Werbung

Nachricht vom 20.06.2020    

Kirche zertifiziert Hartmut Baden zum Umweltauditor

Hartmut Baden ist zum kirchlichen Umweltauditor zertifiziert worden. Der Umweltbeauftrage des Evangelischen Dekanats Westerwald ist nun befähigt, Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen im Rahmen des Programms „Grüner Hahn“ zu beraten und zu begleiten. Der „Grüne Hahn“ ist das Umweltmanagement der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Es unterstützt Gemeinden und kirchliche Einrichtungen dabei, ihr umweltgerechtes Verhalten zu überprüfen und zu verbessern. Der „Grüne Hahn“ ist auf der Grundlage der Europäischen Umweltaudit-Verordnung (EMAS) entwickelt worden.

In Mainz ist der Umweltbeauftragte des Evangelischen Dekanats Westerwald, Hartmut Baden (Mitte), von Oberkirchenrat Christian Schwindt und Kathrin Saudhof vom Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung als Umweltauditor zertifiziert worden. Foto: Peter Bongard

Westerburg. Hartmut Baden fasst die Idee hinter dem „Grünen Hahn“ so zusammen: „Es geht vor allem darum, dass die Gemeinden ein Bewusstsein für ökologische Fragen entwickeln – also diejenigen Dinge, die ohnehin getan werden müssen, künftig systematischer und nachhaltiger zu tun“, sagt der Höhr-Grenzhäuser und nennt als Beispiel neue Abläufe bei der Abfalltrennung, der Trinkwasserhygiene oder beim Einkauf von Büromaterial.

Während seiner Ausbildung befasste sich Baden unter anderem mit den Grundlagen von EMAS und wurde in das Energiemanagement in kirchlichen Gebäuden eingeführt. Außerdem lernte er Techniken der Öffentlichkeitsarbeit, der Moderation und Wissenswertes zu den Themen Recht und Sicherheit für Kirchengemeinden kennen. Nun hofft Hartmut Baden, dass der „Grüne Hahn“ den Gemeinden hilft, eine Kultur der Nachhaltigkeit zu etablieren. „Früher war das Bewusstsein für ökologische Dinge in Kirchengemeinden oft nicht hoch“, glaubt Hartmut Baden. „Heute ist bei vielen der Wille da, etwas für die Umwelt zu tun. Ich will dabei helfen, diesen Willen in die Tat umzusetzen. Denn dadurch macht sich die Kirche glaubwürdiger und nimmt eine Vorbildfunktion ein.“ (bon)



Weitere Infos zum Grünen Hahn beim Umweltbeauftragten des Evangelischen Dekanats Westerwald, Hartmut Baden, E-Mail: hartmut.baden@ekhn.de, Telefon 02624/948751.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kirche zertifiziert Hartmut Baden zum Umweltauditor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Weiter rückläufige Zahlen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 10. Mai 6.944 (+9) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 543 aktiv Infizierte, davon 366 Mutationen.


Neues Hilfeleistungslöschfahrzeug für VG Hachenburg

Nachdem bereits Anfang April ein neues Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20 für den Löschzug Hachenburg beim Aufbauhersteller Ziegler abgeholt werden konnte, rückt dieses multifunktionale Fahrzeug nach ausführlicher Einweisung der Einsatzkräfte nun auch im Einsatzfall aus.


Mehrfache Sachbeschädigung durch Sprühen mit weißer Farbe

Am heutigen Montag, dem 10. Mai 2021, wurde gegen 17 Uhr durch einen Geschädigten eine Sachbeschädigung an seinem Fahrzeug gemeldet. Hier wurde das Fahrzeug mit weißem Lack an einer Vielzahl von Stellen am Wagen besprüht.


Backhaus Hehl und Hachenburger Brauerei erfinden Bierretter-Brötchen

Normalerweise sind eine Bäckerei und eine Brauerei zweierlei Paar Schuhe, doch wenn innovative Köpfe zueinanderfinden, dann kann aus dieser Allianz durchaus etwas nicht Alltägliches entstehen. Wie kam die Idee zum Bierretter-Brötchen zustande? Wir haben nachgefragt.


Verkehrsuntüchtigen LKW in Rennerod sichergestellt

Wegen polizeilich festgestellter gravierender Mängel, vor allem die Bremsen betreffend, wurde ein rumänischer LKW in Rennerod bis zur Instandsetzung an der Weiterfahrt gehindert.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsuntüchtigen LKW in Rennerod sichergestellt

Rennerod. Am Montag, dem 10. Mai 2021 wurde in Rennerod gegen 16 Uhr nach einem Hinweis ein rumänischer LKW kontrolliert. ...

Mehrfache Sachbeschädigung durch Sprühen mit weißer Farbe

Westerburg. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme wurden weitere Beschädigungen durch Sprühen mit dem weißen Lack im öffentlichen ...

Corona im Westerwaldkreis: Weiter rückläufige Zahlen

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises liegt laut RKI heute bei 120,4, Vortag 133,2, Vorgestern 142,6.

Drei-Tages-Inzidenz
Die ...

Max Walscheid: Der Radprofi aus dem Westerwald

Dierdorf. Wie viele Kilometer Max Walscheid schon auf zwei Rädern zurückgelegt hat? Diese Frage genau zu beantworten, ist ...

Digitale Beiträge zur Themenwoche Pflegeausbildung

Siegen/Region. Am Montag, dem 10. Mai startet die Themenwoche mit einem Statement der Bundesfamilienministerin Franziska ...

Die Waldstraße in Heilberscheid im SWR Fernsehen

Heilberscheid. Die kleine Gemeinde Heilberscheid hat rund 650 Einwohner/innen, sie liegt acht Kilometer südöstlich der Westerwälder ...

Weitere Artikel


DRK Krankenhaus: Darf Müschenbach für sich entscheiden?

Müschenbach. Der geplante Krankenhausneubau, zu dem sich DRK und das Land Rheinland-Pfalz entschlossen haben, nimmt so langsam ...

Keramikgarten Calmano und weitere Gärten öffnen ihre Pforten

Herschbach/Oww. Gerade in der Corona-Pandemie ist ein eigener Garten ein großes Geschenk. Die Gäste sind eingeladen dieses ...

Die Blaue Holzbiene brummt nach Norden

Mainz/Holler. „Von der Ameise bis zum Zitronenfalter, Insekten sind für das ökologische Gleichgewicht und als Bestäuber von ...

Graffiti an Schule – Zeugen gesucht

Hachenburg. In dem Zeitraum von Freitag, den 12. Juni bis Montag den 15. Juni kam es an der Hauswand der Realschule plus ...

Anne Neuroth verfasste Arbeit über den Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck von Pellets

Ötzingen. Einen Produkt- „Footprint“ nutzen viele Pelletunternehmen werblich. Doch Neuroths Ansatz geht über den üblicherweise ...

Nister-Projekt "INTASAQUA": Erste Renaturierungsmaßnahmen bei Helmeroth

Helmeroth. Besondere Aufmerksamkeit gilt der nachhaltigen Bestandsentwicklung von Flussmuscheln und der Stützung der stark ...

Werbung