Werbung

Nachricht vom 18.06.2020    

Experiment geglückt: Zweitägige „Thementour“ führte ins Salmtal

Die geplante Tour de France mit Start am vergangenen Samstag in Montabaur war leider (noch) nicht möglich und wurde um genau ein Jahr verschoben. Als kleiner Ersatz für diese große „MonTon-Etappenfahrt“ starteten die Radsportler der „Equipe France“ in den beiden heimischen Radsportvereinen RSG Montabaur und RSV Oraniern Nassau an diesem Tag zu einer zweitägigen Thementour über 300 Kilometer ins Salmtal bei Trier.

Hielten immer Abstand und fuhren in Kleingruppen – nur für das Startfoto im Regen des Salmtales rückten die Radler der Equipe France kurz zusammen. Foto: privat

Montabaur/Nassau. Dabei wurde für jede 100 Kilometer über ein aktuelles Thema gesprochen. Also eine ganz neue und experimentelle Tourform, bei der Hobby-Radsport mit dem aktuellen Zeitgeschehen verbunden wurde.

Dabei standen die Zeichen zunächst auf Sturm, zeigte sich doch der Sommer von seiner unheilvollsten Seite: Unwetter mit Starkregen und Gewitter waren fast für die gesamte Republik angekündigt. Doch beim Start am Brunnenplatz in Horbach war es trocken, was leider nicht das gesamte Wochenende so blieb. Trotz drohender Unwetter waren sich alle Teilnehmer einig, dass es an den beiden Tagen um die Themen Verteidigung demokratischer Werte, Einsatz für ein friedliches Europa und den Schutz unseres bedrohten Klimas gehen soll. Dazu wurden unterwegs kurz informiert und nach dem Abendessen unter Einhaltung des Abstandsgebotes beim Bier in lockerer Runde diskutiert.

Im Verlauf der fast 300 gefahrenen Kilometer an zwei Tagen erlebten die Radler auf dem Rennrad ebenso wie den Fahrer des Begleitfahrzeuges mit Versorgungsanhänger, Stefan Wilhelmi, einige besonders schöne Landschaften wie das Höllental von Alf Richtung Wittlich. Besonders erfreulich, dass diese Strecke fast durchgehend auf meist gut ausgebauten Radwegen befahrbar ist. Ein Höhepunkt und besondere Herausforderung auf der Heimfahrt war der Valwiger Berg vom Moseltal bei Cochem hinauf in den Hunsrück. Eine schmale reizvolle Straße führt durch die Wingerte und schlängelt sich an den Weinbergfelsen über viele Höhenmeter nach oben. „Das ist ja hier fast so anspruchsvoll wie am Mont Ventoux“, meinte einer der Radler mit viel Frankreicherfahrung.



Getrübt wurde die gute Stimmung der Radler und des Begleittrosses lediglich von der motorisierten Blechlawine an den Nachmittagen an der Mosel, in Koblenz und auch hinauf in den Westerwald. Viele Autos und zwischendurch einige Motorräder, immer auf der Suche nach einer Überholmöglichkeit, verbunden mit dem dazugehörigen Lärm. Für sportliche Männer, die sich ganz ohne stinkende und lärmende Motoren fortbewegen, kein Vergnügen. Dabei war der Verkehr wetterbedingt noch vergleichsweise überschaubar.

Vor zwei Jahren hatte die Equipe auf einer „Radlerwallfahrt“ nach Klausen bei Wittlich die K 169 ab Oberelbert bis Einmündung in die L 329 Richtung Neuhäusel zur kaputtesten Straße auf den gesamten 300 gefahrenen Kilometern bezeichnet. Damals hatte man angeregt, die Straße für Rennräder wegen der damit verbundenen Gefahr zu sperren. Doch vor wenigen Wochen wurde der Neubau der Straße abgeschlossen und für Radler ist die Befahrung jetzt ein Genuss. Einig waren sich alle, dass der erfolgte Ausbau wohl nicht nur an der damaligen Befahrung und der erfolgten Kritik lag. Aber das fertige Werk wurde von allen gelobt…auch wenn ein Radweg nach wie vor fehlt!

Erstmals bei einer Tour der Equipe France dabei war Markus Lenerz aus Nomborn: „Das hat total Spaß gemacht und es ist sicher nicht meine letzte Etappenfahrt mit euch“, so der begeisterte Radsportler. Dies gilt auch für die gemeinsame Ausfahrt mit anschließendem Radler-Stammtisch am Samstag, 11. Juli ab 14 Uhr im Gelbachtal. Weitere Infos gerne per Mail unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Mehr zum Thema:    Auto & Verkehr   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Experiment geglückt: Zweitägige „Thementour“ führte ins Salmtal

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Sonntag, den 16. Mai 7.079 (+20) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 424 aktiv Infizierte, davon 313 Mutationen. Lockerungen rücken immer näher.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Im Zuge von allgemeinen Verkehrskontrollen auf der Autobahn wurden an dem Wochenende 14. bis 16. Mai bei mehreren Verkehrsteilnehmern Alkohol- und Drogenbeeinflussung festgestellt. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Zudem werden Zeugen für Diebstahl von Absicherungsmaterial gesucht.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

GLOSSE | Steht eine Braut alleine vor dem Altar… So würde normalerweise ein echt fieser Witz anfangen. Normalerweise. Denn eigentlich müsste das dieser Tage überall die Realität sein. Gut, der Bräutigam und der Pfarrer oder Standesbeamte dürften wohl auch noch dabei sein, aber dann wird es schon eng. Zumindest, wenn man sich um dieses kleine, nervige Ding schert. Wie heißt das noch gleich?




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Senioren freuen sich auf Spaziergang und „Wald-Café“

Buchfinkenland. Das hat eine aktuelle Umfrage in der Pandemie ergeben, die Anfang des Jahres erstellt wurde und die den Fragen ...

BUND-Tipp im Mai: Lauschen Sie der Kreuzkröte

Berlin/Koblenz. Wenn unsereins an Kröten denkt, hat er entweder Geld oder warzige Tiere vor Augen, die nur eine Krötenmutter ...

Heimlicher Mitbewohner: Würfelfleckrüssler

Quirnbach. In Deutschland vermehrt sich diese Art, wie auch die meisten Dickmaulrüssler (Otiorhynchus), parthenogenetisch. ...

Kostenfreies Online-Event „Gemeinsam gegen Cybermobbing“

Region. Unterstützung gefordert

Eltern sehen sich einem steigenden Handlungsdruck ausgesetzt, zumeist fehlt jedoch das ...

„Equipe EuroDeK“ startete digital im Rennsattel

Montabaur/Nassau. Das Ziel der 23 Gründungsradler ist es, ihr Hobby Radsport mit dem Einsatz für Europa, Demokratie und Klimaschutz ...

Westerwald-Kinder wollen mit Kunstwerk Impulse geben

Höhr-Grenzhausen. Die Künstlerin arbeitet mit einem Werkstoff, der ungewöhnlich ist für den Wald: massiver Stahl. Er scheint ...

Weitere Artikel


Westerwälder Vereine als Seele des Gemeinwesens

Montabaur. In seinen Begrüßungsworten hob CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel vor allem die Bedeutung der Vereine ...

NABU-Projekt Concordia Sandhalde ausgezeichnet

Bendorf. Umringt von den sechs neugierigen Burenziegen und einem Zwergesel, die als einzige das Abstandsgebot missachteten, ...

Gespann aus Südosteuropa auf A 3 stillgelegt

Sessenhausen. Am Mittwoch, 17. Juni kontrollierte die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz gegen 10 Uhr auf ...

Besonders schwerer Fall des Diebstahls an Tankstelle

Ransbach-Baumbach. In der Nacht von Mittwoch, dem 17. Juni auf Donnerstag, 18. Juni, wurde um 23:27 Uhr durch bislang unbekannten ...

Der Waschbär ist auf dem Vormarsch im Westerwald

Wissen. Mancherorts sind die beschaulichen Tiere schon zur Plage geworden. Waschbären sind Kulturfolger und arrangieren sich ...

Kolumne „Themenwechsel“: O, du schöner Westerwald

Jeder von uns kennt es: Das Lied vom schönen Westerwald. In einer Hausarbeit im Rahmen meines Studiums sollte ich einmal ...

Werbung