Werbung

Nachricht vom 12.06.2020    

Corona: Umgang mit Plexiglas, Flatterband und Gesichtsmaske

Von Helmi Tischler-Venter

Provisorien für Abstand und Hygiene stehen uns überall in den Füßen herum – Wie lange werden sie uns begleiten? Marktforschung, Verkaufspsychologie und Corporate Identity – viele Einzelhandelsunternehmen haben bis vor wenigen Wochen viel Wert auf die ausgefeilte Gestaltung ihrer Verkaufsräume gelegt. Das war einmal. Inzwischen improvisieren Handel, Gastronomie und Dienstleistung mit Absperrbändern, Plexiglasabtrennungen und Klebemarkierungen auf dem Fußboden.

Symbolfoto

Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz
Region. "Ich schütze Dich, Du schützt mich!". Die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung leistet einen wichtigen Beitrag, um die Ansteckungsgefahr weiter zu minimieren.

Wo muss ein Schutz getragen werden und wie kann der aussehen?
Ein Mund-Nasen-Schutz muss im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen angelegt werden. Es braucht nicht unbedingt eine gekaufte oder selbstgenähte Alltagsmaske, auch mit Tüchern, Schals oder Buffs können Mund und Nase verdeckt werden.

Wer muss den Schutz tragen?
Grundsätzlich jeder, es gibt aber Ausnahmen - befreit sind von der Pflicht Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres sowie Menschen, für die das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht zumutbar ist. Das muss mit einer ärztlichen Bescheinigung nachgewiesen werden können. Ausnahmen gibt es auch für Mitarbeiter von Geschäften, sofern dort andere Schutzmaßnahmen ergriffen wurden - also zum Beispiel Trennwände aufgebaut worden sind.

Was passiert ohne Mund-Nasen-Schutz im ÖPNV oder in einem Geschäft?
Seit dem 4. Mai kann ein Verwarnungsgeld von zehn Euro fällig werden. Wenn Mitarbeiter geöffneter Geschäfte Mund und Nase nicht abgedeckt haben und dort auch keine anderen Schutzmaßnahmen ergriffen wurde, kann dies mit einem Bußgeld von 250 Euro für die Betreiber geahndet werden.

Wie sieht der Alltag aus?
Plötzlich spielt sich unser Alltag vor, neben und hinter rot-weißen Flatterbändern ab. Mitarbeiter der Architektenkammer überlegen: Muss das so sein? „Zum Glück haben wir aktuell meist sonniges Wetter, die Menschen in den Warteschlangen vor den Märkten würden sonst im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen. Und auch drinnen erleben Kunden und Verkaufspersonal gerade schwierige Zeiten. Dabei würden schon ein paar richtig eingesetzte Schallreflektoren verhindern, dass man sich bei Bestellungen über die Absperrungen hinweg anbrüllt“, weiß Eva Holdenried, Innenarchitektin und Vorstandsmitglied bei der Architektenkammer Rheinland-Pfalz und kritisiert viele Gedankenlosigkeiten. Wie kommen beispielsweise Rollstuhlfahrer mit all den neuen Barrieren zurecht?

Bis zur Entwicklung wirksamer Medikamente oder Impfstoffe gegen das Coronavirus werden uns die neuen Regeln des Zusammenlebens wohl erhalten bleiben. Mehr und mehr richten wir uns in einer Alltagswelt ein, die den Umgang mit dem Ansteckungsrisiko als neue Normalität anerkennt. Umso wichtiger ist es, die sperrigen Provisorien durch vernünftige und gut funktionierende Lösungen zu ersetzen. Denn mit der Erkenntnis, dass wir über längere Zeiträume sprechen, wächst das allgemeine Bedürfnis, vom Ausnahmezustand zu einer bequemen Selbstverständlichkeit zu kommen. Ohne ein paar Investitionen wird das nicht gehen. Doch in finanziell angespannten Zeiten sollten die besonders gut durchdacht und auch in Zukunft weiter nutzbar sein. Das klingt nur scheinbar nach einem Widerspruch.

So können viele Wartezimmer in Arztpraxen in Sachen Abstandsregeln optimiert werden. Nicht nur mit Blick auf die Coronazeiten wäre das sinnvoll, auch Datenschutz und Diskretion sind mit größeren Abständen besser vereinbar. Neben den Patienten würde natürlich auch das Praxispersonal dauerhaft geschützt – vor CorVid 19 und anderen Infektionskrankheiten. In vielen Fällen geht es beim „Corona-Check“ also um die optimierte Ausnutzung der vorhandenen Flächen und Potenziale. Schon eine alternative Möbelanordnung kann für die notwendigen Mindestanstände sorgen. Auch Desinfektionsstationen in den Büros, Praxen und Läden wären als attraktive Möbel gestaltbar.

Passgenaue Konzepte sind wichtig, auch für Hotelbetriebe und Gastronomie. Sie erleben gerade eine besonders harte Zeit. Wer es ermöglichen kann, sollte also die Zeit nutzen, um sein Haus zukunftsfähig zu gestalten und neue Impulse zu geben. Hier können Innenarchitekturbüros einen Fahrplan entwickeln, der mit kleinen Schritten umgesetzt werden kann. Oder vorerst nur beratend tätig werden, wenn der Invest für eine vollumfängliche Umgestaltung zu groß ist. Denn wie sensibel der Mensch auf die Räume reagiert, in denen er sich täglich aufhält, haben wir alle in den letzten Wochen noch einmal neu gelernt. Und kaum jemand möchte dauerhaft seinen Alltag um Flatterbänder herum organisieren.

Die Heimwerker.de-Redaktion klärt daher auf, wie Sie die Maske richtig tragen und welche Fehler Sie beim Tragen einer Atemschutzmaske vermeiden sollten.

Die Maske muss Mund, Nase und Kinn vollständig bedecken

Vollständige Bedeckung von Mund, Nase und Kinn.


● Wichtig ist vor allem, dass die Stoffbarriere die Nase, den Mund und das Kinn jederzeit komplett bedeckt.
● Darüber hinaus sollte sie an den Seiten eng anliegen und keine Lücken frei lassen.
● Besonders Menschen mit Gesichtsbehaarung sollten hier vorsichtig sein, da diese das Textil von der Haut abhalten kann und so mehr Erreger an die Umwelt abgegeben werden können.

Die Maske sollte an den Seiten möglichst dicht abschließen

Maske muss an den Seiten abschließen.


● An den Seiten der Maske sollte möglichst wenig Luft ausweichen können, da ansonsten deutlich mehr Erreger in die Umgebung gelangen können.
● Bei Menschen mit Gesichtsbehaarung ist es wichtig, dass Barthaare unter der Maske abschließen. Liegen Haare zwischen Haut und Maskenrand, wird die Barrierefunktion der Maske deutlich verringert.
● Mit einer Glattrasur liegt man hier auf der ganz sicheren Seite.

Schmutzige Hände von der Maske fernhalten

Hände vor Berühren der Maske desinfizieren.


● Außerdem sollte die Maske nie mit ungewaschenen oder nicht desinfizierten Händen angefasst werden.
● Wer hat, benutzt unterwegs vor dem Berühren der Maske Desinfektionsgel.
● Ansonsten unterwegs nach Möglichkeit vermeiden, die Maske zu berühren.
htv



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Corona: Umgang mit Plexiglas, Flatterband und Gesichtsmaske

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Wirtschaft, Artikel vom 25.10.2020

Bätzing-Lichtenthäler besuchte das Unternehmen RASTAL

Bätzing-Lichtenthäler besuchte das Unternehmen RASTAL

Zum Start der Unternehmensbesuche im Rahmen der Arbeitsmarktinitiative #rechargeRLP waren Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Hans-Joachim Gerloff, Bezirksleiter Mittelrhein der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), zu Gast beim Unternehmen RASTAL in Höhr-Grenzhausen.


Global Office startet Schulprojekt in Namibia mit „FLY & HELP“

Seit 2008 bietet das erfolgreiche Unternehmen „global office“ professionelle Kommunikations-Dienstleistungen an und ist damit ein wichtiger Partner für große und mittelständische Unternehmen. Stetige Expansion und Weiterentwicklung in neue Märkte und Branchen hat „global office“ zu einem erfolgreichen Player der deutschen Wirtschaft gemacht – im Kontext der Corona-Krise keine Selbstverständlichkeit.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Montabaur. Der deutschlandweite Trend hat ebenso wie Rheinland-Pfalz nun auch den Westerwaldkreis erfasst. Die Infektionszahlen ...

Wegefreigabe: Testfeldsondierung am Stegskopf beginnt

Emmerzhausen. Der „Stegskopf“ ist aufgrund der 100-jährigen militärischen Nutzung der Fläche weitgehend unberührt von intensiver ...

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Region. Also, ich persönlich kenne kein einziges leckeres Rezept für aufgerollten Zellstoff. Paniert? In Olivenöl geröstet? ...

Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Heiligenroth. Am frühen Samstagmorgen fiel den Polizeibeamten auf der A3 in Höhe Montabaur ein BMW mit überhöhter Geschwindigkeit ...

Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

Weitere Artikel


In Blumenbeet gefahren und abgehauen

Alpenrod. Am Samstag, den 13. Juni gegen 1:17 Uhr fuhr ein PKW aus ungeklärter Ursache in die Einfahrt eines Anwesens in ...

Kardiologe bittet: Gehen Sie bei Beschwerden zum Arzt!

Dernbach. Dennoch zeichnet sich aus Sicht der Herz- und Kreislaufmedizin momentan ein besorgniserregendes Bild ab: In den ...

Wandertipp: Fünf-Weiher-Wanderung an der Westerwälder Seenplatte

Steinbach an der Wied. Fünf Weiher der Westerwälder Seenplatte in einer Wanderung von etwa elf Kilometern zu erkunden war ...

Verkehrsunfall mit verletztem Motorradfahrer - Zeugenaufruf

Hachenburg. Am 12. Juni um 11:50 Uhr kam es auf B 414, Abfahrt K 21 Marienstatt, zu einem Verkehrsunfall bei dem ein 36-jähriger ...

Keine neuen Coronafälle im Westerwaldkreis

Montabaur.
Getestete Personen gesamt 4.749
Positiv getestete Personen im Westerwaldkreis 361
Davon verstorben 21*
Davon ...

Kolumne „Themenwechsel“: Es geht nicht um Schuld, sondern um Verantwortung

Wann haben wir angefangen, Verantwortung von uns weg zu schieben? Es gibt einen Satz, den ich diese Woche sehr oft zu hören ...

Werbung