Werbung

Nachricht vom 11.06.2020    

Orgelführer stellt besondere Wäller Instrumente vor

Die Wäller Orgeln sind Schmuckkästchen. Meistens keine Riesen, wie die Dom-Instrumente in Köln oder Frankfurt, aber so charmant, dass sie bei Orgelfreunden schon lange einen guten Ruf genießen. Das weiß auch der evangelische Dekanatskantor Jens Schawaller und stellt 24 von ihnen in einem Heft vor. Das lesenswerte Nachschlagewerk heißt „Die Orgeln im Evangelischen Dekanatskantorat Süd“ und lädt zu einem Streifzug durch die Kirchen der Region ein.

Dekanatskantor Jens Schawaller an seiner Lieblingsorgel in der Evangelischen Pauluskirche Montabaur. Foto: Peter Bongard

Montabaur. Den Leser erwarten in dem 50-seitigen Heft nicht nur Fotos der Instrumente, sondern auch interessante Angaben zu deren Geschichte und den Registern, also den Pfeifentypen, die deren Klangvielfalt ausmachen. Der Klang ist bei vielen Orgeln in den evangelischen Kirchen des Westerwalds übrigens ganz exquisit, findet Jens Schawaller: „Im Westerwald gibt es eine dominierenden Orgelbauwerkstatt – und das ist Raßmann“, sagt Jens Schawaller und erklärt, dass Raßmann-Orgeln einen fürs 19. Jahrhundert typischen Charakter haben. „Die Instrumente stammen aus der Frühromantik, also einer Epoche, in der ein eher warmer Klang vorherrschte.“ Ein Paradebeispiel für diesen vollen „Sound“ der Wäller Orgeln steht in der Montabaurer Pauluskirche – und ist interessanterweise keine Raßmann-Orgel, sondern eine von Georg Friedrich Wagner. Das Instrument von 1875 ist trotzdem Schawallers persönlicher Liebling, weil es den romantischen Klang mit einer sehr präzise spielbaren, mechanischen Tastatur vereint.

Doch selbst das hochwertigste Instrument klingt matt und kraftlos, wenn es nicht regelmäßig gepflegt wird. Glücklicherweise ist in den vergangenen 20 Jahren in diesem Bereich viel passiert, und die meisten Instrumente sind vernünftig überholt worden, sagt Schawaller: „Fast alle Instrumente in den evangelischen Kirchen der Region wurden renoviert, einige – zum Beispiel die Orgeln in Selters, Wahlrod und Wallmerod – sind komplettsaniert worden“, sagt der Dekanatskantor. Komplettsaniert bedeutet: Die Pfeifen (je nach Orgel sind das mehrere Tausend) werden ausgebaut, gereinigt, eingebaut und neu intoniert; die Spielmechanik wird erneuert, kurz: das ganze Instrument wird auf den Kopf gestellt. Solch eine Restaurierung kann schon mal mehrere Zehntausend Euro kosten, ist aber notwendig und sollte spätestens alle 20 Jahre erfolgen. „Falls die ausbleibt, leidet der Klang: Er wird unsauber, klingt matt, die Stimmung wird instabiler, und es können sogar Schäden entstehen“, sagt Jens Schawaller und nennt die Windanlagen der Orgeln als klassischen Schwachpunkt.



Die meisten Instrumente, die Schawaller in dem Orgelführer vorstellt, sind aber in gutem Zustand. Und obwohl viele von ihnen aus der romantischen Epoche stammen, gibt es einige „Ausreißer“: Die in der Montabaurer Lutherkirche und in Wirges sind nur 49 beziehungsweise 34 Jahre alt und klingen nicht so wollig-warm wie ihre älteren Geschwister, sondern eher spritzig-spitz.

Doch welchen Orgeltyp man letztlich bevorzugt, ist Geschmackssache. Wichtig ist dem Dekanatskantor, dass an den Instrumenten nicht gespart wird. „Auf einer Orgel lässt sich alles spielen, nicht nur traditionelle Literatur oder Choräle, sondern auch Pop-Musik“, sagt er. „Sie ist ein Instrument, mit dem ein einziger Mensch einen ganzen Kirchenraum mit Klang füllen kann.“ Trotzdem glaubt Jens Schawaller, dass künftig weniger Orgeln gebaut werden. „Aber diejenigen, die wir haben, bleiben wichtig und sind erhaltenswert.“ (bon)

Die zehnte Auflage des erstmals 2006 veröffentlichten Heftes „Orgeln im Evangelischen Dekanatskantorat Süd“ ist ab sofort bei Dekanatskantor Jens Schawaller erhältlich: Telefon 0176/85612553, E-Mail: jens.schawaller@ekhn.de.


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Orgelführer stellt besondere Wäller Instrumente vor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


2. Indoor-Keramikmarkt vom 5. Juni bis 4. Juli

Höhr-Grenzhausen. In einem separaten Raum werden die Stände aufgebaut und können vom 5. Juni bis zum 4. Juli besucht werden. ...

„Musik in alten Dorfkirchen“ startet erst im August

Montabaur. Allerdings musste das für den 6. Juni 2021 geplante Konzert mit Gästen aus Afrika auf den 12. September verlegt ...

Wäller Helfen Charity Event: Top Location, Top Acts, Top Catering

Enspel. Es ist ein Nachmittag, um Danke zu sagen, die Gemeinschaft zu feiern, ein buntes Programm miteinander zu genießen ...

Ausstellung „Völker des Nordens“ im Kunstverein Montabaur

Montabaur. Am 16. Mai 2021 hätte die Vernissage der Kunstausstellung vom Kunstverein Montabaur im b-05 stattfinden sollen. ...

Buchtipp: „Frauen wie wir“ von Eva Klingler

Dierdorf/Karlsruhe. Nur der norddeutsche Dauerbesuch Gerda zeigt durch Fragezeichen-Reaktionen, dass manche Redewendungen ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Weitere Artikel


Der Prozess des Alterns und seine Begleiterscheinungen

Es begann…
eigentlich schon recht früh. Also nicht von der Tageszeit, sondern in an und für sich jungen Jahren. Irgendwann ...

Hygienekonzept für Jugendfreizeiten ist da

Region. Um möglichst vielen Familien mit Kindern sowie Jugendlichen trotzdem vielfältige und erlebnisreiche Ferien zu ermöglichen, ...

Klara trotzt Corona, XXXII. Folge

Kölbingen. 32. Folge vom 11. Juni
Klara ließ sich schwer in ihren neuen Sessel fallen. „Herr Pfarrer, ich bin fix und fertig!“ ...

Hilft das Konjunkturpaket dem Handwerk aus der Krise?

Region. Helfen diese Maßnahmen dem deutschen Handwerk tatsächlich weiter? Kurt Krautscheid, Präsident der Arbeitsgemeinschaft ...

EVM spendet Schutzausrüstung für Hebammen

Montabaur. „Als wir davon erfuhren, dass Hebammen derzeit reichlich Schutzausrüstung benötigen, haben wir direkt unsere Hilfe ...

Hohe Mengen Rauschgift bei zwei Tatverdächtigen gesichert

Westerwald- und Rhein-Lahn-Kreis. Die Kriminalinspektion Montabaur hat am 9. Juni in vier Ermittlungsverfahren Durchsuchungsbeschlüsse ...

Werbung