Werbung

Nachricht vom 09.06.2020    

Druidensteig: Das Wandererlebnis durch die Geologie des Westerwalds

Mit 83 Kilometern Länge zählt der Druidensteig zu den Fernwanderwegen der Region. Er führt über sechs Etappen von Freusburg bis nach Hachenburg. Seit über 2.000 Jahren wird zwischen Westerwald und Sieg Bergbau betrieben. Entlang des Druidensteigs werden die Geschichten der Region erzählt.

Der Förder- und Aussichtsturm Barbaraturm auf der Steineberger Höhe. Fotograf: www.mantomedia.de/Eul

Kirchen (Sieg). Bergbau, Basaltabbau und Rohstoffverarbeitung bildeten einst die Lebensgrundlage vieler Generationen und bestimmten den Alltag der Menschen. An über 30 Informationspunkten entlang dieser GeoRoute des Nationalen GEOPARKS Westerwald-Lahn-Taunus wird die Bergbautradition, das Leben der Leute und die einmalige Naturlandschaft beschrieben.

Die Fülle der Wegmarken befinden sich an einem Weg, auf dem man sechs tiefe Flusstäler durchschreitet, um wieder Köpfe, Höhen und Bergrücken zu ersteigen – und das Ganze in einer abwechslungsreichen Landschaft mit üppigen, artenreichen Wäldern, in dem quell- und wasserreichen Gebiet des Sieglandes und des Hohen Westerwalds, endlich eintauchend in die schöne Kroppacher Schweiz. Dies alles prägt den besonderen Charakter des Qualitätswanderweges Druidensteig.

Alle Kurzinfos zu den Etappen mit den Links zum Tourverlauf, weiteren wichtigen Informationen und GPX-Download auf www.druidensteig.de:

Etappe 1: Von Freusburg nach Herdorf
Zu Beginn der ersten Etappe zeigt sich der Westerwald als echtes Mittelgebirge. Das tief eingeschnittene Siegtal hält so manchen fast alpinen Anstieg bereit. Vorbei am Ottoturm und am Druidenstein geht es über den Wasserberg nach Herdorf ins Hellertal.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 16,8 km
Steigung: 466 m
Gefälle: 488 m
Startpunkt: Kirchen - Freusburg
Zielpunkt: Herdorf-Sassenroth
Sehenswürdigkeiten: Grube Wilhelmine, Freusburger Mühle, GeoBlick Ottoturm, Heimatmuseum Kirchen, Nationaler Geotop Druidenstein, GeoInformationszentrum Bergbaumuseum Herdorf-Sassenroth

Etappe 2: Von Herdorf nach Daaden
Die zweite Etappe verläuft zwischen den Bergbaustädten Herdorf und Daaden. Zahlreiche historische Bergwerksstandorte und riesige Basaltabbaugebiete zeugen von der Industriegeschichte der Region. Heute genießt man hier die Ruhe der Natur, die alles zurückeroberte.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 13,1 km
Steigung: 384 m
Gefälle: 311 m
Startpunkt: Herdorf-Sassenroth
Zielpunkt: Daaden
Sehenswürdigkeiten: GeoInformationszentrum Bergbaumuseum Herdorf-Sassenroth, Hüttenstadt Herdorf, Grube San Fernando, Relikte der Friedrichshütte, Grube Wolf, Blaue Halde der Grube Alte Mahlscheid, Basaltabbaugebiet Mahlscheid, Bremsbahn des Basaltsteinbruchs, Hohenseelbachskopf, Der Hohenseelbachskopf, Die Hüllbuche, Bergbaustadt Daaden

Etappe 3: Von Daaden bis zum Elkenrother Weiher
Die Barockkirche in der Bergbaustadt Daaden, das Schloss Friedewald und das Neunkhausen-Weitefelder- Plateau prägen die dritte Etappe der GeoRoute. Gleich mehrere Natur- und Vogelschutzgebiete unterstreichen die Naturlandschaft des Westerwaldes.

Schwierigkeit: mittel
Streckenlänge: 13,2 km
Steigung: 300 m
Gefälle: 140 m
Startpunkt: Daaden
Zielpunkt: Elkenrother Weiher
Sehenswürdigkeiten: GeoPunkt Heimatmuseum Daadener Land, Barockkirche Daaden, Basaltsteinbruch Schimmerich, Schloss Friedewald, Neunkhausen-Weitefelder-Plateau, Elkenrother Weiher

Etappe 4: Vom Elkenrother Weiher nach Betzdorf
Vom Hochplateau bei Elkenroth führt der Druidensteig hinab in das Siegtal. Hexen, Kobolde und sogar ein Teufelsstein warten am Wegrand. Am Schluss der Etappe lädt die Eisenbahnstadt Betzdorf zu einem Aufenthalt ein.

Schwierigkeit: leicht
Streckenlänge: 14,4 km
Steigung: 161 m
Gefälle: 405 m
Startpunkt: Elkenrother Weiher
Zielpunkt: Betzdorf
Sehenswürdigkeiten: Elkenrother Weiher, Hexeneiche, Grube Käusersteimel, Hümmerstein, Grube Wilhelmsglück, Hüttenschulzehaus, Neugrünebacher Hütte, Eisenbahnstadt Betzdorf

Etappe 5: Von Betzdorf nach Steinebach
Die fünfte Etappe der GeoRoute führt aus dem Siegtal hinauf ins Gebhardshainer Land. Hohe Basaltkuppen mit weiten Ausblicken und tief eingeschnittene Bachtäler mit klappernden Mühlen sind die Höhepunkte auf dem Weg zur Grube Bindweide.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 9,1 km
Steigung: 338 m
Gefälle: 222 m
Startpunkt: Betzdorf
Zielpunkt: Steinebach a. d. Sieg
Sehenswürdigkeiten: Eisenbahnstadt Betzdorf, Panorama auf Dauersberg, Panorama Steinebach, Steinerother Kopf, Dickendorfer Mühle, Grube Bindweide

Etappe 6: Von Steinebach nach Hachenburg
Die sechste Etappe des Druidensteigs beginnt mit dem Schwerpunkt Erzbergbau. Durch typische Westerwälder Bachtäler führt die GeoRoute zur Dachschiefergrube Assberg und vorbei an der Abtei Marienstatt bis zur Stadt Hachenburg mit ihrem Barockschloss und dem Landschaftsmuseum.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 16,7 km
Steigung: 374 m
Gefälle: 344 m
Startpunkt: Steinebach a. d. Sieg
Zielpunkt: Hachenburg
Sehenswürdigkeiten: GeoInformationszentrum Grube Bindweide, Förderturm Barbaraturm, Schiefergrube Assberg, Kloster Marienstatt, Kleine Holzbachschlucht, GeoInformationszentrum Landschaftsmuseum Hachenburg, Stadt Hachenburg

Zu jeder Etappe wurden die Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zusammengestellt, die der Wanderer für den Rückweg zum Ausgangspunkt der Etappe nutzen kann. Die Haltepunkte an Etappenstart- bzw. Zielpunkten werden auch an Wochenenden regelmäßig angefahren. Über die Internetseite des Druidensteigs ist auch der offizielle Wanderführer in einem Online-Shop bestellbar. Weitere Informationen gibt es unter: www.druidensteig.de (PM, Website)

--------------------
Wir haben beliebte Ausflugsziele und Wandertipps der Region Westerwald für Sie gesammelt. Zusätzlich kann man in unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Druidensteig: Das Wandererlebnis durch die Geologie des Westerwalds

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Standortwechsel in Höhn: EDEKA Osterkamp mit neuem Markt

Wenn nun im August endlich die Bauarbeiten beginnen und zum Jahresende 2021 der neue EDEKA Markt in Höhn eröffnet wird, liegt ein langer Weg hinter der Kaufmannsfamilie Osterkamp. Neun Jahre sind dann von der ersten Idee für den neuen Standort bis zur Fertigstellung im Gewerbepark Höhn vergangenen.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Nistertal. Es gibt zahlreiche Brückenbauwerke im Bereich der Gemeinde Nistertal. Um den einzigen wichtigen Schienenstrang ...

Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 6.913
Positiv ...

Unfallflucht durch Dacia nach Spiegelunfall

Mündersbach. Am Freitag, den 7. August gegen 11 Uhr kam es auf der B 413 bei Mündersbach zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein ...

Weitere Artikel


Westerwaldkreis unterstützt Krankenhausneubau in Müschenbach

Montabaur. Landrat Achim Schwickert berichtete im Kreisausschuss, dass der Träger beabsichtige einen Krankenhausbau auf einer ...

CDU fordert: Kommunikationswege sicherstellen

Montabaur. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel hat im Rahmen der am Montag stattgefundenen Kreisausschusssitzung ...

Arbeiten am Stromnetz von Altenkirchen-Flammersfeld und Hachenburg

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Corona: Maskenpflicht wird für Evangelische Kirchen gelockert

Westerburg. Im Freien – zum Beispiel bei Gottesdiensten im Grünen – besteht unterdessen keine Maskenpflicht. Die EKHN rät ...

Rote Fichten gleich tote Fichten

Region. Auch der letzte Winter war nicht sonderlich niederschlagsreich. Es hatte keinen Schnee gegeben, der beim Abschmelzen ...

Hachenburger Kultur-Zeit tief beeindruckt von Spendenbereitschaft

Hachenburg. „Dass so viele Kulturfans unserem Aufruf gefolgt sind, hat mein Team und mich nachhaltig beeindruckt“, sagt Kulturreferentin ...

Werbung