Werbung

Nachricht vom 07.06.2020    

Bürgergemeinschaft MACH MIT näht Masken für guten Zweck

Maskenpflicht für das ganze Land: Dies blieb auch der Bürgergemeinschaft MACH MIT e.V. im Kannenbäckerland nicht „verborgen“. Bereits bei der ersten Information, die Inge Schmidt, Vorsitzende der Bürgergemeinschaft, erhielt, hatte sie die Idee, beim Vorstand oder bei den Mitgliedern zu fragen, ob sie bereit sind, die Nähmaschinen „surren“ zu lassen. Sie hatte Glück: Gleich drei bis vier Näherinnen waren bereit, sich der Aufgabe zu stellen.

Die Nähmaschinen surren. Fotos: privat

Hilgert. Über eine Anzeige konnten weitere Hobbynäherinnen „aktiviert“ werden. Inge Schmidt versorgte die Mitmacherinnen mit Stoffen, Nähgarn, Gummi und Draht. Schon ließen flinke Finger die verschiedenen Modelle vorbereiten und die Nähmaschinen ratterten jeden Tag. Innerhalb weniger Tage waren bereits 150 Masken fertiggestellt.

Eckhard Kilian kann zwar nicht nähen, nahm aber Kontakt mit Oliver Zils, Leiter des CAP-Marktes, auf und bekam die Zusage, dass am Samstag, 25. April auf dem Parkplatz ein Stand aufgebaut werden kann. Das war optimal, da ab dem 27. April das Tragen von Mund-Nasen-Masken in Bus, Bahn und öffentlichen Einrichtungen Pflicht wurde.

Innerhalb einer Stunde waren die Masken, die MACH MIT gegen eine freiwillige Spende kostenlos zur Verfügung stellte, weg. Das Team um Hilde Rösner, Eckhard Kilian und Inge Schmidt, freute sich über großzügige Spenden. Damit hatten sie nicht gerechnet. Viele Besucher/innen gaben noch Bestellungen auf. Nicht nur das, auch die Aktion fand eine sehr positive Resonanz.

Angespornt von diesem Erfolg war die logische Folge, auch einen Stand in Hilgert und Höhr-Grenzhausen aufzubauen. Auch hier freute man sich über das „Angebot“ und die Aufmerksamkeit war beachtlich.



Da die fleißigen „Nähmaschinenbedienerinnen“ in ihren Nähstübchen Freude an der Arbeit hatten, konnten jeweils 100 Masken an das AWO- und das Bethesda-Seniorenzentrum gespendet werden. Die Verantwortlichen aus diesen Häusern staunten nicht schlecht, als sie die Nachricht von einer Masken-Spende erhielten und bedankten sich ganz herzlich für diese Aktion.

Der Dank, so Inge Schmidt, geht vor allem an Bernice Görlich, Hildegard Jöris, Birgit Miller, Ursel Ketterer, Hilde Rösner, Vera Weingarten, Frauke Zoch – ohne sie wäre diese tolle Initiative nicht möglich gewesen. Eckhard Kilian hatte den mehrmaligen Transport des Standes übernommen und unterstützte die Truppe tatkräftig und mit viel Freude. Besten Dank dafür. Herzlichen Dank auch an alle, die Stoffe, Nähgarn und Gummi gespendet und an die, die für Zuschnitte gesorgt haben. Rundherum wurden bis jetzt mehr als 800 Masken gefertigt. Und: Die Produktion ist noch nicht eingestellt!

Die eingenommen Spendengelder wird die Bürgergemeinschaft „MACH MIT“ zu einem späteren Zeitpunkt für einen sozialen Zweck zur Verfügung stellen. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Bürgergemeinschaft MACH MIT näht Masken für guten Zweck

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Senioren freuen sich auf Spaziergang und „Wald-Café“

Buchfinkenland. Das hat eine aktuelle Umfrage in der Pandemie ergeben, die Anfang des Jahres erstellt wurde und die den Fragen ...

BUND-Tipp im Mai: Lauschen Sie der Kreuzkröte

Berlin/Koblenz. Wenn unsereins an Kröten denkt, hat er entweder Geld oder warzige Tiere vor Augen, die nur eine Krötenmutter ...

Heimlicher Mitbewohner: Würfelfleckrüssler

Quirnbach. In Deutschland vermehrt sich diese Art, wie auch die meisten Dickmaulrüssler (Otiorhynchus), parthenogenetisch. ...

Kostenfreies Online-Event „Gemeinsam gegen Cybermobbing“

Region. Unterstützung gefordert

Eltern sehen sich einem steigenden Handlungsdruck ausgesetzt, zumeist fehlt jedoch das ...

„Equipe EuroDeK“ startete digital im Rennsattel

Montabaur/Nassau. Das Ziel der 23 Gründungsradler ist es, ihr Hobby Radsport mit dem Einsatz für Europa, Demokratie und Klimaschutz ...

Westerwald-Kinder wollen mit Kunstwerk Impulse geben

Höhr-Grenzhausen. Die Künstlerin arbeitet mit einem Werkstoff, der ungewöhnlich ist für den Wald: massiver Stahl. Er scheint ...

Weitere Artikel


Stockenten an der Westerwälder Seenplatte ausgewildert

Holler. Die sieben Seen der Westerwälder Seenplatte wurden Ende vergangenen Jahres von der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe ...

Treffpunkt Kannenofen – Duo “MO”

Höhr-Grenzhausen. Gemeinsam veranstalten beide Institutionen kleine, aber feine Konzerte auf der Wiese in der Töpferstraße ...

Aktion “Night of Light” in Sessenbach

Sessenbach. Seit dem 10. März ist einem kompletten Wirtschaftszweig faktisch die Arbeitsgrundlage entzogen. Jegliche Art ...

Schule in Corona-Zeiten am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die Schüler wurden in A- und B-Klassen geteilt, meist nach der Fremdsprache, also in Latein- und Französischklassen, ...

Großzügige Spenden ermöglichen „Rooming in“ in der Kinderklinik

Limburg. Das neue Angebot sichert dem Neugeborenen somit ohne Unterbrechung die permanente Nähe und den so wichtigen Kontakt ...

Erneuerung der K 56 zwischen Hardt und Langenbach

Hardt. Die Dauer der Arbeiten an der K 56 wird voraussichtlich sechs Wochen betragen.

Die Gesamtlänge der Erneuerungsmaßnahme ...

Werbung