Werbung

Nachricht vom 07.06.2020    

Schule in Corona-Zeiten am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg

Ab sofort sind alle Schüler wieder da. In einem zeitlichen Stufenplan hat das Evangelische Gymnasium Bad Marienberg alle Kinder wieder „eingeschult“. Zunächst die Oberstufenschüler und die 10te Klasse. Ab Ende Mai die 5er und 6er. Und ab dem 8. Juni dürfen auch die 7te, 8te und 9te Klasse wieder die Schule besuchen. Allerdings nur jede zweite Woche, sagt Schulleiter Dirk Weigand. In der anderen Woche erhalten die Schüler Aufgaben für zuhause.

Lehrer Moritz Zöller, stellv. Schulleiter Alexander Lühr und Schulleiter Dirk Weigand (v.l.) desinfizieren sich im Schulfoyer die Hände. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Bad Marienberg. Die Schüler wurden in A- und B-Klassen geteilt, meist nach der Fremdsprache, also in Latein- und Französischklassen, um die Einhaltung der Abstandsregeln zu ermöglichen. Im Schulgebäude gibt ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept, um eine Ansteckung mit dem Corona-Virus zu verhindern. Im Foyer stehen Desinfektionsspender bereit, auf den Fluren herrscht Maskenpflicht. Die Flure wurden mit Plastikplänen geteilt und sind nur als Einbahnstraßen begehbar. Sogar das Nottreppenhaus wurde geöffnet, um überall den Abstandregen gerecht werden zu können.

Trotzdem einiges anders ist, sind viele Schüler froh über den Schulbesuch, berichtet Schülervertreterin Pia Stickel. „Es war ganz schön wieder in die Schule gehen zu können, der Präsenzunterricht hat mir gefehlt“. Zuvor hatten die Oberstufenschüler nach den Osterferien für zwei Wochen Unterricht über Video-Konferenzen bekommen. „In den kleineren Klassengruppen wieder in der Schule ist der Unterricht eigentlich entspannt“, sagt die Elftklässlerin. „Allerdings findet er ja nur alle zwei Wochen statt.“ Schulleiter Weigand vermutet, dass besonders in den Fremdsprachen Lücken entstehen: „Die alltägliche Wiederholung der Inhalte fällt weg, durch den sich der Lernstoff einprägt, besonders in den kommunikativen Fächern. Die fehlenden Unterrichtseinheiten werden uns noch lange beschäftigen“, befürchtet der Schulleiter. „Die Mittelstufe war schließlich inklusive der Osterferien zwölf Wochen lang zuhause.“

Klassenarbeiten sind zurzeit nur in der Oberstufe möglich. In Unter- und Mittelstufe werden keine neuen Noten erteilt. Daraus ergibt sich eine Sondersituation insbesondere der Klasse 10, sagt Dirk Weigand. Schüler werden nach der derzeitigen Gesetzeslage zwar automatisch in die nächste Klasse versetzt, aber Abschlüsse nicht automatisch erreicht. „Das bedeutet, ein im Halbjahreszeugnis schwacher Schüler, der nach der Klasse 10 mit Realschulabschluss abgehen wollte, hat eigentlich keine Möglichkeit seine Noten zu verbessern, um den Abschluss zu erreichen“, erklärt Weigand.

In der Oberstufe an der Ganztagsschule wurde von Anfang an wieder im Regelstundenplan unterrichtet. Die anderen Klassen kommen nur vormittags zur Schule, weil die Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag wegfallen. Für die Schüler, die wochenweise zuhause sind, werden Hausaufgaben digital über ein Portal im Internet verteilt und wieder eingesammelt. Digitale Geräte waren ausleihbar und konnten mit nach Hause genommen werden.

Moritz Zöller ist Lehrer für Deutsch, Geschichte und Informatik und hat das Homeschooling federführend organisiert. „Auch Online- Sprechstunden bei Lehrern per Audio oder Video wurden angeboten, Klassenlehrerstunden und digitale Elternabende.“ „Die Eltern geben überwiegend positive Rückmeldungen zum digitalen Lernen“, ergänzt Schulleiter Weigand. „sie sind sehr konstruktiv mit der Situation umgegangen, haben zum Teil Hilfe angeboten bei der Notbetreuung oder der Umsetzung des digitalen Unterrichts. Aber die Belastung der Elternhäuser durch die momentane Situation ist spürbar.“

Positiv ist, dass das überwiegend junge Kollegium fast vollständig am Gymnasium arbeiten kann. „Nur vier unserer Lehrer zählen zur Risikogruppe und müssen zu Hause bleiben“, berichtet der stellvertretende Schulleiter Alexander Lühr. „Da normalerweise immer einige Lehrer wegen Exkursionen oder Klassenfahrten nicht da sind, arbeitet wir eigentlich mit Normalbesetzung, worüber wir sehr froh sind.“ Die Schulleitung hofft, dass nach den Sommerferien wieder Regelunterricht möglich sein wird. „Ansonsten gehen wir genau auf das zurück, was wir gerade erproben.“ (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Schule in Corona-Zeiten am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis nun Warnstufe „gelb“

Am 20. Oktober meldet der Westerwaldkreis 720 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 580 wieder genesen. 669 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis rutscht nunmehr in die Warnstufe „gelb“, allein von der Hochzeit in Altenkirchen kamen 21 positive Fälle dazu.


Appell des Landrats an die Westerwälderinnen und Westerwälder

Vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Fallzahlen auch im Westerwaldkreis wendet sich der Landrat an die Mitbürger und Mitbürgerinnen. Die Zahl der Appelle vieler Stellen und Personen häufen sich exponentiell zu den steigenden Fallzahlen. „Und auch ich habe mich dazu entschlossen, mich als Landrat unseres Westerwaldkreises an Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, zu wenden.“


Drei Abfalltransporte wegen technischer Mängel stillgelegt

Die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz führte mit Unterstützung des Umweltfachdezernats des Landeskriminalamtes und Mitarbeitern der Sonderabfall-Management-Gesellschaft aus Mainz am Dienstag, 20. Oktober 2020 in der Zeit von 11 bis 15:30 Uhr auf der A 3, Rastplatz Montabaur, eine Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs durch.


Verbandsgemeinderat Hachenburg nahm seine Arbeit wieder auf

Aufgrund der Corona-Pandemie und des damit verbundenen „Lockdowns“ wurde die erste Sitzung des Verbandsgemeinderats in diesem Jahr unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsabstände in der Rundsporthalle Hachenburg durchgeführt. Bürgermeister Peter Klöckner informierte über die von der Verwaltung getroffenen Maßnahmen während der Corona-Pandemie.


Wirtschaft, Artikel vom 21.10.2020

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

In den vergangenen Tagen häufen sich bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) Beschwerden von Kunden, die mit unlauteren Methoden am Telefon konfrontiert werden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des kommunalen Energie- und Dienstleistungsunternehmen aus und wollen Daten der Kunden einholen, um bei einer angeblich anstehenden Preiserhöhung einen günstigeren Tarif anbieten zu können.




Aktuelle Artikel aus der Region


Hohe Qualität auf sicherem Fundament

Dierdorf/Selters. Das Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) ist seit Jahren ein wirtschaftlich stabiler Bestandteil ...

Nentershausen freut sich über die 30.000 Blutspenderin

Nentershausen. Seit 1963 führt der DRK-Ortsverein Nentershausen regelmäßig Blutspendetermine in Nentershausen durch. Bei ...

Drei Abfalltransporte wegen technischer Mängel stillgelegt

Heiligenroth. Neben der allgemeinen Überprüfung der Lenk- und Ruhezeiten des Fahrpersonals und der Fahrzeugtechnik lag ein ...

Corona: Westerwaldkreis nun Warnstufe „gelb“

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 15.522
Positiv ...

Betrunken auf der A 3 unterwegs

Heiligenroth. Der 46-jährige slowenische PKW-Führer konnte an der Rastanlage Montabaur einer Verkehrskontrolle unterzogen ...

Westerwälder Rezepte: Geräucherte Forelle mit Curry-Gemüse

In unserem Gebiet gibt es mehrere Fischzuchtbetriebe, die Forellen frisch räuchern. Kaufen Sie beim Fischmetzger Ihres Vertrauens ...

Weitere Artikel


Bürgergemeinschaft MACH MIT näht Masken für guten Zweck

Hilgert. Über eine Anzeige konnten weitere Hobbynäherinnen „aktiviert“ werden. Inge Schmidt versorgte die Mitmacherinnen ...

Stockenten an der Westerwälder Seenplatte ausgewildert

Holler. Die sieben Seen der Westerwälder Seenplatte wurden Ende vergangenen Jahres von der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe ...

Treffpunkt Kannenofen – Duo “MO”

Höhr-Grenzhausen. Gemeinsam veranstalten beide Institutionen kleine, aber feine Konzerte auf der Wiese in der Töpferstraße ...

Großzügige Spenden ermöglichen „Rooming in“ in der Kinderklinik

Limburg. Das neue Angebot sichert dem Neugeborenen somit ohne Unterbrechung die permanente Nähe und den so wichtigen Kontakt ...

Erneuerung der K 56 zwischen Hardt und Langenbach

Hardt. Die Dauer der Arbeiten an der K 56 wird voraussichtlich sechs Wochen betragen.

Die Gesamtlänge der Erneuerungsmaßnahme ...

Erneuter Diebstahl eines hochwertigen BMW

Herschbach/Uww. In der Nacht vom 4. Juni auf 5. Juni kam es zwischen 23:30 und 7 Uhr zum Diebstahl eines schwarzen BMW 330d ...

Werbung