Werbung

Nachricht vom 06.06.2020    

Vielseitiges Kulturangebot im Westerwald retten

Wir dürfen uns von dem elenden Virus die in 30 Jahren aufgebaute Vielseitigkeit des Kulturangebotes im Westerwald nicht kaputt machen lassen! Nach drei Monaten ohne Veranstaltungen und meist ohne Einnahmen ist unsere mühsam von vielen kreativen Köpfen aufgebaute Kulturlandschaft in Gefahr. Aber ohne die damit verbundenen kreativen Impulse und die vielschichtigen Formen anspruchsvoller Unterhaltung wird die Region es nach Corona schwer haben wieder auf die Beine zu kommen. Das stellt die Kleinkunstbühne Mons Tabor fest. Doch der Blick in der Region geht nach vorne…nicht nur in der Kleinkunst!

Musiker aus Afrika sind immer ein Höhepunkt bei „Musik in alten Dorfkirchen“. Foto: Veranstalter

Montabaur. Noch fragen sich aber im gesamten Westerwald Kulturschaffende in unterschiedlichen Bereichen, Künstlerinnen und Künstler, Inhaberinnen und Inhaber kleiner Betriebe der Kulturwirtschaft sowie viele Vereine, die Veranstaltungen durchführen, wie es denn nun weitergehen kann. Einige sorgen sich um das nackte Überleben.

„Nach meinem Eindruck“, so Uli Schmidt als Vorsitzender der Kleinkunstbühne Mons Tabor e.V. und Mitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft Deutschlands, „ist in Politik und Verwaltung auf allen Ebenen angekommen, wie wichtig Hilfsmaßnahmen auch für den lokalen Kulturbereich sind“. An vielen Stellen werde an Lösungen gearbeitet oder diese seien schon auf den Weg gebracht worden. Dies auch deshalb, weil viele aus dem Kultur- und Kunstbereich vollkommen zu Recht Existenzängste hätten, weil massiv Aufträge wegbrechen, weil seit Mitte März fast alle Veranstaltungen abgesagt wurden, weil Schülerinnen und Schüler nicht mehr zu außerschulischen kulturellen Bildungsangeboten wie der Kreismusikschule oder den Kinderchören kommen können, weil, weil, weil…da hilft der von der Berliner Koalition angekündigte Kulturinfrastrukturfonds.

Nachdem die Länder das Zepter übernommen haben, befinden wir uns auch in der Kultur in einer neuen Phase der Corona-Pandemie. So legt Rheinland-Pfalz fest, wie und wann welche Kultureinrichtungen öffnen dürfen, wie und wann Veranstaltungen stattfinden dürfen und wie viele Leute im Innen- oder Außenbereich kommen dürfen. Dank der wirksamen Pandemiepräventionen mit derzeit auch im Westerwald niedrigen Zahlen von Neuinfizierten, ist das möglich. Bald kann die Kulturszene deshalb wieder aufatmen und passende Programme für die Zeit nach Corona vorbereiten. Aber für alle Kulturveranstalter bleibt das Risiko: Sollten die Wäller unvorsichtig werden und die Zahl der mit dem Corona-Virus Infizierten wieder nach oben schnellen, droht ein neuer Rückschlag, der für einige in der Szene vermutlich das endgültige „Aus“ bedeuten würde!

Nach Ansicht der inzwischen kreisweit tätigen Kleinkunstbühne sind unter anderen einige Leitlinien wichtig, damit das Kulturangebot in der Region nach Corona eine Zukunft hat:

1. Die heimische Wirtschaft muss verstärkt erkennen, dass der weiche Standortfaktor Kultur an Bedeutung nicht verliert. Es wäre ein Fortschritt, wenn jedes gut laufende Unternehmen mindestens eine größere Kulturveranstaltung im Jahr mit ermöglicht.

2. Kommunen und Kreis müssen mit dafür sorgen, dass die Musik-, Theater- und Gesangvereine als wichtige (und oft einzige) Kulturträger in den Dörfern eine Zukunft haben.

3. Die Zusammenarbeit von Tourismus und Kultur darf noch etwas intensiver werden – das bringt Vorteile für beiden Seiten.

4. Dafür ist es wichtig, dass es mehr bekannte Großveranstaltungen (wie das frühere Hachenburger Burgartenfest) als über den Westerwald hinaus wirkende Besuchermagneten gibt. Dazu zählen auch hochwertige Reihen wie die „Westerwälder Literaturtage“ oder die Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“. Auch ganz besondere Veranstaltungsorte wie das Kultur- und Naturerlebniszentrum b-05 im Montabaur Stadtwald sind wichtig.

5. Bei solo-selbstständigen Künstlerinnen und Künstlern kommt es infolge der Corona-Krise zu spezifischen Härten. Mehr Aufträge – zum Beispiel in Form von Kunst am Bau – wären hilfreich.

6. „Kunst und Kultur sind systemrelevant“ (so der Bürgermeister der VG Hachenburg, Peter Klöckner) – und darf deshalb von den Westerwälder Kommunen in der Krise nicht als „freiwillige Leistung“ zur Disposition gestellt werden!

7. Nach der biologischen Pandemie darf nicht die digitale folgen: Kultur muss ein gemeinschaftliches Live-Erlebnis bleiben und gut gemeinte digitale Notlösungen gehören schnell in die Tonne!

Kontakt gerne unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vielseitiges Kulturangebot im Westerwald retten

2 Kommentare

So ist es,

als Systemrelevanter Hobby Satiriker neben der neuen 9 Milliarden schweren Lufthansa Aerofott, schließe ich mich den obigen wamen Worten gerne an. Die größte Pandemie seit Gründung des Bundes der Steuerzahler hat Uns unverändert im Griff und kaum jemand hält sich an die verordneten Vorgaben.
Corona-Fussball Haubtsache übertragen und Gesunt.

LG und pleibt gesunt
Wolfgang Wobido

#2 von w.wobido, am 09.06.2020 um 09:45 Uhr
Lieber Uli,

deine Worte in "Gottes Gehörgang"...! Ich finde in deinen Leitlinien altbekannte Forderungen, begrüsse jedoch ganz besonders den letzten Satz mit der Tonne!
Besonders danke ich allen Mitstreitern in der hiesigen Kulturszene für ihren langen Atem und die unendliche Kreativität, gerade in diesen besonderen Zeiten!
Bleibt zu hoffen, dass den Erkenntnissen der Politik entsprechende Taten folgen, nicht wahr?

Ganz herzliche Grüße an dein Team, danke für dein Engagement: Stephanie
#1 von Stephanie Daun-Brater, am 07.06.2020 um 09:42 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


B 255 Vollsperrung im Bereich der Anschlussstelle Montabaur

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez teilt mit, dass die Arbeiten zur Gewinnung einer verbreiterten Durchfahrt im Zuge der Bundesstraße B 255 unter dem A 3- Bauwerk bei Montabaur genau im Zeitplan liegen und sich dem Ende zuneigen. Durch die Verbreiterung wird eine weitere, zweite Fahrspur in Richtung Rennerod gewonnen.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Corona: Zwei neue Fälle in der VG Hachenburg

Corona: Zwei neue Fälle in der VG Hachenburg

Am 7. Juli gibt es 383 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 343 wieder genesen. 173 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die beiden neuen Fälle sind in der VG Hachenburg aufgetreten.


Politik, Artikel vom 07.07.2020

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Klar positioniert haben sich Evangelische Christen bei einer Gegenveranstaltung zu einer Kundgebung von sogenannten Grundrechtsdemonstranten in Bad Marienberg. Der Verein Demos e.V. hatte zu der Gegendemo eingeladen. Die Kundgebung begann um 18 Uhr an der Bismarckstraße / Ecke Langenbacher Straße. Trotz wechselhaftem Wetter waren rund 150 Teilnehmer gekommen.


Weltpremiere in der Gefäßchirurgie am Siegener Jung-Stilling

Absolute High-Tech-Medizin und Weltpremiere im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen: Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat erstmals einem Patienten mit einem Aorten-Aneurysma zwischen Brustkorb und Bauchraum eine neuartige Spezialprothese implantiert. Das Besondere an der Prothese, die Koshty mit entwickelt hat: Sie ist derart konzipiert, dass sie bei fast allen Patienten passt.


Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Der Westerwälder weiß, wie er sich in Zeiten von Corona zu verhalten hat. In erster Linie bedeutet das die Einhaltung der Hygienevorschriften, Abstand halten, wenn nötig Maske tragen und Hände waschen. Und für alle Wäller, die das mit dem Hände waschen noch nicht genau verstanden haben, gibt es nun auch eine besondere Anleitung.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Premiere Picknick-Konzerte in Hachenburg: Horst Bergmeyer vertritt Christian Bleiming

Hachenburg. Bandleader Bleiming kann krankheitsbedingt leider nicht bei der Premiere der Open-Air-Reihe spielen, informiert ...

Big Bugs im b-05 Kunst – und Kulturzentrum entwickeln sich

Montabaur. Die Exponate entstehen während eines Symposiums in der Zeit vom 9. bis 18. Juli auf dem Gelände des b-05. Den ...

Gesellschaftsspiele ausleihen in der Stadtbücherei Selters

Selters. Büchereileiterin Birgit Lantermann hat auf der Spielemesse in Essen aus dem fast unüberblickbaren Angebot eine Auswahl ...

Mit Erinnerungen an den Rock‘n Roll einen zauberhaften Abend bereitet

Rennerod. Die Coronapandemie hatte und hat uns alle im Griff und lähmte das Leben. Der Lockdown durchkreuzte auch die Pläne ...

Klara trotzt Corona, XXXV. Folge

Kölbingen. 35. Folge vom 2. Juli
Klara lief von einem Zimmer zum anderen. „Ja, wo fang ich denn da am besten an?“, führte ...

Schulen mit Plakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet

Region. „Unsere Schulen sind nachhaltig, sie sind umweltbewusst und überaus engagiert. Trotz der Coronakrise und den Schulschließungen ...

Weitere Artikel


Ambulantes Operieren als besonders patientenfreundlicher Ansatz

Hadamar. Das Leistungsspektrum der erfahrenen Chirurgin beinhaltet die Allgemein- und Viszeralchirurgie (Chirurgie der inneren ...

Wahl von Grundstück und Grundriss für das Haus

Montabaur. Bei Anlage von Balkon, Terrasse und Wintergarten ist der Lichteinfall wichtig, aber auch der innere Grundriss ...

Organspende als wichtiges Zeichen der Solidarität

Mainz/Region. „Auch in Zeiten der Coronapandemie dürfen wir die Menschen nicht aus den Augen verlieren, die auf eine lebensrettende ...

DRK-Neubau mit oder gegen die Bürger?

Müschenbach. Allein die Standortfrage für den geplanten Neubau in unmittelbarer Ortsnähe der Gemeinde Müschenbach kam für ...

Hoher Schaden durch Verkehrsunfall unter Alkohol

Herschbach. Am 5. Juni ereignete sich gegen 23.37 Uhr in Herschbach, Hauptstraße ein Verkehrsunfall. Ein 19 Jahre alter Fahrzeugführer ...

Waldritter starten wieder die Jugendarbeit

Rotenhain. Zur Umsetzung des für die Veranstaltungen ausgearbeiteten Hygienekonzeptes wurden die notwendigen Maßnahmen auch ...

Werbung