Werbung

Nachricht vom 03.06.2020    

Kolumne „Themenwechsel“: Kinder sind unsere Zukunft

Von Rabea Weller

GASTBEITRAG | Die Coronakrise ist allgegenwärtig, derzeit bleibt kein Bereich unseres Alltags davon unberührt. Jeden Tag gibt es neue Schlagzeilen, und das überall. Das ist gut so, denn Information ist wichtig. In unserer Kolumne wollen wir jedoch auch einen Blick auf die Themen werfen, die trotz Corona gerade aktuell sind, oder solche, die unsere Leser bewegen. Ein Gastbeitrag von Rabea Weller.

(Symbolbid: Pixabay)

Am 1. Juni diesen Jahres, vorgestern, stand ein wichtiger Tag im Kalender, den in meinem Umfeld kaum jemand wahrgenommen zu haben scheint: Der internationale Kindertag. Die einzige Meldung, die ich diesbezüglich in den Nachrichten, oder den Medien allgemein, gesehen habe, war eine Stellungnahme von unserem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Er lobte unsere Kinder für ihre Mitarbeit und ihre Geduld in der letzten Zeit. Das war’s.

Persönlich vertrete ich immer und in allen Belangen den Standpunkt, dass Kinder nicht nur unglaublich wichtig für unsere Zukunft sind. Sie sind ebenso wichtig für das aktuelle Geschehen und die Gegenwart. Natürlich ist es von großer Bedeutung, wie wir die Erde für die Kinder unserer Jahre prägen und hinterlassen – denn allgemein wird der Standpunkt vertreten, dass „die Kleinen“ unserem oft wirtschaftlich geprägten Handeln und dessen Auswirkungen, die wir vielleicht in vielen Fällen noch gar nicht erahnen können, hilflos ausgesetzt sind.

Warum sollten Kinder nur die Zukunft prägen?
Diese Frage ist leichter zu beantworten als gedacht. Und die Antwort ist ebenso unangenehm wie richtig: Weil sie unsere Gegenwartsvisionen nicht teilen und weil wir egoistisch geworden sind. Zum Glück gibt es jüngst Bewegungen, die uns zeigen, dass „die Kleinen“ es sehr wohl draufhaben, uns zu zeigen, wo es eigentlich langzugehen hat. Die Stadt Wien hat das verstanden und ein Vorhaben beschlossen, das eine Chance sein könnte für eine etwas weniger egoistische und eine etwas freudenvollere (Politik-)Welt: Ein Kinderparlament. Dafür wurden eine Million Euro als Sonderbudget dotiert und bereits die Strategie wurde unter der Mitwirkung von 22.500 Kindern und Jugendlichen entwickelt. Die Schwerpunkte lauten: Natur und Umwelt, Gesundheit und Wohlbefinden, Gemeinschaft und Miteinander, Raum und Platz sowie Mobilität und Verkehr. Die jungen Wiener äußerten den Wunsch nach mehr Mitsprachemöglichkeiten – und nun bekommen sie ihn. Ist das nicht ein tolles Zeichen für Zukunftsgewandtheit und ein tiefes Bewusstsein für Fairness und Demokratie?



Die Stadt Wien setzt hiermit ein deutliches Zeichen: Unsere Zukunft wird ohnehin von unseren Kindern geprägt, aber die Gegenwart ist die Zeit, die unsere Kinder prägt. Und deswegen ist es nur fair, ihnen ein Mitbestimmungsrecht einzuräumen – sei es noch so klein.

In diesem Sinne: Lassen Sie Ihr Kind doch einfach mal mitbestimmen. Es mögen vielleicht verrückte Ideen dabei herauskommen – aber schaden kann es weder Ihnen noch Ihrem Kind. Wir lesen uns am Mittwoch!


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kolumne „Themenwechsel“: Kinder sind unsere Zukunft

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Trotz steigender Inzidenzen sinkt die Hospitalisierungsrate

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt wurden im Westerwaldkreis seit vergangenem Freitag 1.749 Neuinfektionen registriert. ...

Polizei in Wirges sucht nach dem Fahrer eines beschädigten Renault

Wirges. Am 25. Januar um 11.30 Uhr wurde ein geparktes Fahrzeug in der Südstraße 11 beim Ausparken beschädigt. Die Unfallverursacherin ...

Mieter-Gütesiegel warnt vor zu teuren Klimaschutz-Sanierungen

Westerwaldkreis. Solche Sanierungen sind mit Kosten verbunden: Rund 569 Millionen Euro pro Jahr werden Wohnungseigentümer ...

Uro-onkologische Patienten aus Dierdorf profitieren von Vernetzung mit St. Vincenz Limburg

Selters/Dierdorf/Limburg. Besonders für die Dierdorfer Chefärzte Dr. Alexander Höinghaus und Dr. Gert Schindler ist das eine ...

Abfallwirtschaftsbetrieb: Loses Altpapier und Kartonagen sorgen für Probleme


Westerwaldkreis. Gerade die mit dem Versand verbundenen Kartonagen und das Altpapier stellen den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb ...

Mit dem alten Smartphone zum Artenschutz beitragen - jeder kann helfen

Westerwaldkreis. Die Klimaschutzmanagerinnen der Verbandsgemeinden Bad Marienberg und Wallmerod sowie der Klimaschutzmanager ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Hollerblütenküchlein zur Holunderzeit

Zutaten für vier Portionen
4 große oder 8 mittlere Holunderblütendolden
2 gehäufte Esslöffel Dinkelmehl Type 1050
4 Esslöffel ...

Gewitter möglich: Das Wetter kann nun ungemütlich werden

Region. „Obacht, am Nachmittag kann’s örtlich ordentlich scheppern“ – keine guten Wetteraussichten verspricht das Westerwaldwetter ...

Neue Kita in Ransbach-Baumbach eingeweiht und eingesegnet

Ransbach-Baumbach. Viele, die am Gelingen des Neubaus beteiligt waren, nahmen an der kleinen Zeremonie teil: Der 1. Beigeordnete ...

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Region. „Für uns alle sind klare und nachvollziehbare Regeln wichtig, das haben wir in den letzten Wochen immer wieder betont. ...

Endlich: Chöre dürfen wieder proben

Region. Mitten in die Videokonferenz zwischen Vertretern des Chorverbandes Rheinland-Pfalz und der Landtagsabgeordneten Jenny ...

Wandertipp: Rundwanderung von Büdingen zum Aussichtsturm Stöffelpark bei Stockum-Püschen

Nistertal-Büdingen. Die Wanderung beginnt in der Stöffelstraße in Nistertal, Ortsteil Büdingen, unterhalb der Bahngleise, ...

Werbung