Werbung

Nachricht vom 02.06.2020    

Spielend die EU und Europa kennenlernen

Wie kann man das Thema Europa und die Europäische Union vertiefen und dabei auch noch spielerisch darstellen? Hierzu stellten Schüler/innen der gymnasialen Oberstufe der BBS Westerburg Überlegungen an. Heraus kam die Kreierung eines Brettspieles, das man ‚eudentity‘ benannte.

In einem Pressegespräch an der BBS in Westerburg wurde das Lernspiel ‚eudentity‘ von Lehrern und Teilnehmern der Schul-AG vorgestellt. (stehend v.l.: Björn Bergmann und Nico Verbeck, vorne v.l.: Louis Beul, Kai Sturm, Hannah Schilling, Stella Lange und Tim Luca Zirfas). Foto: Willi Simon

Westerburg. ‚Eudentity‘ ist das Endprodukt einer mehr als ein Jahr andauernden Entwicklungsphase, an welcher sich eine kleine, engagierte Gruppe von Schülerinnen und Schülern beteiligt hat. Alle involvierten Schüler/innen sind als Juniorbotschafter/innen des Europäischen Parlaments an der BBS Westerburg aktiv.

Als sich vor ziemlich genau einem Jahr der Gedanke auftat, ein Spiel rund um die Europäische Union zu entwickeln, waren sofort alle begeistert und machten sich mit ihren Lehrern Nico Verbeck und Björn Bergmann an die Arbeit, Ideen in die Tat umzusetzen. Bereits nach kurzer Zeit waren die ersten Hürden genommen. Man visualisierte die erste Idee. Als offensichtliches Element ziert das Spielfeld die Umrisse des europäischen Kontinents, der umlaufen werden muss, um seine Spielfiguren sicher ins europäische Haus zu bringen. Chronologisch nach Beitrittsjahr geordnet, passieren die Spieler, wenn auch von unterschiedlichen Startpunkten aus, einmal jeden Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Die Beitrittsphasen, die üblicherweise summarisch besprochen und dann schnell wieder vergessen werden, sollen so deutlicher werden und vielleicht auch besser im Kopf bleiben, je häufiger das Spielfeld umrundet wird.

Auch die hierzu notwendigen 16 Spielfiguren, so will es das Konzept des Spiels, stellen den im Spielnamen bereits angedachten dezidierten Bezug zur europäischen Identität her, indem sie Sehenswürdigkeiten zeigen, die symbolisch für das jeweilige Land stehen. Der besondere Clou des Spiels besteht allerdings nicht allein aus den vielen, in langer Konzeptionsarbeit entstandenen Details, sondern vielmehr in dem Prinzip des Spiels, das den Status als Lern-/ und Gesellschaftsspiel begründet: So bestimmt nämlich nicht nur der Würfel, wie weit die Spielfiguren sich auf dem Spielfeld bewegen, sondern auch das Wissen der Spielenden. Gelangen die Spieler/innen etwa auf ein Feld, das mit einem Fragezeichen versehen ist, müssen sie eine von über 50 Fragen beantworten, die aus den Bereichen Politik, Geschichte, Geografie oder Kultur stammen. So erfährt der Spieler zum Beispiel nicht nur, wann der Euro eingeführt wurde, sondern auch, aus welchem Land Lego kommt.

Die Spielkarten werden außerdem in drei Schwierigkeitsgrade eingeteilt, von dem einfachsten (1) bis zum schwierigsten (3) Grad, müssen sich die Spielenden willkürlich allen Themen und Schwierigkeiten stellen. Je schwieriger die Frage, desto schneller gelangt die Figur um das Feld.

Als die Arbeit an den Fragen abgeschlossen war, stellte sich allerdings die folgerichtige nächste Frage: Warum sollte ein Spiel, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, sich der europäischen Identität auf eine spielerische Art und Weise zu nähern, nur in deutscher Sprache, das heißt mit deutschsprachigen Fragen, erscheinen, wenn doch der europäische Gedanke ganz offensichtlich nicht an Sprachgrenzen endet? Also nahmen die AG-Teilnehmer ihre Fremdsprachenkenntnisse zusammen und übertrugen die Fragen ins Englische, Französische und Spanische, so dass das Spiel auch über den fremdsprachlichen Unterricht in Deutschland hinaus Element einer spielerischen Vermittlung europäischer Identität werden könnte.

Die gesamte Entwicklung des Spiels zog sich über mehrere Monate, und die verschiedenen Stadien, in denen sich das Spiel zwischenzeitlich befand, wurden nach und nach optimiert, um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden. Je näher man dem Ziel aber kam, desto mehr wurde den Beteiligten bewusst, einen vernünftigen und nachhaltigen Zukunftsplan für das Spiel gestalten zu müssen.

Als schließlich der erste Prototyp produziert war, wurde ‚eudentity‘ am 17. Oktober 2019 beim rheinland-pfälzischen Landesdemokratietag in Ingelheim am Stand der rheinland-pfälzischen Europaschulen vorgestellt und stieß auf großes Interesse. Folglich entschied man sich, Angebote für eine größere Serienproduktion einzuholen, um die Spiele schließlich auch verkaufen zu können. Es erfolgte die Gründung der Schülerfirma „Explore Europe“, die als eingetragener Verein nun dazu dient, das im Wirtschaftsunterricht erworbene theoretische Wissen praktisch zu erproben. Das Spiel, das nur durch die großzügige finanzielle Unterstützung des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums und der rheinland-pfälzischen Landeszentrale für politische Bildung im Rahmen der Förderung als Mitglied des Netzwerks „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in einer ersten Auflage von 500 Stück produziert werden konnte, ist ab sofort per Mail bestellbar (get.eudentity@gmail.com). ‚Eudentity‘ ist für zwei bis vier Personen geeignet und kann sowohl in der Schule als auch am heimischen Esstisch gespielt werden.

Die Erlöse fließen zunächst in die Vereinskasse der Schülerfirma und werden für zukünftige Schulfahrten zur Förderung des europäischen Gedankens verwendet. Auch der soziale Aspekt spielt eine Rolle.

Wer sich darüber hinaus für die Schülerfirma interessiert, kann sich über die Homepage (www.explore-europe.de) oder das Instagram-Profil (instagram.com/explore.europe.ev) der Schülerfirma informieren. (Willi Simon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Spielend die EU und Europa kennenlernen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sonderkontrolle Polizei zum Schwerpunkt Ferienreiseverkehr

Unter der Leitung der Polizeiautobahnstation Montabaur wurde am heutigen Freitag, zwischen 9 und 15 Uhr, eine Sonderkontrolle auf der Tank- und Rastanlage Heiligenroth, Bundesautobahn A3 in Fahrtrichtung Süden durchgeführt. Durch speziell geschulte sowie technisch versierte Kollegen der Verkehrsdirektion Koblenz sowie der Polizeiautobahnstation Montabaur, wurde im Schwerpunkt der Ferienreiseverkehr überprüft.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Keine neuen Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Keine neuen Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Am 10. Juli gibt es 383 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 347 wieder genesen. 90 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die vier neuen Genesenen wohnen in der VG Wirges.


Verwaltungsgericht hebt Rodungsgenehmigung für Autohof Heiligenroth auf

Eine Waldfläche in der Gemarkung Heiligenroth darf nicht gerodet werden, weil bei Verwirklichung des zugrunde liegenden Bebauungsplans „Autohof“ mehrere Tierdurchlässe funktionslos würden, die in einem bestandskräftigen Planfeststellungsbeschluss des Landesbetriebs Mobilität (LBM) festgesetzt sind. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf die Klage eines anerkannten Umweltverbands.


Region, Artikel vom 11.07.2020

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Die Polizei in Westerburg ermittelt in einem Fall vorsätzlicher Brandstiftung und bittet dazu um sachdienliche Zeugenaussagen: Neben der B54 bei Stein-Neukirch brannte heute Nacht ein Langholzstapel.


Wirtschaft, Artikel vom 11.07.2020

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Am Sonntag, 19. Juli, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in den Bad Marienberger Ortsteilen Langebach und Zinhain, Hahn bei Marienberg, Hardt und Unnau (ausgenommen sind die Ortsteile Korb und Stangenrod).




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Klara trotzt Corona, XXXVI. Folge

Kölbingen. 36. Folge
„Klara, Sie machen mich ja ganz verrückt!“ Van Kerkhof sah von der Zeitung auf und blickte kopfschüttelnd ...

Cormes statt Kirmes 2020 - Not macht erfinderisch

Montabaur. Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland freut sich, dass vom 31. Juli bis 3. August trotz Pandemie ein attraktives Programm ...

Premiere Picknick-Konzerte in Hachenburg: Horst Bergmeyer vertritt Christian Bleiming

Hachenburg. Bandleader Bleiming kann krankheitsbedingt leider nicht bei der Premiere der Open-Air-Reihe spielen, informiert ...

Big Bugs im b-05 Kunst – und Kulturzentrum entwickeln sich

Montabaur. Die Exponate entstehen während eines Symposiums in der Zeit vom 9. bis 18. Juli auf dem Gelände des b-05. Den ...

Gesellschaftsspiele ausleihen in der Stadtbücherei Selters

Selters. Büchereileiterin Birgit Lantermann hat auf der Spielemesse in Essen aus dem fast unüberblickbaren Angebot eine Auswahl ...

Mit Erinnerungen an den Rock‘n Roll einen zauberhaften Abend bereitet

Rennerod. Die Coronapandemie hatte und hat uns alle im Griff und lähmte das Leben. Der Lockdown durchkreuzte auch die Pläne ...

Weitere Artikel


Whisky und Gin flossen auf Autobahnparkplatz

Nentershausen. Ein Behälter auf der Ladefläche war beschädigt und Flüssigkeit trat aus. Die Einsatzstelle wurde abgestreut. ...

Erste Nachzucht bei den Segelechsen im Zoo Neuwied gelungen

Neuwied. Segelechsen werden in den europäischen Zoos selten gezüchtet, was diese Nachzucht noch wertvoller macht. Segelechsen ...

Gemeinden können 15.000 Euro für WLAN erhalten

Region. Mit den Gutscheinen können die Kommunen kostenlose Wi-Fi-Netze in öffentlichen Räumen wie beispielsweise Rathäusern, ...

Arbeiten am Stromnetz von Wallmerod und Westerburg

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Krankenhaus Dierdorf/Selters erhält zusätzliche Beatmungsgeräte

Dierdorf/Selters. Aufgrund der Ausweitung der Beatmungskapazitäten wurden auch dem Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) ...

Notbetreuung für Hachenburger Kinder in den Sommerferien

Hachenburg. Die Notbetreuungen sollen dezentral in mehreren Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde stattfinden. Eine Betreuungsgruppe ...

Werbung