Werbung

Nachricht vom 01.06.2020    

Ein Mensch mit Herzblut: Erwin Reuhl wird heute 70 Jahre

Patientenorientierung und größtmögliche Qualität – diese beiden Themen sind Konstanten seines Lebenswegs, ziehen sich durchgängig durch sein mehr als drei Jahrzehnte währendes Engagement im Krankenhauswesen: „Der Patient steht in der Mitte. Ganz allein der Patient ist Maßstab und Mittelpunkt jedweden Handelns.“ Der dies sagt hat sich dem Krankenhauswesen verschrieben wie kaum ein Anderer: Erwin Reuhl, Rechtsanwalt aus Niederhadamar.

Jubilar Erwin Reuhl. Foto: Krankenhausgesellschaft St. Vincenz

Limburg. Er kennt die Szene, gehört seit Jahrzehnten zu den Regisseuren, die das Bühnenbild der Branche entscheidend mitgestalten – in den Landkreises Limburg-Weilburg, Westerwald und Rhein-Lahn und auch darüber hinaus. Fast vierzig Jahre lang bestimmen Fragen und Aufgaben rund um Krankenhäuser sein Leben. 35 Jahre, sein halbes Leben lang, ist Reuhl Mitglied des Verwaltungsrates des St. Vincenz-Krankenhauses, seit 1998 sein Vorsitzender. Am Pfingstmontag, 1. Juni 2020, wird er 70 Jahre.

„Ein lebendiger Visionär und unternehmerischer Jurist“ – so charakterisiert ihn Klinikgeschäftsführer Guido Wernert, der seit nunmehr acht Jahren eng mit ihm zusammenarbeitet: „Ein Motor für viele zukunftsweisende, aber auch überlebensnotwendige Entwicklungen der Häuser, die er in all den Jahren begleitet hat.“ Wandel und Wechsel, Umbruch und Umgestaltung - diese Begriffe ziehen sich wie ein roter Faden durch Reuhls „Krankenhaus-Vita“.

Eine Spezialisierung, die 1982 im Krankenhausreferat der hessischen Caritasverbände beginnt, wird zur zentralen Lebensaufgabe in führenden Funktionen. Der Jurist betreut die verschiedensten Entwicklungs- und Sanierungsobjekte in Bayern, Rüdesheim und Nassau. 22 Jahre ist er Krankenhausgeschäftsführer in Dierdorf, entwickelt die Fusion der beiden Kliniken Dierdorf und Selters hin zur Evangelischen Krankenhausgesellschaft Dierdorf-Selters, initiiert die komplette Sanierung und Neuausrichtung beider Häuser. Reuhl prägt, gibt Marschrouten vor, ist Ratgeber mit Weitblick: „Wir wollen den Blick weiten, über den Tellerrand hinaussehen und den Bogen größer spannen“, so äußert er sich schon zu Zeiten, als sich der Begriff Krankenhauskrise allenfalls für Insider am Horizont abzeichnet und Kooperation und Netzwerkarbeit für viele Kliniken noch Fremdwörter sind. Reuhl wirkt als eine wichtige Lebensader – für alle und für alles, was mit ihm verbunden ist.

Providentielles Denken, langfristig angelegte strategische Entscheidungen, das sind zentrale Eckdaten der Philosophie des Krankenhausexperten aus Leidenschaft. Allein aus diesem Grund und in Kenntnis der gesundheitspolitischen Prognosen ist Reuhl schon früh Befürworter der Fusion des Limburger St. Vincenz-Krankenhauses mit dem benachbarten St. Anna-Haus in Hadamar. Dass St. Anna heute als ambulantes Gesundheitszentrum nachhaltig seine Struktur gefunden hat, während anderenorts über die letzten zwei Jahrzehnte Häuser geschlossen wurden, ist seinem Wirken zu verdanken. Heute wie damals engagiert er sich dafür, die Fundamente des Gesundheitszentrums weiter und nachhaltig zu zementieren - als Eckpfeiler der ambulanten Versorgung der Region mit bester Vernetzung zum Schwerpunktkrankenhaus in Limburg. Mit einem deutlich erweiterten Leistungsangebot und 16 therapeutischen Einrichtungen unter einem Dach bietet St. Anna heute mehr medizinische Spezialisierung, als je im ehemaligen Krankenhaus vorgehalten wurde.

Gemeinsam mit der Geschäftsführung betreibt Erwin Reuhl zum Jahreswechsel 2015/2016 erfolgreich die Fusion mit dem heutigen St. Vincenz-Krankenhaus Diez. Beide Häuser bieten sinnvoll abgestufte Angebote und medizinische Vernetzung. Gesellschaftsrechtlich und kooperativ sind mittlerweile auch die Krankenhausgesellschaften Dierdorf-Selters und Limburg verbunden und tauschen Expertise, Standards und profitieren von Synergien.

Und der Mensch Erwin Reuhl? Der ist nicht denkbar ohne sein stark ausgeprägtes soziales Engagement. In zahlreichen sozialen Gremien und Vorständen ist oder war er vertreten, beispielhaft sind hier die Stiftungen St. Vincenz und St. Anna, der Diözesancaritasverband, die Lebenshilfe, das Komitee Nothilfe oder der Pfarrgemeinderat Hadamar zu nennen. Privat betreibt er mit früheren Kollegen aus Dierdorf-Selters, Freunden und seiner Frau Ursula die Okanona-Kinderhilfe Namibia, die Kindern und Jugendlichen schulisch und familiär eine Perspektive ermöglichen will. Und auch die Arbeit der Krankenhäuser schlechthin ist für ihn letztlich Ausdruck christlicher Caritas. Bei allem gesamtgesellschaftlichen Engagement, beruflich, privat und ehrenamtlich erhält sich der Mensch Erwin Reuhl grundlegende Bodenhaftung: der „Draht“ zu den Menschen seiner Heimat ist ihm wichtig, er lebt in seinem Heimatort Niederhadamar oder auf dem Waldsteiner Hof in Villmar-Aumenau, was auf den Naturmenschen und Tierfreund Erwin Reuhl verweist. Manche nennen ihn auch ganz einfach: ein Mensch mit Herzblut.

Der Leitspruch des Krankenhauses, mit dem der Jurist am längsten verbunden ist, lautet: „Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg.“ In diesem Sinne ad multos annos, Erwin Reuhl! (PM)



Kommentare zu: Ein Mensch mit Herzblut: Erwin Reuhl wird heute 70 Jahre

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Samstag bei 91,1, Vortag 99,6, ...

Verankerung an Gedenktafel für Senfmühle beschädigt

Höhr-Grenzhausen. Eine Gedenktafel die auf die ehemalige Senfmühle in Höhr-Grenzhausen hinweist, wurde durch bisher unbekannte ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Bad Marienberg. Die Kreisgruppe Westerwald im Landesjagdverband Rheinland-Pfalz erläutert den Stand des Waldumbaus: „Waldbesitzer ...

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Limburg. Drei Buchstaben stehen für eine Zeitenwende: ZOT, Zentrum für Orthopädie und Traumatologie, heißt der neue medizinische ...

Digitale Familienbildung in online-Kursen

Limburg. Familienbildungsstätte Limburg

Bewusst handeln, Schätze finden: Eveningtalk für Mamas und Papas

In der online ...

Weitere Artikel


Drei Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss auf der A 3 gestellt

Montabaur. Am Freitag, 29. Mai gegen 18:20 Uhr konnten im Rahmen einer Verkehrskontrolle auf der A 3, Gemarkung Montabaur, ...

A48: Motorradunfall eine leicht- und eine schwerverletzte Person

Bendorf. Nach ersten Ermittlungen fuhr ein 18-jähriger Mann aus dem Mayen-Koblenzer Raum mit seinem 125 ccm Leicht-Krad in ...

Evangelischer Autogottesdienst in Stein-Neukirch

Stein-Neukirch. An der Frontseite der Kirmeswiese stand ein großer roter Traktor mit einem knapp zehn Meter langen Heuwagen ...

Sonderpostwertzeichen "200. Geburtstag Katharina Kasper"

Dernbach. Auszug aus der Website des Bundesministeriums der Finanzen Juni 2020 Im frühen 19. Jahrhundert war die soziale ...

Brand eines Heizkessels, Hausbewohner leicht verletzt

Helferskirchen. Die hierdurch entstandene Rauchentwicklung zog durch das Gebäude, wodurch der 91-jährige Hausbesitzer eine ...

Anhänger gestohlen und PKW zerkratzt - Zeugenaufruf

Ruppach-Goldhausen. In der Zeit von Freitag, 15. Mai bis Dienstag, 19. Mai wurde ein in der Straße Im Südring 1 in Ruppach-Goldhausen ...

Werbung