Werbung

Nachricht vom 31.05.2020    

Abtei Marienstatt kehrt langsam zur Normalität zurück

Corona macht auch nicht vor Klostermauern halt. Diese Erfahrung mussten die Mönche in der Abtei Marienstatt machen, deren Leben im Kloster wegen der Pandemie in vielen Bereichen verändert wurde. Da zurzeit immer mehr Lockerungen der strengen Sicherheits- und Hygienevorschriften stattfinden, besuchte der WW-Kurier die Abtei, um einen Bericht zur aktuellen Lage zu erstellen.

Abt Pater Andreas Range OCist. Fotos: wear

Marienstatt. Um Informationen aus erster Hand zu erhalten, vereinbarten wir einen Gesprächstermin mit Abt Pater Andreas, der in der Abtei die Leitung innehat. Abt Andreas ist ein weltoffener, auch mit Humor gesegneter Mensch, mit dem sich zu unterhalten eine Bereicherung darstellt. Zunächst stand selbstverständlich das allgegenwärtige Thema Corona im Mittelpunkt des Interviews. Zu diesem Thema meinte Abt Andreas: „Als Zisterzienser Mönche leben wir sowieso zurückgezogen, fast einsam. Unser Lebensmotto lautet „ora et labora“ (bete und arbeite). Deshalb haben wir eigentlich keine größeren Probleme mit den vorgegebenen Einschränkungen, weil wir ja in einer häuslichen Gemeinschaft leben.

Da wir keine staatliche Unterstützung durch die Kirchensteuer erhalten, sind wir gezwungen, uns selbst zu finanzieren. Das geschieht durch das Betreiben des zum Kloster gehörenden Brauhauses sowie durch die Betreuung von Gästen, die im Kloster übernachten können, um mal einen Urlaub der etwas anderen Art zu verbringen. Zur Ruhe kommen, dabei zu entschleunigen und im Einklang mit der Natur die herrliche Landschaft in der Umgebung durch Wanderungen zu erkunden. Durch die Corona-Einschränkungen haben wir natürlich auch enorme finanzielle Einbußen erlitten, weil uns die Einnahmen regelrecht weggebrochen sind. Jedoch sehen wir durch die angestrebten Lockerungen gottergeben und hoffnungsfroh in die Zukunft.“

Im weiteren Verlauf des Gesprächs schilderte Abt Andreas die Tagesabläufe und die Arbeitsaufgaben der elf Mönche, die zurzeit in der Abtei leben. Der jährliche Höhepunkt in Marienstatt ist unbestritten der große Wallfahrtstag, zu dem regelmäßig weit über 10.000 Pilger aus aller Herren Länder anreisen. Leider ist der für den 18. Juni geplante große Wallfahrtstag wegen Corona bereits abgesagt.

Zum weiteren Aufgabenbereich gehören die Arbeit mit Schülern/innen am Privaten Gymnasium Marienstatt und die Seelsorge der Pfarrei „Maria Himmelfahrt Hachenburg“. Daneben werden ein eigenes Wasserkraftwerk betrieben sowie eine Kunst- und Buchhandlung unterhalten. Einen großen Teil seiner Nahrungsmittel, wie Obst und Gemüse, bezieht das Brauhaus aus dem großen Klostergarten, der in biologischer Weise bewirtschaftet wird. Abt Andreas fasste das Leben im Kloster so zusammen: „Die Abtei Marienstatt ist ein ruhiger Ort, wo immer etwas los ist.“



Die Fronleichnamsprozession 2020 musste wegen der Pandemie bereits abgesagt werden, ebenso steht die beliebte Traktorensegnung, die am 19. Juli stattfinden soll, auf der Kippe, ist aber offiziell noch nicht abgesagt. Seit dem 19.Mai finden wieder Gottesdienste statt, die jedoch nur unter Einhaltung der bekannten Pandemieauflagen feiertags, samstags und sonntags durchgeführt werden, dazu ist jedoch die vorherige schriftliche Anmeldung über das Pfarramt Hachenburg erforderlich. Das feierliche Hochamt beginnt um 9 Uhr, die Spätmesse um 11 Uhr.

Im Zentrum des Lebens in der Abtei steht das gemeinsame Chorgebet in lateinischer Sprache, welches täglich viermal in der Kirche durchgeführt wird. Nach den Worten von Abt Andreas sind diese Chorgebete die Quelle, aus der die Mönche die Kraft, Ermutigung und Wegweisung für die ewige Ausrichtung auf Gott finden.

Die Kirche ist durchgehend geöffnet, dort kann auch zu festgelegten Zeiten die Beichte abgelegt werden. Seelsorgerische Gespräche sind jederzeit möglich, in denen man versucht, mit Rat und Tat Hilfesuchenden zur Seite zu stehen.

Zum Ende des beeindruckenden Gesprächs mit Abt Andreas meinte dieser in Bezug auf Corona: „Ich sehe Corona als einen Denkzettel für die Menschheit, wobei die Betonung auf das Wort denken liegt. Wenn jeder sich an die eigene Nase fasst, und dabei über sein bisheriges Leben nachdenkt, und auch zum Umdenken bereit ist, dann kann die Krise auch etwas Gutes haben.“ (wear)


Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Abtei Marienstatt kehrt langsam zur Normalität zurück

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Leuterod: Erster Spatenstich ist getan

Leuterod. Die geplanten Baukosten belaufen sich aktuell auf rund 688.000 Euro welche von der Verbandsgemeinde Wirges mit ...

"Wäller helfen": Crowdfunding für Geflüchtete des Ukrainekrieges bringt 76.000 Euro

Westerwaldkreis. Über die Crowdfunding-Plattform "Viele schaffen mehr" konnte zahlreichen Menschen mit einer Spende geholfen ...

Langenhahn: Unfall mit zwei leicht verletzten Personen auf der L281

Langenhahn. Eine 18-jährige Fahrzeugführerin aus der VG Höhr-Grenzhausen missachtete laut Polizeiangaben mit ihrem PKW beim ...

Schwerer Unfall auf der L 317 bei Weroth: Vorfahrt missachtet, zwei Verletzte

Weroth. Laut Angaben der Polizei hat ein Fahrzeug beim Linksabbiegen von er L 317 auf die B 8 in Fahrtrichtung Wallmerod ...

"Offensive fahrradfreundlicher Westerwaldkreis": Bürgerbeteiligung startet

Westerwaldkreis. „Ziel des Konzeptes ist es, ein kreisweites Radwegenetz zu entwickeln, welches die Anforderungen und den ...

Schloss Montabaur: das gelbe Wahrzeichen über den Dächern der Stadt

Montabaur. Ein echtes Wahrzeichen der Stadt Montabaur ist das gelbe, auf dem Schlossberg über der Stadt thronende Schloss ...

Weitere Artikel


Gefährliche Trunkenheitsfahrt bei Selters - Geschädigte gesucht

Siershahn. Am Sonntag, den 31. Mai um 21.05 Uhr befuhr eine 46-jährige Fahrzeugführerin aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen ...

Anhänger gestohlen und PKW zerkratzt - Zeugenaufruf

Ruppach-Goldhausen. In der Zeit von Freitag, 15. Mai bis Dienstag, 19. Mai wurde ein in der Straße Im Südring 1 in Ruppach-Goldhausen ...

Brand eines Heizkessels, Hausbewohner leicht verletzt

Helferskirchen. Die hierdurch entstandene Rauchentwicklung zog durch das Gebäude, wodurch der 91-jährige Hausbesitzer eine ...

Buchtipp „Jeder kommt mal dran“ von Antonia Fournier

Oberdreis. Jeder kommt mal dran: der Undurchschaubare genauso wie der Morgenmuffel, der Gleichgültige, die wissende Alte ...

Verkehrsunfallflucht im Begegnungsverkehr auf der L 300

Meudt, L300. Am 30. Mai, gegen 9:25 Uhr, befuhr der spätere Geschädigte die L 300 von Meudt in Richtung Herschbach. Kurz ...

Einbrüche in Anglerhütte und Rohbauhaus

Ötzingen-Sainerholz. In der Zeit von Sonntag, 24. Mai, 12 Uhr bis Samstag, 30. Mai, 15 Uhr, brachen unbekannte Täter in die ...

Werbung