Werbung

Nachricht vom 30.05.2020    

Vielfältige heimische Angebote nutzen – Gastronomie unterstützen

Einen nachdrücklichen Appell richtete CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel zum Schluss der Videokonferenz der CDU-Kreistagsfraktion mit Vertreterinnen und Vertretern aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe sowie der Touristik: „Liebe Westerwälderinnen und Westerwälder, bitte geht wieder essen und trinken. Unterstützt die heimische Gastronomie, damit diese geselligen Treffpunkte auch nach Corona erhalten bleiben.“

Montabaur. Zu Beginn der im Rahmen von „Impulse digital“ durchgeführten Gesprächsrunde hatte Krempel darauf hingewiesen, dass die Hotel- und die Gaststättenbranche durch die Corona-Pandemie mit die härtesten Einschnitte erleben mussten. Im Alltag seien diese Bereiche den Menschen beim Feiern, Essen und Trinken besonders nahe. Gerade dies wären für mögliche Infektionen aber leider sehr sensible Bereiche.

Caroline Stahl, Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) sowie Hotelgeschäftsführerin (unter anderem vom Wildparkhotel in Bad Marienberg und dem Parkhotel in Hachenburg) schilderte eindrucksvoll in einem „Frontbericht“ die letzten Wochen: Komplette Schließung der Betriebe, Entlassung von Mitarbeitern, Kurzarbeit, Reduzierung von laufenden Kosten, Stornierung von gebuchten Tagungen und Übernachtungen. Nun gelte es aber wieder einen langsamen Einstieg in den Hotel- und Restaurantbetrieb zu finden.

Geschäftsführer Jens Geimer von der Westerwaldbrauerei Hachenburg hob ebenfalls die Ausnahmesituation hervor. Die Westerwaldbrauerei habe recht frühzeitig mit verschiedenen Schritten unter dem Titel „Westerwälder Wirtschaftsförderung“ eigene Aktivitäten zur Unterstützung der heimischen Gastronomie entfaltet. Die Kundenpflege und gegenseitige Solidarität seien dabei wichtige Gesichtspunkte. Geimer erinnerte an die sehr erfolgreiche Gutschein-Aktion (über 3.000 Stück), die kostenfreie Schankanlagenreinigung, die Auffüllung der Gläserregale und weitere Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtsleute. Die überwiegende Zahl der Gastwirte sei für die hygienischen Anforderungen gut gerüstet und würde sich über zahlreiche Gäste freuen.

Christoph Hoopmann, Geschäftsführer des Westerwald Touristik-Service (WTS), sieht gute Chancen zu einer Belebung der touristischen Angebote. Für ein attraktives Angebot sei die Zusammenarbeit aller Beteiligten (kleine und große Gaststätten, Übernachtungsgewerbe und die Kommunen) dringend erforderlich. Der WTS habe in den letzten Wochen verschiedene Aktionen vorbereitet, auf die nun mit einer Anzeigenkampagne aufmerksam gemacht werde. Der Schwerpunkt sei in den Postleitzahlbereichen 4, 5 und 6 zu sehen. Aber auch die heimische Bevölkerung sei herzlich eingeladen, die attraktiven Angebote im Westerwälder Rad- und Wanderwegenetz mit ihren Lokalitäten zu nutzen.

Claudia Heinz, Geschäftsführerin von Hotel Heinz mit Betrieben in Höhr-Grenzhausen und Ransbach-Baumbach, bestätigte den Erfahrungsbericht von Caroline Stahl. Das Tagungsgeschäft sei am Boden und werde sich wohl allenfalls mittelfristig erholen. In jüngster Zeit erfolgten zwar wieder eher Anfragen, bei Buchungen werde jedoch noch immer eher Zurückhaltung geübt. Viele potenzielle Gäste wollten die weitere Entwicklung abwarten.

Mehrfach wurde Kritik am Verhalten der rheinland-pfälzischen Landesregierung geübt. Insbesondere kleine und mittelständische Betriebe, die das Hotel- und Gaststättengewerbe im Westerwald prägen, würden kaum beachtet. Im Wesentlichen würden Bundesmittel „durchgereicht“. Eigene finanzielle oder konzeptionelle Aktivitäten seien aus Mainz eher mit dem Stichwort „Fehlanzeige“ zu beschreiben. Vielfach fühle man sich mit einer Vielzahl von teils schwer verständlichen Anordnungen allein gelassen.

Wichtig ist den Gesprächsteilnehmern der Blick nach vorne. Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich wirbt für den Erhalt der Dorfkneipen als sozial-kulturelle Zentren in den Ortsgemeinden. Carolin Stahl fordert bei den Anforderungen eine gewisse Beständigkeit und praxisnahe Lösungsansätze bei zu treffenden Regelungen. Jens Geimer von der Westerwaldbrauerei kündigte weitere Aktivitäten an und forderte mit Nachdruck gemeinsame Vermarktungsmaßnahmen für den gesamten Westerwald. Das Land sollte insbesondere für die kleinen Betriebe Zuschüsse ohne Rückzahlungsverpflichtung anbieten sowie eine klare Kommunikation pflegen. WTS-Geschäftsführer Christoph Hoopmann appellierte an die Kommunalpolitiker, die freiwilligen Leistungen an den Gäste-Service zu erhalten und die Aktivitäten des WTS nachhaltig zu unterstützen.

Alle Gesprächsteilnehmer warben abschließend um Vertrauen in die heimische Gastronomie, die mit Ideenvielfalt engagiert daran arbeite, die Krise zu bewältigen. Mit jetzt beginnenden Gaststättenbesuchen werde ein Vertrauensbeweis durch die Bevölkerung dokumentiert. „Unsere Wirtsleute und die Beherbergungsbetriebe haben diese Unterstützung verdient.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vielfältige heimische Angebote nutzen – Gastronomie unterstützen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.


Region, Artikel vom 17.09.2020

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In der Gemarkung Hilgert wurde eine Panzergranate gefunden, die am kommenden Sonntag, 20. September, um 11 Uhr kontrolliert gesprengt werden muss. Dazu müssen ab 9 Uhr Teile der Ortsgemeinde Hilgert evakuiert werden.


Brand in einer Firma im Gewerbepark West in Bad Marienberg

Die Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Marienberg wurden am Mittwochmittag zu einem Zimmerbrand im Gewerbepark West alarmiert. Brandursache war ein explodierender Heißluftfön. Durch die Explosion erlitt ein Mann eine Verletzung am Arm, die von einem Notarzt behandelt wurde.


Bronzenes Feuerwehr-Ehrenzeichen an verdiente Wehrleute verliehen

Gemeinsam mit der Wehrleitung zeichnete Bürgermeister Andreas Heidrich im Auftrag von Innenminister Roger Lewentz 36 verdiente Wehrmänner der Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Marienberg mit dem im vergangenen Jahr neu eingeführten Bronzenen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 15-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr aus.


Kleinkunst-Neustart mit einer Reihe „FOLK & FOOLS – Spezial“

Da ist er nun, der Herbst! Und hinter uns liegt bisher ein Jahr, wie es auch in der Kultur nie jemand erlebt hat. Wir hatten ein Programm mit vielen Höhepunkten vor-bereitet – dann aber kam alles ja nun mal so was von anders, das muss man keinem mehr erklären. Erklären muss man aber, dass es jetzt bei der Kleinkunstbühne Mons Tabor in Kooperation mit der Stadt Montabaur sowie mit Unterstützung von Land und dem Kultursommer Rheinland-Pfalz sowie den Sponsoren endlich weitergeht.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Fertigstellung der Baumaßnahme K34 Ortsdurchfahrt Stein-Neukirch

Stein-Neukirch. Hierbei wurde der gesamte Fahrbahnaufbau erneuert und beidseitig neue Gehweganlagen errichtet. Weiterhin ...

Auch CDU will den Wald durch Maßnahmen schützen

Hachenburg. Die CDU-Obfrau im Wald-, Umwelt- und Klimaausschuss, Katrin Schiwietz, macht deutlich, dass beim Thema Wald gehandelt ...

Hering: Geopark Westerwald-Lahn-Taunus stärker bekannt machen

Enspel. So wird im Landschaftsmuseum eine neue Dauerausstellung eröffnet, die auch den Basaltabbau , das Töpferhandwerk und ...

Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN im Kreistag will kreisweites Rufbussystem

Montabaur. Der Individualverkehr mit dem eigenen PKW wird eine immer kleinere Rolle spielen. Mit einem funktionierenden ÖPNV ...

SPD Westerwald stellt Caroline Albert-Woll für den Wahlkreis Montabaur auf

Leuterod. Caroline Albert-Woll machte in ihrer Bewerbungsrede deutlich, wo ihre Motivation für die Kandidatur liegt. Sie ...

Ortsdurchfahrten sind Impulsgeber für dörfliche Entwicklung

Stein-Neukirch. Projektleiter Markus Sehner vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Diez und Polier Frank Bornewasser von der ...

Weitere Artikel


23-jähriger Westerwälder stirbt bei Unfall auf der A 48

Bassenheim. Ein 33-jähriger Mann befuhr mit einem PKW Skoda aus dem Zulassungsbezirk MYK die A 48 in Fahrtrichtung Koblenz. ...

Wanderung W1: Rotkäppchen kennt jeder, aber wer ist Herke?

Der Druidenstein ist eine der bedeutendsten geologischen Sehenswürdigkeiten im Westerwald und als „Nationales Geotop“ Teil ...

Wanderung W2: Wäller-Tour Hohe Hahnscheid

Die Wanderung auf der Wäller-Tour „Hohe Hahnscheid“, führt von der Dorfkirche in Irmtraut am Gedenkkreuz und einem Bildstock ...

Bebauungsplan "Robert-Fischbach-Straße" in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Satzung der Stadt Ransbach-Baumbach über den erneuten Erlass einer Veränderungssperre für den Bebauungsplan ...

Siegener Kinderklinik informiert zum Welt-MS-Tag

Siegen. Was kaum einer weiß, ist, dass MS gar nicht so selten bereits in der Jugend diagnostiziert wird. Circa 3 bis 5 Prozent ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

Werbung