Werbung

Nachricht vom 23.05.2020    

Kita-Notgruppen geraten an ihre Grenzen

Die Kinder der Wiesengruppe der Evangelischen Kindertagesstätte Westerburg sind zufrieden. Der Bauwagen und das zugehörige große Spielgelände gegenüber dem Kindergarten bieten alles, was sie zum Spielen brauchen. Und der Betreuungsschlüssel ist prima. Zwei Erzieherinnen bilden ein Team mit nur zehn Kindern – Vorschrift in Corona-Zeiten. Aber personell und räumlich ist die Kita inzwischen an ihren Grenzen angelangt, berichtet Leiterin Nicole John.

Kita-Leiterin Nicole John, Stellvertreterin Claudia Lauterbach, Erzieherin Anna Mies und Pfarrer Eckehard Brandt haben trotz der schwierigen Situation bisher alles im Griff. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. „Wir haben wieder über 50 Kinder hier und mehr als 60 können wir nicht betreuen, das ist fast die Hälfte der üblichen 122 Kinder.“ Um die gesetzlichen Hygienestandards zu gewährleisten, sind drei Gruppen im Haus untergebracht, eine auf dem Waldgelände der Kita und die neugegründete Wiesengruppe beim Bauwagen.

Gestartet waren die Erzieherinnen mit vier Kindern. Da war zunächst die Verunsicherung auf allen Seiten groß und die Regeln, welche Eltern unterstützt werden können, waren noch strenger. Inzwischen ist wieder eine gewisse Routine eingekehrt, auch wenn immer noch neue Informationen durch wöchentliche Videokonferenzen mit allen Mitarbeiterinnen geteilt werden müssen, berichtet John.

Der organisatorische Aufwand ist hoch. Beim Abholen- und Bringen der Kinder müssen Eltern und Erzieherinnen sich an einer Art Schleuse begegnen und Masken tragen. In der direkten Betreuung der Kinder gibt es keine Maskenpflicht. Die Mahlzeiten der Kinder finden direkt in den Gruppen statt, um Kontakt zwischen den Gruppen zu vermeiden. „Würde eine Person erkranken, müssten so nur die anderen Gruppenmitglieder in Quarantäne und nicht die ganze Kita“, erläutert Nicole John.

Auch die Erzieherinnen, die zu Risikogruppen gehören und zu Hause bleiben müssen, sind in die Abläufe weiter eingebunden. Sie kümmern sich im Homeoffice um die Qualitätsentwicklung, Arbeit an Schutz- und Partizipationskonzepten, Portfolios und andere Kita-Projekte.

Pfarrer Eckehard Brandt von der Evangelischen Kirchengemeinde, als Träger der Kita, ist voll des Lobes über die umsichtige Führung der Kita unter diesen schwierigen Bedingungen: „Kita-Leitung und Team haben von Anfang an vollen Einsatz gezeigt. Ich bin begeistern über die klasse Arbeit, die hier geleistet wird.“ Die steigenden Bedarfe der Eltern für die Notgruppen machen jedoch auch Brandt Sorgen. Auch die anderen Evangelischen Kindertagesstätten im Dekanat Westerwald machen ähnliche Erfahrungen mit steigenden Kinderzahlen.



Julia Altgeld, stellvertretenden Leiterin der Kita Glückskind in Freirachdorf, konnte von Beginn an eine Notgruppe anbieten. „Aktuell besuchen ein gutes Drittel der Kinder tageweise die Einrichtung, sodass wir bislang eine Notgruppe mit etwa acht Kindern täglich betreuen. Normalerweise haben wir 28 Kinder.“

Regina Blankenhagen, Leiterin der Kita Kinder Garten Eden in Gemünden, bietet Notbetreuung seit dem 20. April an. „Zunächst wurde nur ein Kind betreut, die Zahlen steigen aber mit jeder Woche. Jetzt haben wir schon zwei Notgruppen. Die Kinder können während der ganzen Öffnungszeit (7:15 - 16:30 Uhr, freitags bis 14:30 Uhr) und an allen Tagen kommen.“

Auch Vera Tinney von der Evangelischen Kita Mogendorf verzeichnet eine steigende Tendenz. Eine dritte Gruppe und vielleicht bald eine vierte Gruppe müssen eingerichtet werden, sagt sie.

Kathrin Wingender, Leiterin der Kita Regenbogen in Emmerichenhain berichtet, dass ihre Mitarbeiterinnen nun fast alle wieder vor Ort sein müssen, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. Sie bedauert, dass es keine schöne Abschiedszeit oder gemeinsame Aktionen für die Vorschulkinder realisieren lässt. Für die Familien, die weiterhin keinen regulären Kita-Besuch nutzen können, gibt es weiterhin Alternativangebote, um Kindern und Eltern diese Phase zu erleichtern. „Wir verschicken jede Woche eine Familienpost, in dieser befinden sich ein Elternbrief, ein Kinderbrief und verschiedene Beschäftigungsangebote aus den unterschiedlichsten Bereichen (zum Beispiel Rezepte, Spiele, Entspannungsangebote). Dazu bieten wir eine Bastel-Drive Inn vor dem Kindergarten an, diesen nutzen die Familien sehr rege. Eine Ideensammlung an Beschäftigungen hängt am Eingangsbereich zusätzlich aus.“ (shg)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Kita-Notgruppen geraten an ihre Grenzen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Frontalzusammenstoß: Motorradfahrer schwer verletzt

Am Dienstagnachmittag, dem 15. Juni gegen 16.36 Uhr kam es auf der Landesstraße 313 bei Eschelbach zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Motorradfahrer wurde dabei schwer verletzt und musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.


Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Auf den Spuren des Wassers führt die Themenwanderung des Wassererlebnispfades zwischen Hachenburg und Alpenrod. Wandernde erfahren nicht nur Wissenswertes über die Bedeutung des Wassers für die Region, sondern können auch die Hachenburger Erlebnisbrauerei besuchen oder die Quelle des Brauwassers entdecken.


VGWE Hachenburg informiert über Poolbefüllung und -entleerung

Die Temperaturen steigen derzeit wieder an und erreichen in den nächsten Wochen mitunter über 30 Grad. Kaum verwunderlich, dass vermehrt Fragen von Bürgerinnen und Bürger rund um die Befüllung und Entleerung von heimischen Pools bei den Verbandsgemeindewerken auftreten.


Corona im Westerwaldkreis: Zweiter Tag in Folge keine Neuinfektionen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 15. Juni 7.407 (+0) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 110 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 15.06.2021

Neue Wehrführung für den Löschzug Hachenburg

Neue Wehrführung für den Löschzug Hachenburg

Am 10. Juni 2021 trafen sich die Feuerwehrkameraden des Löschzuges Hachenburg zu einer Corona-konformen Wahlversammlung in der Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses. Wegen Ablaufs der zehn-jährigen Amtszeit von Wehrführer Frank Sieker und Stellvertretendem Wehrführer Jörg Alt war es erforderlich, diese beiden Positionen neu zu besetzen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Älterer weißer VW Golf nach Unfall gesucht

Höhr-Grenzhausen-Grenzau. Am Dienstag, dem 15. Juni 2021, kam es gegen 9:40 Uhr auf dem schmalen Verbindungsweg zwischen ...

Verwaltung der VG Montabaur: Führungsteam neu formiert

Montabaur. Insgesamt 290 Mitarbeiter stehen im Dienst der Verbandsgemeinde und damit im Dienst der über 41.000 Bürger.

Bereits ...

Westerwälder Rezepte: Erdbeermilch früher und heute

Region. Juni ist der Erdbeermonat, früher und heute. In den ländlichen Hausgärten wurde die Erdbeerernte schnell verarbeitet: ...

Frontalzusammenstoß: Motorradfahrer schwer verletzt

Montabaur. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagnachmittag auf der L313 zwischen Eschelbach und Wirges. Ein ...

Familiengottesdienste im Freien: „Aus Klein wird Groß“

Montabaur. „Aus Klein wird Groß“ – unter diesem fröhlichen und hoffnungsvollen Motto hat das Team um Pastoralreferentin Inge ...

Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Hachenburg. Start und Ziel der abwechslungsreichen Rundwanderung ist die Hachenburger Erlebnisbrauerei, von welcher aus der ...

Weitere Artikel


VG Ransbach-Baumbach lässt Lidl-Markt in Stadtmitte zu

Ransbach-Baumbach. Die 102 Stellplätze umfassende Stellplatzanlage des geplanten Lebensmittelmarktes soll sowohl über die ...

Albert Bendel vergoldete vielen Menschen das Leben

Hachenburg. Bis ins hohe Alter galt Bendel als perfekter Techniker, der sich mit allen Möglichkeiten des Vergoldens auskannte. ...

Endlich wieder Kunst auf dem b-05 Gelände

Montabaur. Das b-05 Team bedankt sich schon jetzt bei allen Beteiligten für die kreativen Exponate, die das Gelände verschönern. ...

Familienbildungsstätten RLP brauchen Perspektive für ihre Arbeit

Montabaur. Das zuständige Ministerium würdigte in der Sitzung zwar die Leistungen der insgesamt 20 Einrichtungen im Land, ...

Klinische Forschung: „Netzwerken“ ist unerlässlich

Limburg. Anlass war die Beteiligung an der sog. TOMAHAWK-Studie, welche für Patienten mit außerklinischen Herzstillstand ...

Unterdach: winddicht und durchlässig

Montabaur. Meist fällt bei der Unterdachkonstruktion die Entscheidung zwischen einer sogenannten Unterspannbahn, die Wasserdampf ...

Werbung