Werbung

Nachricht vom 23.05.2020    

Klinische Forschung: „Netzwerken“ ist unerlässlich

Moderne klinische Forschung ist nur im Verbund erfolgreich: Daher koordiniert das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) in Berlin bundesweit die verschiedensten wissenschaftlichen Studien – Experten aus ganz Deutschland haben sich hier zusammengeschlossen, um gemeinsam neue Behandlungsstrategien für Herzpatienten zu entwickeln. Auch die Abteilung Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin unter Prof. Dr. Stephan Steiner beteiligt sich daran – jetzt wurde ihr die Auszeichnung als offizieller DZHK-Studienpartner 2020 verliehen.

Auszeichnung für das Studienzentrum der Abteilung Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin unter Prof. Dr. Stephan Steiner – ein Bild aus den Zeiten VOR Corona, v.l.n.r.: Oberärztin Dr. Stefanie Weigel, Chefarzt Prof. Dr. Stephan Steiner, sowie die beiden Study Nurses Kerstin Winter und Patricia Schneider. Fotos: privat

Limburg. Anlass war die Beteiligung an der sog. TOMAHAWK-Studie, welche für Patienten mit außerklinischen Herzstillstand die optimale Akutbehandlung ermitteln soll - mehr Sicherheit bei der Wahl der Behandlungsoptionen und damit eine Erhöhung der Überlebenschancen für dieses Patientenklientel ist das Ziel der Studie, deren Erkenntnisse die Leitlinien für die ärztliche Behandlung nach Herzstillstand und Herzinfarkt beeinflussen werden.

„Die kardiovaskuläre Forschung braucht immer differenziertere Patientenkollektive, die eine Klinik allein nicht aufbringen kann“, kommentiert die DZHK die Auszeichnung. Im Verbund führe die Einrichtung klinische Studien durch, bei denen die Mitwirkung weiterer deutscher, aber auch europäischer Kliniken unabdingbar sei. Daten und Proben würden standardisiert erhoben und zentral ausgewertet. Dabei werden höchste Ansprüche an Datenqualität, Datenschutz und Sicherheit gestellt. „Indem Sie Patient/innen zu unseren Studien beisteuern, sind Sie Teil eines immer größer werdenden kardiovaskulären Studiennetzwerks. Mit der Auszeichnung möchten wir Ihrem Haus unsere Anerkennung und unseren Dank dafür aussprechen“, so das Forschungsinstitut.

Das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung wird vollständig aus öffentlichen Mitteln finanziert. So können industrieunabhängig wichtige Forschungsfragen aus dem Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen angegangen und kontinuierlich bessere Therapien für die Patienten entwickelt werden. Das Studienzentrum am St. Vincenz forscht seit 13 Jahren in den verschiedensten Studien im Bereich der Herz-Kreislauf-Forschung, mittlerweile wurde das Spektrum auch auf die Onkologie ausgeweitet. Auch in Zeiten von Corona bestehen mehrere wissenschaftliche Kooperationen und Schwerpunkte, beispielsweise eine Untersuchung zum klinischen Verlauf älterer intensivpflichtiger Patienten. Eine weitere sogenannte Multi-Center Studie zur Beurteilung der Wertigkeit sogenannter ACE- Hemmer und AT I Blocker (dies sind Blutdruckmedikamente), die möglicherweise den Verlauf der COVID-19 Erkrankung beeinflussen, ist in Planung.

„Wir freuen uns, wenn wir dazu beitragen können, die Behandlung für viele Menschen zu verbessern“, so Prof. Steiner. Dabei kann dies auch für die beteiligten Patienten eine Bereicherung, sogar im doppelten Sinne, darstellen: „Menschlich, weil sie damit anderen Betroffenen helfen können, und medizinisch, weil sie von einer engmaschigeren Betreuung profitieren.“ Darüber hinaus hätten beteiligte Patienten die Chance, Zugang zu neuen Therapien zu erhalten, die sie sonst noch nicht bekommen könnten.

Mehr Informationen unter www.pip.dhkz.de. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Klinische Forschung: „Netzwerken“ ist unerlässlich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert weiter unter 50

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 5. März insgesamt 4.589 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 193 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 06.03.2021

Scheunenbrand in Deesen

Scheunenbrand in Deesen

Ein Klassiker in der Brandbekämpfung rief Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach in Aktion: Noch nicht erkaltete Asche, die in eine Mülltonne gefüllt wurde, setzte diese und in der Folge eine Scheune in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden.


Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

In der letzten Folge von "Germany’s Next Top-Model - by Heidi Klum" am 4. März bangten die Kandidatinnen bereits vor dem angekündigten Umstyling. Die meisten hatten Angst um ihre schönen langen Haare, die sie jahrelang gepflegt hatten.


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!




Aktuelle Artikel aus der Region


Wartebereich der Neuropädiatrie an Kinderklinik wiedereröffnet

Siegen. All diese rund 700 stationären und über 2.000 ambulanten Patienten werden an der Siegener Kinderklinik von den beiden ...

Gelenkschmerzen was tun?

Dierdorf/Selters. Unsere soziale Entwicklung ist unserer genetischen Entwicklung weit vorausgeeilt. Die Folge davon ist zwar ...

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Limburg. Warum diese Vorbehalte nicht berechtigt sind, wie gut und wie wirksam AstraZeneca tatsächlich ist und warum man ...

Scheunenbrand in Deesen

Deesen. Am heutigen Samstagnachmittag, 6. März brannte in Deesen innerorts eine Scheune die als Viehstall genutzt wird, komplett ...

Sicher zur Schule: Schon jetzt den Schulweg üben

Andernach/Region. Eine Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher als auch für die Eltern. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz ...

Neues EU-Energielabel - gut für Geldbeutel und Umwelt

Montabaur. Das neue Label ist aussagekräftiger und soll Verbraucherinnen und Verbraucher bei ihren Kaufentscheidungen besser ...

Weitere Artikel


Familienbildungsstätten RLP brauchen Perspektive für ihre Arbeit

Montabaur. Das zuständige Ministerium würdigte in der Sitzung zwar die Leistungen der insgesamt 20 Einrichtungen im Land, ...

Kita-Notgruppen geraten an ihre Grenzen

Westerburg. „Wir haben wieder über 50 Kinder hier und mehr als 60 können wir nicht betreuen, das ist fast die Hälfte der ...

VG Ransbach-Baumbach lässt Lidl-Markt in Stadtmitte zu

Ransbach-Baumbach. Die 102 Stellplätze umfassende Stellplatzanlage des geplanten Lebensmittelmarktes soll sowohl über die ...

Unterdach: winddicht und durchlässig

Montabaur. Meist fällt bei der Unterdachkonstruktion die Entscheidung zwischen einer sogenannten Unterspannbahn, die Wasserdampf ...

Gelöste Radmuttern - Zeugen gesucht

Hachenburg. Bei einem in der Lessingstraße in Hachenburg abgestellten PKW Hyundai wurden im Zeitraum von 13. Mai bis 16. ...

Corona im Westerwaldkreis - die aktuellen Zahlen

Montabaur. Die Zahl "Getestete Personen Gesamt" beinhaltet neben den Testungen beim Kreisgesundheitsamt auch die durchgeführten ...

Werbung