Werbung

Nachricht vom 19.05.2020    

Schulleitungen tauschen sich in einer Videokonferenz aus

Seit wenigen Wochen gibt es wieder Schulunterricht – zumindest für einen Teil der Schüler und dies oftmals im rollierenden System. Bis zu den Sommerferien sollen möglichst alle Mädchen und Jungen zumindest an einzelnen Tagen zum Unterricht kommen. Die neuen Hygiene- und Abstandsregeln stellen die Schulleiter vor große Herausforderungen.

Jenny Groß. Foto: privat

Montabaur. Die CDU-Landtagsabgeordnete Jenny Groß hat diese Schulleiter jetzt zu einer Videokonferenz eingeladen. Was die Politikerin – sie ist selbst Lehrerin an einer Privatschule -, aber auch alle anderen Teilnehmer besonders freut: Der konstruktive Erfahrungsaustausch enthielt viel unkonventionelle Hilfe, aber auch den dringenden Appell an die Landesregierung von Rheinland-Pfalz, Anordnungen klarer und damit hilfreicher, zu definieren. Klar wurde von Beginn an: Bis zu den Sommerferien ist es zwar eine heikle Beschulung und ein enormer Aufwand für alle Beteiligten, aber sie ist machbar.

Versetzung, Notengebung, Personalbedarfsplanung, Raumplan, neue Stundenpläne, Homeschooling, Lehrplanerstellung, Umsetzungs- und Abstandsregeln – die Liste der Aufgaben für die Schulleiter und Kollegien ist riesig. Zudem prangern sie Maßnahmen an, die die Bildungsministerin Stefanie Hubig zwar zusichert, die dann aber fehlerhaft umgesetzt und oftmals nicht mit der Praxis an den Schulen umsetzbar sind.

Die gute Nachricht zu Beginn: Alle Schulleiter begrüßen den Meilenstein, den die Entwicklung der Digitalisierung auch innerhalb der Corona-Pandemie genommen hat. „Es ist gut, dass die von den Schulen bereits seit Jahren gelebte und in die Didaktik und Pädagogik eingepflegte Digitalisierung in aller Munde ist“, erklären die Schulleiter unisono. Ebenso äußerten sie die Hoffnung, dass damit weitere, lange geforderte Fortschritte, wie die Ausstattung der Schüler mit digitalen Endgeräten oder interaktives Lernen, einhergehen. „Denn nicht alle Schulen sind bei der Digitalisierung gleichauf, die starke Internetleitung ist oft nicht vorhanden und auch die Möglichkeit, diesen Prozess in den normalen Alltag zu überführen, ist für viele schlicht nicht möglich, da es ohnehin eine Vielzahl an unterschiedlichen Aufgaben an die Schulen gibt“, sagt die Landtagsabgeordnete Jenny Groß. Für einige der Pädagogen könnte die Lösung der Finanzierung in einem kombinierten System mit der Schulbuchausleihe liegen. „Bessere Bildungsqualität braucht gute Ausstattung“, war die einhellige Meinung und damit verbunden bildungs- und sozialgerechtes ministeriales Verhalten sowie mehr Eigenverantwortung für die Schulen.

Klarere Vorgaben fordern alle Schulleiter in der Vorgehensweise zur Notengebung, die während Corona sehr schwammig formuliert war. „Erst durften wir unserer Aufgabe nachkommen und Noten aus Leistungen generieren, dann hieß es aus Mainz, dass dies nicht erlaubt sei. Warum vertraut man unserer pädagogischen Arbeit nicht?“, monierten die Schulleiter. Gerade in Bezug auf bevorstehende weitere Lebensabschnitte müsse der Umgang mit den bislang leistungsstärkeren Schülern genauer formuliert werden; derzeit stehen die eher Leistungsschwachen stark im Fokus. Ein Problem sei die derzeitige, pauschal gehaltene Informationsflut der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD). Dezidiertere Mitteilungen wären erhebliche Arbeitserleichterung.



Besonders schwierig sind die Umsetzung und Einhaltung der neuen Hygiene- und Abstandsregeln in den Förderschulen. Durch die Lernbehinderungen und -beeinträchtigungen der Schüler brauche es länger, bis diese zur Gewohnheit werden. Das binde aber Personal, das es nicht gibt. Um die Abstandsregel von 1,50 Meter einzuhalten, gab es einen unkonventionellen Tipp: An einer Schule arbeiten Lehrer und Schüler mit Schwimmnudeln. Sie messen 1,60 Meter und machen den geforderten Abstand greif- und nutzbar. Die meisten Schulleiter waren mit dem Verhalten ihrer Schüler bis auf wenige Ausnahmen zufrieden. Sie sind jedoch besorgt, weil sie häufiger beobachten, dass die Schüler sich nach Verlassen des Schulgeländes nicht mehr an die Regeln halten.

Große Sorgen bereitet auch die derzeitige Personalsituation und damit verbunden auch die Bedarfsplanung für das neue Schuljahr: Im Schnitt stehen an allen Schulen derzeit wegen der Pandemie ein Drittel weniger Lehrer zur Verfügung, der derzeit gestreckte Unterricht erfordere jedoch mehr Ressourcen, die auch im Hinblick auf das neue Schuljahr von der ADD immer wieder vertagt und abgelehnt werden. Die Schulleiter verwiesen darauf, dass der Unterrichtsbedarf mit dem vorhandenen Kollegium nur mühselig abgedeckt werden könne. Die Personaldecke gemessen an der Vielzahl der neuen Verordnungen für das kommende Schuljahr reiche jedoch in keinem Fall aus. Auch Gabi Wieland, die Beigeordnete des Westerwaldkreises, weiß um die besorgniserregenden Situationen an den Schulen. Sie habe von Kindern wie Lehrern gehört, dass diese teils in der Corona-Zeit entweder selten einen Ansprechpartner für ihre Fragen hatten oder keine Förderung erhielten und zuhause blieben.

Die Schulen planen derzeit für ein normales Schuljahr, da es bisher von Seiten des Ministeriums keine andere Aussage für das neue Schuljahr 2020/21 gebe. „Hier muss das Bildungsministerium noch vor den Sommerferien klare Vorgaben machen, damit eine Planungssicherheit hergestellt werden kann, so auch in Bezug auf die Organisation von Klassenfahrten, der Einstellung von Personal oder der Bildung von Klassen, insbesondere der 7. Klasse, die nach den Empfehlungen der vorhergehenden Klasse zu Änderungen im Bereich der Sekundarstufe führt, besonders bei den Realschulen plus“, erklärt die Landtagsabgeordnete. Die Schulleiter sehen die Lage genauso und fordern, dass es bald aus Mainz genauere Informationen gibt, die direkt mit den Schulen kommuniziert werden, denn die Kommunikation sei während Corona bisher äußerst problematisch verlaufen.

Nach einer 90-minütigen Konferenz bedanken sich die Teilnehmer bei ihrer Gastgeberin und bitten sie, sich in Mainz weiter so engagiert für die Schulen einzusetzen. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Schulleitungen tauschen sich in einer Videokonferenz aus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Nur noch 45 aktiv Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 22. Juni 7.422 (+2) bestätigte Corona-Fälle für Montag und Dienstag. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 45 aktiv Infizierte.


Wirtschaft, Artikel vom 22.06.2021

Störung im Stromnetz bei Norken

Störung im Stromnetz bei Norken

Die elektrische Versorgung im Bereich der Ortschaften Norken und Unnau ist am Dienstagnachmittag, 22. Juni, ausgefallen. Die Mitarbeiter des Energieversorgers machten sich direkt an die Reparatur.


Gefahrstoffeinsatz auf der B-255: Salzsäure läuft aus

Am Montag, den 21. Juni 2021 um 10:10 Uhr wurden die Feuerwehren aus Ailertchen und Höhn zu einem Gefahrstoffeinsatz auf die B-255 alarmiert. Am Straßenrand lag ein zehn-Liter-Kanister, aus dem eine bis dato noch unbekannte Flüssigkeit auslief.


Politik, Artikel vom 21.06.2021

AfD-Wahlen für Bundestag und Westerwaldkreis

AfD-Wahlen für Bundestag und Westerwaldkreis

Die AfD hat am Sonntag Robin Classen als Direktkandidaten für den Wahlkreis 204 Montabaur gewählt. Classen ist Volljurist und in einer Unternehmensberatung tätig. Der gläubige Christ ist Vater von zwei Kindern und steht auf Platz 5 der AfD- Landesliste.


Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung, Fahrer leicht verletzt

Unter Alkoholeinfluss stehend, verlor ein Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen, sodass er auf den rechten Seitenstreifen geriet, wo er mit einem Leitpfosten kollidierte. Der Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Arbeit der Familienbildungsstätten stärken

Montabaur. Bereits in der letzten Legislaturperiode war sie als Fachpolitikerin in diesen Ausschüssen aktiv und führte auch ...

Nisterquelle wird renaturiert

Willingen. Die Ortsgemeinde Willingen und die Verbandsgemeinde Rennerod hatten sich zunächst entschlossen, die Quellfassung ...

Zuschüsse für zahlreiche Vereine in der Verbandsgemeinde Hachenburg

Hachenburg. Die Verbandsgemeinde wurde mit einer Vielzahl an Spenden bedacht, deren Annahme der Haupt- und Finanzausschuss ...

Bau-, Umwelt-, Wirtschafts- und Verkehrsausschuss der VG Hachenburg: Flächennutzungsplan

Hachenburg. Klöckner teilte mit, dass die Sanierung des Verwaltungsgebäudes kurz vor dem Abschluss stehe, und als letztes ...

AfD-Wahlen für Bundestag und Westerwaldkreis

Region. Ebenfalls neu gewählt wurde der Kreisvorstand der AfD-Westerwald. Er besteht jetzt aus Jan Strohe als Vorsitzendem, ...

Gründung von Gesundheitszentren in der Gesundheitsregion Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Die Situation ist nicht neu – bemerkenswert hingegen ist der Ansatz der Verbandsgemeindeverwaltung Ransbach-Baumbach ...

Weitere Artikel


Fahrerflucht mit orangefarbenem Transporter samt Anhänger

Höhn. Am Montag, dem 18. Mai gegen 18:50 Uhr kam es in der Bahnhofstraße, Höhe der Hausnummer 46, in 56462 Höhn zu einem ...

Weltbienentag: SGD Nord will Bewusstsein für Bienenschutz stärken

Koblenz. Eine einzige Biene bestäubt täglich 2.000 bis 4.000 Blüten, hierunter auch viele Blüten von Nahrungsmittel- und ...

Westerwälder Rezepte: Nussecken

Zutaten
160 g Margarine
200 g Zucker
2 Eier
350 g Mehl
2 TL Backpulver

250 g Margarine
250 g Zucker
1 P. Vanillezucker
200 ...

Seniorin überraschte Einbrecher in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Am Dienstagmorgen, gegen 9.40 Uhr, verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zutritt in die Wohnung ...

Sanierung Verwaltungsgebäude, Baubeginn mit Fensteraustausch

Hachenburg. Nach Ostern konnte mit der Baumaßnahme begonnen werden und zum jetzigen Zeitpunkt sind bereits rund 90 alte Holzfenster ...

Baumaßnahmen in den Ortsgemeinden laufen trotz Corona-Pandemie planmäßig

Hachenburg. Während es sich bei den beiden Zukunftskonzepten um großräumige oder überörtliche Maßnahmen handelt, vor deren ...

Werbung