Werbung

Nachricht vom 18.05.2020    

Chöre in der Region brauchen jetzt Perspektiven

Der Chorverband Rheinland-Pfalz fordert verbindliche Regelungen für die Chormusik in Rheinland-Pfalz. Das Präsidium des größten Verbandes der Amateurmusik im Land bestätigt: „Haben bereits Hygiene- und Sicherheitskonzept vorgelegt.“

Symbolfoto Archiv Chorverband

Neuwied. Ansteckung alleine über das Singen „höchst unwahrscheinlich“. Studien zweier voneinander unabhängiger Institute belegen, dass eine Ansteckung mit dem Corona-Virus alleine über das Singen „höchst unwahrscheinlich“ ist. Die Forschenden der Bundeswehr-Universität München und an der Musikhochschule Freiburg bewerteten in ihren Risikoeinschätzungen, dass Singen in Gemeinschaft, unter Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien, durchaus möglich ist.

Der Leiter der Münchner Forschungsstudie, Christian Kähler vom Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, äußerte in einem Interview mit BR-Klassik: „Das Singen ist weniger ansteckend als das Spielen von Blasinstrumenten oder das Sprechen. Hier wird häufig Korrelation mit Kausalität verwechselt. Die Fehler werden im Sozialverhalten untereinander gemacht.“ Unter Einhaltung von Hygienevorschriften, wie unter anderem dem Einhalten der Abstände in Bezug auf die Raumgröße und ausreichendem Lüften, sei nach den quantitativen Forschungsergebnissen eine Ansteckung unmöglich, so Kähler.

CV-Präsident Wolff: „Wir fordern ein klares Signal von der Landesregierung!“

Auf Basis der aktuellen vorliegenden Forschungsergebnisse hat der Chorverband Rheinland-Pfalz dem Land ein erweitertes Hygiene- und Sicherheitskonzept vorgelegt. „Die in unserem Konzept dargestellten Maßnahmen gehen in vielen Teilen über die Empfehlungen der Studien hinaus“, sagt Karl Wolff, der Präsident des Chorverbandes Rheinland-Pfalz. „Nachdem wir diese Anforderungen der Landesregierung erfüllt haben, fordern wir nun eine verbindliche Äußerung zu weiteren Perspektiven der Chormusik in der aktuellen Situation.“ Chöre und auch Musikvereine können nur in ihrer Gesamtheit das kulturelle Vereinsleben im Land gestalten, so Wolff. „Wir fordern daher ein klares Signal von der Landesregierung und verbindliche Regelungen, insbesondere für die Chöre, damit der Probenbetrieb, wenn auch mit Einschränkungen, wieder aufgenommen werden kann.“



„Der von der Landesregierung in ihrer ‚Zukunftsperspektive‘ genannte Termin für Veranstaltungen im Innenbereich – der 10. Juni – wäre so eine verbindliche Aussage“, fordert das Verbandspräsidium. „Nach aktueller Faktenlage gibt es, sofern die Sicherheits- und Hygienevorgaben strikt eingehalten werden, keinen Grund, das Singen in Gemeinschaft, in den Chören des Landes, so auch generell in Gottesdiensten, weiterhin zu unterbinden.“ Aktuelle Berichterstattungen über „weitere Ansteckungen“ in Chören anderer Länder wurden bereits im März veröffentlicht, seien somit längst bekannt gemacht und demnach nicht wirklich neu.

Großer Abstand bis hin zu Körpertemperaturmessungen

Das Präsidium des Chorverbandes Rheinland-Pfalz stellt in diesem Zusammenhang aber auch klar, dass es sich durchaus um Präsenzproben in kleinen Gruppen, mit entsprechend großem Abstand zueinander handeln würde. Auch Körpertemperaturmessungen vor Eintritt in den Probenraum seien denkbar. Gerade Chorvereine, die aufgrund erster, nicht belegter Negativstudien besonders unter den Restriktionen der Corona-Verordnung leiden, brauchen jetzt schnell und verlässlich Öffnungsperspektiven für die Wiederaufnahme des Proben- und eines späteren Konzertbetriebs.

Einschränkungen sind den Choraktiven kaum noch zu vermitteln

„Durch die lange Stilllegung laufen die Chorvereine auch Gefahr, Mitglieder zu verlieren“, äußert auch der Vorsitzende einer der Kreis-Chorverbände im Land. „Das wäre eine fatale Entwicklung.“ Es stehe außerdem zu befürchten, dass sich Chöre, unter Missachtung geltender Bestimmungen und Hygienekonzepte, ad hoc zusammen fänden. Denn wenn die Lockerungen ab Mitte Juni zunehmend weiter wie beschrieben umgesetzt werden, ohne die Chöre einzubeziehen oder die Positionen der Fachverbände zu berücksichtigen, sei dies den Choraktiven kaum noch plausibel zu vermitteln. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Merkwürdig: Sechsjährige verschwindet nach einem Unfall samt Fahrrad und Zeugen

Die Polizeiinspektion Montabaur sucht in einem merkwürdigen Fall in Wirges nach sachdienlichen Hinweisen oder Zeugen. Ein Kind auf einem Fahrrad beschädigte ein Fahrzeug, wurde von einem Zeugen auf einen Parkplatz begleitet, um mit dem geschädigten Autofahrer die Daten auszutauschen ... und war auf einmal weg. Der Zeuge offensichtlich gleichfalls.


Region, Artikel vom 15.09.2021

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Eine 49-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr ungebremst über eine Einmündung an der Köln-Leipziger-Straße in Norken und krachte in das Schaufenster eines Fachgeschäftes für Gartentechnik. Die Frau stand erheblich unter Alkoholeinfluss.


Höchstenbach: Pkw-Fahrer schiebt vorausfahrende Fahrzeuge aufeinander

Eigentlich darf er in Deutschland gar kein Fahrzeug führen, fuhr aber mit einem polnischen Führerschein. Auch wenn er legal medizinisches Cannabis nimmt, liegt der Verdacht auf Missbrauch vor. Und wem das noch nicht genug ist: Nun ist er auch noch schuld an drei beschädigten Fahrzeugen und einer Verletzten.


Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Das ist um Haaresbreite gut gegangen: Ein alkoholisierter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Nur das scharfe Abbremsen eines entgegenkommenden Fahrzeuges verhinderte Schlimmeres. Erst in Andernach konnte die Polizei den Verkehrsgefährder stellen. Jetzt werden Zeugen des Vorfalles gesucht.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Ein parkendes Fahrzeug in der Leystraße in Luckenbach wurde der gesamten Länge nach von einem bisher Unbekannten touchiert und stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Jetzt sucht die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Evangelischer Verein Heddesdorf-Neuwied wanderte um den Köppel

Neuwied. Auf den gut ausgebauten Wanderwegen, die auch für Radfahrer geeignet sind, ging es hinauf in Richtung zum Köppelturm. ...

Sport- und Wanderfreunde Hachenburg: Paul Lück ist neues Ehrenmitglied

Hachenburg. In einer gut besuchten und harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung in Hachenburg betonte Christel Sältzer, ...

Wasserpest – besser als ihr Ruf

Holler. Es handelt sich um eine untergetaucht wachsende Wasserpflanze, die sehr lang werden kann und sich durch dunkelgrüne, ...

Neuauflage: Autokirmes in Sessenhausen am 17. & 18. Juli

Sessenhausen. Nach der erfolgreichen Autokirmes im vergangenen Jahr hatte der Vereinsring für 2021 eigentlich wieder auf ...

Westerwaldverein Bad Marienberg wandert wieder

Bad Marienberg. Da an den Wochenenden zurzeit überall sehr viel Betrieb ist, haben die Organisatoren Donnerstag, den 15. ...

Die Heimat im Fokus – Unsere Wälder im Klimawandel!?

Hundsangen. Auf einem Rundgang will der NABU Hundsangen sich die forstlich eingebrachten, windwurf- und schädlingsempfindlichen ...

Weitere Artikel


Westerwald-Brauerei - Weltweit erste Brauerei-Besichtigung im Auto

Hachenburg. Anlass war die Einführung der neuen Bierspezialität „Hachenburger Hopfen-Helles“, die eigentlich mit einer Großveranstaltung ...

Erneute Demo in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die Versammlung fand in der Zeit von 19 bis 20:30 Uhr statt. Sie startete mit einer Rede auf dem Marktplatz ...

A 48 – Streckensanierung erfordert Sperrung der Ausfahrt Bendorf

Bendorf. Die Fahrbahn wird in dieser Bauphase zwischen der Anschlussstelle (AS) Höhr-Grenzhausen und der AS Bendorf auf einer ...

Kolumne „Themenwechsel“: Deutschland, die Krimi-Nation

Wie so viele andere sitze ich an diesem schönen Sonntagabend auf dem Sofa. 20.15 Uhr, eine bekannte Melodie erklingt, auf ...

„Wir Westerwälder“ im Dialog mit Vertretern der Landwirtschaft in der Region

Dierdorf. Ob Düngeverordnung, Ausweisung von Ausgleichsflächen, Hofnachfolge, Klimaschutz, Vermarktung heimischer Produkte, ...

Freudentag in Enspel: Der Stöffel-Park ist endlich wieder geöffnet

Enspel. Die Wiedereröffnung hat sich anscheinend auch im weiteren Umfeld des Westerwaldes herumgesprochen, denn einige Autokennzeichen ...

Werbung