Werbung

Nachricht vom 18.05.2020    

Freudentag in Enspel: Der Stöffel-Park ist endlich wieder geöffnet

Hurra, nach einer ewig langen Zeit des Hoffens und des Bangens, hat am Sonntag (17. Mai) der Stöffel-Park in Enspel wieder die Pforten für seine Besucher geöffnet. Passend zum freudigen Anlass lag Kaiser-Wetter über Enspel, strahlend blauer, wolkenloser Himmel, dazu angenehmer Sonnenschein, Herz, was willst du mehr? Voller froher Erwartung fanden sich bereits am frühen Vormittag viele Entwöhnte an der Info des Stöffel-Parks ei, freundlich begrüßt von Tatjana Steindorf, sowie Martin Rudolph, dem Leiter des Stöffel-Parks.

Das Maskottchen des Stöffelparks, die Stöffelmaus. Fotos: wear

Enspel. Die Wiedereröffnung hat sich anscheinend auch im weiteren Umfeld des Westerwaldes herumgesprochen, denn einige Autokennzeichen stammten aus SU (Siegburg), EMS, KO, MYK und SI. Ins Auge fielen etliche Familien, die mit Kind und Kegel angereist waren, Eltern mit ihren Kindern, sogar teilweise mit ihrem Familienhund. Die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsvorschriften wurden permanent eingehalten. Sogar die berühmte „Stöffel-Maus“, ließ es sich als Maskottchen nicht nehmen, zur Wiedereröffnung ihr Nest zu verlassen.

Auf dem weitläufigen Gelände des Stöffelparks hatte man ausreichend Platz, anderen Besuchern aus dem Weg zu gehen. Vom Angebot, an verschiedenen Führungen durch den Stöffel-Park teilzunehmen, wurde reichlich Gebrauch gemacht. Der Stöffel-Park bietet seinen Besuchern die Möglichkeit, in die Historie einer Industriebrache einzutauchen. Zeugen aus längst vergangenen Zeiten sind allgegenwärtig, so zum Beispiel etliche Monstermaschinen und Förderbänder, die zum Brechen des Basalts und der Produktion des gefragten Naturstoffs unerlässlich waren. Die Symbiose von Industrie und Natur machen den Besuch des Stöffel-Parks zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Anlage kann getrost auch als Abenteuerspielplatz für Große und Kleine bezeichnet werden, hier kommt jeder, entsprechend seinen Vorstellungen, auf seine Kosten.

Auf einem unwegsamen Abschnitt des Geländes frönen die „Stöffel-Crawler“ ihrem Hobby. Über einen abenteuerlichen Parcours fahren sie mit ihren batteriebetriebenen, funkgesteuerten Modellfahrzeugen über Stock und Stein. Die „Stöffel-Crawler“ sind eine Clique, die sich voll und ganz ihrem Hobby verschrieben hat. Wer die Mitglieder bei ihrem Freizeitspaß beobachtet hat, der findet schnell Interesse an diesem außergewöhnlichen Hobby. Informationen für Interessenten sind an der Info des Stöffel-Parks erhältlich.

Wer in die Geschichte des Basalts eintauchen möchte, der ist im „Tertiärum“ richtig aufgehoben. Dort können die Besucher in die Geschichte des Tertiärs eintauchen, um die Tier- und Pflanzenwelt aus der Kreidezeit zu bewundern, die durch gewaltige Vulkanausbrüche alles Leben unter sich begraben haben. Die meisten Fossilien befinden sich in gutem Zustand, konnten so der Wissenschaft profunde Erkenntnisse in das Endzeitalter Tertiär verschaffen. Im „Tertiärum“ sind die gefundenen Überbleibsel der Erdgeschichte ausgestellt, das besondere Augenmerk der Besucher fällt unausweichlich auf den „Star“ der Ausstellung, der „Stöffel-Maus“. Das mausähnliche Nagetier hat sogar in einem goldenen Schrein einen Ehrenplatz erhalten.



In der zurzeit sehr schwierigen Situation, ist viel die Rede von Runterfahren und Entschleunigen, um wieder zur neuen Normalität zu finden. Dazu bietet der Stöffel-Park die besten Voraussetzungen, in jeder Ecke des Geländes kann man entspannen, sogar ein Picknick durchführen, oder ganz einfach die Seele baumeln lassen. Wer alle Attraktionen des Parks erkunden will, der muss ausreichend Zeit mitbringen. Neben den angebotenen Themenführungen, wie zum Beispiel den Brecher-Spaziergang oder den Besuch der historischen Werkstatt und des Kessel- und Schalthauses, lockt auch der Aussichtspunkt „Panorama Südost“, von dem man einen herrlichen Blick über das weitläufige Gelände genießen kann. Im „Café Kohlenschuppen“ besteht die Möglichkeit, den müden Füßen etwas Entspannung zu gönnen, und sich freundlich bewirten zu lassen.

Der Stöffel-Park hat sich inzwischen längst zu einer Event-Location entwickelt, die Veranstaltungen jeder Art präsentiert: Sei es der berühmte Stöffeltag, Rockkonzerte, Lesungen, Fotoausstellungen, kulinarische Genießer-Abende, Kindergeburtstage, Wein- und Bierproben, Kinderfest, Trucker-und Oldtimer-Festival, Motorradtage und so weiter. Aktuell sind Konzerte mit „Purple Schulz“, der Black Sabbath Coverband „Sabbra Cadabra“, sowie dem Duo Autschbach und Saygili geplant. Der gesamte Veranstaltungskalender im Stöffel-Park ist auf der Homepage des Stöffel-Parks einzusehen. Es lohnt sich, diese Seite einzusehen, denn es ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Das Resümee des Eröffnungstages lautet ohne Zweifel: Ein Besuch des Stöffel-Parks ist für Jeden lohnend, der Mix aus Information, Geschichte und Unterhaltung ist nicht oft vorzufinden, zumal die Anlage praktisch vor unserer Haustür liegt. Wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Freudentag in Enspel: Der Stöffel-Park ist endlich wieder geöffnet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Erfolgreiches Neujahrskonzert der Musikkirche in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. “Es ist schon eine sehr große Variationsbreite an Klangspektrum, was die unterschiedlichen Gruppen an ...

Puppenspiel "Wie Findus zu Pettersson kam" in Hachenburg

Hachenburg. Es war einmal ein alter Mann, der hieß Pettersson. Der war oft so allein, dass er sich am Morgen am liebsten ...

Sascha Grammel in Hachenburg wird erneut verschoben

Hachenburg. Die Hachenburger KulturZeit gibt bekannt: Aufgrund der Anordnungen der Länder bezüglich der Corona-Lage muss ...

Vince Ebert in Westerburg - Make Science Great Again!

Westerburg. 90 Prozent der Amerikaner halten die Evolutionstheorie für unbewiesenen Mumpitz. 34 Prozent bezweifeln, dass ...

Buchtipp: Eine kurze Liste meiner Probleme von Mimi Steinfeld

Dierdorf/München. Cressida Catterberg ist eine chaotische junge Frau mit einem durchlaufenden momentanen finanziellen Problem. ...

"Hachenburger KulturZeit" setzt auf 2G+ bei Veranstaltungen

Hachenburg. Kulturreferentin Beate Macht freut sich darauf, den preisgekrönten Kabarettisten H.G. Butzko am 22. Januar in ...

Weitere Artikel


„Wir Westerwälder“ im Dialog mit Vertretern der Landwirtschaft in der Region

Dierdorf. Ob Düngeverordnung, Ausweisung von Ausgleichsflächen, Hofnachfolge, Klimaschutz, Vermarktung heimischer Produkte, ...

Kolumne „Themenwechsel“: Deutschland, die Krimi-Nation

Wie so viele andere sitze ich an diesem schönen Sonntagabend auf dem Sofa. 20.15 Uhr, eine bekannte Melodie erklingt, auf ...

Chöre in der Region brauchen jetzt Perspektiven

Neuwied. Ansteckung alleine über das Singen „höchst unwahrscheinlich“. Studien zweier voneinander unabhängiger Institute ...

Tödlicher Motorradunfall zwischen Hachenburg und Kirburg

Norken. Die Polizei Hachenburg musste zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 414, zwischen Hachenburg und Kirburg ausrücken. ...

Buchtipp: „Eifeljugend im Speckmantel“ von Wolfgang Süß

Norderstedt/Dierdorf. Es ist erstaunlich, wie viele Synonyme Heranwachsende in der Eifel für Penis und Masturbation kennen. ...

Konstante Größe übernimmt Ruder: Arno Lörsch zurück an EGDL-Bande

Diez-Limburg. Als feststand, dass Frank Petrozza Diez-Limburg in Richtung Essen verlassen würde, da brauchte es nur ein kurzes ...

Werbung