Werbung

Nachricht vom 17.05.2020    

Konstante Größe übernimmt Ruder: Arno Lörsch zurück an EGDL-Bande

Es ist dieser Tage nicht leicht, Entscheidungen zu treffen. Die Corona-Pandemie sorgt noch immer für mehr Fragezeichen als Ausrufezeichen. Und doch gibt es eine Entscheidung, die allen Beteiligten leichtgefallen ist: Die Besetzung des Trainerpostens bei der EG Diez-Limburg. Der bisherige Sportliche Leiter Arno Lörsch kehrt bei den Rockets zurück an die Bande. Die EGDL setzt damit auf eine konstante Größe im Verein und richtet zudem den Kader neu aus – die Rockets werden dem Kader frisches (und junges) Blut verpassen.

Trainer Arno Lörsch. Fotos: fischkoppMedien

Diez-Limburg. Als feststand, dass Frank Petrozza Diez-Limburg in Richtung Essen verlassen würde, da brauchte es nur ein kurzes Telefonat und ein wenig Bedenkzeit, um Arno Lörsch wieder auf den Trainerposten zu hieven. Der Sportliche Leiter war auch in der vergangenen Saison nah dran am Kader des Regionalligisten, hatte sich im Schwerpunkt aber um den Nachwuchs und die Weiterentwicklung des Vereins gekümmert. Die positive Entwicklung lässt sich an den deutlich gestiegenen Zahlen im Nachwuchs messen.

„Als mich Willi Lotz anrief und fragte, ob ich mir das vorstellen könnte, habe ich mir nur kurz Bedenkzeit erbeten“, berichtet Lörsch. „Ich denke, es ist bei solch wichtigen Entscheidungen immer gut, wenn man sich kurz in Ruhe Gedanken macht. Für mich war aber eigentlich sofort klar: Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Wir haben hier bei den Rockets tolle Leute am Start, die mit sehr hohem Engagement die EGDL weiterentwickeln. Das war für mich bei meiner Entscheidung ein sehr wichtiger Faktor.“

Dazu kommt auch ein Umdenken mit Blick auf die Entwicklung des Kaders: „Wir waren uns schon im ersten Gespräch einig, dass wir den Altersdurchschnitt im Team senken möchten. Unser erklärtes Ziel ist es, die erfahrenen Leistungsträger zu halten, gleichwohl aber auch wieder jungen und hungrigen Spielern einen Platz im Team und vor allem auch auf dem Eis zu geben. Wir werden von der sportlichen Ausrichtung her schnelles und aggressives Eishockey spielen wollen. Dafür braucht es ein hohes Maß an Laufbereitschaft und Einsatz.“

Den fordert Lörsch von seinem zukünftigen Kader aber nicht nur auf dem Eis. „Dort wird es extrem wichtig sein, denn nur so können wir die Zuschauer begeistern und mitnehmen. Der Funken muss bei jedem Spiel überspringen – vom Eis auf die Tribüne und zurück. Wir wollen aber auch, dass die Spieler unsere Philosophie auch neben der Eisfläche transportieren. Fans und Umfeld müssen spüren, dass wir Eishockey bei der EGDL mit viel Leidenschaft leben.“

Doch bis die Rockets wieder auf dem Eis stehen, werden noch viele unruhige Wochen vergehen. Arno Lörsch steht seit einiger Zeit bereits in engem Austausch mit Spielern, aber auch mit Verbandsvertretern und den anderen Vereinen. „Wir rücken derzeit alle eng zusammen und jeder sondiert sehr genau, welche Möglichkeiten er als Verein hat – nicht ohne dabei aber auch den Weitblick zu haben, wie eine Liga aussehen kann und in welcher Liga man spielt.“

Bis eine finale Entscheidung fällt, wird es noch dauern. Ein Datum ist jedoch gesetzt: „Am 1. Juni ist der Meldeschluss für die Oberliga. Bis dahin muss es ein klares Signal geben. Der Meldeschluss für die Regionalliga ist am 30. Juni, so bleibt allen Vereinen noch Zeit, ihre Entscheidung sehr genau abzuwägen. Am Ende werden wir mit klarem Menschenverstand eine Entscheidung treffen. Wir wissen aber schon heute, dass wir nur die Möglichkeit haben uns zwischen zwei Varianten zu entscheiden, von denen keine ideal ist. Aber die Pandemie und die Entwicklung im Eishockey lassen in diesem Sommer keinen anderen Weg zu. Wir werden dennoch in Sinne der Vernunft entscheiden und unseren Weg gehen.“

Bis dahin werden Vorstand und Sportliche Leitung noch oft zusammensetzen, Zahlen prüfen, den Markt sondieren, Entwicklungen beobachten. Erste Spieler haben sich bereits für die Rockets entschieden und werden – unabhängig von der Liga – für die EGDL auflaufen. Das freut Willi Lotz ebenso wie die Trainerfrage, die schon lange keine offene mehr ist: „Arno Lörsch ist nach dem Weggang von Frank Petrozza für uns die Idealbesetzung für den Trainerposten. Er kennt den Verein sehr gut, wir kennen Arno sehr gut. Unsere Philosophie ist die gleiche. Und er gibt uns auch in der Planung und Umsetzung aller Maßnahmen eine wichtige Konstanz in diesen nicht einfachen Zeiten.“ (Tom Neumann, Pressesprecher EG Diez-Limburg)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Konstante Größe übernimmt Ruder: Arno Lörsch zurück an EGDL-Bande

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt weiter an

Am 30. Oktober meldet der Westerwaldkreis 993 (+55) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt bei 109 und ist weiterhin angestiegen. Der Kreis verzeichnet aktuell 329 aktive Fälle.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

INFORMATION | Die 26-seitige „Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ tritt am 2. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft. Sinn und Zweck der durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen angeordneten Maßnahmen ist die Verhinderung der unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.


Verkehrsunfallflucht auf der L 292, Zeugen gesucht!

Die Polizeiinspektion Hachenburg sucht einen Unfallfahrer, vermutlich mit einem dunklen VW Polo, der am Freitag mit einem Leitpfosten an der Landesstraße 292 zwischen Hachenburg und Steinebach an der Wied kollidierte und sich anschließend unerkannt entfernte.


Schausteller beleben Selters mit einem „Pop-Up-Park“

In üblen Zeiten ist es nicht leicht den Menschen, und dabei insbesondere den Kindern, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, und zudem in der eher tristen Jahreszeit etwas Freude aufkommen zulassen. Da in diesem Jahr aus den bekannten Gründen die beliebte Kirmes in Selters abgesagt werden musste, kam die Schaustellerfamilie Klinge aus Koblenz auf die lobenswerte Idee, einige Fahrgeschäfte in den Westerwald zu schicken, die in Westerburg, Meudt, und zuletzt in Selters, etwas Rummelplatz-Atmosphäre vermitteln konnten.


D-Haus Altstadt Hachenburg für halbe Million zu teuer

Eine Liebesheirat war die Fusion der Stadt Hachenburg mit der benachbarten Gemeinde Altstadt noch nie, aber eine sinnvolle Vernunftehe. Das haben die klugen Stadtväter vor 50 Jahren erkannt und einen entsprechenden „Ehevertrag“ ausgehandelt. Altstädter Sonderrechte wurden damit auf Lebenszeit für alle Zukunft festgeschrieben.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Enrico Förderer stark in seiner erste OK-Junior Saison

Leuterod. Er kam auf Anhieb gut zurecht und konnte sich Startposition 6 von 15 Fahrern sichern. Das erste Rennen beendete ...

Fußballverband Rheinland unterbricht bis auf Weiteres den Spielbetrieb

Region. Die Unterbrechung betrifft sämtliche Spielklassen und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen, Jugend und des Ü-Fußballs ...

Lokomotive Montabaur mit 11:0 Kantersieg gegen TuS Gladbach

Montabaur. Denn was den Zuschauern auf dem Sportplatz in Eschelbach im Meisterschaftsspiel der D-Klasse Südost gegen TuS ...

Rockets testen am Wochenende Süd-Oberligist Höchstadt

Diez-Limburg. „Mit Höchstadt dürfen wir uns auf einen ambitionierten Oberligisten aus dem Süden freuen", sagt Rockets-Trainer ...

Sport-Inklusionslotse Hartmut Simon steht für Gespräche bereit

Mündersbach. So agiert Hartmut Simon aus Mündersbach in den nachstehenden Verbandsgemeinden + Landkreisen: VG Hachenburg, ...

Rockets präsentieren sich auch in Herne stark

Diez-Limburg. Die Partie begann gleich in der ersten Minute mit einer Schrecksekunde: Alexander Seifert prallte nach einem ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Eifeljugend im Speckmantel“ von Wolfgang Süß

Norderstedt/Dierdorf. Es ist erstaunlich, wie viele Synonyme Heranwachsende in der Eifel für Penis und Masturbation kennen. ...

Tödlicher Motorradunfall zwischen Hachenburg und Kirburg

Norken. Die Polizei Hachenburg musste zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 414, zwischen Hachenburg und Kirburg ausrücken. ...

Freudentag in Enspel: Der Stöffel-Park ist endlich wieder geöffnet

Enspel. Die Wiedereröffnung hat sich anscheinend auch im weiteren Umfeld des Westerwaldes herumgesprochen, denn einige Autokennzeichen ...

Großbrand vernichtet Maschinenhalle auf Reiterhof

Dornburg-Thalheim. Reiter, die auf dem weitläufigen Gelände mit ihren Pferden ihrem Reitsport nachgingen, sollen nach ersten ...

Nicole nörgelt… Nachbar der Verschwörungstheoretiker

Dierdorf. Der Nachbar gehört nämlich zu jenen Zeitgenossen, die nur zu gerne mit Verschwörungstheorien um sich werfen. Na, ...

19-Jähriger baut Unfall und verliert Holzstämme

Rosenheim. Der 19 Jahre alte Fahrer war mit seinem Geländewagen mit Anhänger auf der L288 aus Richtung Betzdorf kommend in ...

Werbung