Werbung

Nachricht vom 16.05.2020    

„Impulse – digital“: CDU-Kreistagsfraktion im Dialog mit Wirtschaft

Die Situation der heimischen Betriebe und Unternehmen erörterten Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion bei einer Videokonferenz „Impulse -digital“ mit Richard Hover von der Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie Katharina Schlag von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Westerwaldkreises. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel machte dabei deutlich, dass die Westerwälder Christdemokraten in Zeiten der Corona-Pandemie auch mit neuen Veranstaltungsformaten die Anliegen der Westerwälder Bürger aufnehmen.

Region. Die Westerwälder CDU wolle, so Krempel, mit den Verantwortlichen in allen gesellschaftlichen Bereichen im Gespräch bleiben und Problemlösungen besprechen. Es gelte einfach auch während und nach der Krise, wie bisher „nah an den Menschen zu sein“. Unternehmen und ihre Mitarbeiter seien für die CDU dabei sehr wichtige Ansprechpartner. „Wir wollen wissen, wo der Schuh tatsächlich drückt, um auch auf kommunaler Ebene richtig zu handeln.“

IHK-Geschäftsführer Richard Hover gab den Kommunalpolitikern einen Überblick und eine Einschätzung zur aktuellen wirtschaftlichen Lage im Westerwaldkreis. Die IHK-Geschäftsstelle habe angesichts der Corona-Pandemie neue Arbeitsformen im Kontakt mit den Mitgliedsbetrieben entwickelt. Die verstärkten Beratungstätigkeiten eröffnen laut Hover gleichzeitig die Möglichkeit, ein aktuelles Barometer zur Situation der heimischen Wirtschaft in Erfahrung zu bringen. Dabei zeige sich, dass die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung für dieses Jahr bei den Unternehmen sehr pessimistisch seien. In einigen Branchen seien bereits jetzt deutliche Nachfragerückgänge zu verzeichnen. Solide Prognosen zur künftigen Entwicklung seien aus seiner Sicht allerdings momentan seriös noch nicht machbar.

Mit Hochdruck arbeitet die IHK im Bereich des Prüfungswesens. Rund 500 Auszubildende wollen ihre Abschlüsse machen, die bis Anfang Juli unter zusätzlichen Anforderungen beim Gesundheitsschutz durchzuführen sind.

Auch WFG-Geschäftsführerin Katharina Schlag berichtete von vielfältigen Gesprächen mit heimischen Unternehmen. Insgesamt sei trotz aller Einschränkungen viel „Kreativität und Teamgeist“ zu verspüren, um die Krise zu bewältigen. Allerdings sei derzeit wegen der noch unklaren weiteren Entwicklung noch keine Entspannung zu verzeichnen. Sie habe jedoch den Eindruck, dass die meisten Westerwälder Betriebe mit zusätzlichen Kraftanstrengungen auf eine gute wirtschaftliche Zukunft hinarbeiten.

Die erste Kreisbeigeordnete, Gabi Wieland, verwies darauf, dass auch die Westerwälder Unternehmen immer stärker auf europäische Verknüpfungen angewiesen sind. Sowohl bei den Lieferketten als auch auf dem Arbeitsmarkt seien europäische Lösungen erforderlich. Sowohl internationale - dies bedeute vor allem europäische - als auch regionale Zusammenarbeit sei gefragt. WFG-Geschäftsführerin Katharina Schlag nannte beispielhaft die stärker ausgeprägte regionale Zusammenarbeit beim Gründernetzwerk.



Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt sprach die Landtagsabgeordnete Jenny Groß an. Gerade unter dem Gesichtspunkt des Fachkräftemangels sollte, so die gemeinsame Auffassung der Gesprächsteilnehmer, die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe erhalten und gefördert werden.

Im Bauhandwerk seien zurzeit noch keine gravierenden Einschränkungen bei der Auftragslage erkennbar, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Bauunternehmer Dr. Kai Müller. Er dankte den Kammern und der WFG für die vielfältigen Handlungshilfen, die die Betriebe im Alltag bei der Umsetzung notwendiger Schutzmaßnahmen unterstützen.

Sorgen bereitet Landrat Achim Schwickert, dass Rechnungshof und die Kommunalaufsicht der ADD Investitionsvorhaben der Kommunen wegen entstehender zusätzlicher finanzieller Belastungen bereits kritisch betrachten. Schwickert warb bei den Kammern um Unterstützung gegenüber der Landespolitik, dass geplantes und erforderliches Investitionsgeschehen nicht Sparzwängen zum Opfer fällt. „Wir brauchen keine Vielzahl von Sonderprogrammen, sondern wir sollten baldmöglich zu normalem wirtschaftlichem Handeln zurückkehren können.“

Hover und Schlag ermunterten die Kommunalpolitiker die Themen leistungsfähige digitale Infrastruktur, schulische und berufliche Bildung und Verkehrsinfrastruktur weiterhin im Blick zu halten. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel erwartet deutliche Veränderungen in und nach der Corona-Pandemie auf der kommunalen Ebene, allerdings wolle die CDU-Kreistagsfraktion die von Hover und Schlag angesprochenen bisherigen Schwerpunkte auf Kreisebene fortführen.

Die Gesprächsreihe „Impulse digital“ wird am kommenden Mittwoch in einer Videokonferenz mit den Vorstandsvorsitzenden der Westerwälder Banken fortgesetzt. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   CDU   Coronavirus  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Startschuss für die Sanierung der Dreifach-Sporthalle in Selters

Selters. Die Sanierungsarbeiten an der Dreifach-Sporthalle in Selters haben offiziell begonnen. Dies wurde vom rheinland-pfälzischen ...

Politischer Dialog: Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Gast in Wirges

Wirges. Die Veranstaltung "Triff Malu Dreyer" der SPD Rheinland-Pfalz findet am 3. Juni 2024 um 18 Uhr im Bürgerhaus Wirges ...

Hachenburg tritt Initiative für mehr Gestaltungsspielraum zu Tempo-30-Beschränkungen bei

Hachenburg. Derzeit legt §45 der Straßenverkehrsordnung fest, dass Tempo 30 nur bei konkreten Gefährdungen und vor bestimmten ...

Bündnis 90/Die Grünen präsentiert Kandidaten für den Stadtrat Montabaur

Montabaur. "Machen wie immer? Oder machen, was zählt!" Unter diesem Motto präsentiert der Ortsverband von Bündnis 90/Die ...

Impulse digital: Kommunale Außenpolitik dient der Völkerverständigung

Westerwaldkreis. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel hatte Vertreter von Vereins- und Städtepartnerschaften mit ...

Schüler Union Westerwald in Zukunft mit drei Mitgliedern im Landesvorstand vertreten

Westerwaldkreis. Als neuer Landesgeschäftsführer wurde Paul Hannus (Höhr-Grenzhausen) gewählt, der zugleich Kreisvorsitzender ...

Weitere Artikel


Verbandsgemeinde Hachenburg fördert Mobilität und hilft Bürgern

Hachenburg. Seit Beginn des Projekts Seniorentaxi wurden schon über 2.000 Ausweise an nutzungsberechtigte Personen ausgestellt. ...

Bilden sich auf gedämmten Wänden vermehrt Algen?

Montabaur. Algen lieben Feuchtigkeit, daher wachsen Sie auch vermehrt auf den Wetterseiten der Häuser. Auf gedämmten Fassaden ...

Keramikmuseum Westerwald wieder geöffnet

Höhr-Grenzhausen. Die ausgedehnten Tonvorkommen des Westerwaldes sind die größten zusammenhängenden Lagerstätten Europas. ...

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer

Lochum. Am Freitag, den 15. Mai in der Zeit zwischen 13:15 und 13:30 Uhr befuhr eine 72-jährige Verkehrsteilnehmerin mit ...

Aufbruch eines hochwertigen Mercedes - Zeugenaufruf

Kadenbach. In der Nacht von Freitag, 15. Mai, 22:15 Uhr, bis Samstag, 16. Mai, 1:50 Uhr, wurde ein geparkter Mercedes durch ...

Westerwald-Tipps: Das Fachwerkdorf Mehren

Mehren. Die Silbermedaille beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ konnte Mehren ...

Werbung