Werbung

Nachricht vom 14.05.2020    

Corona: Dr. Reinhold Ostwald zieht Zwischenfazit

Seit März 2020 hat die Pandemie nicht nur Deutschland fest im Griff. Das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) konnte sich mit einer Vielzahl von Maßnahmen auf die Behandlung möglicher COVID-19-Patienten vorbereiten.

Dr. Reinhold Ostwald, Ärztlicher Direktor Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters. Foto: Krankenhaus

Dierdorf/Selters. Dr. Reinhold Ostwald ist seit mehr als sechzehn Jahren ärztlicher Direktor des KHDS. In dieser Funktion leitet er seit Ausbruch der Pandemie die interdisziplinäre Corona-Arbeitsgruppe der Klinik. Durch seine mehr als 30-jährige Berufserfahrung konnte der Mediziner bis heute zur aktiven Weiterentwicklung des medizinischen Leistungsangebotes in der Region erfolgreich beitragen – darüber hinaus dient aktuell seine medizinische Kompetenz dem KHDS sowie den Patienten und Patientinnen der Region während der Krise. Im Interview zieht Dr. Ostwald ein Zwischenfazit.

Herr Dr. Ostwald, weltweit ist die Bevölkerung von einer Pandemie bisher unbekannten Ausmaßes betroffen. Welche Herausforderungen sind in den vergangen Wochen auf das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters zugekommen? Wie wurde diesen klinikseitig begegnet?
Dr. Ostwald:
Seit Anfang März sah man die schrecklichen Bilder der Pandemie aus China, in Europa, insbesondere Norditalien. Zwei Faktoren konnten diese Ereignisse in Deutschland verhindern: Das gut aufgestellte deutsche Gesundheitssystem und die schnelle Reaktion der Politik. Die Informationen der Wissenschaftler und die ergriffenen Maßnahmen führten dazu, dass die Bürger frühzeitig aufgeklärt und sensibilisiert wurden.

Wir, das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters haben umgehend auf die Krise reagiert, indem wir die Voraussetzung zur Behandlung von Covid-19-Patienten geschaffen haben. In Selters wurden 20 Betten bereitgestellt; zusätzlich acht Intensivbetten, wovon vier als Beatmungsplätze vorgehalten wurden. Es wurden im Besonderen Verfahrensanweisungen und Standards etabliert. Es erfolgten Auffrischungskurse zum Umgang mit PSA (persönliche Schutzausrüstung) und Infektionskrankheiten. Risikominimierung durch Abstandsregeln, MNS (Mund-Nase-Schutz) fanden unmittelbar Anwendung.

Da in unseren Häusern Hygiene einen besonders hohen Stellenwert hat, war es für uns relativ einfach die neuen Vorgaben zu erfüllen. Die Zusammenarbeit der Hygienefachkraft mit uns Ärzten funktionierte reibungslos. Für das Krankenhaus wurde ein Pandemieplan erstellt, um schnell bei Zunahme von Covid-19 Patienten handeln und entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können. Seit März finden mehrfach in der Woche Telefonkonferenzen und Lagebesprechungen zu Covid-19 statt. Es werden relevante Informationen und Themen an die Mitarbeiter kommuniziert.

Ein „Corona-Update“ gibt wöchentlich einen Lagebericht. Damit schaffen wir die notwendige Transparenz im Umgang mit der Situation. Die Situation unserer Häuser wird zahlreichen Informationsstellen gemeldet und statistisch bewertet. Hierzu zählen: DiVi-Register (Digitale Datenbank der Kapazitäten), Covid-19 Register, Koordinierte Lagezentrum, Landräte, Gesundheitsämter, Ministerium.

Derzeit spricht man von der Heranführung der Klinik an den Normalbetrieb. Was ist darunter zu verstehen und wie gestaltet sich der Prozess dahin im Einzelnen?
Dr. Ostwald:
Es wurde festgelegt, dass die Covid-19-Patienten in Selters versorgt werden. Bis heute haben wir alle Covid-19-Patienten dort behandelt. Der größte Teil konnte als genesen entlassen werden, zwei Patienten sind leider verstorben. Bei den Verstorbenen handelte es sich um Patienten in sehr hohem Alter, mit mehreren Vorerkrankungen, so dass sie nicht die Energie hatten den neuen Virus zu bekämpfen. Dierdorf (das Haus ist rein operativ ausgelegt) ist für die Behandlung von Covid-19-Patienten nicht vorgesehen.

Viele Patienten warten schon lange auf die bereits vor der Krise vereinbarten Behandlungs- und Operationstermine. Wir haben begonnen nach und nach die anstehenden wichtigen Eingriffe durchführen.

Welche Besonderheiten ergeben sich hieraus für die Patienten?
Dr. Ostwald:
Weiterhin gelten die hohen Hygienestandards bei Pandemie. Jeder Patient, der in das Krankenhaus kommt, wird einer Ersteinschätzung unterzogen, um Verdachtsfälle zu registrieren. Die Abstandsregeln und das Tragen von MNS sowie Besuchsverbot bestehen weiter.

Welche Erkenntnisse in Bezug auf die medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger unserer Region ziehen Sie aus der Krise?
Dr. Ostwald:
Wir haben das Glück in ländlicher Region zu leben. Größere Menschenansammlungen finden seltener statt als in Ballungszentren. Das Umfeld außerhalb der Städte bietet mehr Möglichkeit für Menschen den engen Kontakt zueinander zu vermeiden. Gerade in dieser Situation hat sich gezeigt, wie extrem wichtig die kleineren wohnortnahen Krankenhäuser, hier Dierdorf/Selters, im ländlichen Bereich sind.

Mit der Professionalität und einer guten medizinischen Ausstattung sowie hochqualifizierten Mitarbeitern können sie schnell auf jegliche Herausforderungen reagieren. Ich möchte mir nicht vorstellen wollen, wie die medizinische Versorgung an diesem Beispiel stattfinden würde, wenn in der Bundesrepublik nur noch, wie in einem bekannten Gutachten postuliert, 600 Krankenhäuser existieren würden. Es ist wichtig, dass die Krankenhauslandschaft für zukünftige Ereignisse vom Gesetzgeber nachhaltig finanziell unterstützt wird.

Ich möchte in diesem Zusammenhang die ausgezeichnete Arbeit aller unserer Mitarbeiter besonders hervorheben und loben. Dank des großen Engagements konnten alle Maßnahmen sehr kurzfristig umgesetzt werden und während der Krise blieb unser Krankenhaus leistungsfähig, um die Versorgung der Region zu gewährleisten.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Corona: Dr. Reinhold Ostwald zieht Zwischenfazit

1 Kommentar

Es ist mir ein Bedürfnis, mich Ihrem Plädoyer für eine wohnortnahe Krankenhauslandschaft anzuschließen als auch Ihre bisherige Arbeit zu würdigen!
#1 von Stephanie Daun-Brater, am 15.05.2020 um 12:53 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Direkt an der Hauptstraße, gegenüber der Dorfschule in Hattert, war die Wirkungsstätte von Otto Weyer, der in seiner Schreinerei die Liebe zum Werkstoff Holz entdeckte. Dort stand auch das erste Weinfass, das er kunstvoll mit Schnitzerei verzierte und später mitnahm an seine neue Wirkungsstätte an die Berufsbildende Schule in Ingelheim. Als Lehrer der Fachpraxis Holztechnik bildete er Generationen von Schülern aus und weckte in ihnen die Liebe zum Werkstoff Holz.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Nistertal. Es gibt zahlreiche Brückenbauwerke im Bereich der Gemeinde Nistertal. Um den einzigen wichtigen Schienenstrang ...

Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 6.913
Positiv ...

Unfallflucht durch Dacia nach Spiegelunfall

Mündersbach. Am Freitag, den 7. August gegen 11 Uhr kam es auf der B 413 bei Mündersbach zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein ...

Weitere Artikel


Kolumne „Themenwechsel“: Kaufen, kaufen, kaufen

Wir haben alles, aber eigentlich brauchen wir nichts davon. Unsere Kleiderschränke quellen über, unsere Badezimmer sind vollgestopft ...

In der Altenpflege wird derzeit Großartiges geleistet

Horbach. Danke, für all das, was in den zurückliegenden Corona-Wochen im und rund um das Horbacher Altenheim von den Beschäftigten ...

Mehrfache Anrufe durch falsche Polizeibeamte

Montabaur. In den vergangenen zwei Tagen kam es zu einer Vielzahl an Anzeigenaufnahmen bei der Polizeiinspektion Montabaur ...

Bei Einbruch in das Gymnasium im Kannenbäckerland Computer gestohlen

Höhr-Grenzhausen. Aufgrund der Vielzahl an Computern, verließen die Täter die Örtlichkeit vermutlich mit einem Fahrzeug über ...

Vogelzählung knackt 100.000-Teilnehmer-Marke

Region/Holler. Mehr als 130.000 Menschen haben das Muttertagswochende genutzt, um Vögel in Garten, Park oder auf dem Balkon ...

Sanierungsarbeiten an Realschule plus/FOS „Hachenburger Löwe“ werden fortgesetzt

Hachenburg. In den vergangenen Jahren hat der Westerwaldkreis, so Landrat Achim Schwickert in seiner KA-Vorlage, bereits ...

Werbung