Werbung

Nachricht vom 13.05.2020    

Forstliches Bildungszentrum Hachenburg hält Ausbildung aufrecht

Das Forstliche Bildungszentrum in Hachenburg (FBZ), unter anderem zuständig für die überbetriebliche Ausbildung aller Forstwirt-Auszubildenden in Rheinland-Pfalz, führt trotz erschwerter Pandemie-Bedingungen die Ausbildung fort. „Wir haben ein umfassendes und anspruchsvolles Hygienekonzept entwickelt, das mit dem Gesundheitsamt und den örtlichen Polizei- und Ordnungsbehörden abgestimmt ist“, so Alfred Zimmer, Leiter der Bildungseinrichtung.

Forstwirt-Azubis bauen Hordengatter zum Schutz von frisch gepflanzten Bäumen. Foto: Phillip Holl

Hachenburg. Der Unterricht findet in kleinen Gruppen statt. Die Schulungsräume sind eigens für die Ausbildung der Azubis hergerichtet worden: Einzeltische gewährleisten den Mindestabstand von 1,50 Meter. Sobald der Tisch verlassen wird, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Feste Arbeits- beziehungsweise Unterrichtsgruppen helfen, das Infektionsrisiko zu minimieren. Verkürzte Reinigungsintervalle, bereitgestellte Desinfektionsmittel und allgegenwärtige Hinweise unterstreichen, dass alles unternommen wird um ein Infektionsrisiko zu senken. Auch das gesamte Lehrpersonal ist auf den Hygieneplan eingeschärft und hilft, Abstandsregelung und Hygienemaßnahmen umzusetzen.

Bis zur Sommerpause im Juli ist so nur ein kleiner Teil des Jahresprogramms des Forstlichen Bildungszentrums umsetzbar. „Unsere Angebote im Bereich Forstfachliche Weiterbildung, Umweltbildung oder Personalentwicklung müssen leider etwas hintenanstehen. Die Ausbildung und die Durchführung von Prüfungen hat derzeit Vorrang“, erklärt Monika Runkel, Leiterin des Forstamtes Hachenburg, dem das Bildungszentrum angegliedert ist.

Neben der Ausbildung im Beruf Forstwirt/in werden derzeit die Vorbereitungsdienste des dritten und vierten Einstiegsamtes durchgeführt. Denn junge Försterinnen und Förster aus ganz Rheinland-Pfalz werden in Hachenburg auf ihr Staatsexamen vorbereitet. Natürlich ebenfalls unter Wahrung der Hygienerichtlinien.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Forstliches Bildungszentrum Hachenburg hält Ausbildung aufrecht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall mit sechs PKW auf B8 fordert vier Verletzte

Am Samstag, 19. September, kam es gegen 18 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 8 in Winkelbbach. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge beteiligt und vier Personen wurden teilweise schwer verletzt. Den zuerst eintreffenden Kräften des Rettungsdienstes und der Polizei zeigte sich eine unübersichtliche Lage.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Am frühen Samstag um 6:38 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem erneuten Brand einer Brandruine aus dem Jahre 2017 nach Dreisbach alarmiert. Insgesamt waren etwa 70 Feuerwehrkräfte mehrerer Wehren im Einsatz, die das Feuer schnell löschen konnten. Personenschäden waren nicht zu verzeichnen.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Auf der Autobahn 48 in der Baustelle Weitersburg in Richtung Trier kam es zu einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall. Ein Fahrer eines PKW schlug dem Fahrer eines vor ihm stehenden Wohnmobils ins Gesicht. Dieser rutschte dadurch von der Bremse ab und stieß gegen den vor ihm stehenden PKW.


Zwei alkoholisierte Fahrer an der Weiterfahrt gehindert

Zwei angetrunkene Autofahrer wurden durch Polizeikontrollen entdeckt und aus dem Verkehr gezogen. Am Freitagabend fiel in Alpenrod ein 44-jähriger PKW-Fahrer auf und am frühen Samstag wurde in Müschenbach ein 40-jähriger PKW-Fahrer kontrolliert. Beide Fahrer erwarten nun Strafverfahren.


Region, Artikel vom 20.09.2020

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Jetzt im beginnenden Herbst locken am Wegesrand noch immer viele süße Früchte. Wer ungefragt sich an privaten Obstbäumen bedient, der begeht einen Diebstahl. Da ist die Menge ganz egal, ob ein Apfel oder ein ganzer Sack voll. Früher war es mal Mundraub, heute ist es Diebstahl, der eine Strafe, meist in Form einer Geldbuße nach sich zieht.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Ärger beim Stromversorgerwechsel - Preisänderung trotz Garantie

Koblenz. Viele Anbieter erläutern das allenfalls in den vertraglich vereinbarten Allgemeinen Geschäftsbedingungen – dem sogenannten ...

Konzessionsverträge für Strom für 20 Jahre verlängert

Koblenz/Wallmerod. Durch die Konzessionsverträge räumen die Kommunen dem Unternehmen die Rechte ein, Leitungen zu verlegen, ...

2.000 Euro Unterstützung für Musik und Sport

Bad Marienberg. Am Montag, 14. September, übergab evm-Kommunalbetreuer Norbert Rausch den Spendenbetrag gemeinsam mit Andreas ...

Handwerk spricht mit Azubispots potenzielle Lehrlinge an

Koblenz. Corona hat auch auf dem Ausbildungsmarkt tiefe Spuren hinterlassen. In Handwerksbetrieben mussten organisatorische ...

Fritz“ ist eckig, stabil und auffallend

Höhr-Grenzhausen. Der Bechername Fritz und der Firmenname Fritz-Kola stehen übereinander, so ergibt sich bei einem „Becherturm“ ...

Experiment erfolgreich: Für Zwanzig Euro elektrisch nach Montenegro

Bar/Region. Fazit: Wer elektrisch fährt, reist entspannter. Elektroautos in Deutschlands Städten gehören schon fast zum gewohnten ...

Weitere Artikel


Auf den Schultern von Riesen - Künstler kapern Kunstgeschichte

Molsberg. Ab heute bis zum 28. Juni ist die Galerie zu besuchen, schauen Sie sich die Ausstellung an, spazieren Sie in den ...

„Impulse Digital“ – aktuelle Veranstaltungsreihe der CDU-Kreistagsfraktion

Montabaur. Die Herausforderungen der Corona-Pandemie erfordern es, dieses Veranstaltungsformat anzupassen. Andererseits ist ...

Wenn’s Vaterunser durch Neunkirchens Straßen schallt

Neunkirchen. Mitte März verbietet die Bundesregierung gottesdienstliche Zusammenkünfte. Aus der Not heraus bieten viele Gemeinden ...

Althandys und Naturkorken für den guten Zweck sammeln

Holler. Der Konsum von Handys oder Smartphones steigt weltweit. Der Rohstoffabbau, die Handyfertigung und die Entsorgung ...

Siegener Kinderorthopädie hilft syrischem Flüchtlingskind wieder auf die Beine

Siegen. Die bei ihr zugrunde liegende Hüftdysplasie ist eine Fehlbildung (= Dysplasie) am Hüftgelenk, die ohne Therapie dazu ...

Unbekannter rammt PKW einer Frau aus Montabaur und flieht

Montabaur. Noch bevor sich die Frau dort von der Parallelfahrbahn der Autobahn nach rechts in Richtung der Ampelanlage zur ...

Werbung