Werbung

Nachricht vom 10.05.2020    

Nicole nörgelt… der Bau eines Schuhregals

Von Nicole

GLOSSE | Kennen Sie diesen Moment, wenn ein Kind einem vor Stolz strahlend ein selbstgemaltes Bild überreicht, auf dem man beim besten Willen nichts außer wilden Linien und wahllos hingekritzelten Farben erkennen kann?

Symbolfoto

Region. Bei der Übergabe lächelt man trotzdem, bedankt sich überschwänglich und lobt den kleinen Künstler für seine Fertigkeiten. Dieses langgezogene „Boah, tooooll!“… Kommen Sie, das haben wir doch alle schon Mal von uns gegeben! Und jetzt stellen Sie sich vor, ich bin dieses Kind und ich will auch für mein Werk gelobt werden. Auch wenn es kein Bild ist, sondern nur ein schnödes Schuhregal für den Flur.

Ja, ich gebe es ja zu, der Quarantäne-Koller hat mich schließlich auch erwischt. Die letzten Nächte habe ich bis zum Morgengrauen mit allen möglichen Youtube-Videos aus der Do-it-Yourself-Ecke verbracht. Selbst einen neuen Heizkessel einbauen, den Garten fachmännisch umgestalten oder in Eigenarbeit das Haus unterkellern? Pah, alles ein Klacks. Wenn diese drögen Männer mit dem Werkzeuggürtel um die Hüften das hinkriegen und quasi mit einem Dessertlöffel ein ganzes Poolbecken graben können, dann kann ich das doch schon lange.

Aber gut, ich will ja nicht gleich übertreiben. Ein simples Aufbewahrungssytem für den Flur als Fingerübung tut es für den Anfang. Hinter meiner Eingangstür habe ich nämlich bisher einfach die Schuhe an die Wand gestellt. Das geht doch viel stylischer! Diese grinsende Blondine in dem Video fand es jedenfalls megaleicht: Man braucht nur ein paar Bretter anzupinseln und zusammenzuleimen, so dass man noch hübsche Körbe für Schuhe und Kleinkram drunterschieben kann. Letztere hätte ich garantiert mit einem anderen Video als Anleitung aus alten T-Shirts und Handtüchern selber flechten können, aber ich habe die Faultier-Variante gewählt und mir einfach drei passende Stücke gekauft.

Hmm. Und irgendwie sind die jetzt das Einzige, was in der Gesamtkonstruktion nicht krumm aussieht. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich grade nicht viel sehe, schließlich haben sie in dem Video nicht gesagt, dass man beim Bretteranstreichen den Pinsel weglegen muss, wenn man sich durchs Gesicht fährt. Meine Brille hat jetzt stylische Kleckse in „Wassertürkis Pastell“. Hübsch, aber ein bisschen unpraktisch. Bestimmt hab ich deshalb nicht gesehen, dass man mir im Baumarkt schiefe, total verbogene Bretter angedreht hat! Wie sonst wäre es zu erklären, dass die auseinanderstehen wie in einem surrealistischen Gemälde? Und ich kriege die jetzt auch nicht mehr grade, meine Handschuhe sind von dem ganzen Leim ganz steif! Vielleicht kann ich die als Stütze irgendwo dazwischenklemmen?

Tja. Und nun stehe ich im Flur und möchte für mein Werk gelobt werden wie das Kind für sein Bild. Künstlerisch wertvoll ist es jedenfalls. Nur wie ich da meine Schuhe stylisch reinkriege, muss ich noch rausfinden, die Körbe haben sich nämlich prompt verklemmt. Vielleicht lasse ich das einfach so. Eine Erinnerung an die Quarantäne-Zeit. Dass es nun im Flur ein bisschen eng ist, ist doch nicht so wichtig. Darum kümmere ich mich dann nächste Woche. Vielleich reiße ich einfach die Wand zum Arbeitszimmer weg. Da gibt es doch bestimmt ein Anleitungsvideo…

In diesem Sinne - Bleiben Sie gesund!
Ihre Nicole


Bisherige Glossen von Nicole
Im Supermarkt - Nicole nörgelt…
Nicole nörgelt… Teil 3
Nicole nörgelt… Teil 2
Nicole nörgelt… Teil 1


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Nicole nörgelt… der Bau eines Schuhregals

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Direkt an der Hauptstraße, gegenüber der Dorfschule in Hattert, war die Wirkungsstätte von Otto Weyer, der in seiner Schreinerei die Liebe zum Werkstoff Holz entdeckte. Dort stand auch das erste Weinfass, das er kunstvoll mit Schnitzerei verzierte und später mitnahm an seine neue Wirkungsstätte an die Berufsbildende Schule in Ingelheim. Als Lehrer der Fachpraxis Holztechnik bildete er Generationen von Schülern aus und weckte in ihnen die Liebe zum Werkstoff Holz.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).


SGD Nord: Monitoringbericht zu Erneuerbaren Energien

Die Entwicklung der Erneuerbaren Energien im nördlichen Rheinland-Pfalz ist in einem aktuellen Bericht der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord veröffentlicht. Insgesamt stand Ende 2019 im Bereich der SGD Nord eine gesamte Nennleistung von 3.404 MW aus erneuerbaren Energien bereit, was dem dreifachen der Nennleistung des jüngst in Betrieb gegangenen Steinkohlekraftwerkes Datteln 4 oder dem zweieinhalbfachen der Nennleistung des stillgelegten Kernkraftwerkes Mülheim-Kärlich entspricht. Der Anstieg zum Vorjahr betrug 78 MW, weitere 200 MW waren genehmigt (siehe Grafik 3).




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Nistertal. Es gibt zahlreiche Brückenbauwerke im Bereich der Gemeinde Nistertal. Um den einzigen wichtigen Schienenstrang ...

Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 6.913
Positiv ...

Unfallflucht durch Dacia nach Spiegelunfall

Mündersbach. Am Freitag, den 7. August gegen 11 Uhr kam es auf der B 413 bei Mündersbach zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein ...

Weitere Artikel


„Treffpunkt Kannenofen“ startet mit „Keramik trifft Musiksatire“

Höhr-Grenzhausen. Nach ihrem ersten erfolgreichen Onlinekonzert mit circa 1.700 Zuschauern im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite ...

Vier Einbrecher in Hillscheid festgenommen

Montabaur. Da sich Hinweise auf zwei weitere zu Fuß flüchtige Täter ergaben, wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. ...

A 3: PKW überschlägt sich auf regennasser Fahrbahn

Deesen. Am Sonntagnachmittag (10. Mai) kam es im ganzen nördlichen Rheinland-Pfalz zu Gewittern. Auch im Westerwald kam es ...

Brand eines Gartenhauses und einer Sitzbank

Nistertal. Am Sonntagmorgen, gegen 8:30 Uhr, kam es zum Brand eines Gartenhauses in Nistertal, Büdinger Straße. Ein Gartenhaus ...

Unter Alkoholeinfluss in Gartenmauer gefahren

Westerburg. Am Samstag, 9. Mai gegen 19 Uhr befuhr eine 57 Jahre alte Frau aus der Verbandsgemeinde Westerburg die Jahnstraße ...

Elchgeweih gesucht

Montabaur. Vieles ist schon vorbereitet. Für den Teil, an dem sich der Kunstverein Montabaur organisatorisch beteiligt, ...

Werbung