Werbung

Nachricht vom 09.05.2020    

VG Rennerod investiert weiter in Sicherheit der Feuerwehrkräfte

Feuerwehreinsätze sind vielseitig, beispielsweise zählen Brandeinsätze, technische Hilfeleistungen und Gefahrstoffeinsätze zum Einsatzspektrum. Die Feuerwehr verfügt dafür über entsprechende Fahrzeuge, Technik und Gerätschaften. Um den Gefahren an der Einsatzstelle begegnen zu können, tragen die Feuerwehrmitglieder entsprechende Schutzkleidungen.

Bürgermeister Gerrit Müller und Wehrleiter Heinz-Werner Schütz nehmen die neuen Reinigungsmaschinen im Feuerwehrgerätehaus Rennerod in Betrieb. Foto: privat

Rennerod. Die Art der Schutzkleidung ist abhängig vom jeweiligen Einsatz. Bei Brandeinsätzen tragen die Feuerwehrleute spezielle Einsatzkleidung welche auch für hohe Temperaturen und eine Brandbekämpfung im Inneren von Brandobjekten geeignet ist.

Gerade bei Einsätzen bei denen Atemschutz getragen wird, kommen die Einsatzkräfte mit gesundheitsschädlichen oder giftigen Brandgasen in Kontakt. Diese Brandgase setzen sich auch in der Einsatzkleidung fest. Hier bei spricht man von einer sogenannten Kontamination der Schutzkleidung.

Neueste Studien belegen beispielsweise, dass diese Kontamination der Einsatzkleidung zu einem höheren Risiko führt an Krebs zu erkranken. Damit nach dem Einsatz die Einsatzkleidung gereinigt, desinfiziert, getrocknet und imprägniert werden kann, hat die Verbandsgemeinde Rennerod in eine hochmoderne Waschmaschine investiert.

Nach dem Einsatz kann die kontaminierte Kleidung direkt in der im Gerätehaus Rennerod stationierten Anlage aufbereitet werden, sodass die Einsatzkräfte für den nächsten Einsatz auf eine gereinigte Schutzkleidung zugreifen können.

Die Waschmaschine inklusive Trockner wurden von der Firma Salmon, Rennerod bezogen. Hersteller der beiden Geräte ist die Firma Miele. Die Investition beläuft sich hierbei auf etwa 40.000 Euro.



Nach erfolgter Installation verschafften sich Bürgermeister Gerrit Müller und Wehrleiter Heinz-Werner Schütz einen ersten Eindruck von den neuen Gerätschaften. „Es handelt sich um eine nachhaltige Investition, die allen Feuerwehrmännern und -frauen in der Verbandsgemeinde im Sinne einer hygienisch einwandfreien, sauberen Einsatzkleidung zugutekommt“, so Bürgermeister Gerrit Müller

Neben der speziellen Reinigung für die Brandschutzkleidung ist die Anlage auch für die Reinigung von Chemikalienschutzanzügen (diese werden beispielsweise bei Gefahrstoffeinsätzen getragen) und Atemschutzmasken ausgelegt. Die bisherige Reinigung der Brandschutzkleidung wurde von einem externen Dienstleister durchgeführt. Die neue Anlage bietet zum einen die Möglichkeit unmittelbar nach dem Einsatz mit der Aufbereitung zu starten, sodass sich eine schnellere Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft für das jeweilige Feuerwehrmitglied ergibt, andererseits reduziert dies eine Kontaminationsverschleppung in andere Bereiche. Die Anlage ist seit der Einweisung durch den Hersteller im Mai in Verwendung durch die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rennerod. (PM)


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: VG Rennerod investiert weiter in Sicherheit der Feuerwehrkräfte

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Fahrer unter Drogeneinfluss und Fund von Betäubungsmitteln

Hachenburg. Es wurde daher die Entnahme einer Blutprobe bei dem Mann angeordnet und die Weiterfahrt untersagt. Es konnte ...

Wanderung durch die Felsgrabenschlucht

Höhr-Grenzhausen. „Durch die Felsgrabenschlucht“ und hat eine Länge von circa 6,4 Kilometern. Schriftliche Voranmeldung unter ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": Die Kunz & Brosius "Comedy-Show"

Höhr-Grenzhausen. Egal, ob samstags im Supermarkt, beim türkischen Friseur oder im Fitnessstudio: Mit meisterhaften Parodien ...

Blutspenden dringend gebraucht: Hier kann man im Juli im Westerwaldkreis spenden

Westerwaldkreis. Damit der Ablauf besser zu organisieren ist und die Wartezeiten für die Spendewilligen möglichst gering ...

Unfallflucht bei Mudenbach: Bagger überholt und Auto gestreift

Mudenbach. Die Polizei Hachenburg schildert den Vorfall wie folgt: Gegen 18 Uhr war ein Bagger auf der Hauptstraße aus Richtung ...

Zeugensuche: Verkehrsschilder an der B8 in Winkelbach beschädigt

Winkelbach. Unter den umgedrückten Schildern war auch die Ortstafel der Gemeinde Winkelbach. "Die Tat", so schreibt die Polizei ...

Weitere Artikel


Den Keller im Sommer trocknen? - Vorsicht beim Lüften im Sommer

Montabaur. An den kalten Wänden im Keller oder der Souterrainwohnung kann es dann sogar zu Bildung von Kondenswasser kommen, ...

Kreisel am Fürstenweg wird gebaut – Vollsperrung ab 11. Mai

Montabaur. Der innerstädtische Knotenpunkt oben am Fürstenweg wird in einen Kreisel umgebaut, damit der Autoverkehr sicherer ...

50.000 Euro von Tetra Pak für die Intensivmedizin am St. Vincenz

Limburg. „Wir sind davon überzeugt, dass auch die Industrie hier Verantwortung übernehmen muss und wollen der Gesellschaft ...

Zehnjährige Lilith Held aus Hellenhahn-Schellenberg hilft Masken nähen

Hof/Hellenhahn-Schellenberg. Es begann mit einem Hilferuf einer Pflegekraft im Pflegeheim „Haus des Lebens“ in Driedorf. ...

Hygieneregeln für Gastronomie und Hotellerie sind da

Region. Die Hygieneregeln ergänzen die 6. Corona-Bekämpfungsverordnung, die vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit ...

Corona im Westerwaldkreis: Infizierte steigen weiter leicht an

Montabaur. Abschlussmeldung vom 8. Mai: 343 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 280 wieder genesen.
Getestete ...

Werbung