Werbung

Nachricht vom 07.05.2020    

Kreuz-Verhör mit Pfarrerin Lisa Tumma aus Neuhäusel

Einige Kirchengemeinden im Westerwald feiern schon wieder Gottesdienste in ihren Kirchen – unter strengen Schutzauflagen. Die Bilder von Pfarrern und Gottesdienstbesuchern mit Gesichtsmasken und den großen Abständen in den Kirchenbankreihen wirken befremdlich. Manche finden, man sollte unter diesen Umständen weiter verzichten und auf die umfangreichen digitalen Angebote zurückgreifen. Andere freuen sich sehr, dass man wieder in einer Kirche zum Gottesdienst zusammenkommen kann.

Pfarrerin Lisa Tumma (rechts) im coronasicheren Gespräch am Notebook mit Nadine Bongard. Foto: Peter Bongard

Neuhäusel. Ich bin Nadine Bongard und arbeite im Fachbereich Gesellschaftliche Verantwortung im Evangelischen Dekanat Westerwald. Nachhaltige Wirtschaftspolitik, Arbeits- und Sozialthemen, Infrastrukturprobleme im ländlichen Raum, Umweltthemen und Digitalisierung sowie Jugendpolitische Bildung sind die weitgefächerten Themen, mit denen ich mich im Westerwald in Zusammenarbeit mit dem zugehörigen Zentrum für Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Mainz beschäftige. Aktuell möchte ich wissen, wie sich die Corona-Krise auf unsere Kirchengemeinden und unser evangelisches Leben im Westerwald auswirkt. Ich habe nachgefragt - bei Pfarrerin Lisa Tumma aus Neuhäusel. Die junge Pfarrerin stammt aus dem Taunus und leitet seit rund einem Jahr die Evangelische Erlöser-Kirchengemeinde Neuhäusel.

Bongard: Was halten Sie von der Öffnung der Gottesdienste?
Tumma:
Es gibt dafür zahlreiche, genaue Auflagen, die sicher schwierig zu erfüllen sind. Gottesdienst ohne Singen und auf Abstand? Für mich schwer vorstellbar. Ich fühle mich in meiner Religionsausübung nicht so sehr eingeschränkt, wie das andere tun. Ein digitaler Himmelfahrtsgottesdienst ist für mich gut vorstellbar. Natürlich ist physisches Beisammensein im Gottesdienst wertvoll, aber die große Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmer überwiegt meiner Meinung nach den seelsorgerlichen Nutzen.

Bongard: Kirchliche Veranstaltungen fallen ja aus. Was gibt es für Sie als Pfarrerin gerade zu tun?
Tumma:
Ganz viel passiert übers Telefon. Ich rufe selbst an oder werde angerufen. Dabei kommt es zu Gesprächen, die ohne die Coronabeschränkungen mit diesem Tiefgang nicht zustande gekommen wären, zum Beispiel mit Konfirmandeneltern oder Senior/innen, die anrufen um sich für meine Geburtstagkarte zu bedanken. Diese längeren und intensiven Gespräche empfinde ich als Bereicherung.

Bongard: Was empfinden Sie als schwierig in dieser Phase?
Tumma:
Keine Gruppenveranstaltungen, nicht zusammen Gottesdienst feiern und Gemeinschaft haben zu können! Die Glocken werden ja trotzdem geläutet, wir verteilen Vorlagen für den häuslichen Gottesdienst. Ich zünde mir eine Kerze am Küchentisch an. So fühle ich mich mit den Menschen aus der Gemeinde oder dem Freundeskreis verbunden. Aber besonders an Ostern war es trotzdem ziemlich traurig.



Bongard: Ein Gedankenexperiment: Wir schreiben das Jahr 2055. Wie hat sich Kirche verändert?
Tumma (lacht):
Es gibt immer noch den sonntäglichen Gottesdienst mit Orgel und Chorälen, denn es gibt auch noch Menschen, die daraus Glauben und Kraft schöpfen. Daneben gibt es aber andere, gleichwertige Gottesdienstformen, zum Beispiel einen Kochabend mit anschließendem Tischabendmahl, oder ein Familienevent mit modernen Gottesdienstelementen – als ebenbürtige Alternative zum Gottesdienst am Sonntagmorgen.

Bongard: Sind Pfarrer/innen systemrelevant?
Tumma:
Wir sind wichtig an den Schaltstellen des Lebens und Sterbens und in der Seelsorge, bei Bestattungen und in der Trauerarbeit.

Bongard: Was kann Kirche, was andere nicht können?
Tumma:
Ich denke, wenn es um große Themen wie Angst, Einsamkeit und Sterben geht, haben wir als Gläubige und als Kirche viel beizutragen. Wir können durch den Glauben dem nämlich etwas entgegensetzen: Hoffnung, Zuversicht, Trost. Gott ist da. Das lässt uns auch viel aushalten. Wir kämpfen die gleichen Kämpfe wie alle. Das Social Distancing raubt Kraft, macht einsam, müde und traurig. Aber der Glaube an Gott ist eine Kraftquelle.

Bongard: Ein Kraftakt wird auch die Bewältigung der Klimakrise nach der Coronakrise. Was ist das Ihre Prognose?
Tumma:
Ich befürchte, das Thema Klimawende wird von anderen Themen an den Rand gedrängt und erst mal keine große Rolle spielen. Wir sollten den Blick über den Tellerrand nicht verlieren, werden aber erstmal viele Herausforderungen zu bewältigen haben, die aus der Pandemie resultieren.

Bongard: Also hoffen und beten?
Tumma:
„Ich glaube nicht, dass unser Gebet den Lauf der Dinge in der Welt ändert. Aber wenn ich bete, ändert sich etwas in mir selbst: Ich kann dann ein Stück weit loslassen, was mich sorgt oder belastet macht und gleichzeitig Hoffnung schöpfen. So wächst in mir neue Kraft, um selbst etwas zu tun und die Welt ein kleines bisschen zu verändern." (PM)


Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreuz-Verhör mit Pfarrerin Lisa Tumma aus Neuhäusel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Starkregen: Feuerwehren der VG Westerburg müssen Keller und Parkplatz leerpumpen

VG Westerburg. In Berzhahn kam es um 14.58 Uhr und um 15.05 Uhr innerhalb kürzester Zeit gleich zu zwei Einsätzen, bei denen ...

In Niederahr randaliert: 60-Jähriger schlägt mit Kantholz auf Autos ein

Niederahr. Er bedrohte die eingetroffenen Polizeikräfte mit einem Messer und drohte, sich selbst zu verletzen. Der Mann konnte ...

Amphibienschutz am Dreifelder Weiher

Westerwaldkreis. Bei einer Überzahl von Erdkröten konnten insgesamt 6.093 zum Gewässer hinwandernde Lurche - und damit 714 ...

Musikkirche: Musikalischer Abendgottesdienst mit trio flex & friends

Ransbach-Baumbach. Pfarrer Wolfgang Weik führte durch den fröhlichen und kontrastreichen Taufgottesdienst, der in sommerlicher ...

Heinrich-Roth-Realschule plus spendet 14.000 Euro für ukrainische Flüchtlinge

Montabaur. Als sie den Scheck sieht, muss Pfarrerin Anne Pollmächer tief durchatmen. 14.000 Euro hat die Montabaurer Heinrich-Roth-Realschule ...

Mutter-Kinder-Schreinerwerkstatt begeistert Familien mit einer etwas anderen Aktion

Höhr-Grenzhausen. Die Kooperationsveranstaltung der Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises und des Jugend- und Kulturzentrums ...

Weitere Artikel


Der Sommervogel ist da!

Mainz/Holler. „Um den 1. Mai kommen die Mauersegler zu uns zurück und im September verlassen sie uns wieder und ziehen in ...

Westerwälder Wirtschaftsförderung Teil II

Hachenburg. Mit der gestarteten Westerwälder Wirtschaftsförderung Teil 1 wurden Gutscheine für alle Gastronomen, die Hachenburger ...

Am Muttertagswochenende Vögel zählen

Region/Holler. Der NABU ruft gemeinsam mit der NAJU und dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) dazu auf, eine Stunde lang Vögel ...

Kleinkunstbühne reagiert mit „Mutausbruch“ auf Konzert-Ausfälle

Montabaur. Denn alle abgesagten Konzerte wurden bereits neu terminiert und sollen nun im nächsten Jahr stattfinden.

Denn, ...

Kolumne „Themenwechsel“: Haben wir eigentlich noch Grund, uns zu beschweren?

Genau Heute vor 75 Jahren haben wir uns ergeben – oder besser gesagt, in den meisten Fällen, unsere Vorfahren haben sich ...

Kurzarbeitergeld ist keine Liquiditätshilfe für Unternehmen

Region. Nachstehend finden Sie deshalb Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Voraussetzungen, Verfahren und Abrechnung ...

Werbung