Werbung

Nachricht vom 05.05.2020    

Tanz- und Theaterprojekt „Rinaldo 5.0“ geht online weiter

Das in diesem Frühjahr gestartete Tanz- und Theaterprojekt im Jugendzentrum Hachenburg wurde, wie so viele andere Projekte, durch die Coronavirus-Pandemie jäh gestoppt. Mehrere Jugendliche aus dem Raum Hachenburg, darunter einige die ihre Begeisterung und ihr Talent für das Tanzen und/oder die Schauspielerei gerade erst für sich entdeckt hatten, mussten sich von heute auf morgen mit der Absage sämtlicher Proben abfinden. Auch die geplante öffentliche Aufführung in der Stadthalle, die eigentlich in den Osterferien hätte stattfinden sollen, wurde dadurch leider unmöglich.

Rinaldo-Projekt. Foto: privat

Hachenburg. Für das Team des Projektes war dies ebenfalls ein herber Schlag, hatten doch die Proben gerade erst richtig Fahrt aufgenommen. Die abenteuerliche Idee das ganze Projekt online weiterzuführen brachte dann aber die entscheidende Wendung. Eine geeignete Plattform für Videokonferenzen wurde gefunden, die Einladungen zu den Online-Proben wurden an die Jugendlichen verschickt und schon ging es los, wenn auch mit einigen technisch begründeten Startschwierigkeiten. Mit ausgefeilten Probenplänen fanden an den letzten beiden Samstagen über den ganzen Tag verteilt Tanz- und auch Schauspielproben statt. Auch an den kommenden Wochenenden wird weiter intensiv an den einzelnen Szenen weiter gearbeitet werden. Ziel ist schließlich, am Ende aus vielen einzelnen Szenen einen Film zusammen zu schneiden, um wenn auch keine Aufführung, doch ein Ergebnis zu haben, dass sich sehen lassen kann.



Die künstlerische Leitung in dem Projekt, an dem neben dem Jugendzentrum Hachenburg auch die Kulturzeit beteiligt ist, haben die Schauspielerin, Theaterpädagogin und Theatertherapeutin Monika Timme-Hafner sowie die Tanz- und Theaterpädagogin Lamira Faro. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tanz- und Theaterprojekt „Rinaldo 5.0“ geht online weiter

2 Kommentare

Ich finde es super das wir das Projekt online weiter machen können. Wir haben im Frühjahr schon so viel erreicht und haben als Gruppe so gut zusammen gefunden das es wirklich schade gewesen wäre wenn das Projekt nicht fertig geworden wäre. Anfangs war es etwas ungewohnt online zu proben und zu tanzen aber mittlerweile klappt das prima. Gerade jetzt wo ich wenig Kontakt zu Freundinnen habe freue ich mich immer riesig wenn wir uns Online treffen und eine Menge Spaß zusammen haben. Ich freue mich auf den fertigen Film ❤️. Vielen Dank an alle die uns unterstützen und für die tolle Organisation. Vielen Dank auch für die Geduld die ihr alle immer habt wenn wir proben.
#2 von Lisa Marie Groß , am 08.05.2020 um 20:57 Uhr
Ich nehme an diesem wunderbaren Projekt teil und muss ganz ehrlich sagen, ich bin einfach nur glücklich, dass es online weitergeführt wird! Es macht riesigen Spaß, mit Lamira, Monika, Jan und den anderen Kindern und Jugendlichen zu arbeiten! Natürlich ist es nicht zu vergleichen mit einem gemeinsamen Tanzen und Schauspielern in einem Raum, aber wie Lamira schon sagte "Der Vergleich ist der sichere Tod des Glücks"! Ein Spruch, der zum Nachdenken anregt, finde ich, gerade in Zeiten wie diesen...
In diesem Sinne: Ich finde das Projekt klasse und bin wirklich gespannt auf den Film und hoffe insgeheim, dass wir doch schon bald wieder zusammen proben dürfen♡
Auf jeden Fall will ich mich bei denjenigen bedanken, die das alles immer noch für uns möglich machen! Danke Christoph, Lamira, Monika, Jan, Ralph, der tollen Gruppe und all den Menschen, von denen wir unterstützt werden, mitunter unseren Familien, die uns bei der Organisation helfen und das Ganze fördern!♡ Danke für die tolle Zeit bisher und auf dass es noch eine ganz lange, tolle Zeit wird!!!♡♡♡
#1 von Sidney Krema, am 06.05.2020 um 18:15 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren zeigt "Schachnovelle"

Hachenburg. Die Verfilmung der gefeierten Novelle von Stefan Zweig ist mit einem hochkarätigen Ensemble besetzt. Wien, 1938: ...

Buchtipp: „Klappe zu - Balg tot“ von Regina Schleheck

Dierdorf/Karlsruhe. Der Kindsvater will das ungeborene „Balg“ nicht haben. Der Begriff setzt sich in Marias Kopf fest und ...

Kebab-Weihnacht in Westerburg: Lesung mit Lale Akgün

Westerburg. Die Autorin Lale Akgün wird am 17. Dezember in Westerburg zu Gast sein und aus ihrem Buch „Kebab-Weihnacht“ lesen. ...

Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg: Kabarett mit Jürgen Becker

Bad Marienberg. Zweimal musste der Abend mit dem Kabarettisten Jürgen Becker am evangelischen Gymnasium Bad Marienberg bereits ...

Musikalische Zeitreise mit den "@coustics" im Capitol Montabaur

Montabaur. Die Band covert zwar Hits, die jeder kennt, aber die Auswahl ist trotzdem sehr speziell und anspruchsvoll. Manchmal ...

Barbaraturm: Der höchste Adventskranz im Westerwald leuchtet wieder

Malberg. Auch die diesjährige Vorweihnachtszeit wird wieder überschattet von einem dynamischen Pandemiegeschehen und zahlreichen ...

Weitere Artikel


Lokale Einkaufs- und Dienstleistungsangebote unterstützen

Hachenburg. Viele heimische Geschäfte und Betriebe haben bereits eigene Online-Shops eingerichtet und auch das Dienstleistungsangebot ...

Fehlalarm: Hausbesitzer muss Gebühr für Polizeieinsatz zahlen

Region. Der Kläger und seine Ehefrau waren verreist, als sie per SMS darüber benachrichtigt wurden, dass ihre erst kurz zuvor ...

Werner Schneider in den Ruhestand verabschiedet

Hachenburg. Wie auch der vorherige Leiter des städtischen Bauhofs, Karl-Josef Webler, steht das breite Wissen von Werner ...

Internationaler Tag der Händehygiene aktueller denn je

Region. Händehygiene kann Leben retten – das hat Covid-19 Menschen rund um den Globus nachdrücklich in Erinnerung gerufen. ...

Jetzt den Garten naturnah umgestalten

Region. Naturnahe Gärten sind Faulenzergärten, denn einmal angelegt, brauchen die Bewohner der ökologischen Oase Ruhe an ...

Die Gesichter hinter der Maske: Amjad Ramadan

Limburg. Amjad Ramadan: Er arbeitet seit vier Monaten als Reinigungskraft im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg. Auf der Internistischen ...

Werbung