Werbung

Nachricht vom 04.05.2020    

Jetzt den Garten naturnah umgestalten

Von Helmi Tischler-Venter

Tierbeobachtungen und Pflanzen sammeln erfreuen sich großer Beliebtheit. Kinder sind fasziniert von kleinen und großen Tieren. Durch die Corona-Pandemie können in diesem Jahr keine Exkursionen durch Naturschutzverbände durchgeführt werden. Aber der Aufenthalt daheim lässt sich nutzen für die Gestaltung eines kleinen Paradieses vor der eigenen Haustür oder auch auf dem Balkon.

Farbenfroher Gartenbesucher: Distelfink. Fotos: Wolfgang Tischler

Region. Naturnahe Gärten sind Faulenzergärten, denn einmal angelegt, brauchen die Bewohner der ökologischen Oase Ruhe an ihren Brutplätzen und Verstecken. Eine Wildblumenwiese sieht nicht nur schöner aus als ein monochrom grüner Rasen, sie wird im Gegensatz zum Rasen, der jede Woche mit dem Rasenmäher geschnitten wird, auch nur ein bis zwei Mal pro Jahr gemäht. Es reicht, die Laufwege kurz zu halten.

Das Anlegen einer naturnahen, artenreichen Wiese hilft beispielsweise Hummeln, Schmetterlingen und anderen Insekten. Diese sind wiederum Nahrungsquelle für Fledermäuse. Als Saatgut eignen sich spezielle Wildblumenmischungen mit Samen aus heimischen Blumensorten, denn diese gedeihen am besten und sind eine ideale Nahrungsquelle für Insekten. Die Zusammenstellung ist optimal, wenn vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst hinein ein Nahrungsangebot vorhanden ist. Der Standort sollte sonnig und der Gartenboden möglichst mager und nährstoffarm sein. Man kann ihn mit etwas Sand vermischen. Bei Platzmangel kann man sich eine kleine Wildblumeninsel im Rasen anlegen.

Maximal zwei Mal im Jahr wird die Wildblumenwiese gemäht, einmal im Sommer und ein zweites Mal im Herbst mit (Motor-)Sensen und Wiesenmäher. Bei der Mahd in den Monaten Juli und August geht es darum, ausgereifte Samenstände auf der Wiese zu verteilen und so die Selbstaussaat vieler Pflanzen zu unterstützen. Die gemähten Pflanzenteile bleiben einige Zeit zum Trocknen liegen und sollten ab und zu gewendet werden, damit sich die Saat gut verteilt. Damit der Boden mager bleibt, muss man die Humusbildung vermeiden, indem die Pflanzenreste wieder von der Wiese entfernt werden. Im Herbst wird ein zweites weiteres Mal gemäht. Den Wiesenschnitt sollte man separat kompostieren.

Wer möchte, kann zusätzlich robuste Wildstauden pflanzen, die auch natürlich in der Umgebung vorkommen wie Steppen-Salbei, Wiesen-Schafgarbe, Blauer Eisenhut, Fingerhut und Wiesen-Margerite. Solche Wildstauden bieten auch auf dem Balkon im Kübel oder Kasten Pollenangebote für Wild- und Honigbienen, die sich bei ihrer intensiven Sammelarbeit beobachten lassen. Grundsätzlich sollten ungefüllte Blüten gewählt werden, in denen sich die Insekten nicht verheddern.

Da viele Hummelarten und solitär lebende Wildbienen bei uns vom Aussterben bedroht sind, kann man ihnen mit einer Nisthilfe helfen. Das kann ein mit Halmen gefüllter Kasten, ein angebohrter Holzstamm oder eine vielfältig aufgebaute Insektenwand sein. Wenn Sie dann noch einen Gartenteich anlegen, erweitern Sie den Lebensraum für Frösche, Kröten, Molche, Libellen und eine Vielzahl von Kleinlebewesen. Für Vögel bietet er eine Tränke und für Menschen einen wunderbaren Naturbeobachtungs-Patz.

Schmetterlinge erfreuen sich großer Beliebtheit, doch brauchen sie für ihre Eiablage und die sich daraus entwickelnden Raupen geeignete Wirtspflanzen. Ganz wichtig sind aus diesem Grund Brennnesseln, von denen man in jedem Garten eine Ecke stehen lassen sollte. Ein Holz- und Reisighaufen bietet dem Igel Unterkunft. Mehr Mut zur Wildnis bedeutet mehr Mut zur Naturvielfalt!

Das wissen auch Vogelfreunde. Der prächtige Zeisig oder Distelfink kommt gern zur Futtersuche auf die namensgebenden Disteln, auch im Winter. Zur Förderung der zahlreichen strauchbrütenden Vogelarten lohnt sich eine Hecke aus standortgerechten, heimischen Gehölzen. Eine bunte Hecke sieht schön aus und bietet nicht nur Vögeln und Säugetieren Nahrung, sondern auch Menschen: Brombeere, Apfelbeere, Berberitze, Sanddorn, Himbeere, Haselnuss, Hagebutte (Hundsrose), Eberesche, Mehlbeere, Holunder, Schlehe, Felsenbirne und Blaubeere sind Beispiele.

Wer einen naturnahen Garten anlegt, engagiert sich für Artenvielfalt und gewinnt nebenbei Lebensqualität. Die heimische Tierwelt lernt man im eigenen Garten am besten kennen. Hilfen geben hierbei zahlreiche Publikationen und die Naturschutzverbände. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Jetzt den Garten naturnah umgestalten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Direkt an der Hauptstraße, gegenüber der Dorfschule in Hattert, war die Wirkungsstätte von Otto Weyer, der in seiner Schreinerei die Liebe zum Werkstoff Holz entdeckte. Dort stand auch das erste Weinfass, das er kunstvoll mit Schnitzerei verzierte und später mitnahm an seine neue Wirkungsstätte an die Berufsbildende Schule in Ingelheim. Als Lehrer der Fachpraxis Holztechnik bildete er Generationen von Schülern aus und weckte in ihnen die Liebe zum Werkstoff Holz.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Nistertal. Es gibt zahlreiche Brückenbauwerke im Bereich der Gemeinde Nistertal. Um den einzigen wichtigen Schienenstrang ...

Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 6.913
Positiv ...

Unfallflucht durch Dacia nach Spiegelunfall

Mündersbach. Am Freitag, den 7. August gegen 11 Uhr kam es auf der B 413 bei Mündersbach zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein ...

Weitere Artikel


Internationaler Tag der Händehygiene aktueller denn je

Region. Händehygiene kann Leben retten – das hat Covid-19 Menschen rund um den Globus nachdrücklich in Erinnerung gerufen. ...

Tanz- und Theaterprojekt „Rinaldo 5.0“ geht online weiter

Hachenburg. Für das Team des Projektes war dies ebenfalls ein herber Schlag, hatten doch die Proben gerade erst richtig Fahrt ...

Lokale Einkaufs- und Dienstleistungsangebote unterstützen

Hachenburg. Viele heimische Geschäfte und Betriebe haben bereits eigene Online-Shops eingerichtet und auch das Dienstleistungsangebot ...

Die Gesichter hinter der Maske: Amjad Ramadan

Limburg. Amjad Ramadan: Er arbeitet seit vier Monaten als Reinigungskraft im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg. Auf der Internistischen ...

Corona-Hilfe: Betrüger geben sich als offizielle Stellen aus

Mainz/Kreisgebiet. Um an Unternehmensdaten zu gelangen, geben sich derzeit auch in Rheinland-Pfalz Betrüger als offizielle ...

„Mir haalen zosammen“: Jüli präsentiert „Corona-Mutmach-Song“

Wissen. Mit dem Stück „Mir haalen zusammen“ umschreibt Liedermacher Jüli aus Wissen die Situation rund um Maßnahmen, die ...

Werbung