Werbung

Nachricht vom 04.05.2020    

Kirburg: 30 Gläubige feiern ungewöhnlichen Gottesdienst

Vor acht Wochen hätte die Szene skurril gewirkt. Heute fühlt es sich normal an, dass es nicht nach Kerzenwachs, sondern nach Desinfektionsmitteln riecht. Oder dass man auf beschlagene Brillen und maskierte Münder blickt. Den liebgewonnenen Händedruck oder die Umarmung gibt’s heute auch nicht; stattdessen muss am Eingang der Evangelischen Kirche Kirburg jeder Gottesdienstbesucher seine Kontaktdaten hinterlassen.

Als erste evangelische Gemeinde im Dekanat Westerwald hat Kirburg gestern einen Gottesdienst gefeiert. Fotos: Peter Bongard

Kirburg. Es ist der erste Gottesdienst in Kirburg seit Wochen – und einer der ersten im Westerwald, nachdem Land und Landeskirche grünes Licht für religiöse Zusammenkünfte gegeben haben. Eine Feier unter strengen Auflagen. Aber eine, die die rund 30 Gäste in der Kirche schmerzlich vermisst haben.

Kirburg hat sich ins Zeug gelegt: Per Umlaufbeschluss einigt sich der Kirchenvorstand auf ein „Schutzkonzept“. Darin ist zum Beispiel vom Mindestabstand, von einer Dokumentationspflicht und von Hygienemaßnahmen die Rede. In Kirburg setzt die Gemeinde das Konzept in die Praxis um: Am Eingang steht eine Flasche mit Desinfektionsmitteln; Gemeindesekretärin Sabine Richter notiert sich Name und Anschrift jedes Besuchers; farbige Bänder zeigen, wo sich die Leute hinsetzen dürfen und wo nicht.

„Wir müssen nun einmal mit dem Virus leben“, sagt Pfarrer Rüdiger Stein in seinen blauen Mundschutz hinein. „Der Gottesdienst soll helfen, dass wieder ein Stück Normalität ins Leben kommt. Klar – es ist ein Testlauf, und wir haben noch nicht großartig für diesen ersten Gottesdienst geworben. Aber wir wollen zeigen, dass sowas auch in Zeiten von Corona möglich ist und anderen Kirchengemeinden damit Mut machen.“

Normal statt skurril: Die Kirburger lassen sich auf den Gottesdienst unter besonderen Bedingungen gerne ein - und nehmen es mit Humor. „Mit der Maske hast Du ganz schöne Segelohren“, sagt der eine, und der andere kontert augenzwinkernd: „Sei bloß froh, dass wir Abstand halten müssen!“

Das Abstandhalten ist in der großen Kirburger Kirche wirklich kein Problem: Paare sitzen beisammen, ansonsten ist zwischen den Besuchern ordentlich Luft. Auch Pfarrer Stein kann in sicherer Distanz zur Gemeinde predigen und legt deswegen seinen Mundschutz ab. „Heute ist der Sonntag ,Jubilate‘: Singen dürfen wir zwar nicht, aber lassen Sie uns Gott im Herzen zujubeln. Denn er hält keinen Abstand, sondern ist uns in Jesus ganz nah geworden.“

Der musikalische Jubel kommt an diesem Sonntagmorgen freilich nur von Felix Flemming. Der Organist spielt „Amazing Grace“ oder „Ich singe Dir mit Herz und Mund“ als Instrumentalstücke. Und die Gemeinde summt im Herzen mit.

Gottesdienste in Corona-Zeiten sind anders. Der Kirburger „Testlauf“ zeigt, dass sie trotzdem funktionieren können. Und dass sie guttun: „Nicht nur das, was wir im Supermarkt bekommen, gibt uns Kraft“, sagt Pfarrer Rüdiger Stein während seiner Predigt. „Gottes Wort ist Nahrung und stärkt unser Innerstes. Deshalb ist es schön, dass wir wieder gemeinsam Gottesdienst feiern können.“ Die Kirburger sind offenbar der gleichen Meinung: Am Ende bedanken sie sich mit Applaus. „So schön die Gottesdienste per Whatsapp und Youtube auch sind: Das hier ist schon was anderes, als zuhause zu sitzen“, meint Besucherin Manuela Groß und spricht damit den anderen aus der Seele. „Die Gemeinschaft ist eben viel wert.“ (bon)

In den kommenden Sonntagen laden auch die anderen Evangelischen Kirchengemeinden des Westerwalds wieder zu Gottesdiensten in Kirchen ein. Weitere Infos gibt es auf der Homepage des Evangelischen Dekanats Westerwald www.evangelischimwesterwald.de sowie bei den Kirchengemeinden vor Ort.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Kirburg: 30 Gläubige feiern ungewöhnlichen Gottesdienst

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Am Mittwoch, den 2. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.878 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 223 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 61,4.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Politik, Artikel vom 02.12.2020

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Mit einem attraktiven und alltagstauglichen Radwegnetz, das die Gemeinden der VG Hachenburg mit kurzen, schnellen Fahrradrouten verbinden soll, ist die Verbandsgemeinde wieder einmal Vorreiter beziehungsweise „Vorfahrer“. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen auf den - meist elektrobetriebenen - Drahtesel kommen und das Auto öfter mal zu Hause lassen, will die Verbandsgemeinde mit dem Radwegenetz ein weiteres Projekt aus ihrem 2016 beschlossenen Klimaschutzkonzept verwirklichen.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Strammer Max. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wäller Vollmond-Team hilft Wildpark mit Weihnachts-CD

Bad Marienberg. Die CD kostet 12 Euro zuzüglich der Versandkosten, davon werden 2 Euro je verkauftem Exemplar für die Aktion ...

Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Heinrich-Roth-Realschule plus Montabaur
Ein positiver Fall. Die Ermittlungen hinsichtlich Kontaktpersonen und Quarantänedauer ...

„Open Friday“ auch zu Coronazeiten

Hachenburg. Ideen für die Umsetzung kamen natürlich auch von den Besucher/innen selbst. So kam beispielsweise die Idee auf, ...

Hochschule spendet zu Weihnachten an die Tafel Montabaur

Montabaur. Solidarisch sein und die Menschen in der Region unterstützen – das gehört zum Selbstverständnis und zur gesellschaftlichen ...

Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Das Rezept ist schnell und einfach umzusetzen. Strammer Max eignet sich zum Frühstück, Brunch oder als Brotzeit.

Zutaten ...

Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Altenkirchen. "Halbzeit" bei der Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach: Seit 16. November komplett ...

Weitere Artikel


Montabaur plant die etwas andere Kirmes

Montabaur. „Traditionen gilt es zu pflegen, und gerade in diesen Monaten mit vielen Restriktionen sind die Bürgerinnen und ...

315.000 Euro für Sanierung der Schafbachbrücke in der Neustraße Westerburg

Westerburg. "Die Stadt plant die Sanierung der Schafbachbrücke in der Neustraße und hat dieses Vorhaben in den diesjährigen ...

Kolumne „Themenwechsel“: Urlaub in Deutschland

Wir leben in einem Land, das vielseitiger ist als wir selbst. Jahraus, jahrein fliegen wir auf spanische Inseln, um uns vom ...

Corona-Auszeit stellt Familien auf die Probe

Höhr-Grenzhausen. Wichtig ist es gerade jetzt, dass sich Eltern und Kinder nicht überfordern. Es muss nicht alles perfekt ...

„Zweite Heimat“: Höhr-Grenzhausen – „Dein Zuhause - Deine Stadt“

Höhr-Grenzhausen. Zahlreiche Informationen erreichen die Bürger auf Landes- und Bundesebene, nicht aber unbedingt innerhalb ...

Wandertipp: Der Bachlehrpfad in Limbach

Limbach. Auf dem knapp 4 km langen und überwiegend flachen Bachlehrpfad von Limbach erhält man schnell einen Einblick in ...

Werbung