Werbung

Nachricht vom 01.05.2020    

Radwegebau im Westerwald : Mehr Hindernisse als Hoffnungsschimmer

Der Westerwald ist kein „Fahrradland“ und kann es so bald auch nicht werden! Ganz deutlich gilt das (trotz starker Zunahme der E-Bikes) für den Alltags-Radverkehr. Dafür, dass dies anders wird, passiert zwischen Rennerod und Montabaur sowie Ransbach-Baumbach und Wallmerod zu wenig. Auch die zuständigen übergeordneten Aufgabenträger machen keine Anstalten, dass sich das Tempo zur Umsetzung einer zukunftsfähigen Radverkehrsinfrastruktur verbessert – trotz aller Lippenbekenntnisse.

Die Forderung nach einem Rad- und Fußweg an der L 326 von Montabaur nach Holler und darüber hinaus ist seit vielen Jahren in der Region unüberseh- und unüberhörbar. Foto: privat

Horbach. Dafür ist die Nichtberücksichtigung des langen geforderten Radweges zwischen Montabaur und Holler und weiter ins Buchfinkenland im Radwegeinvestitionsplan des Landes ein überdeutlicher Beleg.

Ist es nun ein Schildbürgerstreich, ein Skandal oder nur die fortdauernde Vernachlässigung einer Region beim Radwegebau? Fakt ist, dass in diesem, kürzlich veröffentlichten Investitionsplan (IP) des Landes Rheinland-Pfalz für Radwege im Zuge von Landesstraßen für die Jahre 2019 bis 2023 kein einziges von 50 Projekten im Westerwald liegt. In den fünf Jahren davor wurde nur ein einziger von 45 Radwegen mit Landesmitteln gebaut.

Besonders groß ist die Enttäuschung im unteren Kreisteil, wo von Kommunalpolitik und vielen Bürger/innen schon seit zwei Jahrzehnten ein Radweg an der L 326 zwischen Holler und der Kreisstadt gefordert wird. In den letzten Jahren wird die Forderung auch von einer örtlichen Initiative mit vielen Aktionen und Argumenten nachhaltig vertreten und die Region steht dahinter. Wenn dies in Mainz und dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Diez zu keinerlei konkreten Vorgängen führt, muss ein Systemversagen vorliegen.

Was bedeutet Systemversagen? Allen ist klar, dass Radfahren gut ist und auch im Hinblick auf die Nach-Coronazeit viele Vorteile für die Menschen und die Region hat: Es macht Spaß, hält fit und gesund, ist zudem kostengünstig und schützt aktiv das Klima! Ziel muss es deshalb sein, dass immer mehr Menschen im Westerwald das Fahrrad auch für ihre alltäglichen Fahrten zur Arbeit, zur Schule und Ausbildung, zum Einkauf oder Arzt sowie in der Freizeit nutzen können. Dafür braucht es mehr sichere und plausible Radwegeverbindungen im Kreis. Doch das dafür zuständige politische „System“ reagiert nur mit Ausreden, schönen Worten und Vertröstungen, aber nicht mit handgreiflichen Plänen auf diese gesellschaftliche Herausforderung.

Das Systemversagen zeigt sich konkret am Beispiel des weiterhin ignorierten Radweges im Zuge der L 326 wie folgt: Die Region und Kommunalpolitik (VG und Stadt Montabaur sowie OG Holler und weitere anliegende Ortsgemeinden) stehen voll dahinter, wenn auch der spürbare Druck erst durch die Initiative kam. Das Land Rheinland-Pfalz in Form des zuständigen Verkehrsministeriums tut von sich aus nichts um Radwege in der Region Westerwald voranzubringen, verweist auf den Investitionsplan und den LBM Diez. Der LBM Diez seinerseits als zuständige regionale Fachbehörde verneint Zuständigkeiten rund um den Bau von konkreten Radwegen und verweist auf Weisungen von oben.

Zu guter Letzt kann der Westerwaldkreis schöne touristische Radwege herzeigen, hat aber die Herausforderung eines zu schaffenden Radwegenetzes für den Alltag wohl noch gar nicht erkannt. Und so dreht sich schon seit vielen Jahren alles im Kreis ohne einen minimalen Fortschritt in der Sache. Dieser Knoten muss jetzt durchschlagen werden, sonst gehen weitere wertvolle Jahre verloren.

Verbesserungen für Radfahrer mit Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO)
Der Bund hat mit der Reform der StVO die umfassende Chance vertan, sichere und klimafreundliche Mobilität konsequent zu fördern und dies als auch bauliche Maßgabe nach unten durchzureichen. Einige erfreuliche Verbesserungen gibt es durch Änderungen der StVO dennoch: So müssen Autos und Motorräder künftig einen Mindestüberholabstand von 1,50 Metern innerorts und 2 Metern außerorts (auch nach Corona!) einhalten. Überholen von Radfahrern geht also nur noch bei freier Gegenfahrbahn. Wenn der restliche Verkehr nicht behindert wird, dürfen Fahrräder jetzt auch nebeneinander fahren. Kommunen können Fahrradzonen einrichten, in denen Autos maximal Tempo 30 fahren dürfen. Auch ein „Grüner Pfeil“ für Radfahrende als neues Verkehrszeichen ist erlaubt. Zudem wird der Spielraum der Verkehrsbehörden für Modellversuche für Radverkehre erleichtert.

Nach Corona Verkehrswende auch im Westerwald?
Der am 29. August geplante Radwegeaktionstag im Westerwald wird von vielen Wällern wie dem Senior Wolfgang Wobido aus Westerburg unterstützt. Der engagierte Fachmann ist seit vielen Jahren als Moderator für die Verkehrswacht und den DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat) tätig. Er sieht die Nach-Coronazeit als Chance für eine Verkehrswende mit mehr Rad- und weniger Autoverkehr auch in unserer Region. „Ich fühle mich in der Pflicht, dadurch für die körperliche Unversehrtheit der Bürger zu sorgen“, so Wobido. Jetzt sei die Zeit, um unsere bisherigen Mobilitätsvorstellungen zu überprüfen, neu zu bewerten und die Prioritäten anders zu verteilen. Er hoffe, dass im Westerwald viel mehr Menschen ein normales Fahrrad oder ein E-Bike für den Alltagsverkehr entdecken…und damit auch was für ihre Gesundheit tun.

Mit Abstand das beste Verkehrsmittel
„Das Fahrrad ist zurzeit die beste Fortbewegungsart die es gibt! Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um umzusteigen.“ Mit dieser Schlagzeile wirbt einer der größten deutschen Fahrradhändler derzeit auch im Westerwald und führt weiter aus: „Das Infektionsrisiko ist beim Fahrradfahren gering (bei Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln). Man hält naturgemäß Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern und bleibt dazu noch an der frischen Luft. Und das ist nicht alles: Radfahren senkt den Blutdruck, trainiert die Lungenmuskulatur und sorgt für eine gute Durchblutung – und das sind die besten Voraussetzungen, deine Gesundheit zu erhalten. Ein weiterer Pluspunkt: gerade für Risikopatienten, denen die körperliche Betätigung schwerfällt, kann das E-Bike eine Lösung sein, sich schonend sportlich zu betätigen.“ Natürlich will das Unternehmen auch verkaufen, aber die Argumente stimmen trotzdem.

Wer Radwege sät, wird Radverkehr ernten
Es hat sich über die ganzen Jahre gezeigt und in die Verkehrssackgasse geführt: Wer Straßen sät, wird Autoverkehr ernten! Künftig soll im Westerwald gelten: Wer Radwege sät, wird Radverkehr ernten! Dafür wirbt der federführend vom VCD-Kreisverband organisierte Radwegeaktionstag. Die vielen Beteiligten und Unterstützer setzen sich dafür ein, dass mehr Leute Rad fahren können – ohne Gefahr für Leib und Leben.

Wer beim Radwegeaktionstag am 29. August dabei sein oder diesen in irgendeiner Form unterstützen will, kann sich wenden an Uli Schmidt per Mail uli@kleinkunst-mons-tabor.de. Alle die sich melden, werden in einen Mailverteiler aufgenommen und erhalten alle aktuellen Infos rund um den Aktionstag. Ob dieser wie geplant stattfinden kann oder verschoben werden muss, wird sich zeigen. (Uli Schmidt)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Radwegebau im Westerwald : Mehr Hindernisse als Hoffnungsschimmer

3 Kommentare

Ich bin Radfahrer und fahre jährlich ca.15000km mit dem Rad. Ich höre immer die Forderung nach einem Radweg von Holler nach Montabaur. Sind die Fordernden den Weltfremd. Es gibt einen Radweg der von Niederelbert (beginnt ja fast in Welchneudorf) nach Montabaur geht. Hier könnte man eine Verbindung schaffen. Warum denkt da keiner dran. Von Untershausen kann man direkt nach Niederelbert auf einem, zwar nicht off. Radweg, jedoch verkehrsberuhigte Straße an der Grillhütte Niederelbert vorbei.
Also nicht immer fordern sondern auch Kostengünstige Alternativen aufzeigen.🤷‍♂️
#3 von Jürgen Best, am 03.05.2020 um 12:43 Uhr
Wenn wir einen Radweg von Hachenburg nach Altenkirchen hätten würde ich mit dem Rad auf die Arbeit fahren. Aber auf der B414 ist das Selbstmord also mehr Radwege für den Westerwald 😊😊😊✌
#2 von Ralf Neumann , am 02.05.2020 um 18:47 Uhr
Zur Thematik des Radfahrens im Westerwald ist mir bis heute am unverständlichsten, dass die Bahntrasse von Ransbach nach Engers nicht endlich zum Radweg umgebaut wird! Was wäre dies für eine Erweiterung unserer Radfahrmöglichkeiten, auf dieser schönen Strecke bis zum Rhein fahren zu können bzw. relativ leicht vom Rhein in den Westerwald zu fahren. In Zeiten von E-Bikes und Urlaub zu Hause eigentlich eine Schande!
#1 von Rosemarie Monnerjahn, am 02.05.2020 um 11:59 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Das Land Rheinland-Pfalz meldet am Sonntag, den 25. Oktober 817 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der Inzidenzwert steigt auf 61,9 und befindet sich damit im Bereich der Warnstufe „rot“. Landrat Achim Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Bebauungsplan für „Kölner Straße“ in Kroppach

Der Gemeinderat hat beschlossen, im Bereich „Kölner Straße“ einen Bebauungsplan aufzustellen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Geltungsbereich ist aus dem nachstehend abgedruckten Übersichtsplan ersichtlich. Nach Paragraph 3 Abs. 1 Baugesetzbuch ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung öffentlich zu unterrichten; ihr ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Bebauungsplan für „Kölner Straße“ in Kroppach

Kroppach. Ortsbürgermeister Birk gibt hiermit zur Kenntnis, dass die Planunterlagen demnach in der Zeit vom 2. November 2020 ...

Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal

Wahlrod. Die Geehrten sind:
Horst Deimling – 50 Jahre Mitglied der SPD
Karlheinz Peter – 40 Jahre Mitglied der SPD
Edgar ...

Bürgerinitiative für sozialverträglichen wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag

Goddert. Vorausgegangen war im Jahr 2019 eine Umstellung des Straßenausbausystems von den Einmalbeiträgen auf die wiederkehrenden ...

Gemeinderat Sessenbach sagt Veranstaltungen bis März 2021 ab

Sessenbach. Da alle 800 Jahr Feiern in diesem Jahr abgesagt werden mussten, wurden unter TOP 3 die wichtigsten Termine für ...

Widmung von „Grauertseck“ und „St.-Floriansweg“ in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Der Stadtrat Ransbach-Baumbach hat in seiner Sitzung vom 28. September 2020 gemäß den Vorschriften des ...

Sitzung des Verbandsgemeinderates Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Anschließend berichtete Anna Weber von der Koordinierungs- und Fachstelle über die erst kürzlich gegründete ...

Weitere Artikel


Diakonie öffnet acht Tafel-Ausgabestellen und Kleiderladen in Bad Marienberg

Bad Marienberg. In den Ausgabestellen des Unterwesterwalds, also denjenigen in Höhr-Grenzhausen, Ransbach-Baumbach, Herschbach ...

Energiespar-Tipps für das Home-Office, Teil 2

Heizung
Montabaur. Der Wärmeenergieverbrauch lässt sich reduzieren, wenn die Raum-temperatur gezielt nach Bedarf eingestellt ...

Kennen Sie schon den neuen Bußgeldkatalog?

Region. Die Straßenverkehrsnovelle der Bundesregierung ist nun in Kraft getreten. Viele Verkehrsverstöße werden teurer und ...

Vielbach hat Corona-Sitzbänke

Vielbach. „Der Vorteil des Baukastensystems liegt darin, dass man später ohne große Probleme nur Sitzfläche und Bankbeine ...

Verkehrsunfall nach medizinischem Notfall

Neuhäusel. Einsatzkräfte der Polizei Montabaur konnten auf einen 72-jährigen Fahrzeugführer aus dem Kreis Mayen-Koblenz treffen, ...

Trunkenheit und Betäubungsmitteleinfluss im Straßenverkehr

Hachenburg. Während der Streifenfahrt fiel den Beamten am Donnerstag, den 30. April gegen 20:20 Uhr, der Fahrer eines PKW ...

Werbung