Werbung

Nachricht vom 01.05.2020    

Gottesdienste: Auf Wäller Gemeinden kommt viel Arbeit zu

Ab sofort dürfen in den Kirchen wieder Gottesdienste gefeiert werden – auch in denen des Evangelischen Dekanats Westerwalds. Trotzdem sind die Zusammenkünfte anders als vor der Corona-Krise. Denn es gibt strenge Regeln, was die Gläubigen dürfen und auf was sie vorerst verzichten müssen. Der Präses des Evangelischen Dekanats Westerwald, Bernhard Nothdurft, und der Stellvertretende Dekan Benjamin Schiwietz beantworten die wichtigsten Fragen zu Gottesdiensten in der Corona-Zeit.

Stellvertretender Dekan Benjamin Schiwietz. Fotos: Peter Bongard

Westerburg. Wie viele Menschen dürfen an einem Gottesdienst in einer Kirche teilnehmen?
Benjamin Schiwietz:
Die Höchstgrenze liegt bei 50 Personen, ist aber abhängig von der Grundfläche des Gotteshauses. Denn für jeden und jede muss eine Fläche von zehn Quadratmetern zur Verfügung stehen und jeder Besucher muss einen Mindestabstand von anderthalb Metern zum Nachbarn einhalten können. Anders ausgedrückt: Für 50 Menschen muss die Kirche eine Fläche von mindestens 500 Quadratmetern haben. In den 50 Personen sind Pfarrerin oder Pfarrer, Küster oder Organist übrigens mit eingeschlossen.

Welche hygienischen Vorkehrungen muss die Gemeinde treffen?
Bernhard Nothdurft:
Am Eingang müssen die Besucher die Möglichkeit haben, sich die Hände zu desinfizieren, und sie sollten zügig einen Platz zugewiesen bekommen. In Rheinland-Pfalz wird darüber hinaus eine Anwesenheitsliste mit den Kontaktdaten der Besucher geführt. Diese Liste bleibt für 21 Tage im Gemeindebüro unter Verschluss und wird danach vernichtet. Nach dem Gottesdienst muss der Innenraum angemessen desinfiziert werden, also Dinge wie die Sitze, Bänke oder Türklinken. Außerdem werden alle Gesangbücher entfernt, Gemeindegesang wird es bis auf weiteres leider nicht geben. Sologesang ist hingegen möglich. Das alles ist für die Kirchengemeinden ein immenser Aufwand. Es geht zurzeit nicht darum, den normalen Gemeindealltag wiederherzustellen, sondern überhaupt die Möglichkeit zu haben, miteinander Gottesdienst zu feiern.

Müssen Pfarrerinnen und Pfarrer und die Gottesdienstbesucher einen Mundschutz tragen?
Schiwietz:
Sofern Mitarbeitende wie Pfarrerinnen oder Pfarrer, Lektoren oder Musiker näher als vier Meter bei den Gottesdienstbesucher stehen, müssen sie einen Mundschutz tragen. Die Organisten müssen darüber hinaus ihre Hände desinfizieren. Für die Besucher gilt das gleiche, was für das gesamte öffentliche Leben gilt: Es besteht Maskenpflicht.

Müssen denn Gottesdienste überhaupt stattfinden?
Schiwietz:
Nein. Wie die Gemeinden ihre Gottesdienste gestalten und ob sie sie online, in der Kirche oder gar nicht feiern, bleibt ihnen selbst überlassen.

Wer entscheidet genau, ob und wie Gottesdienste stattfinden? Und wie erfahren das die Gemeindemitglieder?
Nothdurft:
Der jeweilige Kirchenvorstand entscheidet. Entsprechende Sitzungen finden in den kommenden Tagen und Wochen per Videokonferenz statt. Wir als Dekanat, also als übergeordnetes Gremium, koordinieren und beraten. Kirchengemeinden, die nachbarschaftlich miteinander verbunden sind, stimmen sich zurzeit besonders eng ab und kommunizieren ihre Angebote in gebündelter Form nach draußen – etwa durch die Zeitung, Mitteilungsblätter, Homepages oder die sozialen Medien. Die Verantwortlichkeit, wann, wo und wie Gottesdienste stattfinden, liegt also bei den jeweiligen Kirchengemeinden selbst. Das gilt übrigens auch dafür, wie die hygienischen Vorgaben vor Ort am besten umgesetzt werden. Auch das wird der Kirchenvorstand planen und beschließen.

Muss man sich zu einem Gottesdienst anmelden?
Schiwietz:
Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Es kommt darauf an, wie die jeweiligen Gemeinden mit der Vorgabe von maximal 50 Gästen umgehen. Denkbar ist, dass man mit einer Art Reservierungssystem arbeitet, sich die Leute also tatsächlich vorher anmelden. Eine andere Möglichkeit ist, dass 50 Personen hereingelassen werden, Nummer 51 aber wieder nach Hause gehen muss. Die Entscheidung darüber liegt wie gesagt bei den Kirchenvorständen.

Wann wird es im Dekanat die ersten Gottesdienste geben?
Nothdurft:
Möglich sind sie ab sofort; wahrscheinlich starten die ersten wegen des großen organisatorischen Aufwands aber erst Mitte Mai.

Was ist mit anderen Gottesdienstorten wie Gemeindehäusern oder Altenheimen?
Schiwietz:
Falls der Kirchenvorstand ein Gemeindehaus als Gottesdienstort festgelegt hat, sind auch dort Gottesdienste möglich. In Seniorenheimen gelten freilich andere und viel strengere Regeln. Für diese Einrichtungen sind alternative Formen möglich, die auch schon im Dekanat umgesetzt wurden, beispielsweise die sogenannten „Call-In“-Gottesdienste, in denen eine Pfarrerin, ein Pfarrer in sicherer Entfernung vor der Einrichtung für die Bewohner einen Gottesdienst hält.
Die Fragen stellte Peter Bongard.

Aktuelle Informationen zu Gottesdiensten und der Corona-Krise teilen die Kirchengemeinden vor Ort mit und stehen außerdem auf der Homepage des Evangelischen Dekanats Westerwald: www.evangelischimwesterwald.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Gottesdienste: Auf Wäller Gemeinden kommt viel Arbeit zu

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt auf 97,1

Am 28. Oktober meldet der Westerwaldkreis 921 (+33) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt auf 97,1 und ist weiterhin deutlich im Warnbereich „rot“. Drei Kindertagesstätten sind geschlossen, diverse Fußballer in Quarantäne.


Malu Dreyer erklärt die beschlossenen coronabedingten Einschränkungen

Am heutigen Nachmittag (28. Oktober) haben die Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten sich über neue Maßnahmen beraten. Malu Dreyer hat die Maßnahmen in einer Pressekonferenz für Rheinland-Pfalz erläutert. Hier der erste Überblick über Maßnahmen, die ab 2. November bis zum 30. November gelten sollen.


Westerwaldkreis bleibt weiter in der Warnstufe „rot“

Am 27. Oktober meldet das Land für den Westerwaldkreis 888 bestätigte Corona-Fälle, davon inzwischen 610 wieder genesen. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt aktuell bei 81,7, also weiterhin im Warnbereich „rot“.


Bad Marienberg - Dachstuhl Mehrfamilienhaus geriet in Brand

Am Dienstag, den 27. Oktober 2020 wurde die Feuerwehr Bad Marienberg um 14:37 Uhr in die Bismarckstraße in Bad Marienberg alarmiert. Die Meldung lautete Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus. Unklar war, ob sich noch Personen im Haus befinden würden.


Westerwaldkreis erlässt Allgemeinverfügung – Inzidenzwert bei 84,2

Wie schon angekündigt wird es – wie bereits in unseren Nachbarkreisen Altenkirchen und Neuwied - auch für den Westerwaldkreis weitere einschränkende Maßnahmen aufgrund der rasant gestiegenen Infektionszahlen geben. Dazu hat sich die Corona-Task-Force aus Land und Kreis einvernehmlich entschlossen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 84,2.




Aktuelle Artikel aus der Region


Traktorgespannt kommt von Straße ab - Eine Person schwerverletzt

Enspel. In einer Rechtskurve auf der schmalen Kreisstraße verlor der Fahrer die Kontrolle über das Gespann. Der Traktor kam ...

Malu Dreyer erklärt die beschlossenen coronabedingten Einschränkungen

Öffentlichkeit und Feiern
Nur noch Angehörige des eigenen und eines weiteren Hausstandes sollen sich gemeinsam in der Öffentlichkeit ...

Erneutes Besuchsverbot in den St. Vincenz-Kliniken

Limburg. Ausnahmeregelungen können unter vorheriger Absprache und Anmeldung bei der entsprechenden Fachabteilung für folgende ...

Filzarbeiten zugunsten des Dernbacher Hospizes

Dernbach / Steinebach. Für ihre handgemachten Produkte wollte Annemarie Lutz keine festen Preise aufrufen. Stattdessen gab ...

„Pumuckls“ kleine Heimat eine heile Welt

Hattert. Abseits des lärmenden Alltags gibt es im Bereich der Siedlung „Hof Sophiental“ eine Zuflucht für pflegebedürftige ...

Alternative Aktion Lucia gegen Brustkrebs

Willmenrod. Willmenrods Pfarrerin Hilke Perlt nahm die Thematik Brustkrebs in ihrer Predigt mit auf und schloss die Gebetsanliegen ...

Weitere Artikel


Erste Maßnahmen zur Sanierung des Friedhofs am Steinweg können starten

Hachenburg. Die Sanierung und Umgestaltung des Friedhofs soll stufenweise in vier Bauabschnitten erfolgen. Für die umfangreichen ...

Corona: Weitere Lockerungen sind beschlossen

Region. „Die sorgfältige und behutsame Abwägung zwischen Gesundheitsschutz, Freiheits- und Grundrechten, sozialer und gesellschaftlicher ...

Hachenburg kann mit 330.000 Euro aus dem Landeshaushalt rechnen

Hachenburg. „Die Stadt plant die Neugestaltung des Friedhofs und die Sanierung der Friedhofshalle“, erläutert Hering die ...

Gefahrbäume an der K17 zwischen Stein-Wingert und Alhausen erfolgreich beseitigt

Hachenburg. Bedingt durch die aktuelle Lage des Holzmarktes, sowie die Qualität der betroffenen Bäume werden diese auf der ...

Verkehrsunfall mit Flucht an einer Tankstelle - Zeugenaufruf

Westerburg. Am Donnerstag, den 30. April, gegen 15 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall bei der ED-Tankstelle in der Wilhelmstraße ...

Designpreis Rheinland-Pfalz 2020 – Jetzt bewerben!

Mainz/Region. In diesem Jahr sind Arbeiten aus dem Bereich Kommunikationsdesign gefragt. Durchgeführt werden der Wettbewerb ...

Werbung