Werbung

Nachricht vom 29.04.2020    

Abgerechnet wird zum Schluss

Das Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung mit zwei Standorten im Westerwald. Jährlich werden circa 9.000 Patienten stationär behandelt. Das Haus befindet sich in freigemeinnütziger Trägerschaft, das heißt die Klinik erwirtschaftet Investitionen und den Haushaltsausgleich allein über Ergebnisüberschüsse. Mittels dieser eigen erwirtschafteten Finanzmittel sowie Fördergeldern wurde das Haus nachhaltig modernisiert und zukunftsorientiert aufgestellt. Mit etwa 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Klinik einer der größten Arbeitgeber in der Region.

Guido Wernert, Geschäftsführer Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters. Foto: KHDS

Dierdorf/Selters. Auch dieses Krankenhaus hält seit Wochen die Corona-Krise fest im Griff. Beatmungs- und Intensivbetten wurden aufgestockt, ärztliche und pflegerische Mitarbeiter wurden im Umgang mit COVID-19-Patienten geschult und die Beschaffung überlebenswichtiger Schutzkleidung wurde erhöht. Aufgrund des bundesweiten Anstiegs der SARS-CoV-2-Infektionen wurden auch im KHDS Corona-Patienten behandelt und glücklicherweise auch als geheilt entlassen. Insgesamt ist der befürchtete Anstieg der Corona-Infizierten bisher ausgeblieben.

In erster Linie den Patienten verpflichtet
Von den 188 Betten an den Standorten Dierdorf und Selters sind derzeit nur rund 70 belegt. Dies ist insbesondere der Tatsache geschuldet, dass planbare Operationen und Behandlungen abgesagt wurden, um notwendige Betten, aber auch personelle Ressourcen für COVID-19-Patienten frei zu haben. Auch wenn aktuell in Aussicht gestellt wird, dass zum Ende der Woche wieder planbare Operationen durchgeführt werden dürfen, zeigt sich die bisherige Situation eindeutig in den Büchern der Kliniken bundesweit. Für den KHDS-Geschäftsführer Guido Wernert kein Grund zur Klage. Er spricht von einer wichtigen und richtigen Verpflichtung aller Krankenhäuser in Deutschland. „Wir haben gehandelt – ohne Sicherheit, ohne Netz und ohne doppelten Boden, denn wir sind im Kampf gegen einen unberechenbaren Gegner in erster Linie unseren Patienten verpflichtet“, sagt er. „Was wir in diesen Zeiten vom Gesetzgeber erwartet und gebraucht hätten, wäre ein finanziell leistungsfähiger Schutzschirm“, so der Klinikmanager weiter. Das kürzlich von der Regierung auf den Weg gebrachte Krankenhausentlastungsgesetz verfehlt nach Wernerts Ansicht eindeutig sein Ziel.

Diese Ansicht belegt unter anderem auch, dass Krankenhäuser in Deutschland während der Corona-Pandemie Kurzarbeit beantragen. Außer Frage steht für den Klinikmanager, dass Kliniken, die Ausgleichszahlungen erhalten nicht gleichzeitig Kurzarbeitergeld generieren dürften. „Nach der Krise werden wir erkennen, was jeder Einzelne als Individuum oder auch als Träger von Verantwortung und Entscheidungsbefugnis leisten kann. Es wird sich zeigen, wer auch in der Krise den Kopf und seine Werte behält. Unser Gesundheitssystem wird zeigen, was es zu leisten im Stande ist und wo die Stärken liegen. Gleichzeitig wird aber auch deutlich werden, wo die Schwachstellen liegen. Nachdenklich machen mich an der Stelle die nachhaltigen Gegenstatements der Gesundheitspolitiker in Bezug auf eine gestaffelte Erhöhung der Ausgleichszahlungen nach Bettengröße“, so Wernert. „Mehr denn je erwartet die Krankenhauslandschaft von allen Akteuren im Gesundheitswesen ein am Patientenwohl orientiertes Vorgehen. Wenn Politiker nachhaltig die Argumente und finanziellen Sorgen der Kliniken wegwischen und ihr eigenes Versprechen zum Schutzschirm - der allen Kliniken und für alle Pflegenden und Ärzte dienen soll - einfach ignorieren, leidet der Patient.“



Ein System für die Menschen
Es hätte eines besseren Rüstzeugs für die Krankenhäuser bundesweit während und nach der Krise bedurft. Eine Lösung lag auf der Hand, erklärt der Klinik-Geschäftsführer: „Ein Schutzschirm, der den Krankenhäusern Sicherheit gegeben hätte, konnte tatsächlich nur ein Betrag sein, der sich am Budget der jeweiligen Klinken orientiert zuzüglich des Zusatzaufwands, welcher mit 50 Euro pro Fall nicht gedeckt ist. Mit der jetzigen Situation müssen die Kliniken eine Vielzahl kleiner wirtschaftlicher Gegenlösungen suchen, ohne zu wissen, was tatsächlich dabei herauskommt.“

Deutlich wurde: Kein Gesundheitssystem existiert für sein allein. Es ist in staatliche Strukturen eingebunden, die es steuern und regulieren. Wir erleben hierbei Politiker, die die berechtigte Gelegenheit nutzen, ihre Arbeiten in den letzten Wochen gezielt von Heimarbeitsplätzen oder geschützten Arbeitsplätzen durchzuführen. Eine Vielzahl von Arbeitnehmern, unter anderem auch die Mitarbeiter der Kliniken bundesweit müssen zum Wohle der Patienten Tag und Nacht vor Ort sein und sie tun es gerne, denn sie wollen ihre Patienten nicht alleine lassen - aber sie wollen auch Wertschätzung erfahren. Daher muss diese Krise Anlass sein, getroffene Entscheidungen sowie sich daraus ergebene Strukturen und Prozesse im Nachgang zu analysieren und wo nötig nachzubessern – für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und gleichermaßen für Patientinnen und Patienten der Krankenhäuser. Kurz gesagt: Für die Menschen! (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Abgerechnet wird zum Schluss

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Biohof Hachenburg: Garant für tierisches Wohlergehen und gutes Fleisch

Hachenburg. Anfänglich als klassischer Betrieb mit Milchviehhaltung, Schweinen und Geflügel, wurde der Betrieb 1990 mit erfolgreichem ...

Wäller Markt lädt Einzelhandel und Erzeugerbetriebe zu Info-Veranstaltungen ein

Bad Marienberg. Alle, die daran interessiert sind, ihre Produkte und Sortimente zusätzlich ihrem stationären Geschäft über ...

Gundlach Job-Weeks: Jeder Tag ist Job-Day bis 29. Oktober

Dürrholz. Kommen Sie ab sofort bis zum 29. Oktober tagtäglich zum Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz. Nehmen ...

Extralanges "Heimat shoppen" in Gebhardshain: Das sind die Gewinnerlose

Gebhardshain. Viele Kunden hat es während der extralangen „Heimat shoppen“-Tage nach Gebhardshain gezogen, so dass durch ...

Gemeinsames Regionalmarketing als Herzenssache

Linkenbach. „Als Westerwald haben wir sehr viel zu bieten. Wenn wir an einem Strang ziehen und gemeinsam Werbung für die ...

Westerwald-Brauerei zu 100 Prozent klimaneutral

Hachenburg. Bei der Brauern aus dem schönen Städtchen Hachenburg im Westerwald ist der aktive Umweltschutz in den letzten ...

Weitere Artikel


Nomborn und Hahn am See erhalten Förderung aus dem Investitionsstock

Nomborn/Hahn am See. Nomborn erhält 83.000 Euro für die energetische Sanierung und Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses. ...

Klara trotzt Corona, XXV. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, Folge 25 vom 29. April
Pfarrer van Kerkhof saß nachdenklich auf der Terrasse, das Telefon ...

Glasfaser Montabaur startet nächsten Schritt in der VG

Montabaur. Auf diese Weise soll jedem einzelnen von Ihnen innerhalb weniger Jahre eine hochleistungsfähige und gesicherte ...

Corona: Seit vier Tagen kein Anstieg im Westerwaldkreis

Öffnung der Deponien ab 4. Mai für Sperr- und Grünabfall
Montabaur. Die Deponien in Meudt und in Rennerod werden für Haushaltkunden ...

Schwangerschaftskonfliktberatungen erlauben keinen Aufschub

Montabaur. Normalerweise sei eine so rasche Umstellung auf eine geschützte digitale Beratung nicht möglich, erläutern die ...

MVZ Gynäkologie schließt zum 30. Juni

Limburg. Den Medizinischen Fachangestellten der Praxis hat die Krankenhausgesellschaft in anderen Bereichen neue berufliche ...

Werbung