Werbung

Nachricht vom 28.04.2020    

Klara trotzt Corona, XXIV. Folge

GASTBEITRAG | Die Limburger Pfarrhausermittler lassen sich nicht unterkriegen. Mit einer täglich neuen Episoden lassen die Autoren Christiane Fuckert und Christoph Kloft Sie in dieser schweren Zeit am Alltag von Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof teilhaben. Sie wollen damit etwas Trost, Unterhaltung und hin und wieder vielleicht sogar ein Lächeln schenken, wenn Sie sehen, wie Klara und van Kerkhof ihren Alltag bewältigen.

Symbolfoto

Kölbingen. Klara trotzt Corona, Folge 24 vom 28. April
Klara machte sich gerade am Herd zu schaffen, als van Kerkhof die Küche betrat.

„Ah, da brodelt sicher etwas Gutes für heute Mittag?“, stieß er aus und rieb sich die Hände. Seine Haushälterin hob nur geheimnisvoll die Schultern, und wenn er richtig hingesehen hatte, war ihm sogar ein angedeutetes Zwinkern zuteil geworden, bevor sie die Küche verlassen hatte.

Normalerweise hätte allein seine Frage eine typische Klara-Reaktion ausgelöst: „Seien Sie nicht so neugierig, Sie haben noch früh genug Ihren Teller vor sich stehen“ oder etwa: „Sie denken aber auch nur ans Essen!“ Nichts dergleichen. Das betrachtete van Kerkhof als Freibrief, den klappernden Topfdeckel anzuheben. Augenblicklich rümpfte er die Nase und zog den Kopf zurück. Er hätte es sich schon denken können, was sich bei so viel Toleranz in diesem Topf befand: Klara desinfizierte die Gesichtsschutz-Masken!

„Da sind nur meine drin!“, ertönte es von weither. „Ihre liegen ja unbenutzt auf dem Garderobenschränkchen.“ „Na, wenigstens ist Ihr Wunsch jetzt in Erfüllung gegangen und die allgemeine Maskenpflicht hat sich durchgesetzt“, rief er ihr durch den Hausflur zu. Ah ja, sie befand sich im Obergeschoss, aus dem ihr Kommentar zwar etwas gedämpft, aber prompt folgte: „Für mich ist das so logisch wie die Hand vorm Mund bei Knoblauch-Gestank!“

Van Kerkhof nickte vor sich hin, wusste er doch um Klaras Abneigung gegenüber dieser Knolle, die zu seinem Leidwesen nicht in ihren Speiseplan integriert war. Er legte die Hand hinters Ohr, damit er die nächsten Sätze seiner Haushälterin mitbekam.

„Stellen Sie sich einfach vor, Herr Pfarrer, Sie säßen in einer Runde, in der alle Knoblauch gegessen hätten und Sie nicht!“, rief Klara. „Der Geruch würde Ihnen doch stark in die Nase steigen.“ Wie gerne würde er diesen intensiven Duft einmal hier im Pfarrhaus genießen dürfen! „Oh ja, das kann ich mir nur allzu gut vorstellen“, antwortete er ehrlich.

„Na also!“, rief Klara etwas außer Atem – vermutlich machte sie gerade die Betten. „Wenn aber alle, die das eklige Zeug gegessen haben, was vor dem Mund hätten und Sie auch, würde der Gestank kaum in der Luft hängen oder jemanden stören. So ist das bestimmt auch mit den Coronas. Jeder behält sein Gift bei sich.“

„Das haben Sie mal wieder gut verglichen, meine Liebe“, sagte van Kerkhof, der sich gerade schmunzelnd zurückziehen wollte, als seine Haushälterin mit hochrotem Kopf auf dem oberen Treppenabsatz erschien. „Mir wäre es sowieso am liebsten, wenn jeder so ein Plakat tragen würde.“

Van Kerkhof blickte fragend nach oben. „Sie meinen, man sollte sich mit einem Plakat schützen?“ „Ach was! Ich spreche von so einem kleinen Ding am Hemd, so was meine ich.“ „Ah, Sie denken sicher an eine Plakette?“ „Ja, genau, solche Schildchen, die einen von mir aus grün, wo draufsteht: 'Hab's schon gehabt', und die anderen zum Beispiel gelb mit der Aufschrift: 'Bin noch gesund' oder 'Ich bin noch anfällig' … Also die Aufschrift wäre natürlich ersetzt durch so eine Art Verkehrsschild ... Sie wissen schon, was ich meine.“

„Ja, Sie sprechen von der Sicherheit, die man unter den Leuten hätte, wenn man in etwa wüsste, wem man da gerade begegnet. So, wie bei einer Ampel. Dann würde die rote Plakette ein Stopp-Schild tragen und bedeuten: 'Ich bin gerade hoch ansteckend'.“ „Na, Sie sind ja heute Morgen mal auf Zack, Herr Pfarrer!“ Klara streckte ihm den erhobenen Daumen entgegen.

„Da würden dann aber doch auch einfach nur farbige Schildchen genügen?“, schlug van Kerkhof vor, der sich noch nicht sicher war, ob sie gerade ernsthaft diskutierten oder ob es hier mehr um spielerische Zusammenhänge ging.

„Nur farbig reicht nicht!“, rief Klara. „Vergessen Sie nicht die Farbenblinden. Die Erika zum Beispiel, der ihr Mann erkennt nicht mal, ob sie einen roten oder einen grünen Kittel anhat. Der denkt, dass sie immer denselben trägt. Stellen Sie sich mal vor, Sie würden nicht sehen, dass ich jeden Tag eine frische Kittelschürze anhabe. Das wäre ja furchtbar!“ Klara fuhr sich elegant mit der Hand über die Schürzentasche. „Das müsste ich gar nicht sehen, meine liebe Klara, das wüsste ich selbst im Dunkeln mit absoluter Sicherheit.“

Klara hielt kurz inne und wischte dann seine Bemerkung mit einer abweisenden Handbewegung und verlegenem Grummeln beiseite. „Sagen Sie mal lieber, wie Sie meine Idee mit den Plaketten finden! Das wäre doch sinnvoller als die zigtausend Handys, die die Kranken aufspüren sollen und die Nachricht dann erst noch an eine Sammelstelle geben oder was weiß ich. Und wir Älteren müssten uns dafür sogar noch so ein Ding zulegen und das alles erst mal lernen ...“

Der Pfarrer senkte den Blick, weil er den Ernst hinter Klaras Worten erfasste und ihre Gedankenarbeit nicht einfach so abtun wollte. „Mir persönlich gefällt die Idee mit den Handys aber auch nicht schlecht. Doch ich bin dafür nicht der richtige Ansprechpartner. Damit sollten Sie sich vielleicht an unseren Gesundheitsminister wenden. Wenn die Menschen bereit sind, sich auf diese Weise zu kennzeichnen, wird ihm Ihr Vorschlag schon zusagen. - Unsere Sekretärin würde Ihnen da bestimmt helfen, ein Schreiben aufzusetzen.“

„Pah, unsere Sekretärin und mich unterstützen!“, reagierte Klara mit demselben verächtlichen Tonfall, mit dem sie leider sehr oft Frau Wischnewski begegnete, wenn diese in ihrem Büro im Pfarrhaus saß. „Die kann sich jedenfalls in der nächsten Zeit schon mal ihren auffälligen Lippenstift sparen, wenn sie einkaufen geht“, fügte Klara mit Genugtuung hinzu, „den sieht dann nämlich keiner mehr. Ha!“

Sie schien kurz nachzudenken, bevor sie fortfuhr: „Hinter den ganzen Masken können sich jetzt natürlich auch die bösen Verbrecher gut verstecken. Da gelingen die Phantombilder nicht mehr so genau.“ Das Blitzen in Klaras Augen konnte van Kerkhof selbst von Weitem erkennen. Trotz dieser Krisenzeit war ihr das Interesse im Bereich der kriminalistischen Aufklärungsarbeiten noch nicht abhanden gekommen. Klara Schrupp, die Schnüffelnase, dachte er grinsend, um jedoch festzustellen, dass sie mit den Gedanken gleich wieder beim alten Thema war.

„Aber mir soll's auch egal sein mit den Plaketten. Ich gehe ja gar nicht unter die Leute. Mein gut gemeinter Gedanke gilt ja nur den anderen.“ Sie wirkte ein wenig beleidigt, weil ihr Chef nicht gleich mit Begeisterung auf ihren Vorschlag eingegangen war. Daher sagte der Pfarrer voller Überzeugung: „Eines steht für mich jedenfalls fest: Jemand wie Sie würde einen ganz besonderen Wind in die Politik bringen.“

Ein Zischen aus der Küche lenkte ihn ab. „Klara, ich glaube, Ihre Masken sind gar!“ „Sie immer mit Ihrem komischen Humor!“, konterte Klara, die aber sofort auf flinken Beinen den Weg die Treppe hinab nahm. (www.christoph-kloft.de)

Bisher erschienene Fortsetzungen:
Klara trotzt Corona, XXIII. Folge
Klara trotzt Corona, XXII. Folge
Klara trotzt Corona, XXI. Folge
Klara trotzt Corona, XX. Folge
Klara trotzt Corona, XIX. Folge
Klara trotzt Corona, XVIII. Folge
Klara trotzt Corona, XVII. Folge
Klara trotzt Corona, XVI. Folge
Klara trotzt Corona, XV. Folge
Klara trotzt Corona, XIV. Folge
Klara trotzt Corona, XIII. Folge
Klara trotzt Corona, XII. Folge
Klara trotzt Corona, XI. Folge
Klara trotzt Corona, X. Folge
Klara trotzt Corona, IX. Teil
Klara trotzt Corona, VIII. Teil
Klara trotzt Corona, VII. Teil
Klara trotzt Corona, VI. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil
Klara trotzt Corona, dritter Teil
Klara trotzt Corona, zweiter Teil
Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Klara trotzt Corona, XXIV. Folge

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sport, Artikel vom 12.08.2020

24 Stunden Radrennen im Westerwald

24 Stunden Radrennen im Westerwald

Am 25. und 26. Juli sollte eigentlich der Saisonhöhepunkt der Rennrad- und MTB-Fahrer der MANNschaft stattfinden: das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Nach der corona-bedingten Absage organisierten die Sportler einfach ihr eigenes 24-Stunden-Event.


Westerwälder Rezepte: Fruchtiger Nudelsalat für warme Tage

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Fruchtigen Nudelsalat. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


In Norken atmen Tagesstätten-Klienten nach anstrengenden Monaten durch

Für die Klienten der Diakonischen Tagesstätte Westerburg waren die vergangenen Monate eine ausgesprochene Herausforderung. Die Menschen, die unter verschiedenen psychischen Erkrankungen leiden, brauchen einen strukturierten Alltag. Ein Umzug ist für viele deshalb eine Mammutaufgabe, die sie seit Beginn der Coronakrise gleich zwei Mal bewältigen mussten.


Politik, Artikel vom 12.08.2020

Mittagessen auf Wunsch in Betreuenden Grundschulen

Mittagessen auf Wunsch in Betreuenden Grundschulen

Der SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat Montabaur ist es ein wichtiges Anliegen die Familien in unserer Verbandsgemeinde zu stärken, bekräftigt der Vorsitzende Sebastian Stendebach: „Durch das Angebot einer Mittagsverpflegung für die Schüler in der Betreuenden Grundschule erhalten die Eltern eine weitere Möglichkeit, um den vielfältigen Anforderungen des Familienalltages gerecht zu werden".


Achtung Schulanfänger! Empfehlungen für einen gesunden Kita- und Schulweg

Deutsches Kinderhilfswerk, Verkehrsclub Deutschland und der Verband Bildung und Erziehung appellieren in einer gemeinsamen Pressemitteilung zum Schulanfang in Rheinland-Pfalz: Elterntaxi muss nicht sein! Zur Schule geht es auch zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad. Zur Sicherheit der Kinder soll dieser Schulweg festgelegt und besonders mit jüngeren Schülerinnen und Schülern sowie Schulanfängern geübt werden, empfehlen die Unfallkasse Rheinland-Pfalz (UKRLP) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Interaktive Biodiversitäts-Show mit Dominik Eulberg

Enspel. "Mikroorgasmen überall"
Dominik Eulberg, ist ein seit mehr als 25 Jahren international agierender Musiker und studierter ...

Stahlreiche Bilder zeigt Werner Düll im Café Kohleschuppen

Enspel. Dann kam just am Tage der Kunstfeier ein so kurzes wie heftiges Gewitter über dem Stöffel-Park nieder. Aber dennoch ...

Marmer Park-Musik

Bad Marienberg. Der Eintritt für das Konzert ist frei. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung unter Angabe ...

Comedy-Picknick mit Lachgarantie in Hachenburg

Hachenburg. Das Event beginnt um 20 Uhr und findet bei gutem Wetter im Rahmen der Picknick-Events im Hachenburger Burggarten ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Weitere Artikel


Stadt Montabaur: Der Bahnhofstraße auf den Grund gehen

Montabaur. Schaugraben
Die drei Schaugräben – in der Bausprache Schürfgruben genannt – gehen einmal quer über die gesamte ...

FSV Merkelbach erfreut Mitbürger mit Wildblumen

Merkelbach. Anstehende Arbeiten am Sportgelände kann man nur schwierig durchführen, oder sind schlichtweg dieses Jahr einfach ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

Kreuz-Verhör mit Pfarrer Peter Boucsein-Kuhl aus Rückeroth

Rückeroth. Nachhaltige Wirtschaftspolitik, Arbeits- und Sozialthemen, Infrastrukturprobleme im ländlichen Raum, Umweltthemen ...

Hassrede in sozialen Medien - Konto gesperrt

Zum Sachverhalt
Koblenz. Der Kläger ist Nutzer eines sozialen Netzwerks der Beklagten. Diese änderte im Jahr 2018 ihre ...

Grillspaß ohne Risiko – auf Kinder achten

Siegen/Region. Der Bund der Versicherten macht außerdem deutlich, dass Personen, die Spiritus zum Grillen nutzen oder die ...

Werbung