Werbung

Nachricht vom 27.04.2020    

Kolumne „Themenwechsel“: Was denken Andere über Europa?

Von Rabea Weller

GASTBEITRAG | Die Coronakrise ist allgegenwärtig, derzeit bleibt kein Bereich unseres Alltags davon unberührt. Jeden Tag gibt es neue Schlagzeilen, und das überall. Das ist gut so, denn Information ist wichtig. In unserer Kolumne wollen wir jedoch auch einen Blick auf die Themen werfen, die trotz Corona gerade aktuell sind, oder solche, die unsere Leser bewegen. Ein Gastbeitrag von Rabea Weller.

(Symbolbild: Pixabay)

In den letzten Wochen habe ich viel über den sogenannten europäischen Gedanken nachgedacht. Für mich persönlich bin ich zu dem Schluss gekommen: Wir haben es gut in der EU. Viel läuft nicht immer so, wie wir es persönlich gerne hätten – aber ohne die Vereinigung ginge es uns und anderen deutlich schlechter. Daher habe ich eine Freundin aus dem Nicht-EU-Ausland gefragt, sie lebt in Großbritannien.

Was denkst du über die EU? Was assoziierst du mit ihr?
Aufgrund der Standards und Werte, die sie vertritt, kann es eigentlich nur etwas Gutes sein. Ich assoziiere die EU mit Einheit, Frieden, Inklusion und Gleichheit.

Weißt du, wann die EU gegründet wurde?
Nein, das weiß ich nicht. Auch, wenn wir lange Mitglied waren.

Würdest du in der EU leben wollen, oder fändest du es gut, wenn dein Land Mitglied der EU wäre? Warum?
Wir waren ja Mitglied der EU. Im Brexit-Referendum habe ich auch gegen einen Austritt gestimmt, weil ich denke, dass es einfach nur gut für Großbritannien – und andere Länder – sein kann.

Denkst du, dass EU-Kritiker Recht haben, wenn sie behaupten, dass es gefährlich ist, Mitglied einer solchen Union zu sein, da sie die Souveränität der einzelnen Staaten gefährde?
Ich kann hier beide Seiten verstehen und nachvollziehen, aber ich bin nicht genügend informiert, um eine entschiedene Antwort zu geben. Allerdings ist mir auch kein Fall bekannt, in dem die Legislation von EU-Regeln so blockiert wurde, dass es für Großbritannien besser gewesen wäre, hätten wir mehr Souveränität gehabt.



Was können wir also daraus mitnehmen?
Natürlich ist es nicht repräsentativ, eine einzige Person dazu zu befragen. Jedoch ist es für eine Generation ziemlich aufschlussreich. Es scheint, als sei der europäische Gedanke mittlerweile so vertieft, dass sich zwar nicht umfassend informiert wird, und davon kann sich wohl kaum jemand lossprechen, jedoch besteht grundsätzlich eine positive Wahrnehmung der EU. Großbritannien spürt gerade sehr deutlich, was es heißt, kein Mitglied der EU zu sein, und nach langen Jahren der Mitgliedschaft ist das ein Schock.

Seitdem es die Europäische Union gibt, ist unser Kontinent friedlich. Und wenn wir uns unsere Vergangenheit ansehen, dann können wir darüber sehr glücklich sein. Wahrscheinlich sind mehr Jahre unserer Geschichte durch Krieg geprägt worden als durch Frieden. Die Geschichte der EU findet kaum Platz in unserer persönlichen Allgemeinbildung. Aber mitreden möchten wir trotzdem – und die letzte Europawahl hat gezeigt, dass vor allem die jüngste wahlberechtigte Generation das tut.

In diesem Sinne: Denken wir doch heute einmal darüber nach, warum wir uns gerade jetzt und grundsätzlich immer in Sicherheit wiegen können. Wir lesen uns am Donnerstag!



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kolumne „Themenwechsel“: Was denken Andere über Europa?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Trockengelegt: Dem Wiesensee ging beim Abfischen das Wasser aus

Stahlhofen. Das Ablassen des Wassers aus dem Wiesensee wurde seitens der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord angeordnet, ...

Kostümspaß zu Karneval - aber sicher? Kein Problem mit diesen Tipps!

Region. Grundsätzlich sollte man bei allen Karnevalsartikeln die Warnhinweise ernst nehmen. Kostüme und Accessoires sollten ...

Hachenburg: Mit 1,85 Promille etwas "unorthodox" gefahren

Hachenbrug. Es war 2.10 Uhr in der Nacht, als Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg in der Saynstraße der Stadt einen Fahrzeugführer ...

Austausch über Situation im ärztlichen Bereitschaftsdienst - was muss passieren?

Region. Die Zuständigkeit hierzu obliege der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Rahmen ihrer Selbstverwaltung. Die Situation ...

Caritas unterstützt Menschen in der Energiekrise

Westerwaldkreis. Die Vergabe des Geldes erfolgt über die Strukturen der Caritas im Bistum Limburg. Auch der Caritasverband ...

"Een jecke Blutspend - Wenn net jitz, wann dann!?‘" - Blutspenden über Karneval

Selters/Weidenhahn. Leider verlassen sich 97 Prozent der deutschen Bevölkerung auf die nur drei Prozent der Mitbürger, die ...

Weitere Artikel


Klara trotzt Corona, XXIII. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, Folge 23 vom 27. April
„Eins muss man Ihnen lassen, Herr Pfarrer. Das war eine gute Idee, ...

Wild-Freizeitpark-Westerwald in Gackenbach öffnet - mit Corona-Vorkehrungen

Gackenbach. Wegen der aktuellen Krise gibt es allerdings diverse Sicherheitsvorkehrungen: So sind Abenteuerspielplatz, Grillplätze ...

Kontakt zur VG-Verwaltung Hachenburg während der Corona-Krise

Hachenburg. Die Verbandsgemeindeverwaltung ist telefonisch zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie erreichbar. Die zentrale ...

Vorhang auf für „THE LIMPETS“

Montabaur. Hinter „THE LIMPETS“ verbirgt sich das Ehepaar James und Diane Sexton. Seit mehr als 25 Jahren vertonen die beiden ...

Zwei Unfälle – zwei schwer verletzte Motorradfahrer

Freilingen. Zu einem spektakulären Unfall kam es am Nachmittag auf der Landstraße 304 zwischen Freilingen und Maxsain. Ein ...

Alter Doppeldecker am Siegerland-Flughafen abgestürzt

Burbach. Ein 61-jähriger Pilot startete am Sonntagnachmittag mit seiner 55-jährigen Begleiterin am Siegerland-Flughafen. ...

Werbung