Werbung

Nachricht vom 26.04.2020    

Was tun gegen Heuschnupfen?

Von Helmi Tischler-Venter

Die Pollen explodieren, wegen der derzeitigen Witterungslage mit sehr viel Sonne und so gut wie keinen Niederschlägen gibt es deutlich mehr Tage mit Pollenflug. Die vorhandenen Allergene werden kaum durch Regen gebunden, sondern immer wieder aufgewirbelt. Die Belastung wächst mit jedem Tag und die Allergiker im Westerwald leiden zurzeit stark. Mancher macht sich sogar Gedanken, ob er gar unter Corona leidet. Eine Infektion mit Covid-19 ist jedoch verbunden mit Fieber, Husten und Abgeschlagenheit.

Auch Hunde können Heuschnupfen haben. Foto: Helmi Tischler-Venter

Dierdorf. Unter Heuschnupfen (Pollinosis) versteht man eine Allergie gegen Pollen, also gegen den Blütenstaub von Pflanzen. Sie ist die häufigste Allergie hierzulande: Nahezu jeder vierte bis fünfte Erwachsene leidet unter Heuschnupfen. Bei Kindern unter sechs Jahren sind drei bis sieben Prozent betroffen; bei älteren Kindern sind es sogar zwischen 7 und 13 Prozent. Bei allen Allergien ist die Tendenz steigend und wie alle Allergien wird auch Heuschnupfen häufig vererbt. Das Immunsystem reagiert dabei überempfindlich auf die Eiweiße bestimmter Pollen.

Die am häufigsten Allergien auslösenden Pollen kommen von Birke, Erle, Hasel, Buche, Gräsern und Roggen sowie Kräutern wie Beifuß, Ambrosia oder Ampfer. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Pflanzen, deren Pollen Allergien auslösen können. Die Symptome treten hauptsächlich im Frühjahr und Sommer auf, also in der Hauptblühperiode. Sie bringen erkältungsähnliche Symptome wie juckende, brennende und tränende Augen, Niesreiz, Kratzen im Hals, Kopfschmerzen und Hautreaktionen.

Mittlerweile weiß man, dass übermäßige Hygiene zum Entstehen von Allergien beitragen kann. Ist das Immunsystem in der Kindheit durch einen geringen Kontakt mit Allergenen und Erregern unterfordert, kann es sein, dass es später versucht auch harmlose Substanzen wie Pollen zu bekämpfen. Kinder, die auf Bauernhöfen groß werden, neigen seltener zu Allergien und Asthma, weil sie offenbar häufiger mit Allergenen wie Tierhaaren und Gräsern, in Kontakt kommen und so einen natürlichen Schutz entwickeln.

Es gibt Antihistaminika, Medikamente zur Linderung der Heuschnupfensymptome. Darüber hinaus lässt sich Heuschnupfen durch eine medizinische Hyposensibilisierung in den Griff bekommen.

Man kann jedoch durch eine bewusste Lebensweise sein Immunsystem unterstützen, denn ein gestresstes Immunsystem reagiert umso empfindlicher auf Allergene. Daher sind ausreichend Schlaf, Stressvermeidung beziehungsweise Entspannung, Versorgung mit Vitamin D und Vermeidung von Alkohol und Nikotin für Allergiker hilfreich.

Man kann sich mittels einer Pollenflugvorhersage über die aktuelle Pollenbelastung informieren und – wenn man weiß, welche Pollen für die allergische Reaktion verantwortlich sind – auf Nahrungsmittel mit verwandten Allergenen (zum Beispiel Honig) verzichten.

Lebensmittel, die Histamin enthalten, können die Symptome noch verstärken. Dazu zählen etwa Rotwein, Tomaten, Spinat und Schokolade. Während der Akutphase meiden sollten man auch Salami, Rohwürste, Gepökeltes, gereiften Käse, Hefe, Essig, Hülsenfrüchte, Nüsse, Zitrusfrüchte, schwarzen Tee, Mate-Tee, Farbstoffe, Thunfisch, Makrelen, Lakritz, scharfe Gewürze, Weizenbier, Sekt und Champagner.

Dagegen unterstützt eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem (histaminarmem) Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukten die körpereigene Abwehr. Eine Reihe von Lebensmitteln lindern Allergiebeschwerden, ihre Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe beruhigen die gereizten Schleimhäute und schonen das Immunsystem.

Bei Heuschnupfen sollten Sie zugreifen bei Brokkoli, grünem Blattgemüse wie Rucola und Endivien (kein Spinat), Holunderbeeren, schwarzen Johannisbeeren, Acerola, Sanddorn, Petersilie, Thymian, Zwiebeln, Äpfeln und Sonnenblumenkernen.

Da man zurzeit nicht durch einen Urlaub an der Küste oder im Hochgebirge dem Pollenflug entgehen kann, sollte man seine Aktivitäten im Freien nach dem Pollenflug richten, der auf dem Land in der Regel morgens am stärksten ist. Man sollte sich nur mit Garten- oder Balkonpflanzen umgeben, gegen die man nicht allergisch ist. Zur Vermeidung von Gräserpollen empfiehlt es sich, den Rasen kurz zu halten, damit er nicht zum Blühen kommt. Für Autos gibt es Pollenfilter für die Lüftung und für die Wohnung Pollenschutzgitter, die vor die Fenster gesetzt werden. Häufiges Saugen von Teppichen und Polstern mit Pollenfilter und abendliches Haare waschen helfen ebenso.

Wer es kann, sollte nicht unbedingt auf Wiesen und Feldern laufen und überhaupt lange Aufenthalte im Freien vermeiden. Da im Moment jedoch Spazierengehen sinnvoll ist, hilft der Gesichtsschutz auch gegen umherfliegende Pollen. Es empfiehlt sich, anschließend die Kleidung mit anhaftenden Pollen nicht im Schlafzimmer auszuziehen und möglichst oft in die Wäsche zu geben. Dann nicht im Freien trockenen.

Der von Landwirten, Förstern, Gärtnern, Wasserwerkern und Feuerwehrleuten sehnsüchtig erhoffte Regen bringt Linderung auch für die geplagten Schleimhäute der Pollenallergiker. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Was tun gegen Heuschnupfen?

1 Kommentar

Hallo liebe Pollenleidende,
probiert mal was einfaches: Trinkt morgens nach dem Aufstehen ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Salzsole oder einem Glas Fachinger oder Nürburg Quelle, mit den vielen Mineralien und viel Natrium.
Salzsole: Füllen sie stilles Wasser in ein Glas und geben sie eine Salzschicht 1-2 cm dazu. Am besten Meersalz. Auf keinen Fall Salz mit so Zusätzen wie Jod, Fluorid usw. Nach ca. 2 Std. ist die 22% Salzsole fertig. Sie bleibt immer konstant 22% egal ob sie Wasser oder Salz nachschütten. Mit 3-4 Esslöffeln von der Salzsole, können sie auch ihre Salzkartoffel kochen. Für die Nasendusche ungefähr einen Esslöffel Sole zum Wasser zugeben.
Wenn sie Glück haben, und sie werden Glück haben, ist der Spuck mit der Pollenallergie schnell vorbei. Ich habe seit Jahren mit dieser Anwendung und viel Vitaminen immer die Nase frei. Aus dem Buch: Wasser die gesunde Lösung. Auch Ihnen viel Erfolg damit!
#1 von Helmut Ehses, am 27.04.2020 um 12:54 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Direkt an der Hauptstraße, gegenüber der Dorfschule in Hattert, war die Wirkungsstätte von Otto Weyer, der in seiner Schreinerei die Liebe zum Werkstoff Holz entdeckte. Dort stand auch das erste Weinfass, das er kunstvoll mit Schnitzerei verzierte und später mitnahm an seine neue Wirkungsstätte an die Berufsbildende Schule in Ingelheim. Als Lehrer der Fachpraxis Holztechnik bildete er Generationen von Schülern aus und weckte in ihnen die Liebe zum Werkstoff Holz.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Nistertal. Es gibt zahlreiche Brückenbauwerke im Bereich der Gemeinde Nistertal. Um den einzigen wichtigen Schienenstrang ...

Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 6.913
Positiv ...

Unfallflucht durch Dacia nach Spiegelunfall

Mündersbach. Am Freitag, den 7. August gegen 11 Uhr kam es auf der B 413 bei Mündersbach zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein ...

Weitere Artikel


Motorradunfall auf L318 – bei Unfallaufnahme wird Mann angefahren

Montabaur. Auf der L318 kam es um kurz nach 11 Uhr am Sonntag zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein PKW befuhr die Landesstraße ...

Alter Doppeldecker am Siegerland-Flughafen abgestürzt

Burbach. Ein 61-jähriger Pilot startete am Sonntagnachmittag mit seiner 55-jährigen Begleiterin am Siegerland-Flughafen. ...

Zwei Unfälle – zwei schwer verletzte Motorradfahrer

Freilingen. Zu einem spektakulären Unfall kam es am Nachmittag auf der Landstraße 304 zwischen Freilingen und Maxsain. Ein ...

IHK-Akademie: Onlinelehrgang für angehende Personalentwickler

Koblenz. Der mit dem Comenius-EduMedia-Siegel ausgezeichnete Lehrgang mit IHK-Zertifikat „Personalentwickler/-in (IHK)“ unterstützt ...

NI: Ausnahmeregelungen für Wolf-Abschuss mit europäischem Artenschutzrecht unvereinbar

Quirnbach. Im neuen IDUR Schnellbrief Nummer 219/2020 wird die Sichtweise der Naturschutzinitiative e.V. (NI) bestätigt. ...

„BADESALZ“ präsentiert „Kaksi Dudes“ in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Das neue Badesalz-Programm trägt den Titel „Kaksi Dudes“: Zwei Typen gehen sich seit vielen Jahren (eigentlich ...

Werbung