Werbung

Nachricht vom 25.04.2020    

Bedeutende Kögler-Zeichnung aus Antiquariat Lang vom Stadtmuseum Wiesbaden erworben

Nach mehr als 30 Jahren "Handel & Wandel" im Rhein-Main-Gebiet schließt nun das Antiquariat von Marlies und Helmut R. Lang im Sommer dieses Jahres seine Filiale in der Wiesbadener Innenstadt. Der komplette Warenbestand mit mehr als 60.000 Büchern wird in die Hauptstraße nach Rennerod verlagert und dann dort den größten Buchbestand zwischen Limburg und Siegen/Westfalen umfassen.

Das Stadtmuseum vertreten durch Direktorin Sabine Philipp bei der Übergabe des Kögler- Kunstwerks. Von links: Vera Klewitz (Stadtmuseum Wiesbaden ), Sabine Philipp (Stadtmuseum Wiesbaden), Marlies Lang (Antiquariat). Foto: H. R. Lang

Rennerod. Wer das Besondere sucht, ist hier dann hier an der richtigen Adresse: Der Bestand ist ein wahres Mekka für Sammler der raren Kunst. Alte hochwertige Buchkunst korrespondiert ohne Mühe mit zeitgenössischer Malerei. Besonders reichhaltig ist das Antiquariat in den Sachgebieten Belletristik, Orts- und Landesgeschichte des früheren Herzogtums Nassau, mit Publikationen zum Westerwald und seinen angrenzenden Regionen sortiert. Auch umfangreiche Buchbestände über Architektur und Kunstfotographie und natürlich Publikationen zur zeitgenössische Kunst und Kunstgeschichte finden sich hier in Hülle und Fülle. Alle Titel sind online gelistet und können rund um die Uhr über verschiedene Internet-Plattformen bestellt werden. In den letzten Jahren hat sich das ehemalige Ladenlokal mehr und mehr als Ankaufstelle für alte Bücher gewandelt. Wie für die meisten Antiquariate sichert heute nicht mehr das Einzelhandelsgeschäft, sondern der weltweite Onlinehandel die Existenz.

Als Studenten der Buchwissenschaften und der Kunstgeschichte in Mainz waren Marlies und Helmut R. Lang früh als Sammler vor allem auf Buchmärkten und Fachmessen und seit 1982 - noch während ihres Studiums - auch als professionelle Händler tätig. Ihr erstes Ladengeschäft eröffneten sie 1989 im ehemaligen BfG-Hochhaus (der späteren EZB) im Herzen von Frankfurt am Main. Als das Hochhaus 1994 komplett von der Europäischen Zentralbank übernommen wurde, bot sich die ehemalige "Mauritusgalerie" in Wiesbaden (heute Stadtbibliothek) als neuer Standort in Wiesbaden an. Hier etablierten Marlies und Helmut R. Lang vier Jahre den größten monatlich stattfindenden Büchermarkt in Deutschland; selbst Kolleginnen und Antiquare aus den "neuen Bundesländern" (Leipzig und Dresden) zog es dafür einmal samstags nach Wiesbaden. Als auch 2004 in der "Mauritusgalerie" wegen zu hoher Mieten und fehlendem Centermanagment die Lichter endgültig erloschen, zog es das Ehepaar raus aus der Wiesbadener Innenstadt in die ruhigere Stadtrandlage.

Zum "Abschied aus Hessen" konnte die Stiftung Stadtmuseum Wiesbaden, vertreten durch Direktorin Frau Sabine Philipp, im Bestand des Antiquariates eine bedeutende Kohlezeichnung des Künstlers Kaspar Kögler erwerben. Der Maler Kaspar Kögler wurde als drittes von sieben Kindern 1838 in einer Westerwälder Bauernfamilie in Molsberg im Westerwald geboren. Graf von Walderdorff erkannte früh das zeichnerische Talent von Kögler und förderte ihn durch Unterrichtseinheiten bei dem Maler Leonhard Diefenbach auf Schloss Molsberg und an der Gewerbeschule in Hadamar. Von 1856 bis 1861 lebte Kögler in München und wurde ab 1857 von Moritz von Schwind und Josef Bernhardt an der Münchner Akademie unterrichtet. 1853 heiratete Kögler Ida Bogler, eine Verwandte des Architekten Wilhelm Bogler und wohnte fortan wieder in Wiesbaden. Im konservativen Wiesbaden gehörte es zwischen 1867 und dem Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 zum guten Ton, sich von Kögler porträtieren zu lassen. Seine Genrebilder, Landschaften und Stillleben waren beim Bürgertum beliebt, da sie sehr erzählerisch wirken. Zu seinen Gönnern in Wiesbaden zählte unter anderem die bekannte Industriellen-Familie Dyckerhoff. Die Kurstadt beauftragte Kögler 1890 mit der Ausmalung des Ratskellers im Rathaus; eine Freskomalerei die noch heute zu bewundern ist.

Das im Antiquariat Lang erworbene Werk „Kreuzzug 1917-18" vom Ende des Ersten Weltkrieges zeigt die Szenerie einer Flucht von bedrohten Menschen. Ein alter Mann zieht unter größter Anstrengung einen mit Säcken vollbeladenen Leiterwagen, dahinter und daneben die Familie mit Frau und fünf Kindern. Zum Zeichen der Hoffnung und Zuversicht für eine friedvollere "leuchtende" Zukunft platzierte Kögler ein nacktes Kleinkind hoch auf dem Leiterwagen mit einem brennenden Kerzenlicht in den Händen. Hervorragend erhalten in der Originalrahmung mit mundgeblasenem Glas der Zeit ist dieses Werk nicht nur eines der wenigen politischen Bilder von Kögler, sondern hat auch heute noch - angesichts der weltweiten Flüchtlingsströme infolge von Krieg, Vertreibung und Klimaveränderungen - von ungemein aktueller Bedeutung. Das Stadtmuseum Wiesbaden hat mit dieser Neuerwerbung seinen Schwerpunkt gestärkt und ein bedeutendes - bisher unbekanntes - Kögler-Werk erwerben können und wird es in naher Zukunft der Öffentlichkeit präsentieren. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bedeutende Kögler-Zeichnung aus Antiquariat Lang vom Stadtmuseum Wiesbaden erworben

1 Kommentar

Liebe Marlies,
lieber Helmut,

großartig, was das Antiquariat Lang leistet und anbietet. Beim Lesen des Artikels über Euren Werdegang (inhaltlich und auch räumlich)hatte ich Gänsehaut. Schön, im Artikel einmal umfassend über den Maler Kaspar Kögler zu lesen. Nach Corona freue ich mich, das Antiquariat Lang in Rennerod zu besuchen und vielleicht klappt es ja auch, die Sammlung der Kögler Gemälde in Wiesbaden zu bestaunen. Bleibt gesund bis dahin und: Schön, dass es Euch gibt. Gruß nach Rennerod. Angela Schneider-Forst
#1 von Angela Schneider-Forst, am 26.04.2020 um 11:44 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

Weil ein Fahrzeug sich einer Verkehrskontrolle auf der A 48 entzog, führte das zu einer anschließenden Verfolgungsfahrt der Polizei unter anderem durch die Innenstadtbereiche Höhr-Grenzhausen und Bendorf zur Folge. Die rasante Fahrweise des Audi-Fahrers gefährdete zahlreiche Verkehrsteilnehmer. Diese sollen sich bitte bei der Autobahnpolizei melden.


Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

GLOSSE | Wir leben in einer Zeit der Absurditäten. Gegensätze und Ironie des Alltags, wohin man schaut. War die Menschheit auch vor Corona schon so oder hat dieses Virus all unsere schlimmsten Eigenschaften hervorgeholt? Oh Mann, schon wieder ein überflüssiger Artikel zu Corona und Consorten? Gab es doch schon genug! Und ja, ich wollte an dieser Stelle nicht mehr über die Pandemie und ihre Auswüchse in den Köpfen nörgeln, aber was bleibt mir denn anderes übrig?


„Musikkreis“ in der Abtei Marienstatt gibt nicht auf

Die Corona-Pandemie bereitet bekanntlich allen Künstlern, Musikern und sonstigen Kunstschaffenden massive Probleme und Sorgen. Die Auswirkungen des 1. und 2. Lockdowns haben auch an der Klosterpforte in Marienstatt nicht haltgemacht. Die gesamte Abtei hat immer noch unter strengen Beschränkungen zu leiden, einige Wirtschaftsbereiche des Klosters kamen fast vollständig zum Erliegen.


Vereine, Artikel vom 28.11.2020

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Der Christkindl-Markt war abgesagt, aber die Ideen der Altstädter Aktiven nicht. Als Ersatz wurden Bestellungen für die „Weihnachts-Pakete“ in zwei Größen angenommen. Somit konnten sich die Beschenkten trotzdem freuen.


Westerwälder diskutieren über Zukunft des Waldes

Ein Spaziergang im Wald ist im Westerwald mitunter zu einem unerfreulichen Erlebnis geworden. Statt dichter Wälder säumen kahle Flächen und abgeholzte und zu hohen Mauern aufgestapelte Bäume die, von Forstfahrzeugen zermatschten, Waldwege. Das Fichtensterben ist nicht mehr zu übersehen. Ein bestürzender Anblick. Fungiert doch der Westerwald als grüne Lunge zwischen Lahn, Sieg, Dill und Rhein.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


„Musikkreis“ in der Abtei Marienstatt gibt nicht auf

Marienstatt. Der WW-Kurier hatte über die Corona-Auswirkungen nach dem 1. Lockdown berichtet. https://www.ww-kurier.de/artikel/90829-abtei-marienstatt-kehrt-langsam-zur-normalitaet-zurueck ...

Buchtipp: "Die Tote vom Dublin Port“ von Mara Laue

Dierdorf/Hamburg. Russels Freund, Detective Sergeant Declan Walsh bearbeitet eine Serie von Frauenmorden, die immer nach ...

Nico Traut ist im Halbfinale von „The Voice of Germany“

Rennerod. Hannah saß bereits auf einem der begehrten Hotseats, als Nico auftrat. Bereits bei der Probe bezeichnete sich Coach ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Waldbreitbach. Auch wenn in dieser Saison einige Stationen ausfallen, wird es vom 1. Dezember 2020 bis zum 31. Januar 2021 ...

Das langsame Sterben der Kultur im Westerwald geht weiter

Montabaur. Damit endet das Jahr zwischen Hoffnung und Enttäuschung für die Kulturschaffenden mit viel Frust! „Wir bedauern ...

"Klara trotzt Corona" ist jetzt als Buch erschienen

Kölbingen. Die Geschichten entstanden zu Beginn der Corona-Pandemie aus der Feder der Autoren Christiane Fuckert und Christoph ...

Weitere Artikel


SGD Nord will Bewusstsein für Lärm stärken

Koblenz. „Es ist wichtig, dass junge Menschen ein Bewusstsein für Lärm bekommen, um dauerhafte Schädigungen des Gehörs zu ...

Chefarzt und Diabetologe der DRK-Kinderklinik erneut als Spezialist bestätigt

Siegen. Das unabhängige Rechercheinstitut Munich Inquire Media (MINQ) ermittelt jährlich deutschlandweit führende Mediziner ...

Desinfektionsmittel aus dem Westerwald

Unnau. Der Absatz besonders von hochwertigen Spirituosen bricht nach dem Ausgansverbot wegen des Coronavirus stark ein, Gastronomien ...

Stadtfest Selters fällt aus

Selters. Stadtbürgermeister Rolf Jung erklärt: „Vielleicht wird im September ein Stadtfest wieder möglich sein, aber das ...

Bankkarte auf dem ALDI-Parkplatz in Bad Marienberg gestohlen

Bad Marienberg, Am 23. April gegen 16 Uhr kam es zum Diebstahl einer Bankkarte auf dem Aldi-Parkplatz in Bad Marienberg. ...

"Wir jagen Funklöcher": Vielbach funkt

Vielbach. Am 16. April um 8 Uhr wurden die Frequenzen für GSM am neuen Funkmast eingeschaltet – um zehn Uhr folgte die Zuschaltung ...

Werbung