Werbung

Nachricht vom 24.04.2020    

Evangelischer Krankenhausseelsorger vermisst Gespräche mit Patienten

Als Pfarrer für Krankenhausseelsorge ist Frank Dönges oft bei Menschen, die krank oder seelisch belastet sind. Manchmal spricht und betet er mit ihnen, manchmal hört er einfach nur zu. Kleine Dinge, die den Patienten im tristen Klinikalltag aber eine große Hilfe sein können. Gerade in Zeiten einer Pandemie. Aber so einfach ist das nicht. Denn obwohl sich viele Patienten in diesen verrückten Tagen Beistand wünschen, kann Frank Dönges nicht bei ihnen sein.

Frank Dönges. Foto: Peter Bongard

Westerburg. Und das beschäftigt den Pfarrer, wie er im Interview sagt.
Herr Dönges, wie sieht zurzeit Ihr Alltag als Krankenhausseelsorger aus?
Frank Dönges:
Ich bin nach wie vor täglich im Krankenhaus – aber nicht mehr so lange wie vor der Corona-Krise. Aber ich halte den Kontakt zu den Mitarbeitenden, spreche mich mit ihnen ab und bin da, wenn jemand das Gespräch sucht.

Und wie ist es mit dem Kontakt zu den Patienten?
Frank Dönges:
Die Zugangsbeschränkungen gelten auch für mich. Deshalb darf ich nur in ganz dringenden Fällen zu ihnen gehen. Neulich habe ich nachts eine Aussegnung vorgenommen: Der Patient war kurz zuvor eingeliefert worden und ist dann im Krankenhaus verstorben. Auch einen Corona-Patienten habe ich schon ausgesegnet. Darüber hinaus versuchen meine katholischen Kollegen und ich den Kontakt zu den Patienten einigermaßen aufrecht zu erhalten – etwa mit ausgedruckten geistlichen Impulsen oder per Video-Andachten.

Was fehlt Ihnen zurzeit besonders?
Frank Dönges:
Die Gespräche mit den Menschen empfinde ich als bereichernd. Und diese Gespräche vermisse ich wirklich sehr. Aber ich akzeptiere die Situation. Schließlich will ich kein Überträger der Krankheit sein.

Aber Sie tragen bei ihren Besuchen doch sicher Schutzkleidung?
Frank Dönges:
Natürlich. Aber ich brauche für jeden Patientenbesuch einen frischen Satz Schutzkleidung, den ich in dem Moment ja dem Pflegepersonal wegnehme. Und die benötigen die Sachen viel dringender als ich.

Woraus besteht denn solch eine Ausrüstung?
Frank Dönges:
Ich trage eine Kopfbedeckung, eine spezielle Brille, Handschuhe, einen Kittel und die Gesichtsmaske. Außerdem habe ich eine Hygieneausbildung absolviert und musste lernen, wie man die Ausrüstung korrekt an- und auszieht. Die Brille muss hermetisch abgeschlossen sein, damit nichts an die Augenschleimhäute kommt; die Handschuhe müssen über die Ärmel des Schutzanzugs gezogen werden; es dürfen keine Haare aus der Haube herausschauen. Und beim Ausziehen muss ich dann eine spezielle Reihenfolge beachten und mir zwischendurch immer wieder die Hände desinfizieren. Aber im Vergleich zu dem, was die Ärzte und Pflegenden Tag für Tag erleben, ist das eine Kleinigkeit. Die müssen die Ausrüstung den ganzen Tag tragen – und das ist heftig: Die Brille drückt; Du kannst schwer atmen und schwitzt.

Wie erleben Sie denn die Stimmung in den Kliniken?
Frank Dönges:
Die Stimmung ist eigenartig: Ich glaube, dass wir hier im Westerwald bis jetzt noch recht glimpflich davon gekommen sind. Die Krankenhäuser sind noch nicht an der Kapazitätsgrenze – weder was die Beatmungsgeräte noch die Intensivbetten angeht. Auf der anderen Seite belastet die Situation die Pflegenden sehr. Nicht nur wegen der Schutzkleidung. Sondern vor allem wegen dieser permanente Ungewissheit: die Sorge und das Unwissen über das, was noch kommen könnte.

Reden die Pflegekräfte oft mit Ihnen über diese Belastung?
Frank Dönges:
Vorher kam das recht häufig vor. Jetzt aber eher seltener.

Wie erklären Sie sich das?
Viele Pflegende und Ärzte sind zurzeit sehr angespannt. Jeder schaut auf das, was als nächstes zu tun ist und arbeitet sehr konzentriert und fokussiert. Zum Nachdenken über die eigenen Befindlichkeiten bleibt da glaube ich gar nicht so viel Zeit.

Lassen Sie uns in die Zukunft blicken: Was werden die Krankenhäuser der Region aus dieser Zeit lernen?
Frank Dönges:
Ich finde, dass unsere Krankenhäuser sehr gut mit der Krise umgehen: Sie waren vorbereitet, bevor die ersten Fälle den Westerwald erreicht haben, haben sich rasch auf die Situation eingestellt und schon früh überlegt, wie sich Patienten isolieren lassen. Und ich habe den Eindruck, dass die Corona-Krise die Mitarbeitenden zusammenschweißt. Die gegenseitige Unterstützung ist sehr hoch. Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre es, die digitalen Medien noch stärker zu nutzen – gerade dann, wenn Kranke nicht von ihren Angehörigen besucht werden können. Dann haben sie wenigstens diese Möglichkeit, in dieser seltsamen Zeit miteinander sprechen zu können.
Das Gespräch führte Peter Bongard.

Zur Person: Pfarrer Frank Dönges
Seit 2012 ist Frank Dönges Krankenhausseelsorger im Evangelischen Dekanat Selters, das inzwischen mit dem Dekanat Bad Marienberg zum Dekanat Westerwald fusioniert ist. Zuständig ist er für die Krankenhäuser in Selters, Dernbach und Montabaur. Außerdem ist Frank Dönges Mitglied im Vorstand und Beirat des Evangelischen Hilfsvereins Selters und Mitglied im Ethikkomitee Dernbach. Als Krankenhausseelsorger bietet er Begleitung und Beistand an und sucht mit den Patienten nach neuen Perspektiven, neuen Ideen und Impulsen für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt. Frank Dönges ist da, wenn ein Patient oder eine Patientin oder deren Angehörige etwas auf dem Herzen haben und reden möchten, Gebet oder das Abendmahl gewünscht werden oder Gottesdienste im Krankenhaus gefeiert werden (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Evangelischer Krankenhausseelsorger vermisst Gespräche mit Patienten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Das Land Rheinland-Pfalz meldet am Sonntag, den 25. Oktober 817 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der Inzidenzwert steigt auf 61,9 und befindet sich damit im Bereich der Warnstufe „rot“. Landrat Achim Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Hochmoderner Spezialarbeitsplatz für die Urologie

Hochsensible Spezialgeräte führen in allen Bereichen der Medizin zu immer schonenderen Verfahren in Diagnostik und Therapie – jetzt kann sich die Urologie am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg über eine wertvolle Bereicherung ihres medizintechnischen Equipments freuen: ein hochmoderner Röntgenarbeitsplatz mit exzellenter Bildgebung beschert nun sowohl den Medizinern, als auch den Patienten ideale Behandlungsoptionen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Montabaur. Der deutschlandweite Trend hat ebenso wie Rheinland-Pfalz nun auch den Westerwaldkreis erfasst. Die Infektionszahlen ...

Wegefreigabe: Testfeldsondierung am Stegskopf beginnt

Emmerzhausen. Der „Stegskopf“ ist aufgrund der 100-jährigen militärischen Nutzung der Fläche weitgehend unberührt von intensiver ...

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Region. Also, ich persönlich kenne kein einziges leckeres Rezept für aufgerollten Zellstoff. Paniert? In Olivenöl geröstet? ...

Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Heiligenroth. Am frühen Samstagmorgen fiel den Polizeibeamten auf der A3 in Höhe Montabaur ein BMW mit überhöhter Geschwindigkeit ...

Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

Weitere Artikel


Bakterium verursacht Blaumeisensterben

Berlin/Holler. Der NABU teilt mit, dass sein Verdacht bestätigt wurde: Der mysteriöse Krankheitserreger, der das aktuelle ...

Mund-Nasen-Masken und Bettwaren in der Corona-Zeit

Montabaur. Eines davon ist das über 100-jährige Familienunternehmen Stendebach & Co. aus Montabaur, geleitet von den Gebrüdern ...

THE BEAT!radicals präsentieren ihr erstes Live-Album

Hartenfels/Region. Ihre erste CD „Rock’n‘Raw“ verkaufen die vier „Beat-Propheten“ seit fast zehn Jahren, doch einen Silberling, ...

Umweltschonende Eigenstromversorgung für Haus und E-Auto

Langenbach. „2018 lernte ich bei einer Informationsveranstaltung über erneuerbare Energien im Raum Bamberg erstmalig Herrn ...

Klara trotzt Corona, XXI. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, 21. Folge vom 24. April
Als Pfarrer van Kerkhof in die Küche kam, traf ihn fast der Schlag: ...

„Hier in der Klinik fühlen wir uns sicher"

Vielbach. Krankenhausbehandlungen in Zeiten der Corona–Krise stellen eine große Herausforderung dar. Das gilt auch für stationäre ...

Werbung