Werbung

Nachricht vom 24.04.2020    

„Hier in der Klinik fühlen wir uns sicher"

„Wir treffen uns, aber mit ausreichend Abstand, im Garten. Sicher ist sicher!" Mit dieser wichtigen Information hatte der Leiter des Fachkrankenhauses Vielbach, Joachim J. Jösch, seine Einladung an den Vielbacher Gemeinderat verbunden. Einziges Thema des Treffens sollte der Umgang der Klinik mit der Corona–Krise sein.

Zur Corona-Besprechung im Garten des Vielbacher Fachkrankenhauses treffen sich mit ausreichend Abstand (von links) Ortsbürgermeister Uli Schneider, der Therapeutische Leiter Gerhard Becker, der 1. Beigeordnete Jan Harpel, der 2. Beigeordnete Helmut Jansson, Klinikleiter Joachim J. Jösch und der Ärztliche Leiter Horst Kurzer. Foto: privat

Vielbach. Krankenhausbehandlungen in Zeiten der Corona–Krise stellen eine große Herausforderung dar. Das gilt auch für stationäre medizinische Rehabilitationsbehandlungen, wie sie in der Reha-Klinik durchgeführt werden. Chronisch Abhängigkeitskranke mit suchtspezifischen Begleiterkrankungen gelten als besonders gefährdet für Covid-19.

Anfang März wurden Sucht-Rehabilitationskliniken als systemrelevant klassifiziert. Gleichzeitig bekam das Fachkrankenhaus von seiner Fachaufsicht, der Rentenversicherung, den Auftrag, die Weiterbehandlung der ihr zur Behandlung zugewiesenen Patienten sicherzustellen. Für die Neuaufnahme von Patienten gelten strenge Infektionsschutzregeln.

Zu der Besprechung kamen Ortsbürgermeister Uli Schneider sowie der 1. Beigeordnete Jan Harpel und der 2. Beigeordnete Helmut Jansson in die Klinik. Von Seiten der Klinik nahmen, neben dem Klinikleiter, der Ärztliche Leiter Horst Kurzer sowie der Therapeutische Leiter Gerhard Becker teil. Horst Kurzer informierte über die umfangreichen Maßnahmen zur Infektionsprophylaxe. Wenige Tage zuvor seien alle Patienten und alle Mitarbeitenden durch die Corona-Ambulanz Hachenburg getestet worden, alle ohne Befund. Die Patienten haben nur noch im Bereich der Gemeinde Vielbach Ausgang, Besuche seinen derzeit nicht möglich. Auf die Einhaltung des 2-Meter-Abstands werde geachtet, mehrmals täglich sei ein Desinfektionsteam im Haus unterwegs. Für die Mitarbeitenden gelte Maskenpflicht für Face-to-Face-Kontakte.



Gerhard Becker berichtete die Auswirkungen der Infektionsschutzmaßnahmen auf die therapeutische Arbeit. Er zeigte sich erfreut, wie verständnisvoll und kooperativ die Patienten mit den notwendigen Veränderungen der Therapieabläufe umgingen. Diese seien sehr dankbar für das hohe Maß an Sicherheit, das die Klinik ihnen in einer für sie sehr gefährlichen Zeit biete.

Uli Schneider und die beiden Beigeordneten zeigten sich sehr zufrieden über die umfangreichen COVID-19-Schutzmaßnahmen der Klinik. „Da einige eurer Mitarbeiter Vielbacher Bürger sind, haben wir uns besonders darüber gefreut, zu erfahren wie gut ihr für die Sicherheit der Arbeitsplätze sorgt.", betonte der Ortsbürgermeister. Für die Idee zur Einladung bedankten sich die Besucher abschließend ganz besonders bei der Klinikleitung. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Hier in der Klinik fühlen wir uns sicher"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sachbeschädigung an parkendem Fahrzeug in Hachenburg

Hachenburg. Zwischen Samstag, dem 23. Oktober gegen 20 Uhr und Sonntag, dem 24. Oktober gegen 9 Uhr hat sich im Dehlinger ...

Letzte geführte Wanderung in diesem Jahr auf den neuen "Gemaahnsweschelschern"

Stockum-Püschen. Anfang Oktober wurde in Stockum-Püschen das neue Wanderkonzept der „Gemaahnsweschelscher“ eröffnet. Das ...

Radweg Rehe: Diskussion auf eine faire und sachliche Ebene zurückführen

Rennerod / Rehe. Die aktuelle Diskussion zu den Arbeiten am Radweg Rehe muss aus Sicht der Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod ...

Steinebacherin sammelt mit Filzarbeiten 2.000 Euro für stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach / Steinebach. „Meine Filzarbeiten bereiten so vielen Menschen Freude, da war die Entscheidung schnell getroffen, ...

Rehe fragte nach dem "Warum?" des Kahlschlags am Rad- und Wanderweg

Rehe. Das Thema des radikalen Kahlschlags des Rad- und Wanderwegs bei Rehe beherrscht und beschäftigt Bürger aus Rehe, aber ...

Impfbus im Westerwald unterwegs

Region. „Die Impfbusse waren diese Woche wieder erfolgreich im Einsatz. Allein am Standort der TSG Kaiserslautern haben rund ...

Weitere Artikel


Klara trotzt Corona, XXI. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, 21. Folge vom 24. April
Als Pfarrer van Kerkhof in die Küche kam, traf ihn fast der Schlag: ...

Umweltschonende Eigenstromversorgung für Haus und E-Auto

Langenbach. „2018 lernte ich bei einer Informationsveranstaltung über erneuerbare Energien im Raum Bamberg erstmalig Herrn ...

Evangelischer Krankenhausseelsorger vermisst Gespräche mit Patienten

Westerburg. Und das beschäftigt den Pfarrer, wie er im Interview sagt.
Herr Dönges, wie sieht zurzeit Ihr Alltag als Krankenhausseelsorger ...

Gemeinde Niederahr erhält 63.200 Euro aus dem Dorferneurungsprogramm

Niederahr. Damit wird die Maßnahme der Gemeinde zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten gefördert. Der Zuschuss wird in ...

Im Einsatz für Fledermäuse im Westerwald

Holler. 63 der seit 1985 regelmäßig ehrenamtlich kontrollierten Überwinterungsquartiere der Fledermäuse hat Kukat im Winter ...

Unfallflucht nach Überholvorgang - weißer BMW Cabrio gesucht

Marzhausen. Am Donnerstag, dem 23. April befuhren zwei Fahrzeuge um 14.50 Uhr die B414 aus Richtung Müschenbach kommend in ...

Werbung