Werbung

Nachricht vom 22.04.2020    

Klara trotzt Corona, XIX. Folge

GASTBEITRAG | Solange die Kontaktsperre wegen der Corona-Pandemie erforderlich ist, erfreuen Christiane Fuckert und Christoph Kloft, die Autoren der Limburger Pfarrhausermittler, die Leserschaft mit Episoden aus Alltag von Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof, die unverdrossen ihren ungewöhnlichen Alltag meistern.

Symbolfoto

Kölbingen. Klara trotzt Corona, 19. Folge vom 22. April
„Das war vielleicht eine komische Beerdigung heute, Herr Pfarrer“, sagte Klara, während sie im Pfarrbüro mit dem Staubtuch zugange war. „Wir haben Corona, meine Liebe“, antwortete van Kerkhof, der gerade seine Post durchsah. „Da geht es nicht anders.“

Klara hatte aber nicht vor, ihm dabei seine Ruhe zu lassen. „Mensch, das war ja ein netter Mann, unser alter Küster. Und jetzt wird er nach 94 Jahren auf dieser schönen Welt in so einer kleinen Runde unter die Erde gebracht!“

„Seien Sie froh, dass Sie dabei sein konnten. Es ist ja immer nur eine gewisse Anzahl von Menschen erlaubt!“ „Ich weiß. Aber da war es doch eigentlich klar, dass ich dazugehörte. Schließlich kannte ich den Mann seit vierzig Jahren und noch länger. Damals war von Ihnen noch keine Rede!“

„Sehen Sie, wie schön, dass Sie zu denen gehört haben, die ihm die letzte Ehre beweisen konnten.“, sagte der Pfarrer, der sichtlich bemüht war, sich auf seine Briefe zu konzentrieren. „'Erweisen', heißt das, Sie alter Holländer.“ „Dann heißt es eben 'erweisen'.“

Doch noch ließ Klara nicht locker. „Und Sie hätten sich ruhig etwas mehr Mühe geben können. Nicht mal kondoliert haben Sie den Angehörigen.“ „Ich habe ihnen schon beim Vorgespräch mein Beileid ausgesprochen.“ „Aber nicht am Grab!“ „Da habe ich bewusst Abstand gehalten, liebe Klara. Man will ja nicht als schlechtes Beispiel vorangehen. In ihrem Schmerz vergessen die Leute nämlich gerne, was zurzeit los ist, und halten die Abstandsregeln nicht ein.“

„Von der Friedhofskapelle ging es direkt zum Grab. Nichts davor und nichts dahinter“, moserte Klara weiter. „Anders ist es zur Zeit leider nicht möglich“, antwortete van Kerkhof, der so geschäftig wie möglich ein Kuvert öffnete.

Klara gab aber nicht auf: „Höchstens fünfzehn Leute waren dort, was für ein armer Haufen!“ „Wenn alle mit der richtigen Andacht dabei waren, dann geht das schon in Ordnung, meine Gute. Sie selbst beschweren sich zu normalen Zeiten jedes Mal über die Neugierigen, die nur sehen wollen, wie die anderen trauern, um dann über sie zu tratschen.“

„Genau, da rege ich mich immer drüber auf“, erwiderte Klara heftig nickend. Sie kam mit ihrem Staubtuch etwas näher heran und linste dem Pfarrer über die Schulter. „Sie müssen sich keine Mühe geben, meine Liebe. In dem Brief geht es um die Erstkommunion, die durch die momentanen Umstände ja leider verschoben werden musste. Der Bischof hat die Kinder angeschrieben und sie getröstet. Er hätte ja selbst Goldkommunion gehabt in diesem Jahr. Nun wollen die Eltern aber trotzdem wissen, wann genau die Feier nachgeholt wird.“

„Und?“ „Man kann noch nichts sagen. Wir müssen abwarten.“ „Interessiert mich auch nicht“, sagte Klara scheinheilig. „Als ob ich wissen wollte, was in Ihren Briefen steht.“ „Ich hatte für einen Moment den Eindruck, aber das nehme ich natürlich sofort zurück.“ Mit einem verschmitzten Lächeln griff van Kerkhof zum nächsten Umschlag.

„Das will ich auch meinen, Herr Pfarrer“, erwiderte Klara scharf, die sich mit ihrem Tuch nun am Wandschrank zu schaffen machte.

„Trotzdem nicht schön, so eine Beerdigung“, nahm sie nach einer Weile den Faden wieder auf. „Haben Sie gesehen: Die Tochter stand da, als ginge sie das alles gar nichts an. Dagegen liefen dem Sohn die Tränen nur so ...“ „Klara, ich denke, Sie mögen es nicht, wenn Leute nur zu Beerdigungen gehen, um zu sehen, wie andere trauern.“

Damit hatte der Pfarrer seine Haushälterin Klara nun doch in eine gewisse Verlegenheit gebracht. „Ach was, das war ja nicht zu übersehen“, fand sie nach kurzer Besinnung dann die richtige Antwort und setzte leicht beleidigt nach: „Als ob mich so etwas interessieren würde!“ Der Pfarrer beließ es dabei und widmete sich wieder seiner Post.

Nach einer kleinen Pause setzte Klara erneut an. „Gut, dass es keinen Beerdigungskaffee gab. Ich glaube, die Geschwister verstehen sich nicht. Unser Küster hat mir mal sein Leid geklagt.“ „Sagt eine, die es nicht mag, wenn die Leute tratschen“, erwiderte van Kerkhof nun spitz.

„Ach Sie, Sie haben ja keine Ahnung, Ich interessiere mich halt für meine Mitmenschen. Nicht wie Sie ...“ „Sie haben Recht, meine Liebe. Solche Geschichten interessieren mich wirklich nicht.“ „Das hat man an Ihrer Ansprache gemerkt. Die haben Ihnen die Geschwister bestimmt Wort für Wort diktiert“, wollte Klara ihrem Chef entlocken. „Sie war mit der Familie abgesprochen. Das stimmt schon.“ „Als ob da alles so harmonisch gewesen wäre, wie Sie das gesagt haben!“

„Eine Beerdigung ist kein Ort, um interne Angelegenheiten auszubreiten! Oder wollten Sie etwa, dass, wenn es bei Ihnen oder mir einmal so weit ist, alles gesagt würde, das vielleicht nicht so gut war?“

„Was wahr ist, muss schon wahr bleiben“, sagte Klara und ging zur Tür. „Jedenfalls müsste ich mir da keine Gedanken machen. Und Sie kämen da leider gar nicht so gut weg! Jeder würde sagen: Wie der seiner guten Haushälterin manchmal über den Mund gefahren ist, nein, das war bestimmt nicht in Ordnung!“ Der Pfarrer hatte keine Möglichkeit zum Widerspruch, denn Klara war nach den letzten Worten bereits im Flur verschwunden. (www.christoph-kloft.de)


Bisher erschienene Fortsetzungen:
Klara trotzt Corona, XVIII. Folge
Klara trotzt Corona, XVII. Folge
Klara trotzt Corona, XVI. Folge
Klara trotzt Corona, XV. Folge
Klara trotzt Corona, XIV. Folge
Klara trotzt Corona, XIII. Folge
Klara trotzt Corona, XII. Folge
Klara trotzt Corona, XI. Folge
Klara trotzt Corona, X. Folge
Klara trotzt Corona, IX. Teil
Klara trotzt Corona, VIII. Teil
Klara trotzt Corona, VII. Teil
Klara trotzt Corona, VI. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil
Klara trotzt Corona, dritter Teil
Klara trotzt Corona, zweiter Teil
Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Klara trotzt Corona, XIX. Folge

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Comedy-Picknick mit Lachgarantie in Hachenburg

Hachenburg. Das Event beginnt um 20 Uhr und findet bei gutem Wetter im Rahmen der Picknick-Events im Hachenburger Burggarten ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Puppentheater Petra Schuff: Wie Findus zu Pettersson kam

Rennerod. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte. „Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

Höhr-Grenzhausen. Und wie kommt man damit klar, dass es für manche Träume endgültig zu spät ist und geliebte Menschen einen ...

„OASE“ startet wieder durch

Montabaur. Rita Krock und Michael Musil lesen Briefe einer unerfüllten Liebe, zwei Lebenswege enthüllen sich dem stillen ...

Weitere Artikel


Verkehrssicherungsmaßnahme K17 zwischen Stein-Wingert und Alhausen

Stein-Wingert. Das trockene und spröde Holz der Baumkronen oder einzelner Totäste könnte bereits bei leichten Stürmen herunterbrechen ...

Corona: Im Westerwaldkreis heute keine Neuinfektionen und keine Todesfälle

Montabaur. Die Zahlen des Tages:
Getestete Personen gesamt 2.582 (2.543)
• Positiv getestete Personen im Westerwaldkreis ...

Zoo Neuwied ist wieder geöffnet

Neuwied. „Ich freue mich, dass wir den größten Teil des Zoos wieder den Besuchern zeigen dürfen, und hoffe, dass sich alle ...

#stress.daheim?

Montabaur. Dann wähle die 0151 – 2100 65 88. Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr erreichst Du Ansprechpartner, ...

Selters: Bücherei hat wieder geöffnet

Selters. Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden und es darf sich nur eine begrenzte Zahl Besucher gleichzeitig ...

Westerwälder Rezepte: Bananen-Nuss-Kuchen

Reife Bananen, deren Schalen bereits braune Stellen aufweisen, werden von Geschäften zu reduzierten Preisen abgegeben. Aber ...

Werbung