Werbung

Nachricht vom 20.04.2020    

Kinderschutzbund gestaltet Beratung digital

Wie funktioniert die Kinder- und Jugendarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie? Vor diese Herausforderung sieht sich auch der Kinderschutzbund, Ortsverband Höhr-Grenzhausen / Kreisverband Westerwald gestellt. Während in normalen Schulzeiten die acht sozialpädagogischen Fachkräfte in 15 westerwälder Grundschulen im Rahmen der „Mobilen Sorgenbüros“ sowie in zwei Realschulen plus den Kindern wöchentlich Zeit und Zuwendung widmen, ist der persönliche Kontakt derzeit nicht möglich.

Foto: Kinderschutzbund

Höhr-Grenzhausen. Doch in diesen Krisenzeiten ist dieses Hilfeangebot für Kinder und Eltern besonders wichtig. Tragen sie doch eine große Last, den Ausfall von Schule und Kita zu kompensieren sowie flexible Lösungen für den Berufsalltag zu meistern. Oft verschärfen finanzielle Engpässe die Situation, die Eltern unter Stress setzen und auf Dauer überfordern können.

Die Sorgen und Nöte der Kinder, mit denen sie in die Sorgenbüros oder zu den Schulsozialarbeiterinnen kommen, verschwinden nicht einfach so oder lösen sich von alleine. Im Gegenteil. Mit vielen anderen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe befürchtet auch der Kinderschutzbund eine Zunahme der Probleme bis hin zu Vernachlässigung und Gewalt im häuslichen Bereich.

Daher wurden alternative Kontakt- und Unterstützungsmöglichkeiten zu den sozialpädagogischen Fachkräften eingerichtet. Alle stehen in ständigem engem Kontakt zu den Schulleitungen und Lehrkräften und können auf Hilfeanfragen umgehend reagieren. Das gilt ebenso für die „Mobile Elternberatung“ in der Kita in Selters. Zahlreiche Beratungsgespräche sind so bereits erfolgt. Das Motto des Kinderschutzbundes, Zeit haben, Ernst nehmen und zuhören wird in dieser Ausnahmesituation vorwiegend telefonisch umgesetzt. Für die Kontaktvermittlung bewährt sich das gute und über die Jahre gewachsene vertrauensvolle Miteinander von Kinderschutzbund und Lehrerkollegien sowie zu den Kindern. Vereinzelt arbeiten die Sozialpädagoginnen auch pro aktiv, indem sie von sich aus Kontakt zu Familien aufnehmen.



„Auf der Homepage der Schulen und in den Medien wird gut sichtbar auf die Erreichbarkeit unserer Mitarbeiterinnen per Telefon sowie unserer zusätzlich eingerichteten E-Mail-Adresse sorgenbuero@kinderschutzbund-westerwald.de hingewiesen. Hier sind die Fachkräfte in ständiger Dienstbereitschaft unmittelbar ansprechbar. Zudem sind auch die bundesweiten „Nummern gegen Kummer“ des Kinder- und Jugendtelefons 116 111 sowie des Elterntelefons 0800 1110 550 veröffentlicht“, ergänzt die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Heidi Ramb.

Die beratungsfreien Zeiten nutzen die Mitarbeiterinnen für die Dokumentation ihrer Arbeit sowie zur Vorbereitung und Überarbeitung von gewaltpräventiven Projekten in Schulen und Kitas, die hoffentlich bald wieder umgesetzt werden können.

Vorstand und Mitarbeiterinnen werden mit den Schulleitungen abklären, wann und wie der Unterricht wieder aufgenommen werden kann und in welcher Form die Sozialpädagoginnen dann wieder vor Ort arbeiten können. Sie freuen sich schon, die Kinder bald wieder treffen zu können und bereiten sich auf große Nachfrage vor.

Weitere Infos: Deutscher Kinderschutzbund e.V. KV Westerwald / OV Höhr-Grenzhausen, Hermann-Geisen-Straße 44, 56203 Höhr-Grenzhausen, Telefon: 02624-4488, info@kinderschutzbund-westerwald.de, www.kinderschutzbund-westerwald.de .


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kinderschutzbund gestaltet Beratung digital

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Sommerkarneval: KARNEfestiVAL und närrischer Sonntag in Montabaur

Montabaur. Nach zweimaliger coronabedingter Verschiebung findet das große Festwochenende am 25. und 26. Juni auf der Eichwiese ...

Erneute Absage des Schlittenhunderennens in Liebenscheid

Liebenscheid. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen und große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus. Das war eigentlich ...

Vereine im Westerwaldkreis bekommen Spenden der Naspa Stiftung

Westerwaldkreis. Im Westerwaldkreis erhalten bei der aktuellen Förderrunde 21 Vereine und Initiativen finanzielle Unterstützung ...

Orientalischer Tanz und Tanzfitness beim TuS Hachenburg

Hachenburg. Die Stunde “Orientalischer Tanz“ beginnt um 18.30 Uhr und richtet sich an alle interessierten Frauen und Mädchen ...

evm unterstützt Karnevalsvereine

Region. Auch im Jahr 2022 kann die Session in vielen Gemeinden der Region wieder nicht wie gewohnt stattfinden. “Trotzdem ...

Freudige Überraschung zum Jahreswechsel

Krümmel. Großen Grund zur Freude gab es bei der Feuerwehr in Krümmel beim letzten Übungsdienst im Jahr 2021. Die beiden Geschäftsführer ...

Weitere Artikel


Fotos für die Versorgungssicherheit

Sie prüfen Masten, Freileitungen und Dachständer auf Schäden. Das passiert im Vorbeigehen. „Unsere Experten laufen oder fahren ...

Klara trotzt Corona, XVII. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, Folge 17 vom 20. April
„Klara! Wo sind Sie denn? Halloohoo, meine liebe Klara! Da kommt ...

Größere Spielräume für die Gastronomie schaffen

Montabaur. Auch der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, hatte bereits die schrittweise Öffnung gastgewerblicher ...

Kolumne „Themenwechsel“: Das Bananenbrot-Komplott

Wer in den vergangenen Tagen und Wochen insbesondere auf der Plattform Instagram unterwegs war, der mag mitbekommen haben, ...

Wohltuende Berührung in Zeiten des Coronavirus untersagt

Hundsdorf. Gerade erst zu Beginn des letzten Jahres expandierte Michaele Knaus mit ihrem Unternehmen und eröffnete zwei neue ...

Online–Ausbildung der Ausbilder

Koblenz. Wer ausbilden will, muss neben der persönlichen und fachlichen Eignung auch über pädagogische, rechtliche, organisatorische, ...

Werbung