Werbung

Nachricht vom 18.04.2020    

Startschuss für neue generalistische Ausbildung wegen Corona verschoben

Wie wichtige gut ausgebildete Pflegekräfte sind führt die Corona-Krise tagtäglich vor Augen. Daher engagieren sich die Verantwortlichen der Akademie für Gesundheitsfachberufe, der „BILDUNGSWERKstadt St. Vincenz“, trotz der Schulschließungen dafür, dass alle Auszubildenden der Einrichtung ihre Ausbildung fortsetzen und auch abschließen können. Nur der Start für die neue generalistische Ausbildung wird verschoben.

Bilder aus alten Zeiten: Aktuell wird die Pflegeausbildung an der BILDUNGSWERKstadt selbstverständlich mit dem gebotenen Abstand fortgesetzt. Die Verantwortlichen der Akademie für Gesundheitsfachberufe setzen sich dafür ein, dass alle Auszubildenden der Einrichtung trotz der Schulschließung ihre Ausbildung fortsetzen und auch abschließen können. Nur der Start für die neue generalistische Pflegeausbildung wird verschoben. Fotos: privat

Limburg. Hierzu ein Interview mit Akademieleiterin Sibylle Schnurr:
Normalerweise hätte in diesen Tagen die neue Ausbildung zur Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann Fahrt aufgenommen – auch bei Ihnen in der BILDUNGSWERKstadt. Seit 13. März sind Schulen in Deutschland geschlossen – auch die Schulen für Gesundheitsfachberufe. Wie können die jungen Menschen, die von Ihnen eine Zusage bekommen haben, nun ihre Ausbildung starten?
Schnurr:
Wir in der BILDUNGSWERKstadt haben den Start der neuen Ausbildung verschoben. Mit einem neuen Ausbildungsgang zu starten und gleich mit E-Learning oder Arbeitsaufträgen zu arbeiten, erschien uns als nicht sinnvoll. Gleichzeitig hielten wir es für verantwortungslos, die Auszubildenden ohne das entsprechende Rüstzeug direkt in die Praxis zu schicken. Daher gab es für uns nur eine Option: den Start der Ausbildung zu verschieben. Wann genau der Startschuss für die angehenden Pflegefachfrauen und –männer sein wird, können wir noch nicht genau sagen – in der aktuellen Lage verbieten sich exakte Terminierungen.

Wie wichtig gut ausgebildete Pflegefachkräfte sind, führt uns die Corona-Pandemie eindrücklich vor Augen. Können die Auszubildenden der beiden bereits laufenden Kurse ihre Ausbildung fortsetzen oder auch wie geplant abschließen?
Schnurr:
Die laufenden Kurse können ohne weiteres ihre Ausbildung fortsetzen oder gar abschließen. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat hierzu umfangreiche Möglichkeiten zugesagt.

Sind trotz der Schulschließung die schriftlichen und mündlichen Prüfungen noch möglich?
Schnurr:
Die schriftlichen und mündlichen Prüfungen sind unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen durchaus sehr gut denkbar. Schwieriger werden die praktischen Prüfungen sein. Diese finden aber erst im August statt. Daher erwarten wir bis dahin entsprechende Vorgaben durch das Regierungspräsidium Darmstadt. Vielleicht wird es auch zu Prüfungen in der Schule unter Laborbedingungen kommen. Alles ist da möglich und denkbar.

Welchen Stellenwert hat – insbesondere auch vor dem Hintergrund der aktuellen Lage – die Einweisung in Schutz- und Hygienemaßnahmen in Ihrer Einrichtung?
Schnurr:
Die hygienischen Richtlinien waren bereits vor Corona eines der zentralen Themen im Unterricht. Bereits vom ersten Tag an werden die Auszubildenden zum Thema Hygiene geschult. Der Stellenwert der Hygiene hat sich nicht geändert durch Corona, denn der war und ist immer sehr hoch. Das Thema Corona selbst als Infektion und Erkrankung sowie der Umgang damit wird natürlich neu in den Stoffplan aufgenommen.

Sind aufgrund der zahlreichen geschlossenen Pflegeeinrichtungen die externen Praxiseinsätze überhaupt noch möglich?
Schnurr:
Insbesondere im ambulanten Bereich werden von den Pflegediensten viele ambulante Einsätze abgesagt. Auch hier hat das Regierungspräsidium zugesagt, Ausnahmeregelungen zu schaffen, da die Pandemie nicht zu Lasten des Auszubildenden gehen darf.

Sind E-Learning-Plattformen in der BILDUNGSWERKstadt etabliert?
Schnurr:
Sie sind in Arbeit. Bisher verschicken wir die Aufträge per Mail.

Wird die Corona-Krise bei den Auszubildenden ein neues Bewusstsein für die Bedeutung ihres Berufsstandes bewirken?
Schnurr: Da gehe ich fest von aus. Da sich im Moment das Bild von Pflege und deren Wichtigkeit in der Gesellschaft ändert, wird dies unweigerlich Auswirkungen auf das berufliche Selbstverständnis haben. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Startschuss für neue generalistische Ausbildung wegen Corona verschoben

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer wird bei Unfall auf A 3 schwer verletzt

VIDEO | Am Freitagabend, den 11. Juni kam es gegen 21.29 Uhr auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Frankfurt am Main in Höhe des Autobahndreiecks Dernbach zu einem Motorradunfall, bei dem sich der Fahrer schwere Verletzungen zuzog. Sanitätssoldaten leisteten Erste Hilfe. Längere Vollsperrung der Richtungsfahrbahn.


Corona im Westerwaldkreis: Mutationen bestimmen Infektionsgeschehen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 11. Juni 7.399 (+13) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 136 aktiv Infizierte, davon 133 Mutationen.


Wolfsnachweise: Weitere Nutztierrisse im Westerwald

Im April und Mai wurden im Westerwald Nutztiere vom Wolf gerissen. Darüber informiert das Landes-Umweltministerium – und betont dabei die Wichtigkeit von Schutzmaßnahen. Denn laut dem Ministerium gab es hier bei allen von ihm genannten Rissen Defizite.


Region, Artikel vom 12.06.2021

Unfallflucht durch Tieflader

Unfallflucht durch Tieflader

Die Polizei fahndet nach einem grünen oder gelben Tieflader, durch den am Freitag ein Lieferwagen erheblich beschädigt wurde. Da der Fahrer nach dem Unfall weiterfuhr, bittet die Polizeiinspektion Hachenburg um sachdienliche Zeugenhinweise.


Neue Besuchsregeln für das Herz-Jesu-Krankenhaus

Aufgrund der sinkenden Zahl von Corona-Infektionen im Westerwaldkreis lockert das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach ab 14. Juni 2021 sein bisher geltendes Besuchsverbot. Besucher dürfen das Krankenhaus mit Einschränkungen wieder betreten.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Montabaur testet Parkplatzsensoren

Montabaur. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die ...

„Weil das Helle Freude macht, und das Herz im Leibe lacht…“

Hachenburg. „Weil das Helle Freude macht, und das Herz im Leibe lacht“, so prangt es auf den auf den originellen Etiketten ...

IHK: Vor Ort Beratung zur dualen Ausbildung

Koblenz. Diese und weitere Fragen werden bei den diesjährigen „AzubiSpots“ beantwortet in:
• Idar-Oberstein: am Mittwoch, ...

Arbeiten am Stromnetz in Nister, Unnau-Korb und Nistertal

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die ENM, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Erdgasumstellung: Geräte werden bald angepasst

Ransbach-Baumbach/Selters. Bei den Energienetzen Mittelrhein (enm) laufen die Vorbereitungen für die Erdgasumstellung von ...

„BonnyFit“ feierte Eröffnung der Gesundheits-Lounge

ALtenkirchen. Dieser für Altenkirchen nicht unwichtige Termin hatte sich anscheinend bis in die höchsten Kreise herumgesprochen, ...

Weitere Artikel


Aus Senioren-WG in Marienrachdorf gibt es erfreuliche Meldungen

Montabaur. Die Zahlen des Tages.
Getestete Personen gesamt 2.302 (2.302)
• Positiv getestete Personen im Westerwaldkreis ...

Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen

Westerburg. Am Samstag, 18. April gegen 15.53 Uhr befuhr ein mit zwei Personen besetzter PKW die Landstraße L 300 von Winnen ...

Pfarrheim in Seck brennt

Seck. Durch die eingesetzten Feuerwehrkräfte konnte ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude verhindert werden. Es ...

IHK-Beirat: Das Härteste kommt noch

Montabaur. Berichtet wurde von Zwölf-Stunden-Tagen, in denen versucht wird, die Unternehmen am Laufen zu halten. In den Belegschaften ...

Pfarrerin Orglmeister geht in den Ruhestand

Hachenburg-Altstadt/Westerburg. Ihr Berufsleben führte sie durch mehrere Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Westerwald. ...

Neue Landesverordnung regelt Lockerungen für die Bevölkerung

Region. „Wir haben die Infektionsgeschwindigkeit durch die Beschränkungen der vergangenen Wochen reduziert. Deshalb sind ...

Werbung