Werbung

Nachricht vom 16.04.2020    

Klara trotzt Corona, XV. Folge

GASTBEITRAG | Christiane Fuckert und Christoph Kloft, die Autoren der Limburg-Krimis schreiben täglich neue Episoden, mit denen Sie in dieser schweren Zeit am Alltag von Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof teilhaben können. Mit der schrulligen Haushälterin und ihrem gutmütigen Chef, möchten sie damit Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern etwas Trost, Unterhaltung und hin und wieder vielleicht sogar ein Lächeln schenken, wenn Sie sehen, wie Klara und van Kerkhof ihren Alltag bewältigen.

Symbolfoto

Kölbingen. Klara trotzt Corona, Folge 15 vom 16. April
Schon den ganzen Tag wunderte sich Pfarrer van Kerkhof über das Verhalten seiner Haushälterin. Klara war wortkarg und wirkte eigenartig reserviert. Sollte sie etwas auf dem Herzen haben, würde sie damit aber schon von selbst auf ihn zukommen, dafür kannte er sie mittlerweile so gut wie seine Jackentasche. So ging der Pfarrer nicht auf ihre Schmollmiene ein und lebte seinen Tag so normal wie auch sonst.

Als sich Klara jedoch am Abendbrottisch immer noch genauso verhalten zeigte, konnte er sich nicht mehr zurückhalten. „Meine Liebe, jetzt leben und arbeiten wir beide schon so viele Jahre zusammen, da entgeht es mir doch nicht, dass Sie etwas bedrückt. Wollen Sie mir nicht sagen, was in Ihrem Kopf vorgeht?“

Klaras Blick schoss ihm regelrecht entgegen. „Sie sagen es: Wir arbeiten zusammen! Davon merke ich heute aber gar nichts!“ „So?“ Dem Pfarrer ging plötzlich ein Licht auf, das schon den ganzen Tag über sachte flackerte und das er nicht hatte einordnen können. Doch jetzt war er sich sicher: „Sie sprechen auf meine zahlreichen Telefonate an, habe ich Recht?“

„Ach, da erkennen Sie wohl doch von selbst, dass Sie an mir vorbei arbeiten! Wie oft hat das heute geklingelt, das Telefon, und Sie haben gesprochen und zugehört. Und nicht ein einziges Mal, ich sage es noch mal: Nicht ein einziges Mal haben Sie mir erzählt, wer da dran war und was er wollte!“

„Sie haben mich nicht danach gefragt. Das tun Sie doch sonst immer. Und da dachte ich mir, wenn meine gute Klara nicht nachhakt, will sie es auch nicht wissen.“ Denn genau das war der Punkt, der ihn an diesem Tag doch sehr verwundert hatte – es gab eigentlich kein Telefonklingeln, das seine Haushälterin nicht über die Maßen interessierte.

„Sehen Sie?“, begehrte Klara erneut auf. „Das war nämlich ein Test! Immer muss ich fragen, wenn ich etwas wissen will. Und wenn ich nicht frage, sagen Sie von sich aus nichts. Gar nichts!“ Der Stimme nach war sie kurz vorm Weinen. Das wiederum wollte van Kerkhof auf keinen Fall zulassen. Freundlich sprach er zu ihr: „Da habe ich den Test wohl nicht bestanden, liebe Klara. Das tut mir leid. Im Grunde aber waren Sie selbst es, die diese vielen Telefonate, wie heißt es im Deutschen noch, ausgeleiert hat?“

Klara machte große Augen. „Sie meinen angeleiert? Wieso das denn? Was soll ich denn jetzt schon wieder angerichtet haben?“

„Etwas sehr Gutes und Wichtiges, Klara. Sie haben kürzlich angeregt, dass wir in dieser Krisenzeit noch einmal betonen sollten, dass diese Pfarrstelle jederzeit offen ist für seelsorgerische Anliegen. Noch am selben Tag hatte ich Ihren Vorschlag aufgegriffen und mit dem Pastoralteam beschlossen, dass wir in der Zeitung und im Blättchen nachdrücklich darauf hinweisen und unsere Telefonnummer zu diesem Zweck noch einmal bekanntgeben. Und da diese Bekanntgabe schon gestern ...“

„Die haben Sie mir aber nicht gezeigt! Woher soll ich denn alles von selbst riechen?! Genau das ist ja das Problem mit Ihnen, verschwiegen wie ein Grab. Es gäbe keinen Unterschied, wenn man Ihnen ein Pflaster auf den Mund kleben würde.“ Klara stampfte mit dem Griff ihres Messers auf den Tisch. „Und? Was waren denn das für Anrufe? War da nicht jemand dabei, den am besten ich beraten hätte?“ Herausfordernd sah sie nun ihren Chef an und wartete mit roten Wangen auf seine Antwort. Van Kerkhof schmunzelte in sich hinein und dachte fieberhaft nach, womit er seine gute Seele genau jetzt glücklich machen konnte. Und in der Tat fiel ihm ein Gespräch ein, das er mit vagen Gefühlen hatte beenden müssen.



„Doch, da gab es jemanden, Klara. Ein alter Herr, seit ein paar Monaten erst Witwer, hat mir erzählt, er fühle sich nicht gesund, ihm sei furchtbar kalt, er habe aber weder Fieber noch Husten und wisse nun nicht, was er machen und an wen er sich wenden solle. Die Einkäufe macht angeblich seine Tochter, die aber erst in drei Tagen wieder hier in Limburg ist.“

„Oh, der arme Mann. Und Sie haben ihm wahrscheinlich geraten, die Heizung mal höher zu drehen!“, folgerte Klara kopfschüttelnd. „Da täuschen Sie sich aber, Klara. Ich habe ihn einfach ermutigt, mir von seinem Schicksal, seiner Einsamkeit zu erzählen, und ihm angeboten, mich gleich morgen wieder anzurufen.“ „Aha. Und da war ihm dann auf einmal schon wieder wärmer“, sagte Klara in hörbar versöhnlicherem Tonfall.

Mit erhobenem Zeigefinger fügte van Kerkhof hinzu: „Das kann gut sein. Am Ende habe ich ihm geraten, eine Tasse heißen Tee zu trinken, sich in eine Decke zu wickeln und eine Wärmflasche auf seine Beine zu legen. Es war die Einsamkeit, liebe Klara, die ihn hat frösteln lassen, denn er hat erzählt wie eine Wasserfontäne.“

„Ein Wasserfall!“, korrigierte Klara, der anzusehen war, wie es in ihrem Kopf arbeitete. „War das einer hier aus Limburg?“ Und als van Kerkhof nickte: „Sogar aus unserer Ecke“, entschied Klara: „Der Mann sollte aber trotzdem vorbeugen. Haben Sie seine Adresse? Ja? Warten Sie, ich komme gleich wieder.“ Sie stand auf und verschwand in der Kellertür.

Gleich darauf duftete es in der Pfarrhausküche wie in einem Restaurant. „Machen Sie sich gar keine Hoffnungen, Herr Pfarrer. Das hier ist nicht für Sie. Aber Sie können den Mann gleich anrufen und ihm sagen, dass Sie ihm einen Topf mit heißer Hühnersuppe vor die Tür stellen. Selbstgekochte, mit Gemüse und Nudeln drin, die wird er garantiert noch von seiner Frau kennen. Ich lege ihm einen Zettel dazu. Die reicht für heute und für morgen.“ Mit Hingabe rührte Klara in ihrem Topf. „Hühnersuppe zieht die Erkältung aus dem Körper. Es ist doch immer gut, wenn man auf Vorrat kocht und einfriert.“

Der Pfarrer sah seiner Haushälterin eine Weile zu und ihm ging auf, wie sehr seine Klara es doch brauchte, etwas Gutes für andere Menschen zu tun.

Als er abends mit ihr vor dem Fernseher saß, wirkte sie so glücklich, wie er sie seit Tagen nicht mehr gesehen hatte. „Jetzt wird ihm warm sein“, sagte sie mitten in die Abendnachrichten hinein. „Und geschmeckt hat es ihm bestimmt auch!“ Dann warf sie ihrem Chef gegenüber einen erkennenden Blick zu. „Jetzt sagen Sie nicht, ich hätte Ihnen auch ruhig einen Teller übrig lassen können. Aber erstens ist Ihnen nicht kalt und zweitens sind Sie nicht einsam.“

„Ich sage ja gar nichts“, entgegnete der Pfarrer, dem immer noch der intensive Duft von Klaras Hühnersuppe in der Nase hing. Wirklich schade, dass er leer ausgegangen war. (www.christoph-kloft.de)

Bisher erschienene Fortsetzungen:
Klara trotzt Corona, XIV. Folge
Klara trotzt Corona, XIII. Folge
Klara trotzt Corona, XII. Folge
Klara trotzt Corona, XI. Folge
Klara trotzt Corona, X. Folge
Klara trotzt Corona, IX. Teil
Klara trotzt Corona, VIII. Teil
Klara trotzt Corona, VII. Teil
Klara trotzt Corona, VI. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil
Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil
Klara trotzt Corona, dritter Teil
Klara trotzt Corona, zweiter Teil
Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise



Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Klara trotzt Corona, XV. Folge

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Merkwürdig: Sechsjährige verschwindet nach einem Unfall samt Fahrrad und Zeugen

Die Polizeiinspektion Montabaur sucht in einem merkwürdigen Fall in Wirges nach sachdienlichen Hinweisen oder Zeugen. Ein Kind auf einem Fahrrad beschädigte ein Fahrzeug, wurde von einem Zeugen auf einen Parkplatz begleitet, um mit dem geschädigten Autofahrer die Daten auszutauschen ... und war auf einmal weg. Der Zeuge offensichtlich gleichfalls.


Region, Artikel vom 15.09.2021

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Eine 49-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr ungebremst über eine Einmündung an der Köln-Leipziger-Straße in Norken und krachte in das Schaufenster eines Fachgeschäftes für Gartentechnik. Die Frau stand erheblich unter Alkoholeinfluss.


Höchstenbach: Pkw-Fahrer schiebt vorausfahrende Fahrzeuge aufeinander

Eigentlich darf er in Deutschland gar kein Fahrzeug führen, fuhr aber mit einem polnischen Führerschein. Auch wenn er legal medizinisches Cannabis nimmt, liegt der Verdacht auf Missbrauch vor. Und wem das noch nicht genug ist: Nun ist er auch noch schuld an drei beschädigten Fahrzeugen und einer Verletzten.


Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Das ist um Haaresbreite gut gegangen: Ein alkoholisierter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Nur das scharfe Abbremsen eines entgegenkommenden Fahrzeuges verhinderte Schlimmeres. Erst in Andernach konnte die Polizei den Verkehrsgefährder stellen. Jetzt werden Zeugen des Vorfalles gesucht.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Ein parkendes Fahrzeug in der Leystraße in Luckenbach wurde der gesamten Länge nach von einem bisher Unbekannten touchiert und stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Jetzt sucht die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Jens Schawaller spielt an der Döring-Gottwaldorgel in Neunkirchen

Neunkirchen. Anlässlich des Jahres der Orgel lädt Dekanatskantor Jens Schawaller am Samstag, 2. Oktober um 17 Uhr zur 52. ...

Molsberg: Einzigartige Kunstausstellung zum Mythos Wald

Molsberg. Eine Gruppenausstellung von zehn Ausnahmekünstlern beschäftigt sich derzeit in der Emmanuel Walderdorff Galerie ...

Weltmusikstars aus Afrika besangen die Verzweiflung der Jugend

Montabaur. Die Wäller Weltmusikreihe Musik in alten Dorfkirchen bringt seit 26 Jahren die Kulturen der Welt aus allen Erdteilen ...

Jutta Seifer stellt ihre Bilder in der Stadtbücherei Hachenburg aus

Hachenburg. Nicht zum ersten Mal sind in der Stadtbücherei Hachenburg Werke von Jutta Seifer zu sehen. In Ihrer neuesten ...

Forum Selters: Ungewöhnliches Duo spielte sich in die Herzen

Selters. Kann das gutgehen? Ja, es geht – und zwar sehr gut. Ihre Rollen verlassen die beiden Musiker den ganzen Abend in ...

Buchtipp: „Regenbogen meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Der bunte Regenbogenband soll nur Gutes tun, daher geht der Erlös jedes Exemplars in die Spende ...

Weitere Artikel


Pfarrerin Claudia Elsenbast wechselt nach Emmerichenhain

Emmerichenhain Das Pfarrerehepaar lebt mit seinen beiden Kindern im dortigen Pfarrhaus. Pfarrerin Claudia Elsenbast ist 35 ...

Sportvereinen und kulturellen Vereinen in Rennerod schnell den Rücken stärken

Rennerod/Betzdorf. „Wegbrechende Mitgliedsbeiträge und Kursgebühren oder abgesagte Jugendfreizeiten bei laufenden Betriebskosten ...

Kolumne „Themenwechsel“: Warum Tageslicht so wichtig ist

Wir alle kennen es: Das dumpfe Gefühl, das sich über unser Gemüt legt, wenn es den ganzen Tag lang regnet und bewölkt ist. ...

Führungswechsel bei der Polizei in Montabaur

Koblenz/Montabaur. Aufgrund der Corona-Pandemie fanden die Amtswechsel und Verabschiedungen nur in einem kleinen Rahmen statt. ...

Armbruch bei Unfall mit zwei Radfahrern

Hachenburg. Am Mittwoch, dem 15. April fuhr ein fünfjähriger Radfahrer von einem Grundstück auf die Walter-Bernstein-Straße ...

Wirtschaftsjunioren helfen lokalen Geschäften in der Corona-Krise

Limburg. Damit das geschieht, wird über Facebook und andere Social Media-Kanäle ein Foto des Inhabers vor seinem Laden mit ...

Werbung