Werbung

Nachricht vom 13.04.2020    

Kolumne „Themenwechsel“: Was ist eigentlich der Ostermontag?

Von Rabea Weller

GASTBEITRAG | Die Coronakrise ist allgegenwärtig, derzeit bleibt kein Bereich unseres Alltags davon unberührt. Jeden Tag gibt es neue Schlagzeilen, und das überall. Das ist gut so, denn Information ist wichtig. In unserer Kolumne wollen wir jedoch auch einen Blick auf die Themen werfen, die trotz Corona gerade aktuell sind, oder solche, die unsere Leser bewegen. Ein Gastbeitrag von Rabea Weller.

(Symbolbild: Gerd Altmann auf Pixabay)

Ein sonniges Osterwochenende liegt hinter uns. Wir alle wissen: An Ostersonntag soll Jesus von den Toten auferstanden sein. Soweit klar. Aber was ist mit dem Ostermontag? Warum ist auch das ein gesetzlicher Feiertag – und warum gibt es ihn überhaupt? Fragen über Fragen, denn im Gegensatz zum Ostersonntag gerät hier die Geschichte oft in Vergessenheit. Wer einmal genauer darüber nachdenkt, der wird merken: So genau weiß man gar nicht, was das eigentlich soll. Doch auch hier hilft uns die biblische Erzählung weiter.

Ostermontag war demnach der Tag, an dem Jesus zum ersten Mal Menschen begegnete. Kurz gefasst waren diese Menschen zwei Jünger auf dem Weg nach Emmaus, einem Dorf, das in der Nähe von Jerusalem gelegen haben soll. Sie zweifelten vor ihrer Begegnung daran, dass es wirklich möglich sei, dass es eine Auferstehung gab und erst nachdem Jesus ein ganzes Stück Weg mit ihnen gegangen war, sollen sie ihn erkannt haben. Somit ist der Ostermontag der Tag der Bestätigung der Auferstehung Jesu – auf jeden Fall ein wichtiges Ereignis.

Auch an Ostermontag gibt es Bräuche
Viele Traditionen rund um das Osterfest spielen sich am Ostersonntag oder davor ab. Doch kennt man die Geschichte des Ostermontags, wird klar: Auch hier sind Sitten entstanden. So gibt es beispielsweise in vielen Orten den sogenannten Emmausgang, ein Spaziergang, der mit Gebeten in Verbindung steht. In Bayern gibt es Pferdewallfahrten inklusive Schwerttanz – der Ursprung dessen ist eine andere Geschichte. Auch Eierlaufen wird Ostermontags gerne praktiziert – das ist doch mal etwas, das man im Garten gut ausprobieren kann. Es macht noch genauso viel Spaß wie früher!



Auch Spaziergänge in Verbindung mit Gebeten sind eine gute Möglichkeit, den letzten Tag der Karwoche zu verbringen. In unserer Region gibt es vielerorts Gedenkstätten, Wegkreuze und Denkmäler, an denen es sich einzuhalten lohnt. In Birken-Honigsessen beispielsweise hat die KFD zudem zu Ostern überall im Ort bunt bemalte Steine versteckt. In Wallmenroth führt eine Steinkette bunter Gemälde zum Bergkreuz – ein wirklich toller Anblick. Hier kann natürlich noch selbst Gemaltes hinzugefügt werden.

Ostern Revue passieren lassen
Besonders wichtig ist es jedoch, am Ostermontag noch einmal zurückzublicken. Ein Fest der Auferstehung und des Neuanfangs liegt hinter uns. Dazu kam strahlender Sonnenschein – das ist etwas, das uns positiv in die Zukunft blicken lassen sollten. Der April gilt mit dem Frühlingsbeginn auch als Monat des positiven Umbruchs und des Lebens – überall grünt und blüht es, es wird warm und die Tage werden länger. Nicht nur dieses Jahr ist dieser Zeitpunkt also ideal, Kraft zu schöpfen, auszuruhen und mit viel guten Gedanken durchzustarten, egal, ob Ostern eine religiöse Bedeutung für uns hat oder nicht.

In diesem Sinne: Neben dem Eierlaufen kann es auch gut tun, einfach mal die Natur zu beobachten oder eben doch nochmal die Gedanken schweifen zu lassen. Wir lesen uns am Donnerstag!



Kommentare zu: Kolumne „Themenwechsel“: Was ist eigentlich der Ostermontag?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


Region, Artikel vom 18.06.2021

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Glück im Unglück hatte ein Motorradfahrer am Mittag des 18. Juni 2021. Er kollidierte beim Überholen mit einem PKW, den er hinter einem LKW befand. Der Motorradfahrer brach sich ein Bein, außerdem entstand erheblicher Sachschaden an mehreren Fahrzeugen.


Corona im Westerwaldkreis: Drei Neuinfektion und ein Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 17. Juni 7.411 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 84 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 18.06.2021

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Am Donnerstag, dem 17. Juni 2021, kam es gegen 17.30 Uhr zu einem Betrug mit der Masche "Enkeltrick". Die Geschädigte wurde von ihrer angeblichen Enkelin angerufen, dass sie einen Unfall gehabt habe, bei dem eine Person ums Leben gekommen sei. Um der Haft zu entgehen, müsse sie einen mittleren fünfstelligen Betrag bezahlen.




Aktuelle Artikel aus der Region


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Ransbach-Baumbach. Wer in seine Augen schaute, der ahnte, dass er etwas ganz Besonderes ist. Die Mitarbeiter im Tierheim ...

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Montabaur. Das Geld wurde schließlich in der Nähe des Golfplatzes in Dreifelden an den Täter übergeben.

Täterbeschreibung: ...

Kadenbach: Motorradfahrer verletzt - Zeugen gesucht

Kadenbach. Am Donnerstag, 17. Juni 2021, gegen 19:55 Uhr, ereignete sich auf der K 114 zwischen Kadenbach und Arzbach-Bierhaus, ...

Kanu fahren, klettern oder Geocaching mit der Evangelischen Jugend

Westerburg. Schon im vergangenen Jahr waren die Ausflüge in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Marienberg ...

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. ...

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Ailertchen. Der Motorradfahrer befand sich auf der langen Geraden der B255 zwischen den Ortschaften Langenhahn und Ailertchen ...

Weitere Artikel


Im Westerwald mehr Wohnvielfalt im Alter schaffen

Montabaur/Horbach. Das Forum Soziale Gerechtigkeit hat gemeinsam mit dem Förderverein des Seniorenzentrums Ignatius-Lötschert-Haus ...

Dorfplatz Bladernheim wird neugestaltet

Montabaur. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, dem 20. April. Für den Verkehr bedeutet das: Die Mittelaustraße (L 313), die ...

Heiligenroth: Halbseitige Sperrung Industriestraße

Heiligenroth. Der betroffene Straßenabschnitt ist dann als Einbahnstraße zu befahren und zwar von der Einfahrt Discounter ...

Westerwald-Tipps: Der Aussichtspunkt Sonnenberg bei Isert

Isert. Wenn man von der B 256 aus ein kleines Stück durch Feld und Wald Richtung Nister geht, landet man auf einem freien ...

Skandalöse Benachteiligung des Westerwaldes bei Radwegen

Montabaur. Ausgehend von der bekannten Tatsache, dass Radfahren in vielerlei Hinsicht von der Fitness bis zum Klima gut ist, ...

Buchtipp: „Käthe Kaufmann“ von Britta Wirtz und Bernhard Wagner

Dierdorf/Karlsruhe. Grundlage des Buchs sind die Geschichten, die auf dem norwegischen Inselchen Granholmen, dem Sommerwohnsitz ...

Werbung