Werbung

Nachricht vom 09.04.2020    

Hilfe für Krebspatienten und ihre Familien in schweren Zeiten

Telefonisches Beratungsangebot der Krebsgesellschaft geht trotz Corona-Krise weiter / Ratsuchende oftmals durch zusätzliche Sorgen und Nöte belastet / Erreichbarkeit der zentralen Anlaufstellen in Rheinland-Pfalz gewährleistet

Koblenz. Die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz hat ihre Unterstützung für Krebspatienten und deren Angehörige an die aktuellen Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie angepasst und bietet ab sofort statt persönlicher Beratungsgespräche ausschließlich telefonische Beratungen an. Dies gilt auch für die regionale Sprechstunde, die ansonsten regulär an jedem dritten Dienstag des Monats in den Räumlichkeiten der AOK in Bad Marienberg beziehungsweise in Montabaur stattfindet.

Eine Krebserkrankung zu bewältigen, ist schon in „normalen“ Zeiten eine immense Herausforderung für Betroffene und ihr gesamtes Umfeld. Ein Ausnahmezustand wie die aktuelle Corona-Pandemie verunsichert und belastet zusätzlich, wie die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz in den letzten Tagen und Wochen festgestellt hat. Die Beratungszentren sind zwar seit Mitte März gemäß der Auflagen zur Kontaktbeschränkung für den Publikumsverkehr geschlossen, doch die Telefone stehen seitdem kaum mehr still. „Rund 300 telefonische Beratungsgespräche haben unsere Mitarbeiter landesweit allein in der vergangenen Woche geführt“, berichtet Dr. Thomas Schopperth.

„Häufig geht es dabei um die Frage, wie sich Krebspatienten als besondere Risikogruppe im Moment am besten schützen können“, so der Geschäftsführer der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz weiter. Aufgrund ihrer Erkrankung oder der erforderlichen Behandlung sei ihr Immunsystem häufig geschwächt und das Infektionsrisiko damit deutlich erhöht. Viele trauten sich daher nicht mehr, das Haus zu verlassen oder zum Arzt zu gehen. Ein weiteres wichtiges Thema in den Beratungsgesprächen sei zudem die große Verunsicherung, ob und wie es mit der weiteren Therapie aussieht. Hier ermutigen die Beratungskräfte der Krebsgesellschaft Betroffene, diese Fragen direkt mit ihrem Behandler zu klären, da es meist keine allgemeingültigen Lösungen gebe. „Derzeit ist es meiner Einschätzung nach so, dass jeder Krebspatient die jeweils nötige individuelle Behandlung unabhängig von Corona auch bekommen kann“, erklärt Prof. Dr. Dr. Richard Werkmeister, Vorsitzender der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz, der am Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz selbst Patienten mit Mundhöhlenkrebs und Gesichtstumoren betreut.

Auch die Sorge, ob geplante Anschlussheilbehandlungs- beziehungsweise Reha- Maßnahmen angetreten oder besser verschoben werden sollten und welche Fristen dabei gegebenenfalls zu beachten sind, belastet viele Anrufer. Manchmal fehle es auch schlicht an direkten Angehörigen in der Nähe, die die tägliche Grundversorgung in diesen schwierigen Zeiten gewährleisten könnten. „Für alle diese Anliegen haben unsere Beratungskräfte weiterhin ein offenes Ohr, sind in Zeiten der physischen Isolation für den Anrufer da, kümmern sich gegebenenfalls um erforderliche Anträge bei verschiedenen Leistungsträgern, vermitteln an weitere Einrichtungen wie etwa den Krebsinformationsdienst oder aber auch Vernetzungs-Plattformen für konkrete Nachbarschaftshilfe“, sagt Schopperth. Dazu ist das Koblenzer Beratungszentrum bis auf Weiteres von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 16 Uhr sowie am Freitag von 9 - 13 Uhr unter der Rufnummer 02 61 / 98 86 50 oder per Mail an koblenz@krebsgesellschaft-rlp.de erreichbar.

Alle diese Infos zu diesem Beratungsangebot sowie Tipps und Links rund um das Thema Corona und Krebs gibt es auch online unter www.krebsgsellschaft-rlp.de.

Damit die Krebsgesellschaft dieser wichtigen Aufgabe auch weiterhin gerecht werden kann, ist der gemeinnützige Verein auf finanzielle Unterstützung zum Beispiel. in Form einer Mitgliedschaft oder Spende angewiesen. Wer dazu einen Beitrag leisten möchte, findet unter www.krebsgesellschaft-rlp.de/unterstuetzung weitere Infos. Spendenkonto bei der Sparkasse Koblenz IBAN: DE08 5705 0120 0000 0698 80 | BIC: MALADE51KOB.



Kommentare zu: Hilfe für Krebspatienten und ihre Familien in schweren Zeiten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall mit sechs PKW auf B8 fordert vier Verletzte

Am Samstag, 19. September, kam es gegen 18 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 8 in Winkelbbach. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge beteiligt und vier Personen wurden teilweise schwer verletzt. Den zuerst eintreffenden Kräften des Rettungsdienstes und der Polizei zeigte sich eine unübersichtliche Lage.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Auf der Autobahn 48 in der Baustelle Weitersburg in Richtung Trier kam es zu einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall. Ein Fahrer eines PKW schlug dem Fahrer eines vor ihm stehenden Wohnmobils ins Gesicht. Dieser rutschte dadurch von der Bremse ab und stieß gegen den vor ihm stehenden PKW.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Am frühen Samstag um 6:38 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem erneuten Brand einer Brandruine aus dem Jahre 2017 nach Dreisbach alarmiert. Insgesamt waren etwa 70 Feuerwehrkräfte mehrerer Wehren im Einsatz, die das Feuer schnell löschen konnten. Personenschäden waren nicht zu verzeichnen.


Zwei alkoholisierte Fahrer an der Weiterfahrt gehindert

Zwei angetrunkene Autofahrer wurden durch Polizeikontrollen entdeckt und aus dem Verkehr gezogen. Am Freitagabend fiel in Alpenrod ein 44-jähriger PKW-Fahrer auf und am frühen Samstag wurde in Müschenbach ein 40-jähriger PKW-Fahrer kontrolliert. Beide Fahrer erwarten nun Strafverfahren.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Nicole nörgelt – über lästige Wespen

Nicole nörgelt – über lästige Wespen

GLOSSE | Hach, war das herrlich! Eine ganze Woche wunderbaren Spätsommer im September. Nochmal Sonne und angenehme Wärme ohne die brüllende Hitze, die sogar ausgemachten Sonnenkindern wie mir den Schweiß ausbrechen lässt. Nochmal ohne Jacke rausgehen, die warme Strahlen auf nackten Armen und Beinen, das Gesicht in den fast wolkenlosen Himmel halten, auf dem Balkon frühstücken… Nur, dass ich dabei ungebetene Gäste hatte, fand ich nicht so toll.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Ein Verein bringt Bewegung in die Kitas

Region. Die Bedeutung von Bewegung und Spiel für die kindliche Entwicklung, für Gesundheit und Persönlichkeitsentfaltung ...

Weltkindertag 2020: Kinderschutzbund plant corona-konforme Aktion

Höhr-Grenzhausen. Darum wurden gemeinsam mit Bürgermeister Thilo Becker und Vertretern einiger Schulen der Verbandsgemeinde ...

Adventskalender wird zum Adventslos

Bad Marienberg. Die 16. Ausgabe erhält ein neues Gesicht und ein neues Format. Das Adventslos hat jetzt DINA4-Größe und umfasst ...

Wanderungen des WWV Bad Marienberg im Oktober 2020

Bad Marienberg. Sonntag, den 11. Oktober 2020, 9 Uhr: Wanderung Grüne Schleife bei Steinen. Länge/Schwierigkeit: circa 8 ...

Pilzexkursion in Hübingen verlegt auf 3. Oktober – wenn es vorher regnet

Hübingen. Anmeldung ist nicht erforderlich. Mitglieder und Gäste erwartet ein Natur-spaziergang mal anders. Nämlich mit ganz ...

Evangelisches Dekanat und Beginenhof suchen Kooperation

Westerburg. Bei einem Gespräch zwischen Nadine Bongard und Regina Kehr vom Dekanat und Beginenhof-Leiterin Gaby Krause sowie ...

Weitere Artikel


Schwerer Verkehrsunfall mit Kradfahrer und Flucht mit Pedelec

Winkelbach. Die Polizei Hachenburg bearbeitet derzeit einen schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer nach ersten ...

Landrat Schwickert appelliert angesichts der Corona-Zahlen an die Wäller

Montabaur. In Klammern Zahlen des Vortages
Getestete Personen gesamt 1.688 (1.621)
• Positiv getestete Personen im Westerwaldkreis ...

20-Jährige Wällerin wechselt von den Maschinen in die Kirche

Bad Marienberg. Dabei hätte das mit der Technik so gut funktionieren können: „Ich mag Maschinen“, schwärmt Jana Weber. „Und ...

Klara trotzt Corona, XII. Folge

Kölbingen. Folge XII vom 9. April
Schon seit einer ganzen Weile verfolgte van Kerkhof, dass seine Haushälterin irgendetwas ...

Kindergeld gibt es auch noch nach dem Abitur

Neuwied. Die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit klärt auf: Eine Meldung bei der Arbeitsagentur ist nur in Einzelfällen ...

Naturpfad Weltende gesperrt

Kroppach. Gerade bei den frühlingshaften Temperaturen der letzten Tage kam es auf dem Naturpfad Weltende vermehrt zu Massenwanderungen ...

Werbung