Werbung

Nachricht vom 08.04.2020    

Wirtschaftslage: deutliche Eintrübung der Handwerkskonjunktur

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben im Handwerk deutlich Spuren hinterlassen. Die Wirtschaftslage verschlechterte sich mit Beginn der Corvid 19-Krise deutlich, so das Ergebnis des jüngsten Konjunkturberichts der Handwerkskammer (HwK) Koblenz. Von den 2.800 befragten Betrieben aus unterschiedlichen Gewerken schätzen aktuell 66 Prozent (Vorjahreswerte in Klammern: 94 Prozent) ihre Geschäftslage als gut und befriedigend ein. Für die nächsten drei Monate gehen nur 35 Prozent (95 Prozent) von einer zufriedenstellenden Geschäftslage aus.

Foto: Hannes Kober 2006

Handwerke sind unterschiedlich betroffen
Koblenz. „Während Betriebe der Bau- und Ausbauhandwerke weiterhin viele ihrer Aufträge ausführen können, einige Handwerker in ihrem Unternehmen Schichtarbeit eingeführt, Arbeiten von Zuhause ermöglicht oder ihre Produktion beispielsweise auf benötigte Schutzausrüstung umgestellt haben, sind die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturbefragung im Kammerbezirk Koblenz deutlich eingebrochen“, kommentieren HwK-Präsident Kurt Krautscheid und Hauptgeschäftsführer Ralf Hellrich die neueste Umfrage. Besonders betroffen sind die Gewerke, die ihr Ladenlokal komplett schließen mussten, so Friseure, Kosmetiker, Cafés, Goldschmieden oder Speiseeishersteller.

Beurteilung der Geschäftslage nach Gewerken
Über alle Branchen hinweg wird die Geschäftslage mit gut und befriedigend in einer Bandbreite von 16 bis 82 Prozent bewertet. Von den Betrieben der Nahrungsmittelhandwerke wie Bäcker, Konditoren, Fleischer informieren 82 Prozent, von den Bauhandwerken wie Maurer und Betonbauer, Zimmerer, Dachdecker, Straßenbauer 81 Prozent und von den Betrieben der Ausbauhandwerke wie Tischler, Maler, Installateure und Heizungsbauer, Elektrotechniker oder Fliesenleger 74 Prozent über eine gute oder zufriedenstellende Geschäftslage. Hingegen sind nur 16 Prozent der Kfz-Betriebe und 48 Prozent der Betriebe der personenbezogenen Dienstleistungsgewerbe wie Friseure, Kosmetiker, Fotografen oder Schumacher mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufrieden. Regional betrachtet beurteilen die Betriebe im Handwerk ihre Geschäftslage in einer Bandbreite von 43 Prozent bis 86 Prozent als gut oder befriedigend.

Betriebsauslastung und Umsätze rückläufig

Bei der Kapazitätsauslastung geben im Frühjahr 2020 61 Prozent (82 Prozent) der Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Koblenz an, mindestens zu 70 Prozent ausgelastet zu sein. Der Auftragsvorlauf ging auf 8,4 Wochen (12,4 Wochen) zurück. Die Umsätze sind in 15 Prozent (29 Prozent) der Handwerksbetriebe gestiegen, 32 Prozent (46 Prozent) geben gleich hohe Umsätze gegenüber dem Vorquartal an, 53 Prozent (25 Prozent) müssen Umsatzeinbußen hinnehmen.



Beschäftigungsentwicklung und Investitionsbereitschaft im 1. Quartal stabil
9 Prozent (13 Prozent) der befragten Betriebe stellen im ersten Quartal diesen Jahres Mitarbeiter ein, 13 Prozent (16 Prozent) müssen Personal entlassen. 78 Prozent (71 Prozent) der befragten Betriebe haben in diesem Jahr noch keine personellen Veränderungen vorgenommen. Perspektivisch befürchten 19 Prozent (8 Prozent) in den nächsten drei Monaten Personal entlassen zu müssen, 8 Prozent (18 Prozent) möchten mehr Personal beschäftigen.

Die Investitionsbereitschaft bleibt im ersten Quartal 2020 auf etwa gleichem Niveau. Der Anteil investierender Betriebe im Kammerbezirk beträgt aktuell 50 Prozent (53 Prozent) bei einer durchschnittlichen Investitionssumme pro Betrieb von 24.000 Euro (22.000 Euro).

Große Unsicherheit im Handwerk

Nur 35 Prozent (95 Prozent) der Handwerksbetriebe erwarten in den nächsten drei Monaten eine gute und zufriedenstellende Geschäftslage. Für den kommenden Sommer rechnen 34 Prozent (92 Prozent) der befragten Handwerker mit Wachstumsimpulsen, 66 Prozent (8 Prozent) befürchten Umsatzrückgänge. 11 Prozent der befragten Unternehmen (38 Prozent) gehen in den nächsten drei Monaten von einem steigenden Auftragsvolumen, 25 Prozent (58 Prozent) von Konstanz aus. Die zukünftige Investitionsbereitschaft wird von 35 Prozent (79 Prozent) der Betriebe als konstant oder steigend angegeben, 65 Prozent der Befragten möchten geringere Investitionen tätigen.

Beratungsangebot der HwK Koblenz
Mit passgenauen Beratungsleistungen unterstützt die HwK ihre Mitgliedsbetriebe, ob in betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Fragen, technologischen Transformationsprozessen oder zu den aktuellen Themen rund um das Coronavirus.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wirtschaftslage: deutliche Eintrübung der Handwerkskonjunktur

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Westerwälder Wirtschaft steht künftig vor großen Herausforderungen

Montabaur. Die Landtagsabgeordnete kam mit Sorgenfalten zum Termin, denn seit mehreren Wochen stehen die Themen Preissteigerungen, ...

Mehrere Hauptgewinne beim PS-Sparen der Sparkasse

Westerwaldkreis. Derzeit nehmen Kunden der Sparkasse Westerwald-Sieg monatlich mit mehr als 140.000 Losen an der PS-Lotterie ...

Gewerbeschau Ransbach-Baumbach: Ausstellung und Feier in einem

Ransbach-Baumbach. Ein interessanter Mix an Ausstellern zeigt Neues und Informatives aus den Bereichen Haus und Inneneinrichtung, ...

Der Hotelpark "Der Westerwald Treff" in Oberlahr ist jetzt Partner von "HOGANEXT"

Region. "Ziel ist es, die Betriebe bei guter Ausbildung zu unterstützen und ihnen gleichzeitig eine Möglichkeit zur Erhöhung ...

KEVAG Telekom als zweiter Anbieter auf dem Netz der Glasfaser Montabaur

Montabaur. Die Glasfaser Montabaur GmbH & Co. KG baut die gesamte Netzinfrastruktur aus und richtet auch die Hausanschlüsse ...

Altenkirchen, Spatenstich II.: Sporthaus Hammer verlagert Geschäft an die Siegener Straße

Altenkirchen. Dieser Neubau wird das Fachmarktzentrum an der Siegener Straße in Altenkirchen gewiss bereichern: Das Sportfachgeschäft ...

Weitere Artikel


Radfahren im Straßenverkehr – was gibt es zu beachten

Kreisgebiet. Dabei ist ein Helm, der den Radfahrer vor Kopfverletzungen schützt, in Deutschland keine Pflicht. Laut statistischem ...

Notfall-Kinderzuschlag in der Corona-Krise

Montabaur. Der Notfall-Kinderzuschlag gilt seit dem 1. April 2020. Dabei kommt es auf das Einkommen des Vormonats an. Wer ...

Rücksichtnahme in Naturschutz- und Natura-2000-Gebieten

Koblenz. Denn mit den frühlingshaften Temperaturen beginnt auch die Brut- und Aufzuchtzeit: Vögel bauen ihre Nester, bringen ...

Coronasituation: 18 Kranke mehr

Montabaur. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests aktuell erst nach circa drei Tagen vorliegen, ...

Freibier für den Kauf von Gastronomie-Gutscheinen

Hachenburg. Das Prinzip von Teil 1 der Wirtschaftsförderung: Kunden können auf einem von der Brauerei entwickelten Onlineportal ...

Corona-Krise: Rentenversicherung hilft Selbständigen

Hachenburg. Dies gilt auch für rückständige Beiträge, die in Raten gezahlt werden.

Formloser Antrag ausreichend
Das Verfahren ...

Werbung