Werbung

Nachricht vom 26.03.2020    

Kolumne „Themenwechsel“: Über Heimatgefühle

Von Rabea Weller

GASTBEITRAG | Die Coronakrise ist allgegenwärtig, derzeit bleibt kein Bereich unseres Alltags davon unberührt. Jeden Tag gibt es neue Schlagzeilen, und das überall. Das ist gut so, denn Information ist wichtig. In unserer Kolumne wollen wir jedoch auch einen Blick auf die Themen werfen, die trotz Corona gerade aktuell sind, oder solche, die unsere Leser bewegen. Ein Gastbeitrag von Rabea Weller.

Abendstimmung im Westerwald (Foto: Björn Schumacher)

Bei einem Spaziergang über Feld- und Waldwege kreisen die Gedanken in einer bizarren, ruhigen Art durch den Kopf. Die Natur macht einfach weiter: Es wird grüner, Vögel zwitschern, Kühe grasen auf der Weide. Diese Bilder sind für uns normal. Es findet sich nichts Befremdliches daran, es fühlt sich beruhigend an – denn wir sind daran gewohnt, weil wir diese ländliche Gegend unsere Heimat nennen. Dieses Heimatgefühl ist sehr wichtig, vor allem dieser Tage. Es kann uns in einzigartiger Weise erden und die so wichtigen positiven Gefühle in uns wachrütteln, die jetzt so wichtig sind wie nie zuvor. Aber wie entsteht dieses Heimatgefühl? Was macht Heimat aus?

Oft sind die mit der Heimat verbundenen Erlebnisse und Erinnerungen die Ursache für dieses Gefühl. Dabei spielt die Kindheit eine wichtige Rolle: Sie prägt unsere Vorstellungen und unsere Gefühlswelt. Was wir hier erleben, das wird direkt abgespeichert – und zwar in Kombination mit dem positiven Gefühl, das wir dabei empfinden, wenn wir lachend über Wiesen kullern oder durch den Wald streunen. Vielleicht fühlt es sich deswegen manchmal so leicht und unbeschwert an, wenn wir durch unsere Heimat spazieren, vielleicht den schönen Sonnenuntergang fotografieren, auf dem Dorffest eine Pommes essen oder in der Fußgängerzone ein Eis kaufen. Es gilt als erwiesen, dass sich solche Ereignisse besonders stark einprägen können, auch wenn wir es in diesem Moment gar nicht wahrnehmen. Heimat gibt uns eine Konstante, die wir in stressigen Momenten brauchen. Diese können wir dann ganz einfach abrufen, indem wir nur vor die Tür gehen oder alte Bilder ansehen.

Wieder Kind sein – oder einfach nicht damit aufhören
Somit verknüpfen wir unsere Heimat oft vor allem mit einem Glücksgefühl, einem Gefühl von Unbeschwertheit und der Tatsache, dass wir uns hier wohl und sicher fühlen. Das ist, mit Blick auf unsere Region, kein Wunder. Wer hier aufwächst, bekommt ein Lebensgefühl vermittelt, das eine abenteuerliche Wald-und-Wiesen-Kindheit niemals enden lässt.

Gerade jetzt, in einer Zeit, in der sich die Welt für uns vielleicht manchmal viel zu schnell dreht, kann uns dieses Heimatgefühl helfen. Es ist ganz einfach, es aufzuspüren, etwa mithilfe von Spaziergängen, Heimatlektüre oder gar heimischen Rezepten. Nach den letzten beiden Punkten muss auch gar nicht lange gesucht werden: Über die Region Westerwald gibt es zahlreiche Heimatbücher. Vielleicht fragen Sie einfach einmal bei Ihrem lokalen Buchladen nach – die Damen und Herren werden Sie garantiert mit ein paar Empfehlungen versorgen können und viele bieten auch in diesen Tagen einen Lieferservice an. Tolle Beispiele für die kulinarischen Aspekte sind hier die Bücher „Tafelfreudens Budenzauber: Saisonaler Spaziergang über den Jahrmarkt der Köstlichkeiten“ und „Küchenfee und Kellermeister: Eine kulinarische Reise durch die Landschaften an Rhein und Sieg“.

Wer in diesen Tagen einmal etwas Neues ausprobieren möchte, um das positive Heimatgefühl zu reaktivieren, der kann ja einfach einmal versuchen, die Oma anzurufen und das Rezept für einen original Wäller Kadoffelskooche aus ihr herauszukitzeln. Meinen Erfahrungen nach ist das gar nicht so leicht, aber unglaublich lohnenswert – allein, weil Oma sich so über den Anruf freut.

In diesem Sinne: Es ist nie zu spät, um über Feldwege zu toben oder den Wald zu entdecken. Wir lesen uns am Montag!


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kolumne „Themenwechsel“: Über Heimatgefühle

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wirtschaft, Artikel vom 10.08.2020

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Das Bauvorhaben Autohof Heiligenroth wird nicht weiterverfolgt. Diese Entscheidung hat der Investor, die Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG aus Neitersen, getroffen. Die Entscheidung fiel nachdem das Verwaltungsgericht Koblenz die Rodungsgenehmigung für das Waldstück gekippt hatte, auf dem der Autohof gebaut werden sollte.


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


Vereinsheim Altstadt oder Sanierung der Stadthalle?

Nach der Sommerpause muss der Hachenburger Stadtrat in einer der nächsten Ratssitzungen „dicke Bretter“ bohren und dabei politische Balance wahren. Es geht um die Frage: Gasthaus D-Haus umbauen oder Stadthalle sanieren?


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Wallmerod. Allein im Juli dieses Jahres wurden die Feuerwehren der VG Wallmerod zu vier Flächenbränden alarmiert. Anfang ...

Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Altenkirchen. Die Zwangspause war fast sechs Monate lang. Die Fußballer der heimischen Ligen maßen zum letzten Mal Anfang ...

Weitere Artikel


Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise

Kölbingen. Täglich neue Episoden mit den Protagonisten der Limburger Pfarrhaus-Krimis, Klara Schrupp und Pfarrer Willem van ...

Höhere Bargeldabhebungen lassen Polizei aufhorchen

Mainz/Region. „Als der für die Polizei zuständige Innenminister denke ich da sofort an den Enkeltrick oder die Ansprache ...

Viel Solidarität mit den Kulturschaffenden in der Krise

Montabaur. Auf diese Solidarität in Zeiten, in denen bei zu vielen Mitmenschen offensichtlich das Augenmerk noch eher auf ...

Ideen zur Bewältigung der Corona-Krise im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Höhr-Grenzhausen. So werden in dieser Woche die Hip Hop-Kurse für Kids, Teens und Erwachsene mit Gabriel Hermes per Video-Live-Stream ...

Rothaubenturakos – Auffallend gefärbte Vögel im Zoo Neuwied

Neuwied. Insgesamt acht verschiedene Arten teilweise in Vergesellschaftung sind für die Besucher zu sehen. Hinter den Kulissen ...

Neuer evangelischer Pfarrer in Hof

Hof/Bad Marienberg. Noch muss Karl Jacobi natürlich viele dieser Pläne vertagen, bis die Einschränkungen der Corona-Pandemie ...

Werbung