Werbung

Nachricht vom 26.03.2020    

Kolumne „Themenwechsel“: Über Heimatgefühle

Von Rabea Weller

GASTBEITRAG | Die Coronakrise ist allgegenwärtig, derzeit bleibt kein Bereich unseres Alltags davon unberührt. Jeden Tag gibt es neue Schlagzeilen, und das überall. Das ist gut so, denn Information ist wichtig. In unserer Kolumne wollen wir jedoch auch einen Blick auf die Themen werfen, die trotz Corona gerade aktuell sind, oder solche, die unsere Leser bewegen. Ein Gastbeitrag von Rabea Weller.

Abendstimmung im Westerwald (Foto: Björn Schumacher)

Bei einem Spaziergang über Feld- und Waldwege kreisen die Gedanken in einer bizarren, ruhigen Art durch den Kopf. Die Natur macht einfach weiter: Es wird grüner, Vögel zwitschern, Kühe grasen auf der Weide. Diese Bilder sind für uns normal. Es findet sich nichts Befremdliches daran, es fühlt sich beruhigend an – denn wir sind daran gewohnt, weil wir diese ländliche Gegend unsere Heimat nennen. Dieses Heimatgefühl ist sehr wichtig, vor allem dieser Tage. Es kann uns in einzigartiger Weise erden und die so wichtigen positiven Gefühle in uns wachrütteln, die jetzt so wichtig sind wie nie zuvor. Aber wie entsteht dieses Heimatgefühl? Was macht Heimat aus?

Oft sind die mit der Heimat verbundenen Erlebnisse und Erinnerungen die Ursache für dieses Gefühl. Dabei spielt die Kindheit eine wichtige Rolle: Sie prägt unsere Vorstellungen und unsere Gefühlswelt. Was wir hier erleben, das wird direkt abgespeichert – und zwar in Kombination mit dem positiven Gefühl, das wir dabei empfinden, wenn wir lachend über Wiesen kullern oder durch den Wald streunen. Vielleicht fühlt es sich deswegen manchmal so leicht und unbeschwert an, wenn wir durch unsere Heimat spazieren, vielleicht den schönen Sonnenuntergang fotografieren, auf dem Dorffest eine Pommes essen oder in der Fußgängerzone ein Eis kaufen. Es gilt als erwiesen, dass sich solche Ereignisse besonders stark einprägen können, auch wenn wir es in diesem Moment gar nicht wahrnehmen. Heimat gibt uns eine Konstante, die wir in stressigen Momenten brauchen. Diese können wir dann ganz einfach abrufen, indem wir nur vor die Tür gehen oder alte Bilder ansehen.



Wieder Kind sein – oder einfach nicht damit aufhören
Somit verknüpfen wir unsere Heimat oft vor allem mit einem Glücksgefühl, einem Gefühl von Unbeschwertheit und der Tatsache, dass wir uns hier wohl und sicher fühlen. Das ist, mit Blick auf unsere Region, kein Wunder. Wer hier aufwächst, bekommt ein Lebensgefühl vermittelt, das eine abenteuerliche Wald-und-Wiesen-Kindheit niemals enden lässt.

Gerade jetzt, in einer Zeit, in der sich die Welt für uns vielleicht manchmal viel zu schnell dreht, kann uns dieses Heimatgefühl helfen. Es ist ganz einfach, es aufzuspüren, etwa mithilfe von Spaziergängen, Heimatlektüre oder gar heimischen Rezepten. Nach den letzten beiden Punkten muss auch gar nicht lange gesucht werden: Über die Region Westerwald gibt es zahlreiche Heimatbücher. Vielleicht fragen Sie einfach einmal bei Ihrem lokalen Buchladen nach – die Damen und Herren werden Sie garantiert mit ein paar Empfehlungen versorgen können und viele bieten auch in diesen Tagen einen Lieferservice an. Tolle Beispiele für die kulinarischen Aspekte sind hier die Bücher „Tafelfreudens Budenzauber: Saisonaler Spaziergang über den Jahrmarkt der Köstlichkeiten“ und „Küchenfee und Kellermeister: Eine kulinarische Reise durch die Landschaften an Rhein und Sieg“.

Wer in diesen Tagen einmal etwas Neues ausprobieren möchte, um das positive Heimatgefühl zu reaktivieren, der kann ja einfach einmal versuchen, die Oma anzurufen und das Rezept für einen original Wäller Kadoffelskooche aus ihr herauszukitzeln. Meinen Erfahrungen nach ist das gar nicht so leicht, aber unglaublich lohnenswert – allein, weil Oma sich so über den Anruf freut.

In diesem Sinne: Es ist nie zu spät, um über Feldwege zu toben oder den Wald zu entdecken. Wir lesen uns am Montag!


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kolumne „Themenwechsel“: Über Heimatgefühle

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Am 12. April postete eine Mutter in einer Gruppe des Sozialen Netzwerkes „Facebook“ ein Bild von einem Zettel, auf dem sich jemand beleidigend über den Lärm spielender Kinder auf einem Parkplatz beschwerte und Drohungen aussprach.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.


CDU-Gemeindeverband Rennerod spricht sich für Markus Söder aus

In einer gemeinsamen Videokonferenz hat sich der CDU-Gemeindeverbandsvorstand Rennerod in großer Einmütigkeit für Markus Söder als Kanzlerkandidaten der Union für die Bundestagswahl 2021 ausgesprochen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Bendorf. Auf dem Zettel, der von einem Unbekannten in einem der Briefkästen in der Nachbarschaft eingeworfen wurde, steht: ...

20 Jahre Arbeitskreis Integration und Asyl in Hachenburg

Hachenburg. Er ist eine Zusammenarbeit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Hachenburg. Hervorgegangen ...

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Montabaur. Der Westerwaldkreis wurde vom Land Rheinland-Pfalz als einer von sechs Test-Landkreisen für die Luca-App ausgewählt. ...

Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Region. Die Koblenzer Verwaltungsrichter stellten dabei fest, dass die Rechtmäßigkeit der erlassenen Allgemeinverfügung derzeit ...

Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Weitere Artikel


Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise

Kölbingen. Täglich neue Episoden mit den Protagonisten der Limburger Pfarrhaus-Krimis, Klara Schrupp und Pfarrer Willem van ...

Höhere Bargeldabhebungen lassen Polizei aufhorchen

Mainz/Region. „Als der für die Polizei zuständige Innenminister denke ich da sofort an den Enkeltrick oder die Ansprache ...

Viel Solidarität mit den Kulturschaffenden in der Krise

Montabaur. Auf diese Solidarität in Zeiten, in denen bei zu vielen Mitmenschen offensichtlich das Augenmerk noch eher auf ...

Ideen zur Bewältigung der Corona-Krise im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Höhr-Grenzhausen. So werden in dieser Woche die Hip Hop-Kurse für Kids, Teens und Erwachsene mit Gabriel Hermes per Video-Live-Stream ...

Rothaubenturakos – Auffallend gefärbte Vögel im Zoo Neuwied

Neuwied. Insgesamt acht verschiedene Arten teilweise in Vergesellschaftung sind für die Besucher zu sehen. Hinter den Kulissen ...

Neuer evangelischer Pfarrer in Hof

Hof/Bad Marienberg. Noch muss Karl Jacobi natürlich viele dieser Pläne vertagen, bis die Einschränkungen der Corona-Pandemie ...

Werbung