Werbung

Nachricht vom 26.03.2020    

Diakonie ist gerade jetzt für Hilfesuchende da

Auch wenn das Coronavirus das öffentliche Leben zurzeit im Griff hat: Die Diakonie steht den Menschen auch (und gerade) in diesen Zeiten mit Rat und Tat zur Seite. „Zwar können viele Angebote nicht mehr von Angesicht zu Angesicht stattfinden“, sagt Wilfried Kehr, Leiter des Diakonischen Werks Westerwald. „Aber wir sind im Rahmen unserer Möglichkeiten da und lassen niemanden im Regen stehen“

Leiter Wilfried Kehr und dessen Stellvertreterin Petra Strunk vom Diakonischen Werk Westerwald. Foto: Peter Bongard

Westerburg. Seit dem Beginn der Krise arbeitet das Team des Diakonischen Werks Westerwald mit Hochdruck daran, die Hilfsangebote auch weiterhin zu ermöglichen. „Die Bereiche, in denen es zu häufigen Kontakten kommt, mussten wir völlig umgestalten – oder ruhen lassen, wo es gar nicht mehr ging“, sagt die Stellvertretende Leiterin, Petra Strunk, und nennt als Beispiele den Kleiderladen, das Café Marktplatz 8 und die Tafel: Derzeit sind alle acht Westerwälder Tafel-Ausgabestellen geschlossen. „Das oberste Gebot der Stunde ist: Es dürfen nicht mehr als zwei Leute beisammen sein. Unter diesen Umständen ist die Essensausgabe der Tafel natürlich nicht machbar. Alle Tafelkunden haben Telefonnummern des Diakonischen Werks erhalten, bei denen sie sich bei gravierenden Notlagen melden können. Wir werden je nach Einzelfall Lösungen finden.“ Über die vielen Hilfsangebote, die bei der Tafel eingegangen sind, hat sich Petra Strunk sehr gefreut. Trotzdem hält sie die meisten für nicht umsetzbar: „Es ist schön, dass Menschen sich mit Tafelkunden solidarisch zeigen. Aber das Wichtigste ist derzeit, direkte Begegnungen zu vermeiden – so schwer uns das auch fällt. Helfer müssten in die komplexe Arbeit der Tafeln eingeführt werden. Und das ist ohne direkte Kontakte leider nicht machbar.“

Stattdessen ermutigt Petra Strunk, den eigenen Ort und die Nachbarschaft im Blick zu haben: „Die meisten von uns wissen, wo Alleinerziehende mit ihren Kindern oder Menschen leben, die mit Hartz IV auskommen müssen. Eine schöne Art zu helfen ist es, dort einfach mal eine Tasche Lebensmittel vor die Tür zu stellen.“

Auch für die anderen diakonischen Angebote gibt es kreative Ideen und Lösungen: „Ob Familien, Alleinerziehende und Alleinstehende: Die Coronakrise ist für alle eine außergewöhnlich belastende Zeit“, weiß Wilfried Kehr. „Probleme wie familiäre Konflikte, Sucht oder Schulden verschärfen sich. Deshalb ist es gut, dass besonders unsere Erziehungs-, Familien-, Paar-, Sucht-, Schuldner-, Sozial-, und Lebensberatung telefonisch und online ansprechbar sind.“ Trotz geschlossener Schulen ist auch die Schulsozialarbeit erreichbar, wenn es Probleme gibt - sowohl für Schüler als auch für Eltern. „Das Gleiche gilt auch für die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung sowie für die Hilfe für psychisch Kranke“, ergänzt Petra Strunk.

Auch die psychisch kranken Besucherinnen und Besucher der Westerburger Tagesstätte erfahren weiterhin fachliche Unterstützung. Zwar ist die Einrichtung derzeit geschlossen. Deren Team kümmert sich aber täglich telefonisch um die Klienten. Dasselbe gilt für die etwa 50 Klienten des Betreuten Wohnens. Wichtige Anlaufstellen für Menschen in seelischen Krisen und deren Angehörige sind und bleiben die Info- und Kontaktstellen für psychisch kranke Menschen. Auch Menschen mit Behinderung und deren Angehörige behalten ihre Ansprechpartner. Sei es durch die Inklusionsberatung, den Berufsbegleitenden Dienst, die Unterstützte Beschäftigung, den Übergang-Schule-Beruf oder die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung.

Abschließend ermutigt Wilfried Kehr auch die Kirchengemeinden und Kooperationspartner, sich bei Fragen an die Diakonie zu wenden. „Die Gemeinden können Hilfesuchende an uns verweisen. Und manchmal ist auch der umgekehrte Weg der richtige: Dann verweisen wir Menschen, die zu uns kommen, auf die Kirchengemeinden vor Ort. Deshalb ist gerade in dieser Zeit der enge Austausch untereinander wichtig.“ (bon)

Das Diakonische Werk Westerwald ist unter der Telefonnummer 02663/9430-0 oder per E-Mail unter info@diakonie-westerwald.de erreichbar. Eine Übersicht über alle Hilfsangebote und Ansprechpartner gibt es auf der Homepage www.diakonie-westerwald.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Diakonie ist gerade jetzt für Hilfesuchende da

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.07.2020

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Ein 9-jähriger Junge erlitt am Sonntagabend schwere Verletzungen, als er in Nistertal, ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Durchgangsstraße auffuhr. Bei der Kollision mit einem PKW wurde das Kind auf die Windschutzscheibe geschleudert. Der schwer verletzte Junge wurde mit einem Hubschrauber in die Kinderklinik geflogen.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Die in der Zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 19. Juni 2020 angeordnete Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte Maskenpflicht) in öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen ist rechtmäßig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


Politik, Artikel vom 07.07.2020

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Klar positioniert haben sich Evangelische Christen bei einer Gegenveranstaltung zu einer Kundgebung von sogenannten Grundrechtsdemonstranten in Bad Marienberg. Der Verein Demos e.V. hatte zu der Gegendemo eingeladen. Die Kundgebung begann um 18 Uhr an der Bismarckstraße / Ecke Langenbacher Straße. Trotz wechselhaftem Wetter waren rund 150 Teilnehmer gekommen.


Stöffel Race brachte Mountainbiker 24 Stunden in Fahrt

Das 24-Stunden-Mountainbike-Rennen, das immerhin schon zum siebten Mal im Stöffelgelände in Enspel ausgetragen werden konnte, unterlag dieses Mal einer besonderen Härte: Wegen der Corona-Problematik wurde auf Abstand gesetzt: insgesamt weniger Menschen und keine Besucher! Und die fehlten den Teilnehmern natürlich von Anfang an. Dennoch: allenthalben entschlossene Minen, ein Lächeln im Gesicht, Optimismus ausstrahlend. Zuversichtlich gingen die Teilnehmer des Stöffel Race ihre Challenge an.


Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Der Westerwälder weiß, wie er sich in Zeiten von Corona zu verhalten hat. In erster Linie bedeutet das die Einhaltung der Hygienevorschriften, Abstand halten, wenn nötig Maske tragen und Hände waschen. Und für alle Wäller, die das mit dem Hände waschen noch nicht genau verstanden haben, gibt es nun auch eine besondere Anleitung.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Kreisvorstand Fußballkreis Westerwald/Sieg unternahm Sommerwanderung

Zum Wandern bot sich ein Themenwanderweg in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld an. Der „Sonnenweg“ des 3-Dörfer-Heimatvereins ...

Abendwanderung des WWV auf der Marienberger Höhe

Bad Marienberg. Unterwegs erfuhren die Wanderfreunde viel über den Eisenerz-Abbau, der bis zum Jahr 1931 auf der Marienberger ...

Diebische Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Region. Wie Ornithologen europaweit, versucht auch die Naturschutzinitiative e.V. die Ehre der Elster zu retten: „Wie schon ...

Fünfhundertste "Schwalben Willkommen"-Plakette überreicht

Mainz/Holler. Die 500. NABU-Plakette für ein schwalbenfreundliches Zuhause erhalten Denise und Olga Remmele. In gleich vier ...

Männergesangverein spendet nach Auflösung an Dernbacher Hospiz

Dernbach/Siershahn. Das Dernbacher Hospiz wurde 2017 wurde eröffnet. Seitdem sind hier viele Menschen auf ihrem letzten Weg ...

Neue Spielgemeinschaft im Oberwesterwald gegründet

Fehl-Ritzhausen. „Wir freuen uns, schon jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt zu haben, bevor wir durch akuten Spielermangel ...

Weitere Artikel


Donum Vitae-Beratungsstelle weiterhin ansprechbar

Montabaur. Hartkorn und Kazmarek-Lang: "Der Betrieb unserer Beratungsstelle läuft mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ...

Nentershäuser Kirchenfenster erstrahlen in neuem Glanz

Nentershausen. Bereits in den Jahren 2016 und 2017 war das Gotteshaus im Innern komplett eingerüstet worden, da seinerzeit ...

Neuer evangelischer Pfarrer in Hof

Hof/Bad Marienberg. Noch muss Karl Jacobi natürlich viele dieser Pläne vertagen, bis die Einschränkungen der Corona-Pandemie ...

Bis Ende des Schuljahres keine Klassenfahrten mehr

Region. Das Auswärtige Amt hat inzwischen eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Darüber hinaus ist die weitere Entwicklung ...

Westerwälder Rezepte: Aus dem Kaströllchen

Zutaten für 4 Personen:
12 dicke Kartoffeln
Speck nach Belieben
1 dicke Zwiebel
4 Mettwürstchen oder Schinken
3-4 Eier
etwas ...

IKK Südwest erleichtert die Herausgabe von Arzneimitteln in Apotheken

Region. Die beschlossenen Maßnahmen betreffen fernmündliche Verordnungen von Ärzten und die Herausgabe von alternativen Arzneimitteln ...

Werbung