Werbung

Nachricht vom 26.03.2020    

Diakonie ist gerade jetzt für Hilfesuchende da

Auch wenn das Coronavirus das öffentliche Leben zurzeit im Griff hat: Die Diakonie steht den Menschen auch (und gerade) in diesen Zeiten mit Rat und Tat zur Seite. „Zwar können viele Angebote nicht mehr von Angesicht zu Angesicht stattfinden“, sagt Wilfried Kehr, Leiter des Diakonischen Werks Westerwald. „Aber wir sind im Rahmen unserer Möglichkeiten da und lassen niemanden im Regen stehen“

Leiter Wilfried Kehr und dessen Stellvertreterin Petra Strunk vom Diakonischen Werk Westerwald. Foto: Peter Bongard

Westerburg. Seit dem Beginn der Krise arbeitet das Team des Diakonischen Werks Westerwald mit Hochdruck daran, die Hilfsangebote auch weiterhin zu ermöglichen. „Die Bereiche, in denen es zu häufigen Kontakten kommt, mussten wir völlig umgestalten – oder ruhen lassen, wo es gar nicht mehr ging“, sagt die Stellvertretende Leiterin, Petra Strunk, und nennt als Beispiele den Kleiderladen, das Café Marktplatz 8 und die Tafel: Derzeit sind alle acht Westerwälder Tafel-Ausgabestellen geschlossen. „Das oberste Gebot der Stunde ist: Es dürfen nicht mehr als zwei Leute beisammen sein. Unter diesen Umständen ist die Essensausgabe der Tafel natürlich nicht machbar. Alle Tafelkunden haben Telefonnummern des Diakonischen Werks erhalten, bei denen sie sich bei gravierenden Notlagen melden können. Wir werden je nach Einzelfall Lösungen finden.“ Über die vielen Hilfsangebote, die bei der Tafel eingegangen sind, hat sich Petra Strunk sehr gefreut. Trotzdem hält sie die meisten für nicht umsetzbar: „Es ist schön, dass Menschen sich mit Tafelkunden solidarisch zeigen. Aber das Wichtigste ist derzeit, direkte Begegnungen zu vermeiden – so schwer uns das auch fällt. Helfer müssten in die komplexe Arbeit der Tafeln eingeführt werden. Und das ist ohne direkte Kontakte leider nicht machbar.“

Stattdessen ermutigt Petra Strunk, den eigenen Ort und die Nachbarschaft im Blick zu haben: „Die meisten von uns wissen, wo Alleinerziehende mit ihren Kindern oder Menschen leben, die mit Hartz IV auskommen müssen. Eine schöne Art zu helfen ist es, dort einfach mal eine Tasche Lebensmittel vor die Tür zu stellen.“

Auch für die anderen diakonischen Angebote gibt es kreative Ideen und Lösungen: „Ob Familien, Alleinerziehende und Alleinstehende: Die Coronakrise ist für alle eine außergewöhnlich belastende Zeit“, weiß Wilfried Kehr. „Probleme wie familiäre Konflikte, Sucht oder Schulden verschärfen sich. Deshalb ist es gut, dass besonders unsere Erziehungs-, Familien-, Paar-, Sucht-, Schuldner-, Sozial-, und Lebensberatung telefonisch und online ansprechbar sind.“ Trotz geschlossener Schulen ist auch die Schulsozialarbeit erreichbar, wenn es Probleme gibt - sowohl für Schüler als auch für Eltern. „Das Gleiche gilt auch für die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung sowie für die Hilfe für psychisch Kranke“, ergänzt Petra Strunk.

Auch die psychisch kranken Besucherinnen und Besucher der Westerburger Tagesstätte erfahren weiterhin fachliche Unterstützung. Zwar ist die Einrichtung derzeit geschlossen. Deren Team kümmert sich aber täglich telefonisch um die Klienten. Dasselbe gilt für die etwa 50 Klienten des Betreuten Wohnens. Wichtige Anlaufstellen für Menschen in seelischen Krisen und deren Angehörige sind und bleiben die Info- und Kontaktstellen für psychisch kranke Menschen. Auch Menschen mit Behinderung und deren Angehörige behalten ihre Ansprechpartner. Sei es durch die Inklusionsberatung, den Berufsbegleitenden Dienst, die Unterstützte Beschäftigung, den Übergang-Schule-Beruf oder die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung.

Abschließend ermutigt Wilfried Kehr auch die Kirchengemeinden und Kooperationspartner, sich bei Fragen an die Diakonie zu wenden. „Die Gemeinden können Hilfesuchende an uns verweisen. Und manchmal ist auch der umgekehrte Weg der richtige: Dann verweisen wir Menschen, die zu uns kommen, auf die Kirchengemeinden vor Ort. Deshalb ist gerade in dieser Zeit der enge Austausch untereinander wichtig.“ (bon)

Das Diakonische Werk Westerwald ist unter der Telefonnummer 02663/9430-0 oder per E-Mail unter info@diakonie-westerwald.de erreichbar. Eine Übersicht über alle Hilfsangebote und Ansprechpartner gibt es auf der Homepage www.diakonie-westerwald.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Diakonie ist gerade jetzt für Hilfesuchende da

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle und zwei Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Dienstag (19. Januar) insgesamt 3.739 (+24) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 187 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 86,2.


Region, Artikel vom 19.01.2021

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

Die B 414 musste wegen eines umgekippten Lastkraftwagens zwecks Bergung des Gespanns für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Fahrer blieb unverletzt.


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.


Grundstückskauf für Krankenhaus-Neubau komplett

Meilenstein für den Krankenhausneubau im Westerwald: Der Grundstücksverkauf für die Einhauslösung ist besiegelt. Ohne die Unterstützung von Klöckner und Käckermann wäre dies kaum möglich geworden, meint das DRK.


Hohe Impfbereitschaft in Dernbacher Seniorenzentren

362 Bewohner und Mitarbeiter nutzen das Impfangebot in den Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes in Dernbach. Die Hoffnung auf baldige Rückkehr zur Normalität motiviert.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Warum können Vögel giftige Beeren fressen?

Quirnbach. „Ein täglich von mir beobachteter Strauch leuchtete seit dem Herbst voller roter Früchte. Aber erst nach Neujahr ...

NABU und LBV starten Hauptwahl des Vogels des Jahres

Mainz/Holler. Folgende Vögel stehen zur Wahl: Stadttaube, Rotkehlchen, Amsel, Feldlerche, Goldregenpfeifer, Blaumeise, Eisvogel, ...

Ein Tipp von einem Senior für Senioren

Langenhahn. Er möchte, dass auch möglichst viele ältere Menschen im Westerwald davon erfahren und sich nicht scheuen, Kontakt ...

Urlaub 2021: Krisensicher buchen

Koblenz. Sandra Dany, Leiterin Vertrieb beim ADAC Mittelrhein e.V., gibt Tipps für die Urlaubsplanung in Krisenzeiten. „Grundsätzlich ...

MACH MIT im Kannenbäckerland hilft bei Fragen zur Corona-Impfung

Hilgert. Wann und wo können sich Personen impfen lassen? Welche Bürgerinnen und Bürger haben Priorität bei der Impfung? Wer ...

Biber-Sonntage - Auf den Spuren des Bibers im Westerwald

Freilingen. Kinder und Erwachsene erfahren hier viel Wissenswertes über die Lebensweise des Bibers, sehen Spuren seiner Tätigkeit ...

Weitere Artikel


Donum Vitae-Beratungsstelle weiterhin ansprechbar

Montabaur. Hartkorn und Kazmarek-Lang: "Der Betrieb unserer Beratungsstelle läuft mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ...

Nentershäuser Kirchenfenster erstrahlen in neuem Glanz

Nentershausen. Bereits in den Jahren 2016 und 2017 war das Gotteshaus im Innern komplett eingerüstet worden, da seinerzeit ...

Neuer evangelischer Pfarrer in Hof

Hof/Bad Marienberg. Noch muss Karl Jacobi natürlich viele dieser Pläne vertagen, bis die Einschränkungen der Corona-Pandemie ...

Bis Ende des Schuljahres keine Klassenfahrten mehr

Region. Das Auswärtige Amt hat inzwischen eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Darüber hinaus ist die weitere Entwicklung ...

Westerwälder Rezepte: Aus dem Kaströllchen

Zutaten für 4 Personen:
12 dicke Kartoffeln
Speck nach Belieben
1 dicke Zwiebel
4 Mettwürstchen oder Schinken
3-4 Eier
etwas ...

IKK Südwest erleichtert die Herausgabe von Arzneimitteln in Apotheken

Region. Die beschlossenen Maßnahmen betreffen fernmündliche Verordnungen von Ärzten und die Herausgabe von alternativen Arzneimitteln ...

Werbung