Werbung

Nachricht vom 21.03.2020    

Aktuelles zum Internationalen Tag der Wälder

Wie überall auf der Welt steht am 21. März 2020 auch in Rheinland-Pfalz der Wald auf besondere Weise im Mittelpunkt. Es ist der Internationale Tag der Wälder, der in diesem Jahr auf die biologische Vielfalt unserer Wälder aufmerksam macht. Landesforsten setzt auf Artenreichtum, dagegen verlangt der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) zügiges Umdenken und Zulassen naturnaher Wälder.

Symbolfoto

Region. Die Forstämter im Land hatten gemeinsam mit vielen Partnern zu Baumpflanzungen und anderen gemeinsamen Wald-Aktivitäten eingeladen. In den letzten Monaten war eine erfreulich große Hilfsbereitschaft der Menschen in Rheinland-Pfalz sichtbar geworden. Bei vielen ist die Sorge um den Wald im Klimastress ein starker Antrieb für eigenes Handeln. Landesforsten bedauern sehr, dass aktuell die geplanten Veranstaltungen aufgrund der Corona-Krise nicht durchgeführt werden können. Man hofft auf anhaltendes Engagement zur nächsten Pflanzperiode im Herbst.

Die rapide voranschreitende Klimaerwärmung habe den Wäldern zu schaffen macht. Durch Dürre, Borkenkäfer und Stürme seien landesweit 12.700 Hektar Kahlflächen entstanden und 5,5 Millionen Bäume verlorengegangen.

Arbeiten mit der Natur
"Diese schwierige Situation erfordert unsere behutsame Steuerung, um die biologische Vielfalt im Wald auch für die Zukunft zu erhalten", erläutert Grünebaum. So nutzen die Forstleute die natürlichen Prozesse in der Erneuerung der Wälder und leiten mit behutsamen Impulsen die Entwicklung zu einem gemischten Mehrgenerationen-Wald ein. Indem sie beispielsweise unter erwachsenen Nadelbäumen junge Buchen pflanzen, fördern sie die Artenvielfalt im Wald. Auch wenn im Wald durch Trockenheit oder Borkenkäferbefall kahle Flächen entstanden sind, ergibt sich die Chance, zusätzlich punktuell solche Baumarten zu pflanzen, die besser an das künftige Klima angepasst sind - beispielsweise die Esskastanie und die Weißtanne. Diese Arten ergänzen die Bäumchen lichtliebender Pionierarten, wie beispielsweise der Birke, die sich auf natürlichem Weg aus keimenden Samen entwickeln. Sie erweitern damit auch das Artenspektrum der neuen Waldgeneration.

Vielfalt streut das Risiko
Es ist offen, wie der Wald der Zukunft aussieht. Forstleute und Waldbesitzende setzen auf Mischwälder mit unterschiedlich alten Bäumen, um die Vielfalt der waldtypischen Arten zu fördern und um den Wald bestmöglich für den Klimawandel zu stärken. Denn ein vielfältiger Wald hat die besten Möglichkeiten, sich an die Klimaveränderungen anzupassen.

Der aktuelle Bericht zu "Vögel in Deutschland" dokumentiert gegen den allgemeinen Trend sogar eine deutliche Zunahme der Waldvögel - ein Beleg für die steigende biologische Vielfalt im Wald. Dies liegt zum einen daran, dass die Wälder älter und strukturreicher werden und es zum anderen mehr Totholz im Wald gibt. Abgestorbene Äste oder langsam verrottende Baumstämme bieten vielen Insekten, Pilz- und Moosarten einen hervorragenden Lebensraum.

Und heute? Gerade während der Corona-Krise ist der Wald als ruhiger und beruhigender Ort ein wichtiges Ausflugziel für erholsame Spaziergänge oder ausgleichenden Sport. Denn Stressabbau ist gut für das Immunsystem. Beachten Sie jedoch bitte auch bei Ausflügen in die Natur unbedingt die notwendigen Regeln im Umgang miteinander zur Eindämmung des Corona-Virus. In unseren Wäldern sollte es problemlos möglich sein, die nötige Distanz zu wahren und sich dennoch mit einem Lächeln und einem freundlichen Gruß zu begegnen. Bleiben sie gesund.“

Dagegen sieht die Naturschutzinitiative (NI) das Waldsterben als Folge der Bewirtschaftung und fordert daher eine Ausrichtung an ökologischen Gesichtspunkten. „Bislang wurde jedoch noch nicht einmal das Ziel der bundesweiten Biodiversitätsstrategie erreicht, bis 2020 fünf Prozent der Wälder aus der Nutzung zu nehmen. Das hierzulande vordringliche Problem zusammenbrechender Wirtschaftswälder durch Borkenkäferbefall der Fichte verführt dazu, die Ursache alleine dem Klimawandel zuzuschreiben. Dies ist wissenschaftlich nicht haltbar. Das Fichtensterben ist in erster Linie kein Waldproblem, sondern ein Forstproblem. Es besteht daher die Gefahr von falschen Schlussfolgerungen, was jetzt zu tun sei.

Die NI fordert daher:
1. Schutz und Optimierung naturnaher Wälder, Ausweisung von Naturwäldern
2. Keine Aufforstung mit Fremdbaumarten, Vorrang der Wiederbewaldung über natürliche Sukzession
3. Schutz des natürlichen Wald-Innenklimas, der Böden und der Wasserretention
4. Keine Windkraft im Wald
5. Wald als großflächiges Ökosystem für alle Wildtiere schützen
Ziel sind strukturreiche und gestufte Wälder aus heimischen, standorttypischen Baumarten mit hohem Alt- und Biotopbaumanteil. Douglasien, Küstentannen, Roteichen und andere nicht einheimische Baumarten haben hier grundsätzlich nichts zu suchen. Da naturnahe und alte Wälder eine mehrfach so hohe Strukturvielfalt und Biodiversität als Buchenwirtschaftswälder aufweisen, seien diese besonders zu fördern“, so die NI.

„Großflächige und irreversible Bodenschäden über Verdichtungen mit schweren Harvestern und Rückegeräten, die jetzt zur Ernte des massenhaft anfallenden Fichtenholzes eingesetzt werden wie auch das verstärkte Pflanzen fremdländischer Baumarten aus vermeintlich passenden Klimazonen lehnen wir aus ökologischen Gründen ab. Daher sehen wir das Einbringen von europäisch-asiatischen Baumarten, wie es zum Beispiel das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz empfiehlt, sehr kritisch“, betonte Diplom-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI.

„Dagegen ist der Wasserrückhalt im Wald zu erhöhen und die Folgen früherer Bestandsentwässerung zurückzubauen. Feuchtigkeit ist so lange wie möglich im Wald zu halten. So ist es wichtig, naturnahe mäandrierende Fließgewässer, naturnahe Stillgewässer, Moore und Bruchwälder und auch feuchte Staudenfluren in einer Waldumgebung zu fördern. Naturnahe Wälder und eine begleitende natürliche Gewässerlandschaft brauchen sich gegenseitig“, so Harry Neumann.
Beide Stellungnahmen wurden redaktionell gekürzt. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Aktuelles zum Internationalen Tag der Wälder

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.842 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 270 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 74,3.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters

Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

Im Bereich der Polizeiautobahnstation Montabaur ereigneten sich in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember auf den Autobahnen 3 und 48 durch einsetzenden Schneefall fünf Verkehrsunfälle mit einem geschätzten Sachschaden von 15.000 Euro.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Fördergelder für eine starke Zivilgesellschaft über Grenzen hinweg

Montabaur. Die deutschen und französischen Parlamentarier hatten für diese Form unbürokratischer Unterstützung für deutsch-französische ...

Digitale Bürger/innen-Sprechstunden von Caroline Albert-Woll

Montabaur. In Form von Bürger/innen-Sprechstunden möchte sie allen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit bieten, Themen ...

Neuer Kreisel bei Krümmel fertig

Krümmel. „Durch den Umbau der Kreuzung konnte eine deutliche Verbesserung des Verkehrsflusses erreicht werden. Außerdem erhöht ...

Fachräume der Realschule Plus in Rennerod modernisiert

Rennerod. Bereits vor den Sommerferien begannen die Bauarbeiten, die Mitte September fertig gestellt wurden. In dieser Zeit ...

Videokonferenz "Arbeiten in der Pflege unter Corona-Bedingungen"

Wirges. Tanja Machalet arbeitet selbst seit Monaten regelmäßig ehrenamtlich in einer Pflegeeinrichtung und möchte im Austausch ...

Der gute Ton – Musterziegel für Fassade begutachtet

Montabaur. Wegen des langen Produktionsvorlaufes muss die Fassadenverkleidung schon jetzt ausgeschrieben werden, also noch ...

Weitere Artikel


Gründung BI gegen 5G-Mobilfunk im Westerwald

Hachenburg. Nach einer Begrüßung durch Birgit Henrich stellten sich die Teilnehmer reihum kurz vor. Eine Teilnehmerin ist ...

Corona: Polizei wird bei Verstößen gegen Anordnung konsequent einschreiten

Region. Um die von der Landesregierung angeordneten Maßnahmen wirksam umsetzen zu können, arbeiten die Ordnungsämter und ...

Mauer beschädigt und geflüchtet

Kirburg. In der Zeit vom 20. März, 16 Uhr, bis zum 21. März, 12 Uhr, wurde in Höhe der Köln-Leipziger-Straße 39 (B414) eine ...

Jugendliche wollen anderen per Video Mut machen

Westerburg. Sie bleiben mit ihren Altersgenossen im Westerwald in Kontakt und präsentieren ab sofort jede Woche einen ökumenischen ...

Corona-Krise: Sportbund Rheinland hilft Vereinen

Koblenz. Was muss ich beachten, wenn ich die Mitgliederversammlung verlege? Werden Zuschüsse für abgesagte Veranstaltungen ...

Zwei Verkehrsunfallfluchten nach Schäden an geparkten Autos

Wahlrod. Die Geschädigte hatte am 20. März ihren PKW tagsüber in der Waldstraße in Wahlrod am Fahrbahnrand abgestellt. Der ...

Werbung