Werbung

Nachricht vom 21.03.2020    

ÖPNV bleibt mit eingeschränktem Angebot bestehen

Das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium hat sich mit den Aufgabenträgern und Akteuren des Nahverkehrs darauf verständigt, dass das Angebot im öffentlichen Nahverkehr mit weiteren Einschränkungen bestehen bleibt. Die Einschränkungen im Verkehrsangebot werden der aktuellen Situation angepasst. Hier sind auch kurzfristige Änderungen möglich.

Auch der Schienenverkehr in unserer Region wird eingeschränkt. Foto: Wolfgang Tischler

Region. Trotzdem soll es laut Ministerium weiterhin einen stabilen, berechenbaren Betrieb geben.

Folgende Vereinbarungen wurden getroffen:
1. Schienenpersonennahverkehr
Die Züge im Personennahverkehr fahren bis zum 22. März grundsätzlich nach dem regulären Fahrplan. Angebotsreduzierungen werden nur in Einzelfällen vorgenommen, wenn der Krankenstand des Betriebspersonals es akut erfordert.

Von Montag, 23. März, an wird es auf allen Linien, die von der DB bedient werden, und von Dienstag, 24. März an auch auf den Strecken der anderen Unternehmen ein reduziertes Fahrtenangebot geben. Dieses soll folgende Rahmenbedingungen erfüllen:

• Stabiles Grundangebot, das auch bei geringerem Personalbestand verkehren kann
• Auf allen Strecken soll nach Möglichkeit ein mindestens stündliches Angebot aufrechterhalten werden.
• Da hiervon alle Stationen profitieren sollen, wird das Grundangebot in der Regel die Regionalbahn sein. Die Regionalexpresszüge verkehren nur noch auf bestimmten Strecken bzw. zu bestimmten Zeiten.

Einschränkungen auf der Siegtal- und Rheinstrecke
Siegstrecke: Der Regionalexpress 9 von Aachen nach Siegen fällt ab Samstag, 21. März komplett aus. Er wird ersetzt durch den RE 1 (Aachen - Köln), die S 12/S 19 (Köln - Au) und den RB 90 (Au - Siegen). Eine direkte Verbindung von beispielsweise Wissen nach Köln und zurück gibt es dann nicht mehr. Die S 12 wird zudem auf einen 60-Minuten-Takt reduziert.

Rheinschiene: Auf der rechtsrheinischen Schienenstrecke wird der Regionalexpress 8 (RE 8) ab dem 21. März komplett entfallen. Es wird gebeten, die parallel verkehrende Regionalbahn 27 (RB 27) zu nutzen.

2. Öffentlicher Personennahverkehr mit Bussen
Aufgabenträger in diesem Bereich sind die Kreise. Das Land und die Kommunen sind sich einig, hier ein möglichst einheitliches Vorgehen zu gewährleisten:
• Der Ferienfahrplan wird in der Regel weiterhin gelten. In einigen Regionen kann es zusätzliche Einschränkungen geben. In den großen Städten wird meist nach dem Samstagsfahrplan mit Ergänzungen im Berufsverkehr gefahren.
• Vorrangig ist das Ziel, als Grundangebot ein Fahrplan an allen sieben Tagen der Woche aufrechtzuerhalten.
• Das Land fordert alle Aufgabenträger aus, Fahrten zu und von den Notbetreuungen an Schulen und Kindertageseinrichtungen weiterhin zu gewährleisten.
• Spezielle Nachtverkehrsangebote an Wochenenden werden in der Regel eingestellt.
• Solange in den Verbünden ein Grundangebot an ÖPNV-Versorgung sichergestellt werden kann, können die ÖPNV-Zeitkarten, inklusive Semestertickets und Schülerabos, weiter genutzt werden.

3. Schutz der Fahrgäste
Die Fahrgäste werden über Informationsmaterial und Displays in den Zügen auf die notwendigen Verhaltensregeln zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aufmerksam gemacht.

Ganz besonders wichtig ist es, nach Möglichkeit ausreichend Distanz von 1,5 Metern zu den Mitreisenden zu halten, beim Nießen Einmal-Taschentücher zu verwenden oder auch notfalls in die Armbeugen zu nießen und anschließend die Hände zu desinfizieren bzw. gründlich zu waschen. Außerdem werden die Fahrgäste aufgefordert, auf nicht erforderliche Fahrten zu verzichten und Stoßzeiten zu meiden.

Wo technisch möglich, werden bei den Zügen an den Bahnhöfen alle Türen vom Fahrpersonal geöffnet, damit die Türöffner nicht von Hand gedrückt werden müssen. Alle Züge werden weiterhin täglich gereinigt, insbesondere werden die Oberflächen im Bereich Einstieg, Fahrgastraum und WC desinfiziert.

4. Kundeninformation

Fahrplaninformationen auf den Online-Plattformen werden fortlaufend aktualisiert. Trotzdem ist es möglich, dass gerade in der jetzigen Phase die Fahrpläne nicht immer und in jedem Fall tagesaktuell dargestellt werden können. „Wir bitten alle Reisenden, sich vor Reiseantritt auf den einschlägigen Informationskanälen der Verkehrsunternehmen, der Verkehrsverbünde oder unter rolph.de über den aktuell gültigen Fahrplan und vorgenommene Fahrplaneinschränkungen zu informieren“, empfiehlt die Landesregierung.

Die VRM-Info-Hotline ist weiterhin unter 0800 5 986 986 täglich von 8 bis 20 Uhr zu erreichen. Sie können sich auch gerne per E-Mail an info@vrminfo.de wenden.


Mehr zum Thema:    Auto & Verkehr   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: ÖPNV bleibt mit eingeschränktem Angebot bestehen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 2. März insgesamt 4.525 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 172 aktiv Infizierte.


Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 1. März insgesamt 4.521 (+28 seit letztem Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 189 aktiv Infizierte.


Testzentrum für Covid19-Schnelltests in Rennerod eingerichtet

Samariter des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Westerwald testen in der Verbandsgemeinde Rennerod und angrenzend neben Lehrern und Erziehern jeden, der einen Schnelltest benötigt.


Politik, Artikel vom 02.03.2021

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen der B 414 bei Nister mit einem Bauvolumen von rund 2,7 Millionen Euro beginnen noch in diesem Jahr.


Schnell-Fern-Radwegekonzept Koblenz - Höhr-Grenzhausen - Montabaur

Die BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Höhr-Grenzhausen begrüßen die Initiative für mehr Fahrradstellplätze in der Region Höhr-Grenzhausen, die gerade gestartet wurde. Dazu fordern sei konsequenter Weise mehr Radschnellwege.




Aktuelle Artikel aus der Region


Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rainer Kaul neuer Vorsitzende Aufsichtsrat Blutspendedienst West

Mainz/Linkenbach. Rainer Kaul folgt auf Dr. jur. Fritz Baur, den Präsidenten des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. Neuer ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 41,1.

Anzahl der Impfungen im Westerwaldkreis ...

Acht Mitarbeiter für die „Erste Hilfe für die Seele“

Neuhäusel. Wegen der Corona-Pandemie waren in der katholischen Kirche in Neuhäusel, außer den neuen Notfallseelsorgern und ...

Auszubildende der Tourist-Information gestaltet neue Infomappen

Hachenburg. Hannah Bauer aus Nister ist seit dem 1. August 2020 die erste Auszubildende, als „Kauffrau für Tourismus und ...

Weitere Artikel


Zwei Verkehrsunfallfluchten nach Schäden an geparkten Autos

Wahlrod. Die Geschädigte hatte am 20. März ihren PKW tagsüber in der Waldstraße in Wahlrod am Fahrbahnrand abgestellt. Der ...

Corona-Krise: Sportbund Rheinland hilft Vereinen

Koblenz. Was muss ich beachten, wenn ich die Mitgliederversammlung verlege? Werden Zuschüsse für abgesagte Veranstaltungen ...

Jugendliche wollen anderen per Video Mut machen

Westerburg. Sie bleiben mit ihren Altersgenossen im Westerwald in Kontakt und präsentieren ab sofort jede Woche einen ökumenischen ...

Ministerium und Bauernverband: Ernte braucht Erntehelfer

Region. „Die landwirtschaftlichen Betriebe suchen händeringend Erntehelfer, viele Bürgerinnen und Bürger bieten ihre Hilfe ...

Stare kommen aus den Überwinterungsgebieten zurück

Quirnbach. Mit den milderen Wintern überwintert ein hoher Anteil von Staren aber auch in Westdeutschland. So konnten im Januar ...

Konsequente Verfolgung von Straftaten gegen Infektionsschutzgesetz

Region. Aus diesem Grund weist die Staatsanwaltschaft darauf hin, dass Verstöße gegen die zum Schutz der Bevölkerung im Wege ...

Werbung