Werbung

Nachricht vom 19.03.2020    

Bringt Unvernunft der Leute bald Ausgangssperre für alle?

Von Wolfgang Tischler

MEINUNG | Die Corona-Pandemie hat innerhalb kürzester Zeit unser Leben total verändert. Schulen zu, Verwaltungen dicht, Läden geschlossen, Firmen stellen Produktion ein, Kulturszene am Boden, Homeoffice für viele, Notfallpläne überall, Ängste vor Konkursen und vieles mehr. Fieberzentren wurden aufgebaut, Ärzte und medizinisches Personal sind am Limit oder auch schon darüber.

Ein Bild von heute aus Neuwied. Foto:privat

Region. Erstmalig hat sich unsere Bundeskanzlerin mit deutlichen Worten in einer unplanmäßigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt. Unsere Ministerpräsidentin und die Landräte finden klare Worte. Gemeinsam haben sie mit dem Robert Koch-Institut eindeutige Regeln und Anweisungen erlassen. Diese haben Rechtskraft. Jeder vernünftige Mensch müsste die Vorgaben einsehen und sich an die erstellten Regeln halten. Alle? Nein, es gibt leider eine ganze Reihe von Zeitgenossen, denen dies offensichtlich egal ist. Sie tun es auch noch „stolz“ in Sozialen Medien kund oder posten abstruse Videos oder angebliche fachliche Meinungen.

Der VG-Bürgermeister von Dierdorf, Horst Rasbach, hat heute ein Aufruf verbreitet, der vielen vernünftigen Leuten aus der Seele spricht: „Ganz viele Menschen arbeiten fast rund um die Uhr, um der Coronakrise zu begegnen. Umso unverständlicher ist es, wie sich viele immer noch verhalten. Mit welcher Ignoranz, Gleichgültigkeit und Leichtsinnigkeit die Vorgaben missachtet werden. Fast täglich höre ich von Mitbürger/innen und Mitarbeiter/innen, dass Hygienevorschriften nicht beachtet, Menschen insbesondere in Läden und Geschäften keinen Mindestabstand halten und die Sperrung von Spiel- und Sportplätzen ignoriert wird.“

Die Feuerwehren im Westerwald teilen mit: „Es ist einfach unverantwortlich, obwohl die Spielplätze offiziell gesperrt sind, das weiterhin einige Spielplätze von Eltern mit ihren Kindern sehr zahlreich besucht werden.“ Geschäftsleute berichten, dass an der Kasse immer noch gedrängelt wird. Mindestabstand? Egal! Auf öffentlichen Plätzen wurde sich heute wieder zu Hauf getroffen. Nach den Hamsterkäufen in den Supermärkten, sind nun die Apotheken dran, so wird uns von verschiedener Seite berichtet.



Ein Kommentar:
Der überwiegende Teil der Bevölkerung verhält sich vernünftig, dies muss ich vorausschicken. Danke dafür. Ein kleiner Teil meint zum Beispiel auf Facebook: „Ich bin ein freier Mensch und mach das was ich will.“ Ein anderer Post: „…es sterben ja nur alte Leute und die Deutsche Rentenversicherung spart viel Geld.“ Da fehlen mir die Worte. Wie menschenverachtend sind diese Leute? Alle, wirklich alle, die sich im Moment nicht an die Anweisung halten, leisten ihren Beitrag zur Körperverletzung, zum Teil mit Todesfolge. Wenn wir die Pandemie nicht jetzt eindämmen, wann dann? Mit dem Verhalten der Unvernünftigen gerät sie völlig außer Kontrolle.

Es wird ein Leben nach dem Coronavirus, hoffentlich für alle, nach der Pandemie geben. Erst dann können wir wieder raus gehen, feiern, uns mit Freunden treffen, Urlaub machen und, und, und… Bis dahin seid bitte, bitte vernünftig und #bleibtzuhause, denn sonst gibt es zu 100 Prozent die Ausgangssperre und die ist noch viel unangenehmer als die jetzige Situation.
Wolfgang Tischler
-Chefredakteur-


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: Ein Huhn für drei Mahlzeiten

Dierdorf. Unsere Redakteurin Helmi Tischler-Venter erinnert sich: Meine Großmutter, die den Haushalt führte, ging - ohne ...

Das Standesamt Hachenburg informiert: Emilia und Leon sind beliebteste Namen

Hachenburg. Mit dem Schließen der Register des Standesamts ist es auch an der Zeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. ...

Energietipp: Wahl von Grundstück und Grundriss - die erste Entscheidung beim Haus

Westerwaldkreis. Die Lage zu anderen Gebäuden, großen Bäumen und Grünflächen nimmt durch Lichtverhältnisse, Zufahrtsmöglichkeiten ...

Wäller helfen: Aktion mit dem Jugendzentrum Hachenburg und weitere Hilfe im Ahrtal

Region. Das neue Jahr bringt auch weitere und neue Herausforderungen bei der Unterstützung im Flutgebiet. Die ersten Ortschaften ...

Besucherstopp im Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach

Dernbach. Eine Ausnahme dieses Verbots ist nur in Ausnahmen möglich. Begründete Ausnahmen gelten in Absprache mit der jeweiligen ...

Die SGD Nord rät: Wasservögel besser nicht füttern

Region. Experten haben festgestellt, dass die Fütterung für die Wasservögel überflüssig und sogar gesundheitsgefährdend ist. ...

Weitere Artikel


Spiegelunfall mit flüchtigem LKW und unbekanntem Geschädigten

Rennerod. Am Donnerstag, 19. März, um 18:25 Uhr befuhr eine aufmerksame Zeugin hinter einem Lastkraftwagen die Hauptstraße ...

Modehaus Gross in Hachenburg bietet Notfallservice an

Hachenburg. Für diese Kunden, die im Besitz einer Kundenkarte sind, bietet das Modehaus nun einen Service an. Sie können ...

Corona: Landesregierung verschärft Beschränkungen in Rheinland-Pfalz

Region. So werden von nun an Versammlungen von mehr als fünf Menschen verboten. Gastronomische Einrichtungen werden komplett ...

Reha-Kliniken bieten Gesundheitsministern Unterstützung in der Corona-Krise an

Berlin/Wied. In einem offenen Brief hat Dr. André M. Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der MEDIAN Kliniken, Bundesgesundheitsminister ...

Raderlebnistag „Jedem sayn Tal“ in 2020 abgesagt

Region. Bei „Jedem Sayn Tal“ handelt es sich um eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt Bendorf, der VG Dierdorf, der VG ...

Bauarbeiten in der Albertstraße sind in den letzten Zügen

Montabaur. Die Umleitung ist ausgeschildert und erfolgt auf gleiche Weise, wie zu Beginn der Baustelle.

Die Albertstraße ...

Werbung