Werbung

Nachricht vom 18.03.2020    

Pfarrer und Dekan a. D. Gerhard Zimmermann verstorben

Über dreißig Jahre lang hat Pfarrer Gerhard Zimmermann das evangelische Leben im Westerwald geprägt. Nun ist der ehemalige Dekan des damaligen Evangelischen Dekanats Bad Marienberg im Alter von 89 Jahren verstorben.

Gerhard Zimmermann. Foto: Holger Jörn Becker von Wolff

Westerburg. Der gebürtig aus Siegen-Weidenau stammende Theologe hatte sich zunächst zum Drucker und Schriftsetzer ausbilden lassen, was seine Liebe zu Büchern und seine spätere Tätigkeit als Autor zahlreicher literarischer Werke begründete.

Auf dem zweiten Bildungsweg erhielt Gerhard Zimmermann eine theologische Ausbildung in der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal-Barmen und am Theologischen Seminar Friedberg. Am 29. Mai 1960 wurde er von Propst Karl Herbert in Emmerichenhain ordiniert. Bis zu seinem Ruhestand im Oktober 1993 war Zimmermann Evangelischer Pfarrer in Rennerod. Im Jahre 1976 wählte die Dekanatssynode des Evangelischen Dekanats Bad Marienberg ihn zum Dekan. Dieses Amt wurde damals ehrenamtlich übernommen. Zimmermann wurde mehrfach wiedergewählt und blieb Dekan bis zu seinem Ruhestand.

Kennzeichen seiner Tätigkeit in Gemeinde und Dekanat war der Aufbau einer aktiven Beziehung zur Patengemeinde Halle an der Saale, der Gründung und Pflege von Partnerschaften zum Beispiel mit der niederländischen Gemeinde Nijkerk und mit der indonesischen Simalungun-Batak-Kirche in Nordsumatra. Besonders wichtig war ihm die Völkerverständigung und die Versöhnungsarbeit nach dem Krieg. Eine intensive ökumenische Zusammenarbeit, zum Beispiel mit den katholischen Pfarrkollegen in Rennerod war ihm ein zusätzliches Anliegen.

Zudem brachte er viele Projekte auf den Weg, die die öffentliche Wahrnehmung von Gemeinde und Dekanat stärkten. Zu ihnen gehörte der jährliche Dekanatsfrauentag, das Dekanatsbuch „Wo der Wind so kalt weht“ und die CD „Wäller Chresdag“. Gerhard Zimmermann veröffentlichte viele Artikel in theologischer Fachliteratur und Zeitschriften sowie über zwanzig eigene Bücher. Als Wegbereiter der heutigen „Evangelischen Sonntagszeitung“ war er für deren Vorläufer „Unser Weg“ tätig. Im Zuge dessen wurde er auf das Hilfswerk der Dillenburgerin Charlotte Petersen für die Überlebenden des KZ Wapniarka aufmerksam. Sie war Schriftleiterin der Gemeindezeitung „Unser Weg“, die die Gemeinden des Propsteibereiches Nord-Nassau mit der Ev. Kirche in Hessen und Nassau verband. Gerhard Zimmermann schrieb über den beispiellosen Einsatz der Dillenburgerin ein Buch, das er bis zuletzt auf zahlreichen Lesereisen vorstellte. Für seine Verdienste der Erinnerung an Charlotte Petersen und das Wapniarka-Hilfswerk wurde ihm im vergangenen Jahr die Charlotte-Petersen-Medaille der Stadt Dillenburg verliehen.



Gerhard Zimmermann hinterlässt drei erwachsene Töchter und deren Familien. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand lebte Gerhard Zimmermann zuletzt in Bad Soden am Taunus. Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, das Evangelische Dekanat Westerwald und die Kirchengemeinde Rennerod gedenken dankbar und mit großer Zuneigung des vielfältigen Dienstes von Pfarrer i.R. und Dekan a.D. Gerhard Zimmermann und trauern mit den Angehörigen. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Pfarrer und Dekan a. D. Gerhard Zimmermann verstorben

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Am 12. April postete eine Mutter in einer Gruppe des Sozialen Netzwerkes „Facebook“ ein Bild von einem Zettel, auf dem sich jemand beleidigend über den Lärm spielender Kinder auf einem Parkplatz beschwerte und Drohungen aussprach.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.


CDU-Gemeindeverband Rennerod spricht sich für Markus Söder aus

In einer gemeinsamen Videokonferenz hat sich der CDU-Gemeindeverbandsvorstand Rennerod in großer Einmütigkeit für Markus Söder als Kanzlerkandidaten der Union für die Bundestagswahl 2021 ausgesprochen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Bendorf. Auf dem Zettel, der von einem Unbekannten in einem der Briefkästen in der Nachbarschaft eingeworfen wurde, steht: ...

20 Jahre Arbeitskreis Integration und Asyl in Hachenburg

Hachenburg. Er ist eine Zusammenarbeit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Hachenburg. Hervorgegangen ...

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Montabaur. Der Westerwaldkreis wurde vom Land Rheinland-Pfalz als einer von sechs Test-Landkreisen für die Luca-App ausgewählt. ...

Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Region. Die Koblenzer Verwaltungsrichter stellten dabei fest, dass die Rechtmäßigkeit der erlassenen Allgemeinverfügung derzeit ...

Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Weitere Artikel


IHK: Umgehende massive Ausweitung der Finanzhilfen für Unternehmen

Koblenz. Die IHKs in Rheinland-Pfalz haben sich daher heute mit konkreten und deutlichen Forderungen an die Ministerpräsidentin ...

Erhebung der Erdgasgeräte wird ausgesetzt

Koblenz. Im Rahmen der anstehenden Umstellung von L- auf H-Gas müssen in der Region sämtliche Erdgasheizungen und sonstigen ...

Kooperative Computerrollenspiele selbst entwickeln mit den Waldrittern

Willmenrod. Im Rahmen des Projektes lernen die Kinder unterschiedliche Computerrollenspiele kennen und Techniken, pädagogischen ...

Caaner Wochenmarktstammtisch mit Wegepaten der Caaner Schweiz wieder aktiv

Caan. Finanziert wurde diese Umweltaktion mit 500 Euro durch den Wochenmarktstammtisch (Überschuss aus der Bewirtschaftung ...

Covid-19-Fälle - Maßnahmen im Krankenhauses Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. Das KHDS steht im Zusammenhang mit Infektionsfällen mit den zuständigen Behörden im ständigen Austausch. ...

Mehr Nachfrage bei Direktvermarktern durch Corona im Westerwald

Hachenburg. Mille freut sich: „Offenbar entdecken Verbraucher vermehrt ihr Vertrauen in regional erzeugte Produkte oder sie ...

Werbung